Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit!?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit!?

    Ich habe mir gedacht, GGG... mach nen Tread auf Also meine Überlegung hierbei ist diese: Es gibt ja viele Sci Fi Filme und Serien die vor Jahren oder Jahrzehnten rauskammen. Diese Produktionen dichteten unserer Gegenwart düstere Zeiten zu, zbs. Star Trek mit Khan Noonien der 1996 die Erde verläst, oder auch Flucht aus New York. Natürlich gab es auch Filme wo die Vergangenheit, gegenwart und Zukunft etwas rosiger dargestelt wird. In Zurück in die Zukunft ist das Jahr 2015 ja eine sehr Futuristische Zeit. Jetzt frage ich mich gibt es Filme die vor 20 oder mehr Jahren gedreht wurden die eventuel eine annähernd realistische Gegenwart oder Zukunft zeigen?

    Blade Runner zeigt zbs, ein sehr düsteres Jahr 2019, das auf keinen fall innerhalb von nur 10 Jahren real werden wird. Doch mus man es aus dem Blickwinkel der Frühen 80er sehen, wo alles noch möglich schien. Dan gibt es denn Film die Insel, ein sehr Junger Film, der ebenfalls ein 2019 zeigt. Wobei ich mich mit dieser Vision schon mehr anfreunden kann, bis auf die Schwebenden Züge sieht es so aus wie ich es mir vorstellen kan. ist natürlich ein Unterschied ob ein Film in den 80ern rauskamm oder in den 0er Jahren... nennt man das so?

    Also was denkt ihr? zu dem ganzen? oder ist es nur wirres Zeugs?

  • #2
    Oft wurden Dinge vorausgesagt, die nie eingetroffen sind und Dinge, die heute selbstverständlich sind, an die hat man damals nicht mal gedacht.
    Z.B. können in den alten Filmen Computer "sprechen" und "denken", sind aber oft riesig groß. Die ganze Miniaturisierung konnte man sich da nicht vorstellen. Oder ein Konzept wie das Internet. Dafür gab es dann Städte auf dem Mond.

    Alte Filme, die die Gegenwart annähernd richtig vorausgesagt haben, fallen mir keine ein. Wenn ich mir aber die Entwicklung des Fernsehprogramms so ansehe, frage ich mich manchmal, wie weit wir von Formaten a la Running Man noch entfernt sind.
    ---- What does God need with a starship? - Jim, what are you doing? - I'm asking a question!
    ---- Sir, I protest! I am NOT a merry man!

    Kommentar


    • #3
      Die Frage ist ja immer, wie weit welcher Film unsere "Gegenwart" vorausgesagt hat. Bei Angaben von konkreten Jahreszahlen verknüpft mit bestimmte Geschehnissen dürfte es seltenst zutreffen - extrem abdriften werden natürlich immer gerade Serien, wie z.B. Star Trek, die logisch die Handlung auf Grund von angenommen Geschichtlichen Ereignissen weiterzuspinnen versuchen.
      Als Blade Runner rauskam war ich so um die 15 und da war das Jahr 2019 noch verdammt weit weg - somit konnte man sich damals vielleicht schon denken, dass dies so werden könnte; heute, 10 Jahre vor dem "Zeitpunkt" weiss man mehr, hat entsprechende Entwicklungen miterlebt und ist sich dadurch natürlich recht sicher, dass es wohl kaum in so kurzer Zeit soweit kommen dürfte.

      Letztlich ist der Gegenwartsbestandteil aus Filmen eher im alltäglichen Gebrauch eingezogen - über Kirks Kommunikator hat man 1970 noch müde gelächelt, heute ist jedes Handy kleiner als das Ding und kann wesentlich mehr, als nur "Sprechfunk" übermitteln (nur mit Raumschiffen in der Erdumlaufbahn sprechen klappt noch nicht so recht ) - hier hat die Gegenwart die Filme wohl überholt, gleiches gilt für die Computer; bis auf's Sprechen dürfte heute ein Desktop-PC mehr Informationen bieten können (auch dank Internet) als das Bordlexikon der Enterprise der alten Serie. Bei Star Wars wurde erstmals von "Ionen-Triebwerken" gesprochen, was viele als Techno-Babble abtaten - heute werden bereits Satelliten/Sonden mit diesem Antriebssystem (wenn auch nicht annähernd so Leistungsfähig) ausgerüstet.

      "2001" hatten wir ja auch noch keine Mondstation, PanAm existierte nicht mehr und "MAllorca-Flieger"-mäßiger Privat-Raumflug haut bis heute auch nicht hin (darum konnten wir natürlich den Monolithen auf dem Mond noch gar nicht ausbuddeln ). "2010" ist Jahr das Jahr, in dem wir Kontaktaufnehmen, aber ich glaube, das haben wir wegen Fortschrittsmangel auch als "verbummelt" abzuhaken...

      Also ich denke die ein oder andere Vision eines Authors dürfte sich eher in feinen Details als spätere Tatsache offenbaren. Technisch hat natürlich Jules Verne mit der recht präzisen Voraussage von U-Booten noch lange vor ihrer Erfindung den Nagel auf dem Kopf getroffen, dafür ist der Mondflug nicht ganz so treffend von Ihm geschildert worden. Die Perry Rhodan-Roman haben fast den Zeitpunkt der Ersten Mondlandung getroffen, allerdings unsere echten Astronauten keine Arkoniden... Also, je nach dem was man so rauspickt, sind schon ein paar "Treffer" dabei. Allerdings wird halt auch manchmal ziemlich daneben gehauen - und manchmal will man das ja auch ;-)
      Grüße,
      Peter H

      Kommentar


      • #4
        Nicht nur waren die TOS-Kommunikatoren Inspiration für die Handys (zumindest laut Handy-Erfinder Dr. Martin Cooper), sondern auch das Prinzip der Combadges aus TNG-VOY wurden inzwischen in Form der Vocera Communications Badges realisiert. Ob die in ein paar Jahren die Handys ablösen?!
        Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
        Stalter: "Nope, it's all bad."

        Kommentar


        • #5
          @Peter H:

          Genau, deiner Meinung. Kommt natürlich drauf an, für welchen Forschungsteil die Menschheit auch gerade Geld ausgibt. Im Moment ist ja die Weltraumforschung nicht gerade auf dem Punkt den wir ihn als SciFi Fan haben wollen, da sie schlicht und einfach zuviel Geld verschlingt....sollte man der NASA etc. glauben schenken.
          Man könnte bestimmt schon mit anderen Antrieben bei Autos umherdudeln, wenn die Oligarchen und die Lobby das zulassen würden....
          Im Moment denke ich persönlich, wird vorallem Geld in die Medizin, resp. Forschung gegen Krankheiten eingesetzt..
          "Trust Ivanova, Trust Yourself, Anybody Else....Shoot 'Em...!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Yusaku Beitrag anzeigen
            Z.B. können in den alten Filmen Computer "sprechen" und "denken", sind aber oft riesig groß. Die ganze Miniaturisierung konnte man sich da nicht vorstellen. Oder ein Konzept wie das Internet. Dafür gab es dann Städte auf dem Mond.
            Es gab zumindest die Idee einer Weltweiten vernetzung.
            Die Ideen über Computer wirkt aus heutiger Sicht natürlich besonders "lächerlich".
            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

            Kommentar


            • #7
              In Gattaca (1997) wird eine Zukunft ausgemalt, die leider gar nicht so unmöglich erscheint:

              Gattaca - Wikipedia

              Gattaca | FILMSTARTS.de

              Gattaca

              Es wird nicht genau gesagt, wann der Film spielt, es ist jedenfalls technisch (und angesichts der allgegenwärtigen Überwachungsmanie) nicht unwahrscheinlich, dass so eine Vision in einigen Jahrzehnten Gestalt annehmen könnte.
              Im Film geht es in einer Nebenhandlung um den Start eines bemannten Raumflugs zum Titan, was ebenfalls in einigen Jahrzehnten erreichbar scheint.
              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

              Kommentar


              • #8
                Was hat Jules Verne alles vorrausgesagt?

                U-Boot, Taschenlampe, Taucheranzug, sogar das Prinzip, mit dem er in dem eigentlich satirisch gemeintem Buch "Von der Erde zm Mond" wurde bereits für wasweißichwelche unbemannte Objekte besprochen.

                Wieso gibt es sowas heute nicht mehr? Das ST-Kom ist dem Handy Model gestanden, aber nicht auf technischer Ebene wie bei Verne(Oder haben die orbitale Handymasten? Ich kenn mich da nicht so gut aus).

                Die Sache ist wahrscheinlich die, dass Verne nur von dem tatsächlich möglichen beeinflußt werden konnte. Der heutige Sci-Fi geht davon aus, dass man etwas erfindet um Dinge, die bis jetzt unmöglich sind(Kernfusion, Lichtgeschwindigkeit usw.), er hingegen ging davon aus, dass man Dinge, die bereits erforscht sind richtig und effizient einsetzt. Und weil kein SciFiautor das mehr tut, sind die ZTukunftsvisionen nie eintretende Utopien.


                Ach ja: Ich finde jetzt nicht, in welchen Jahr V wie Vendeta spielt, aber die Entwicklung hält sich da ja in Grenzen, was ich als am Wahrscheinlichsten erachte.
                Grün is bessa!
                Tief im menschlichen Unterbewusstsein versteckt, existiert ein durchdringendes Bedürfnis, das Universum in logischer Konsequenz in seiner Gänze zu erfassen. Aber das Universum befindet sich immer einen Schritt jenseits der logischen Erfassbarkeit - Frank Herbert

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                  Im Film geht es in einer Nebenhandlung um den Start eines bemannten Raumflugs zum Titan, was ebenfalls in einigen Jahrzehnten erreichbar scheint.
                  Da müsste vorher erst mal eine Marsmission kommen. Gattaca macht an dieser Stelle einfach wenig Sinn und ergibt auch kein stimmiges Gesamtbild. Dass Science-Fiction keine Vorhersage der Zukunft ist liegt einfach an den extremen Themen: Zeitreisen, Wurmlöcher, Androiden, Außerirdische, wo soll das alles herkommen? Auch wenn es um Katastrophen geht, wie den Einschlag eines Asteroiden, da kann ein Film wie "Deep Impact" noch so realistisch sein, aber diese von der Science-Fiction geschilderten Katastrophen, auch Eiszeiten ("Day After Tomorrow") und Seuchen, sind alle noch nicht eingetreten.

                  Andererseits: Ein Science-Fiction-Roman aus den 70-ern, der unsere heutige Zeit vorhergesagt hätte, was hätte der bringen müssen: Ein bisschen Gentechnik - für Jurassic Park reicht es immer noch nicht - und das Internet, und das jeder mit einem Handy rumrennt, und ansonsten sich gegenüber den 70-ern praktisch nichts verändert hat. Na super. Im Grunde interessiert das niemanden. Die Zukunft - unsere Gegenwart aus Sicht der 70-er Jahre - ist langweilig.

                  Kommentar


                  • #10
                    Andererseits: Ein Science-Fiction-Roman aus den 70-ern, der unsere heutige Zeit vorhergesagt hätte, was hätte der bringen müssen: Ein bisschen Gentechnik - für Jurassic Park reicht es immer noch nicht - und das Internet, und das jeder mit einem Handy rumrennt, und ansonsten sich gegenüber den 70-ern praktisch nichts verändert hat. Na super. Im Grunde interessiert das niemanden. Die Zukunft - unsere Gegenwart aus Sicht der 70-er Jahre - ist langweilig.
                    Aber wer hätte da denken können, dass HÜTE aus der Mode kommen würden?

                    Aber im Ernst: Für Wissenschaftler wäre unsereZukunft perfekt: Cern, orbitale Teleskope die bis 30000 Jahre vor den Urknall blicken können u.ä. Das macht für einen Siebzigerjahre Wissenschaftler die Welt aus.
                    Grün is bessa!
                    Tief im menschlichen Unterbewusstsein versteckt, existiert ein durchdringendes Bedürfnis, das Universum in logischer Konsequenz in seiner Gänze zu erfassen. Aber das Universum befindet sich immer einen Schritt jenseits der logischen Erfassbarkeit - Frank Herbert

                    Kommentar


                    • #11
                      in Gattaca gehts aber eigentlich nicht wirklich um allgegenwertige Überwachung. Eigentlich kann ich mich da jetzt an gar keine besonderen Überwachungssysteme erinneren außer halt Biometrie als Bürozugang. Der Film ist imho auch nur begrenzt als SF film zu sehen.
                      Bei dem Film gehts eher um eine neue Art von Faschismus und zwar das alle "natürlichen" Menschen nicht mehr viel wert sind und höchsten noch niedere Jobs bekommen, während man für alles gehobene ein genetisch verbesserter Mensch sein muss. Es geht also viel mehr um Ausgrenzung, Rassismus, Elitendenken,..

                      zu Blade Runner, ja in den 80ern konnte man schon irgendwie eher davon ausgehen, das in der Zukunft Großstädte Megamoloche sind, ständig Saurer Regen nieselt wegen Luftverschmutzung der Industrie und alles trist ist.

                      Children of Men fällt mir da noch ein, aber das ist eigentlich ein schlechte Beispiel für dieses Thema, weil der Auslöser für all das (das die Menschheit steril wurde und kein Nachwuchs mehr möglich ist) jetzt eher unrealistisch ist.

                      Face/Off hat sich um ca. 10 Jahre geirrt was Gesichtstransplantation betrifft, wobei das Ergebniss in der echten Welt natürlich nichtmal annähernd normal aussieht, während es in Face/Off perfekt ist.

                      Terminator 1,2,3 lagen auch falsch. Wir sind noch immer meilenweit entfernt von einer derartigen echten K.I.
                      A.I. von Stephen Spielberg lag auch falsch (spielte imho auch irgendwo nach 2020 oder so), bis wir lebensechte Roboter haben wird wohl noch einiges länger dauern

                      Total Recall lag auch mehr als falsch. Weder haben wir ne Stadt am Mars, noch gibts dort Mutanten, noch kann man virtuelle Erinnerungen ins Gehirn implantieren, selbstfahrende Taxis,... Wahrscheinlich auch nicht in 50 Jahren. Oder spielte es eh weiter in der Zukunft?

                      Deep Impact....... von einem derartigen "Raumschiff" sind wird leider noch immer weit entfernt

                      dann natürlich Demolition Man
                      ok ein paar Sachen sind gar nicht so unrealistisch in den nächsten Jahrzehnten, z.b das alles verboten wird was die Gesellschaft (d.h eine Elite) als schlecht definiert, und es ne Besinnung auf von oben verordnete konservative Werte gibt (man muss nur mal an die knapp 20-30 Millionen Evangelikalen in den USA denken)

                      allerdings können wir noch keine Menschen einfrieren und sie so in die Zukunft verfrachten.

                      und Schwarzeneggers Politkarriere haben sie fast richtig getroffen, wenn es auch bei uns in der echten Welt wohl zu keiner Verfassungsänderungen kommt damit er Präsident werden kann

                      I am Legend, weder wurde heuer (Virus passier da in 2009), bis jetzt, die Menschheit durch nen mutierten Virus ausgeläscht, noch gibt es einen Superman/Batman Film (wie durch das prominent im Bild stehende Logo bei einer Szene) angekündigt.
                      Obwohl wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dieses Jahr gabs die Neue Grippe...die kann ja immer mutieren und zudem kommt dieses Jahr noch ein Superman/Batman Film raus, wenn auch blos ein Zeichentrick, gosh jetzt hab ich Angst.

                      Jurrasic Park Reihe... noch immer vollkommen unrealistisch Dinosaurier aus dem Blut eines Insekt das in Bernstein eingeschlossen ist zu klonen.

                      Minority Report... mal abgesehen von der Zukunftsvorhersage durch die 3 "Kinder" halte ich es teilweise gar nicht so unrealitisch in absehbarer Zeit. Vor allem das man quasi überall (durch Retina Scan) erfasst wird und einen dadurch sogar Werbung persönlich anlabert.

                      Strange Days... lag dann auch eher daneben mit der neuen "Gehirndroge", also Erinnerungen von anderen auf ein Gerät speichern und dann selber erleben

                      Timecop.... eine Zeitpolizei werden wir wohl nie haben
                      Homepage

                      Kommentar


                      • #12
                        Voraussagen sind schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.

                        Bei den Filmen geht es meisten ohnehin nicht um exakt begründete Annahmen über mögliche Entwicklungen. Da steht das visuelle im Vordergrund - es muss also möglichst abgehoben oder cool aussehen.

                        Meistens wird eher eine Idee oder ein Thema transportiert, das lediglich ausgeschmückt wird durch die Zukunftsoptik. Drastische Warnungen vor Umweltproblemen oder Überwachung kommen dann schon mal als Übertreibung rüber.

                        Witzig finde ich bei älteren SF-Filmen immer, wenn Computer oder Elektronengehirne oder was auch immer vorkommen und die dann aussehen wie so ein Teil aus dem Museum - ein großer Schrank mit Magnetbändern, der möglichst auch noch einen Lochstreifen ausspuckt, aber hochintelligent. ^^
                        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Octantis Beitrag anzeigen
                          Total Recall lag auch mehr als falsch. Weder haben wir ne Stadt am Mars, noch gibts dort Mutanten, noch kann man virtuelle Erinnerungen ins Gehirn implantieren, selbstfahrende Taxis,... Wahrscheinlich auch nicht in 50 Jahren. Oder spielte es eh weiter in der Zukunft?
                          Etwas weiter, ich meine das war 2084.

                          Voraussagen im Bereich der Technik sind an sich eher schwierig.
                          Voraussagen zur Entwicklung der Gesellschaft sind da vielversprechender. Bei manchen Szenarien sind Teilaspekte eingetroffen oder zumindest in näherer Zukunft durchaus vorstellbar. Ich denke da an den alten Robocop, mit der Macht der Konzerne (bzw. des einzigen Konzerns OCP) und der Privatisierung öffentlicher Dienste; oder die Serie Max Headroom (kennt die noch wer?) mit Überwachung und Macht der Fernsehsender.
                          ---- What does God need with a starship? - Jim, what are you doing? - I'm asking a question!
                          ---- Sir, I protest! I am NOT a merry man!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zu 2010 Odysee im Weltraum... na ja die haben sich ganz schön verzettelt. Wer sich erinnert, da wurde gesagt das der vorgänger President scheinbar soetwas wie ein Bio Öko Freak war. Was sicher nicht auf Bush zutrift Und das die Sovietunion das 20. Jahrhundert überlebt hat, wirkt auch etwas Kurios.

                            Total Recal, ein wirklich guter Film, obwohl der Look verrät das es so nie werden kann. Die Technologie wirkt wie aus den 90ern obwohl es 90 Jahre später spielt. Für 1990 war das schon toll... obwohl solche Röhrenmonitore in der U Bahn, hab ich noch nie gesehen nur Flachbildschirme. Ja an LCD Bildschirme also Flache hat ma da noch nicht gedacht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                              Zu 2010 Odysee im Weltraum... na ja die haben sich ganz schön verzettelt. Wer sich erinnert, da wurde gesagt das der vorgänger President scheinbar soetwas wie ein Bio Öko Freak war. Was sicher nicht auf Bush zutrift Und das die Sovietunion das 20. Jahrhundert überlebt hat, wirkt auch etwas Kurios.

                              Total Recal, ein wirklich guter Film, obwohl der Look verrät das es so nie werden kann. Die Technologie wirkt wie aus den 90ern obwohl es 90 Jahre später spielt. Für 1990 war das schon toll... obwohl solche Röhrenmonitore in der U Bahn, hab ich noch nie gesehen nur Flachbildschirme. Ja an LCD Bildschirme also Flache hat ma da noch nicht gedacht.
                              Das Problem mit den Röhrenmonitoren macht vielen älteren SF-Filmen zu schaffen. Sobald da irgenwo so eine Kiste zu sehen ist, wirkt es lächerlich.

                              Interessant finde ich, dass gerade die Klassiker das Problem wohl schon erkannten und versuchten, es zu umgehen.
                              So gibt es bei Star Trek den großen Frontbildschirm, der für damalige Zeiten sicher unerhört groß und futuristisch aussah. Bei Raumpatrouille gibt es ebenfalls einen großen runden Bildschirm, der scheinbar ohne darunterliegende Technik auskommt. Sehr weitsichtig.
                              Weitere Monitore z. B. auf der Brücke der Enterprise hat man durch Kompletteinbau in die Konsolen verhältnismäßig unauffällig gemacht. Heute werden da natürlich Flachbildschirme verwendet, aber ich werde das Gefühl nicht los, das die in 20 Jahren auch alt aussehen werden.
                              Zuletzt geändert von Mondkalb; 21.05.2009, 14:26.
                              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X