Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum Raumjäger?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum Raumjäger?

    Ich habe gesucht, aber keinen Thread gefunden, welcher sich speziell mit der Frage nach dem Sinn und Unsinn von Jägern befasst.

    Dann mal los:

    Fetzige Jagden in den endlosen Weiten, Explosionen, Männer und Frauen an der Grenze der physischen und psychischen Belastbarkeit, im Hintergrund riesige Raumschiffe und Raketen, welche einem im Nacken sitzen - das und noch mehr kann einen in einem Raumjäger begegnen.

    Von Star Wars über Galactica (beide Versionen), bis Stargate und B5, bedienen sich viele Serien diesen kleinen aber feinen Maschinchen zum Spannungsaufbau. In Star Trek sieht man die Dinger hingegen kaum.

    Die Frage, welche ich nun stelle, ist: macht es Sinn ein Schiff/Station mit Jägern auszustatten?

    Zurück in die Vergangenheit: im 2. Weltkrieg (Menschen, Erde) lief die Ära der alten Schlachtschiffe endgültig aus. Wie man z.B. bei Pearl Harbor sah, konnte ein großes Schlachtschiff nichts gegen viele kleine Jagdbomber ausrichten. Die Bismarck und die Yamato waren die stärksten Schiffe ihrer Zeit, wurden aber ziemlich unrühmlich von Flugzeugen kampfunfähig gemacht/versenkt.

    Ein einziger Flugzeugträger kann einige Schlachtschiffe beschäftigen, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben.

    Die Zukunft: dieses Prinzip könnte man sicherlich auch auf den Raumkampf übertragen. Ein Kreuzer mit Jägern, wäre einem ohne Jäger sicherlich klar im Vorteil. Die Jäger nähern sich dem Ziel, zerstören wichtige Systeme, durchlöchern die Hülle etc.

    Nun steht das, was wir sehen, aber im Widerspruch zu vielen Dingen:

    -Beschleunigung - um im All überhaupt sinnvoll kämpfen zu können, braucht man eine Wahnsinnsgeschwindigkeit. Ohne eine Form von Trägheitsdämpfung wird jeder bewußtlos oder schlimmeres.

    -Waffen-/Schutzverhältnis - wieviel kann ein Jäger austeilen/was kann ein Jäger einstecken? Eine wichtige, wenn nicht gar die wichtigste Frage von allen. Die Waffen, welche die Jadgmaschine trägt, müssen an das Ziel angepasst sein. Ein Beispiel dafür was gar nicht geht, leifert uns BSG: wie bitte soll man den atombombenfesten Rumpf des Schiffes mit Projektilwaffen durchsieben? Die Jäger tragen deshalb auch Raketen mit entsprechenden Sprengköpfen, welche sie auf größere Ziele loslassen.
    In SW haben die Jäger Schilde, die aber anscheinend überhaupt nichts machen.

    -Technik des Gegners: die ultimative Herausforderung ist natürlich die Technologie des Gegeners. Beispiel ST: mit lichtschnellen Waffen und überlichtschnellen Computern, welche die Zielerfassung koordinieren, müsste jeder Schuss sitzen. Ein Angriff mit Jägern wäre blanker Wahnsinn, die würden fallen wie die Fliegen. Situtationen wie diese machen eine Anpassung erforderlich. Das bringt uns zu der weitverbreiteten Störsender-Theorie. Ein Störsender erlaubt keine klare Zielerfassung, daher machen Jäger immer noch Sinn und können sogar solche Computer austricksen (gabs in B5 bei den Minbari).

    -Reichweite: ein Geschwader aus Jagdmaschinen steigert ohne Frage die Einsatzreichweite eines Schiffs. Falls die Dinger aber nicht über die Lichtmauer kommen nur minimal. Auf der anderen Seite muss auch fragen wie lange ein Jäger überhaupt agieren kann.

    -automatische Jäger: das dürfte von allen Dingen am sinnvollsten sein. Ein Jäger, welcher von einer KI gesteuert wird, erlaubt schnelle Reaktionen und kann tagelang unterwegs sein. Solche Jäger wird man aber niemals sehen, da der Zuschauer keine Bindung zum automatischen Abfangjäger ZR-25480 aufbauen kann.

    Das waren erstmal allgemeine Überlegungen zu Jägern.

    Machen wir es mal einfacher:

    Pro:

    -steigern Reichweite
    -steigern Angriffsmöglichkeiten
    -bessere Möglichkeiten zur Erkundung, ohne das Trägerschiff in Gefahr zu bringen

    Contra:

    -man benötigt einen Hangar, Munition, Treibstoff, Ersatzteile und Piloten
    -reine Trägerschiffe sehen ohne ihre Jäger häufig recht alt aus
    -fragwürdige Funktionalität ohne Störsendersysteme

    Was meint ihr dazu? Jäger, ja, nein?
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Ein gute Frage.
    Ich bin der Auffassung, dass Jäger sein sollten, wobei es darau ankommt, im welchem Bereich ,man sie benutzt und gar in welchem Universum. Bei BSg machen sie ziemlich Sinn, da die Viper die Raider abwehren und die Schwache Panzerung der Basissterne auch überwinden können (desweiteren gibt es in BSG ja auch noch die Raptor, die sich extremst für Raketenangriffe und Fernaufklärung eignen). in Star Trek hingegen sehr viel weniger, wie du schon bemerkt hast. Phaser sind einfach zu gut etc.
    in einem anderem Universum sind sie auch nicht ratsam, welches ich mal als Beispiel einfügen möchte. Die Welt von Alastair Reynolds ist ziemlich realitätsgetreu, dass heist es gibt keine Technologien um künstliche Schwerkraft auf Schifen herzustellen, außer Eigenrotation, alles läuft in Unterlichtgeschwindigkeit ab. Würde man da einen Jäger rumfliegen lassen und den sich mal schnell um die eigene Achse drehen lassen, wäre der Pilot Matsch.
    Aber Jäger haben irgendwie einen Prestige-Status. manchmal gehören sie einfach dazu und sind vielleicht auch nur deshalb da, weil wir Menschen unsere Flugzeug-Jäger und ähnliches haben.
    ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

    InterStella - Foren-RPG

    Kommentar


    • #3
      zum Thema Reichweite: er steigert die Gesamtreichweite nicht unbedingt* da er durch sein Eigengewicht, Start und Landekonstruktionen und die Wartungstechnik die Reichweite des Mutterschiffes verringert.

      der wichtigste Punkt bei der Geschichte ist wohl die Offensiv/Defensiv-Kapazität der Technologie->Jäger(besser gesagt Drohnen) machen Sinn wenn diese stark auf offensiv gelegt ist(wenn man Beispielsweise mit einer kleinen Rakete große Kreuzer lahmlegen kann)**



      *(obwohl es generell schwierig ist im All von Reichweite zu sprechen(da man ja durch Trägheit ja theoretisch unendlich weit kommt))
      **Verteidigungswaffen gegen Jäger zählen in dem Fall natürlich defensiv



      Zitat von Philliph Adama Beitrag anzeigen
      in einem anderem Universum sind sie auch nicht ratsam, welches ich mal als Beispiel einfügen möchte. Die Welt von Alastair Reynolds ist ziemlich realitätsgetreu, dass heist es gibt keine Technologien um künstliche Schwerkraft auf Schifen herzustellen, außer Eigenrotation, alles läuft in Unterlichtgeschwindigkeit ab. Würde man da einen Jäger rumfliegen lassen und den sich mal schnell um die eigene Achse drehen lassen, wäre der Pilot Matsch.
      wäre er nicht. Er hätte sich zwar um die eigene Achse gedreht(Rotation) aber durch seine Trägheit hätte er immer noch den selben Geschwindigkeitsvektor(keine Beschleunigung in irgendeine Richtung erfahren->nicht matschig)
      I can see a world with no war and no hate.

      And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

      Kommentar


      • #4
        Raumjäger machen tatsächlich keinen Sinn.

        Sollte man nämlich eine genug fortgeschrittene Technologie besitzen, mit der es möglich ist, effektive Raumjäger zu bauen, besitzt man dann auch Technologien, mit der man effiziente K.I.s bauen kann, und dann kann man auch gleich eine unbemannte Drohne bauen.

        Bereits schon heute ist man auf dem Weg, Kampfpiloten zu ersetzen durch Luftdrohnen. In einem unglaublich unwahrscheinlichen, aber dennoch möglichen Fall, dass es je zu Weltraumkämpfen kommen würde, dann würden sich ferngesteuerte Raketen und Robotdrohnen gegenseitig im Äther zerblasen, anstelle von Menschen in Grosskampfschiffen und Raumjägern.

        Aber Raumjäger sind voll cool, und deswegen sieht man sie in Scifi-Serien.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
          Raumjäger machen tatsächlich keinen Sinn.

          Sollte man nämlich eine genug fortgeschrittene Technologie besitzen, mit der es möglich ist, effektive Raumjäger zu bauen, besitzt man dann auch Technologien, mit der man effiziente K.I.s bauen kann, und dann kann man auch gleich eine unbemannte Drohne bauen.

          Bereits schon heute ist man auf dem Weg, Kampfpiloten zu ersetzen durch Luftdrohnen. In einem unglaublich unwahrscheinlichen, aber dennoch möglichen Fall, dass es je zu Weltraumkämpfen kommen würde, dann würden sich ferngesteuerte Raketen und Robotdrohnen gegenseitig im Äther zerblasen, anstelle von Menschen in Grosskampfschiffen und Raumjägern.

          Aber Raumjäger sind voll cool, und deswegen sieht man sie in Scifi-Serien.

          Meine Rede. Man könnte höchstens noch mit Sachen wie Intuition argumentieren. Allerdings gleichen KIs das mit ihrer höheren Reaktionsgeschwindigkeit vollkommen aus. Einen Raumjäger könnte man durch einen elektromagnetischen Puls außer Gefecht setzten. Dabei ist es aber unerheblich ob ein Mensch oder eine Maschine das Schiff steuert.

          Bei modernen Universunen geht wohl nichts ohne Störsysteme.
          "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
          die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
          (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
            Meine Rede. Man könnte höchstens noch mit Sachen wie Intuition argumentieren. Allerdings gleichen KIs das mit ihrer höheren Reaktionsgeschwindigkeit vollkommen aus. Einen Raumjäger könnte man durch einen elektromagnetischen Puls außer Gefecht setzten. Dabei ist es aber unerheblich ob ein Mensch oder eine Maschine das Schiff steuert.

            Bei modernen Universunen geht wohl nichts ohne Störsysteme.
            Den Glauben an eine KI immer vorausgesetzt. Man nehme zwei Menschen (ruhig mal Prachtexemplare der Gattung im Sinne der großen Philosophie und nicht nach Spock ) und setze beide in eine identische Gefahrensituation. Intuition, Kreativität und die Summe der gesammelten Erfahrung könnte dazu führen, daß beide völlig unterschiedlich und trotzdem völlig richtig reagieren. Für eine KI ist so etwas mehr oder weniger undenkbar.

            Eine KI reagiert auf Informationen und deren Auswertung. Wenn eine KI etwas nicht als Bedrohung kennt, kann es eine Bedrohung auch nicht erkennen oder dementsprechende Auswertungen führen - damit wären wir wieder bei den Störsystemen, die kann man dann nämlich auch auf die KI-Einheiten des Gegners loslassen. Ein menschlicher Kampfpilot wird immer auf das berühmte "miese Gefühl" hören und im Zweifelsfall auch mal eine Salve in den luftleeren Raum abfeuern, sollte dort etwas komisch erscheinen.

            Oh, und was das Prachtexemplar eines Homo Sapiens nach Spock angeht - natürliche Dummheit hat künstliche Intelligenz bisher immer geschlagen

            Ansonsten halt ich's wie Makaan - Raumjäger sind voll cool!!!
            Und nicht in ST, weil man sich damals die Tricktechnik dafür eh nicht hätte leisten können (siehe Beamen ) - und ein Franchise später, lange nach der Etablierung mit erfolgreichen Elementen aus Fremdserien anzureichern, kommt bei den Fans einfach nicht so gut an. Übrigens, auch das laut Forum hier zur Gigantomanie neigende Perryversum kennt Raumjäger und sinnvolle Aufgaben für diese
            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

            "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

            Kommentar


            • #7
              Tatsächlich gibt es ja Raumjäger in ST.

              Jedenfalls spätestens seit DS9. Die waren aber ziemlich ineffizient dort. In Nemesis war das wieder mal eine "Voll-Cool-Situation".

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                Tatsächlich gibt es ja Raumjäger in ST.

                Jedenfalls spätestens seit DS9. Die waren aber ziemlich ineffizient dort. In Nemesis war das wieder mal eine "Voll-Cool-Situation".
                Ja, mit der Serie (DS9) dazu gekommen, die als erste für einige Unstimmigkeiten zwischen den verschiedenen Fanlagern gesorgt hat und der nachgesagt wird, Publikums-Köder (zB Worf) zu verwenden. Ich perönlich ziehe ja die schlechteste Folge DS9 (auch nach Fremd-Auswahl) irgendeiner Folge von TNG vor

                Unterm Strich sind Raumjäger auch ein einfacheres Stilmittel, um den Handlungsstrang aufzuteilen - in dem Moment, in dem die Jäger "ausgesetzt" werden, gibt es plötzlich 2 Erzählebenen, in denen was Wichtiges passieren kann. Und bei all dem Science-Anteil im "Eröffnungsplädoyer" - ohne den Fiction-Anteil würde kaum einer solche Serien gucken
                Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                  Den Glauben an eine KI immer vorausgesetzt.
                  im falle von Drohnen tuts auch semi-Intelligenz(komplexes Programm)->dort echte KI einzusetzen wäre sogar nach ethischen Gesichtspunkten äußerst fraglich

                  Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                  Eine KI reagiert auf Informationen und deren Auswertung. Wenn eine KI etwas nicht als Bedrohung kennt, kann es eine Bedrohung auch nicht erkennen oder dementsprechende Auswertungen führen - damit wären wir wieder bei den Störsystemen, die kann man dann nämlich auch auf die KI-Einheiten des Gegners loslassen. Ein menschlicher Kampfpilot wird immer auf das berühmte "miese Gefühl" hören und im Zweifelsfall auch mal eine Salve in den luftleeren Raum abfeuern, sollte dort etwas komisch erscheinen.
                  1. unser Gehirn reagiert auch nur auf Informationen mit Auswertung
                  2.auch eine Drohne kann programmiert werden im Zweifelsfall zu schießen
                  3.zur Berechenbarkeit: man kann auch einen Zufallsgenerator implementieren der innerhalb der Reichweite des halbwegs logischem zwischen mehreren Handlungsalternativen "würfelt"
                  I can see a world with no war and no hate.

                  And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                  Kommentar


                  • #10
                    - Sobald man über KIs verfügt (selbst recht einfache) machen bemannte Raumjäger keinen Sinn mehr. Eine KI braucht ganz sicher weniger Masse als ein Pilot plus LEH-System, die Belastbarkeit gegenüber von Beschleunigungs- und Behaarungskräfte ist erheblich größer, Ermüdungserscheinungen, Angst oder Panik spielen keine Rolle. Unter Umständen werden die KI-Jäger von einer bemannten Einheit geführt, diese wird sich aber selbst im Kampf zurückhalten.

                    - Ob Raumjäger im Kampf gegen Militäreinheiten Sinn machen, hängt stark davon ab ob die Offensivwaffen des Jägers größeren Einheiten gefährlich werden können. Ohne Schutzschirmtechnologie kann schon eine Rakete mit Nuklearsprengkopf einen großen Raumschiff gefährlich werden. In solch einen Fall sind große Raumschiffe nur große (und teure) Zielscheiben welche die eigentliche Kampfzone meiden sollten. Hier macht der Einsatz von kleinen (und günstigen) Einheiten Sinn.

                    - Mit Schutzschirmtechnologie reduziert sich der taktische Wert von Jägern enorm. Aber ein paar sinnvolle Einsatzmöglichkeiten bleiben z.B. Aufklärung, Elektronische Kriegsführung (das stören und täuschen von feindlichen Sensoren), oder der Einsatz gegen Minen, Sonden, zivile Schiffe und Strukturen.

                    - Hoheitliche Aufgaben wie die Überwachung und Kontrolle von zivilen Schiffen.
                    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                    Dr. Sheldon Lee Cooper

                    Kommentar


                    • #11
                      Ob Sinn oder Unsinn hängt meines Erachtens sehr stark von den Schiffsdesigns und der Technologiebasis ab. Nehmen wir Star Wars als Beispiel: Die Mutterschiffe dort sind in der Regel richtig schwere und äußerst träge Pötte, nicht wirklich geeignet für schnelle Wende- oder Ausweichmanöver. Für die Jagd auf solche Schiffe schnelle und wendige Jäger einzusetzen, erscheint eigentlich sinnvoll, insbesondere bei Betrachtung der Waffensysteme. Die primär eingesetzten Impulswaffen können ein Großkampfschiff mächtig unter Beschuss nehmen, gegen extrem wendige Jäger wird's hingegen schwierig.

                      Bei Star Trek sind die Großkampfschiffe selber schon recht wendig, die Schildblasen schützen die Schiffe effektiv gegen leichtere Bewaffnung, so dass schon ein größeres Schiff mit massiveren Waffen nötig ist, um die Schilde zu penetrieren.

                      Von existierenden Science Fictions weg zu möglicher tatsächlicher Zukunft: Sinn oder Unsinn von derartigen Jägern würde immer davon abhängen, wie größere Schiffe konstruiert wären und über welche Technologien sie verfügen würden.
                      Have you seen my force lance? Star Wars: The New Era | Scifi-Space.net
                      "Screams of a billion murdered stars give lie to the night's peace, while we cling in desperation to the few fragile spinning stones we call worlds"
                      Wayfinder First Order Hasturi aka "The Mad Perseid" 217 AFC

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                        -Waffen-/Schutzverhältnis - wieviel kann ein Jäger austeilen/was kann ein Jäger einstecken? Eine wichtige, wenn nicht gar die wichtigste Frage von allen. Die Waffen, welche die Jadgmaschine trägt, müssen an das Ziel angepasst sein. Ein Beispiel dafür was gar nicht geht, leifert uns BSG: wie bitte soll man den atombombenfesten Rumpf des Schiffes mit Projektilwaffen durchsieben? Die Jäger tragen deshalb auch Raketen mit entsprechenden Sprengköpfen, welche sie auf größere Ziele loslassen.
                        In SW haben die Jäger Schilde, die aber anscheinend überhaupt nichts machen.
                        Zitat von Philliph Adama Beitrag anzeigen
                        Ein gute Frage.
                        Ich bin der Auffassung, dass Jäger sein sollten, wobei es darau ankommt, im welchem Bereich ,man sie benutzt und gar in welchem Universum. Bei BSg machen sie ziemlich Sinn, da die Viper die Raider abwehren und die Schwache Panzerung der Basissterne auch überwinden können (desweiteren gibt es in BSG ja auch noch die Raptor, die sich extremst für Raketenangriffe und Fernaufklärung eignen). in Star Trek hingegen sehr viel weniger, wie du schon bemerkt hast. Phaser sind einfach zu gut etc.
                        Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
                        der wichtigste Punkt bei der Geschichte ist wohl die Offensiv/Defensiv-Kapazität der Technologie->Jäger(besser gesagt Drohnen) machen Sinn wenn diese stark auf offensiv gelegt ist(wenn man Beispielsweise mit einer kleinen Rakete große Kreuzer lahmlegen kann)**

                        **Verteidigungswaffen gegen Jäger zählen in dem Fall natürlich defensiv
                        Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                        - Ob Raumjäger im Kampf gegen Militäreinheiten Sinn machen, hängt stark davon ab ob die Offensivwaffen des Jägers größeren Einheiten gefährlich werden können. Ohne Schutzschirmtechnologie kann schon eine Rakete mit Nuklearsprengkopf einen großen Raumschiff gefährlich werden. In solch einen Fall sind große Raumschiffe nur große (und teure) Zielscheiben welche die eigentliche Kampfzone meiden sollten. Hier macht der Einsatz von kleinen (und günstigen) Einheiten Sinn.
                        Zitat von Darth.Hunter Beitrag anzeigen
                        Bei Star Trek sind die Großkampfschiffe selber schon recht wendig, die Schildblasen schützen die Schiffe effektiv gegen leichtere Bewaffnung, so dass schon ein größeres Schiff mit massiveren Waffen nötig ist, um die Schilde zu penetrieren.
                        mir scheint über die enorme Wichtigkeit dieses Punktes(wenn nicht sogar darüber das er ausschlaggebend ist?) besteht Einigkeit
                        I can see a world with no war and no hate.

                        And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                        Kommentar


                        • #13
                          Raumjäger können je nach Technologie des jeweiligen Universums durchaus Sinn machen, da sie die taktische Flexibilität erweitern können (Flotte A, kann Flotte B nicht zum Gefecht zwingen, da beide gleich schnell sind, aber Flotte A kann Jäger einsetzen um Schiffe in Flotte B zu beschädigen und damit die ganze Flotte genügend verlangsamen um ein Gefecht zu erzwingen).

                          Bemannte Raumjäger machen rein logisch wohl wenig Sinn (es sei denn dein Universum hat eine unerklärliche Aversion gegen jeden Computer der klüger ist als ein Gameboy).
                          Allerdings will das Publikum Geschichten über heroische Jagdflieger, die sich in bester 'Battle of Britain'-Manier selbstlos in Dogfights stürzen um sich danach im Casino einen (oder auch zwei, oder drei) hinter die Binde zu kippen und bissige Komentare über ihre Vorgesetzten abzugeben, und nicht über kalte, entbehrliche Computerdrohnen.

                          Was imo keinen Sinn macht, sind kombinierte Schlachtschiffe/Träger.
                          Wenn man Schiffe auf das eine oder andere spezialisiert, erfülen sie diese Aufgabe effizienter als irgend so ein weltraumfliegendes Schnabeltier, welches beides ein bischen, aber nichts richtig kann.
                          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                          - Florance Ambrose

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                            Zurück in die Vergangenheit: im 2. Weltkrieg (Menschen, Erde) lief die Ära der alten Schlachtschiffe endgültig aus. Wie man z.B. bei Pearl Harbor sah, konnte ein großes Schlachtschiff nichts gegen viele kleine Jagdbomber ausrichten. Die Bismarck und die Yamato waren die stärksten Schiffe ihrer Zeit, wurden aber ziemlich unrühmlich von Flugzeugen kampfunfähig gemacht/versenkt.

                            Ein einziger Flugzeugträger kann einige Schlachtschiffe beschäftigen, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben.
                            die Analogie ist aber nicht ganz passend, da hier zwei verschiedene Medien der Fortbewegung im Spiel sind: der Flugzeugträger wie auch das Schlachtschiff fahren im Wasser, die Torpedobomber aber fliegen in der Luft. Und in der Luft kommt man eben sehr viel schneller voran als zu Wasser. Von der Größe ist das weitgehend unabhängig: eine Concorde ist immer noch erheblich schneller als ein Speedboot. Im Weltraum aber gibt es nur ein einziges Medium, den leeren Raum.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                              - Mit Schutzschirmtechnologie reduziert sich der taktische Wert von Jägern enorm.
                              Auch hier könnte am Jäger draulassen. Je nach Typ und Art der Bewaffnung. Allerdings lassen sich bei aktiven Schilden keine Systeme mehr gezielt unter Feuer nehmen.

                              Die Frage nach der KI könnte man, in bester ST-Manier, mit der Angst vor überlegener Intelligenz kontern (lernfähige Schiffe - Oh Gott). Eine KI ist auch nicht vollendet, sie haben häufig Probleme mit dem Unerwarteten. So können etwa auch menschliche Spieler einen Computer beim Schachspielen schlagen.

                              Die heldenhaften Jagdpiloten haben bestimmt auch einen gewissen propagandistischen Wert.
                              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X