Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ich möchte einen SF Film mit euch realisieren!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich möchte einen SF Film mit euch realisieren!

    Tach Leute,

    Mein Name ist David und ich arbeite im Bereich Film. Mittlerweile sind es bereits 4 Jahre + Studium. Die Zeit vergeht verdammt schnell...Wahnsinn. Ich habe in den letzten Jahren ein ziemlich großes Netzwerk aufgebaut mit Menschen mit denen ich zusammen arbeiten will, um Film zu realisieren, die nicht so langweilig sind wie die meisten deutschen Filme. Ich hab immer schon als Kind davon geträumt einen SF Film zu entwickeln und herzustellen. Mittlerweile habe ich das Team zusammen mit dem ich das realisieren will und nun möchte ich noch eine zusätzliche Komponente einfließen lassen. EUCH!

    Bis jetzt gab es immer Low und No Budget Produktionen. Aber davon spreche ich nicht. Im Bereich SF ist diese herangehensweise tödlich. Daher besteht auch mein Team aus

    Katrin(47 J.),Kreativproduzentin von z.B. Das Experiment, Der Schuh des Manitus, Das Jesus Video, Kluftinger - Erntedank (kommt im Herbst),

    Dirk (43 J.) Hat erfolreich Marketing für diverse Filme betriebe.

    Andreas (33 J.) Programmierer - Time for Web2.0

    Reinhard (39 J.) Kommunikation und Internet Agentur

    Pryiesh (30 J.) + David (28 J.) - Beides Regisseur, die SF Fans sind

    Walter (45 J.) ehemaliger Redakteur bei Sat1 und Autor - SF Fan

    Lex (27 J.)Game-Designer

    Stefan (45 J.) Line Produzent von z.B Roter Baron

    Quang (33 J.) Supervisor CGI / VFX - SF Fanatiker

    Ihr seht das Team ist groß und erfahren. Diese Leute sind jetzt alle schon an Bord. Aber ich möchte gemeinsam mit euch diesen Film realisieren.

    Vorgehensweise:
    1. Sammeln von Buchideen -> Welche SF Geschichten waren in den letzten Jahren/Jahrzehten wirklich top und haben soviel potenzial als Film erzählt zu werden. (Natürlich nur welche, die noch nicht verfilmt wurden)

    Hintergrund: Ein Roman zu adaptieren ist leichter zu finanzieren und umzusetzen auf Leinwand als eine ausgedachte Geschichte. Wir wollen ja kein Fanprojekt machen, sondern wirklich eine gute Geschichte erzählen. Romanautoren haben meist schon viel mehr Zeit investieret um z.B. Charaktere zu durchdenken.

    Die Bücher werden von uns auf jeden Fall nochmal gelesen und es werden 3 Bücher eingegrenzt. Dann stimmen wir gemeinsam ab, was wir machen wollen. Wir optionieren die Rechte an dem Buch.

    Danach schreiben Autoren, die von Katrin speziell dafür gesucht werden zwei bis drei Exposes. Diese werden euch dann vorgelegt, damit ihr eure Meinung dazu sagen könnt. Danach grenzen wir gemeinsam ein, welches wir weiterentwickeln.

    Das sind die ersten Schritte.

    Also ist die nächste Frage die ich an euch habe:

    Welche SF Geschichten waren in den letzten Jahren/Jahrzehten wirklich top und haben soviel potenzial als Film erzählt zu werden!?
    Anforderung an euch:
    Titel des Buches + kurzen Inhalt + Begründung , warum du glaubst, dass es sich lohnt dieses Buch oder diese Kurzgeschichte zu verfilmen.

    Liebe Grüße

    David
    Zuletzt geändert von Dave22184; 27.07.2009, 01:11.

  • #2
    Zitat von Dave22184 Beitrag anzeigen
    Wie das geht? Das erfahrt ihr in einem anderen Thread.
    Das klingt ja schonmal vielversprechender, als die meisten anderen Fan-Projekte, die hier ab und zu "vorsprechen". Aber in welchem Thread

    Vielleicht wäre es sinnvoller, alles in einem Thread zu behandeln.

    Kommentar


    • #3
      In welchem Bereich soll ich am besten posten?

      Ich weiß nicht wohin das genau passt:-)

      LG

      David

      Kommentar


      • #4
        Ein SF-Film ist im allgemeinen SF-Bereich schon gut aufgehoben.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Durch das bestehende Team klingt das ganze doch recht vielversprechend^^
          Hast du schon so eine Idee in welchem Bereich Scifi der Film gehen soll? (Zukunft, Weltall, usw...) Schwirrt dir da schon eine Geschichte im Kopf herum) Welche Voraussetzung sollten wir dafür mitbringen?

          Willkommen im Forum
          Liebe Grüsse, Oerni

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Oerni Beitrag anzeigen
            Durch das bestehende Team klingt das ganze doch recht vielversprechend^^
            Hast du schon so eine Idee in welchem Bereich Scifi der Film gehen soll? (Zukunft, Weltall, usw...) Schwirrt dir da schon eine Geschichte im Kopf herum) Welche Voraussetzung sollten wir dafür mitbringen?

            Willkommen im Forum
            Na, ich hoffe doch, das die Herangehensweise "Erst Team sammeln, dann auf Story warten" sich nicht durchsetzt. Ein Haufen Spezialeffekte und eine Sammlung flotter Werbesprüche reicht sicher nicht, um ein Filmprojekt realistisch erscheinen zu lassen - ohne Story wird das nix
            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

            "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

            Kommentar


            • #7
              Vorgehensweise:
              1. Sammeln von Buchideen -> Welche SF Geschichten waren in den letzten Jahren/Jahrzehten wirklich top und haben soviel potenzial als Film erzählt zu werden. (Natürlich nur welche, die noch nicht verfilmt wurden)

              Hintergrund: Ein Roman zu adaptieren ist leichter zu finanzieren und umzusetzen auf Leinwand als eine ausgedachte Geschichte. Wir wollen ja kein Fanprojekt machen, sondern wirklich eine gute Geschichte erzählen. Romanautoren haben meist schon viel mehr Zeit investieret um z.B. Charaktere zu durchdenken.

              Die Bücher werden von uns auf jeden Fall nochmal gelesen und es werden 3 Bücher eingegrenzt. Dann stimmen wir gemeinsam ab, was wir machen wollen. Wir optionieren die Rechte an dem Buch.

              Danach schreiben Autoren, die von Katrin speziell dafür gesucht werden zwei bis drei Exposes. Diese werden euch dann vorgelegt, damit ihr eure Meinung dazu sagen könnt. Danach grenzen wir gemeinsam ein, welches wir weiterentwickeln.

              Das sind die ersten Schritte.

              Also ist die nächste Frage die ich an euch habe:

              Welche SF Geschichten waren in den letzten Jahren/Jahrzehten wirklich top und haben soviel potenzial als Film erzählt zu werden!?
              Anforderung an euch:
              Titel des Buches + kurzen Inhalt + Begründung , warum du glaubst, dass es sich lohnt dieses Buch oder diese Kurzgeschichte zu verfilmen.

              Liebe Grüße

              David

              Kommentar


              • #8
                Wenn ihr euch schon an eine hochwertige Verfilmung von SF-Literatur machen wollt, dann müsstet ihr doch früher oder später mal über Perry Rhodan nachgedacht haben, oder?! Da sind natürlich die Filmrechte schon vergeben, wenn da auch bislang nicht viel mit passiert ist, aber da gäbe es auf jeden Fall eine Fülle an verschiedenen filmreifen Stoffen, und die Serie bringt bereits eine größere Fanbasis (auch über Deutschland hinaus) mit.


                Ein Vorschlag von mir wäre "Diamant" von Andreas Brandhorst.

                Darin wird auf zwei Zeitebenen die Geschichte von Rungard Valdorian und seiner großen Liebe Lidia erzählt.

                Zum Einen Valdorian, der im Alter der Regierungschef (Primus inter Pares) einer großen galaktischen Macht, als er mit der Aussicht auf einen baldigen Tod konfrontiert wird. Daraufhin macht er sich auf die Suche nach seiner Jugendliebe Lidia, welche sich einst den außerirdischen Kantaki als Pilotin anschloss, jenem Volk, welche ein Quasi-Monopol auf Überlichtreisen hat. Da Lidia als Kantaki-Pilotin einen Großteil ihres Lebens außerhalb des Raum/Zeit-Kontinuums verbringt, bleibt sie scheinbar ewig jung, und dies ist, worauf Valdorian seine Hoffnungen baut. Um Lidia zu finden ist er zu allem bereit, sogar dem Anzetteln eines Krieges und den Untergang seines Imperiums.

                Die zweite Zeitebene erzählt von Valdorians Jugend, als er Lidia kennen und lieben lernte. Im gesellschaftlichen Stand ist sie weit unter ihm, weshalb sein Vater ihn von dieser Liebschaft abbringen möchte. Als Lidia sich den Kantaki anschließen möchte und ihm vorschlägt, sie zu begleiten, wird Valdorian vor die Wahl seines Lebens gestellt. Er kann sein Leben mit der Frau verbringen, die er liebt, und dabei ferne Welten bis in die Ewigkeit bestaunen. Aber dafür müsste er auf seine Macht verzichten, etwas für ihn Unvorstellbares. Da er Lidia von ihrem Leben bei den Kantaki abbringen will, lässt er sich auch auf teuflische Mittel ein. Im weiteren Verlauf werden Lidias Erlebnisse als Pilotin der Kantaki beschrieben.

                Warum dieser Roman sich für eine Verfilmung eignen würde?

                Das Universum, in welchem er spielt, hält die glorreiche Waage aus Konventionellem und Neuartigem. Für die Filmwelt wären Konzepte wie ein Monopol auf Überlichtreisen etwas völlig Neues, die Entwicklung der Menschheit in viele verschiedene Völker mit unterschiedlichen Lebensweisen, welche über die Galaxis verstreut sind, ist im Film auch recht unverbraucht. Die beiden größten Mächte der Galaxis entstanden aus Wirtschaftskomplexen, was als Idee der heutigen Weltanschauung entspricht.

                Zur Geschichte selbst: Es ist eine sehr persönliche Geschichte zwischen zwei Menschen. Eine tragische Liebesgeschichte und eine persönliche Tragödie für die Figur des Valdorian. Die Geschichte bietet inhaltliche Tiefe und gleichzeitig einiges an Action. Sie ist emotional, manchmal philosophisch und sehr mitreißend.

                Außerdem könnte eine Verfilmung als eigenständiges Werk funktionieren und ebenso, bei entsprechendem Erfolg und Nachfrage, als erster Teil einer Trilogie, denn Brandhorst schrieb mit "Der Metamorph" und "Der Zeitkrieg" zwei Fortsetzungen, welche der Geschichte viele weitere Dimensionen verleiht.
                Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                Stalter: "Nope, it's all bad."

                Kommentar


                • #9
                  Ein deutscher SF-Film braucht natürlich eine deutsche Vorlage:
                  Die Tentakelkrieg-Trilogie von Dirk van den Boom!

                  Kommentar


                  • #10
                    Mein Vorschlag:
                    Titel: David Weber: A beautiful friendship
                    Ok, das ist kein Buch, sondern nur eine Kurzgeschichte - trotzdem halte ich sie für "filmreif".

                    Inhalt: 14. Jahrhundert nach der Diaspora, dem Aufbruch des ersten Siedlerschiffes ins All (36. Jahrhundert nach Christus) - auf dem frisch besiedelten Planeten Sphinx, der von dichten Wäldern bedeckt ist, haben Menschen sich seit etwa 50 Jahren eine neue Heimat geschaffen, als plötzlich - über den ganzen Planeten verteilt - Diebstähle gemeldet werden. Das interessante daran: es werden keine Wertgegenstände gestohlen - sondern Sellerieknollen !

                    Einem 12jährigen Mädchen, Stefanie Harrington (die u.a. die Rätsel in den Zeitungen mit unlöschbarer Tinte ausfüllt), wird von ihrer Mutter (die mit ihrer Arbeit ausgelastet ist und viel weniger Zeit mit ihrer Tochter verbringen kann, als sie selbst möchte) die Aufgabe gestellt, zu versuchen, diese Diebstähle aufzuklären.

                    Weder die Mutter (eine Genetikerin, welche sich der Anpassung der irdischen Pflanzen an die neue Umwelt widmet) noch Stephanie selbst ahnen, worauf sie sich da eingelassen haben ... Denn die Selleriediebe stellen sich als eine einheimische, intelligente Rasse heraus, die den Erkundungsteams glatt entgangen ist.

                    Stephanie erkennt die Intelligenz der katzenartigen Wesen (welches Tier trägt ein geknüpftes Netz mit Sellerieknollen in den Pfoten?) - und fühlt sich merkwürdigerweise sehr zu dem kleinen Wesen hingezogen; auch nachdem es wieder in den Wäldern verschwunden ist. Aus irgendeinem Grund kann sie nämlich immer genau sagen, wo sich das Wesen befindet - und auch die Baumkatze (so werden die einheimischen Intelligenzen später genannt; Empathen, die sich untereinander telepathisch verständigen können) weiß jederzeit, wo sich Stephanie befindet - etwas, was sie äußerst verstört.

                    Als Stephanie sich dann (begeisterte Drachenfliegerin, die sie ist) mit ihrem Drachen auf eigene Faust auf den Weg macht, mehr über diese Wesen herauszufinden, gerät sie in Lebensgefahr - aus der sie zuerst "ihr" Baumkater rettet - und dem sie anschließend selbst das Leben rettet. Diese gegenseitige Lebensrettung ist dann der Beginn dieser "wunderbaren Freundschaft".

                    Die englische Fassung dieser Geschichte ist übrigens frei und völlig legal im Netz verfügbar; die deutsche Fassung in der Anthologie "Die Siedler von Sphinx", Bastei-Lübbe, 3. Aufl., 2007 erschienen.

                    Warum ich diese Geschichte empfehle?
                    Zum einen, weil sie sich (jedenfalls meiner laienhaften Meinung nach ) mit relativ problemlosen Mitteln umsetzen lassen sollte, zum zweiten, weil es eine sehr schöne Geschichte ist (die baren Knochen, die ich Euch hier hingeworfen habe, sind tatsächlich nur das - bare Knochen ) und zum dritten, weil es eine Geschichte ist, die sich notfalls auch als normaler Abenteuerfilm erzählen läßt. Und weil ich viertens denke, daß die Story einen 90-Minuten-Film problemlos trägt - ohne irgendwelche Längen und ohne, daß wesentliche Aspekte der Gechichte ausgelassen werden müßten.
                    Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
                    (Dr. Samuel Johnson)

                    Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich werde mal in Erfahrung bringen, wer die Rechte an Perry Rhodan hat und warum damit nichts passiert. Das interessant ist, wenn man einen guten Vorschlag hat, wie man diese verfilmen kann, dann könnte man diese auch rauskaufen. Ich halte euch da auf dem Laufenden.

                      Kleine Hintergrundgeschichte:
                      Die Gilde der schwarzen Magier. Jeder denkt, dass die Rechte des Weltbestsellers schon weg sind. (Harry Potter like) Aber sie sind noch da:-)


                      Warum sollte man die Tentakelkrieg-Trilogie verfilmen?

                      Vielen Dank schonmal für eure Vorschläge. Wir sammeln kräftig weiter. Mal schauen was noch so kommt.

                      Liebe Grüße

                      David

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dave22184 Beitrag anzeigen
                        Warum sollte man die Tentakelkrieg-Trilogie verfilmen?
                        Das ist deutsches MilSF in Reinkultur. Da muss man sich doch rechtfertigen, wenn man es nicht verfilmt!
                        Außerdem wollen wir im Kino Special Effects sehen!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                          Das ist deutsches MilSF in Reinkultur. Da muss man sich doch rechtfertigen, wenn man es nicht verfilmt!
                          Außerdem wollen wir im Kino Special Effects sehen!
                          Sorry, aber das ist doch Schwachsinn. Ich kenne die Tentakelkrieg-Trilogie nicht, hatte bis vor deinem Post auch noch nichts davon gehört oder gelesen. Anderen, vor allem Dave22184, dürfte es ähnlich gehen. Er hat dich ja noch konkret nach Gründen gefragt. Da ist doch nicht relevant, ob es deutsche Militär-SF ist, sondern ob es inhaltlich was wert ist. "Deutsche Militär-SF in Reinkultur" kann man auch gleich RAUMPATROUILLE ORION nehmen. Und SFX dürften hier einige Vorschläge bieten.

                          Sieh dir mal die Begründungen von Eagleeye oder mir an. Wir haben wirkliche Überlegungen angestellt, warum unsere Vorschläge sowohl vom Inhalt, wie den Schauwerten und den Produktionsbedingungen her gut sind. Und da kommst du mit einem geradezu hochnäsigen "Da muss man sich doch rechtfertigen, wenn man es nicht verfilmt"?! Eine Spur ausführlicher darf's dann schon sein.
                          Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                          Stalter: "Nope, it's all bad."

                          Kommentar


                          • #14
                            Na, ich weiss nicht... Die Rechte zu Perry Rhodan werden sicherlich viel kosten und verfilmt wurde dies auch schon...
                            Soll ja nichts böses bedeuten, ich kaufe mir auch hin und wieder diese Groschenromane von Perry Rhodan und schlecht finde ich sie auch nicht.
                            Ist jetzt nur so eine Überlegung, aber vielleich sollte man eher sowas wie z.B. Jan Tenner oder so verfilmen. Ich denke, das die Rechte da weitaus viel günstiger sind. Obwohl Jan Tenner jetzt kein Buch oder Kurzgeschichte ist, sonder eine Hörspielreihe aus den 80ger. Wie gesagt war auch jetzt nur eine Überlegung. Über eine Perry Rhodan-Verfilmung hätte ich allerdings auch nichts Vielleich klappt es ja doch mit PR^^
                            Zuletzt geändert von Oerni; 29.07.2009, 09:50.
                            Liebe Grüsse, Oerni

                            Kommentar


                            • #15
                              Was spricht eigentlich dagegen, dass unser Filmemacher in diesem Thread guckt?

                              Dort stellten Tordal und ich das Folgende fest:

                              Zitat von Zocktan Beitrag anzeigen
                              Ich habe gerade die Kurzgeschichte "Die Hetzhunde von Tindalos" von Frank Belknap Long gelesen und finde sie absolut verfilmungswürdig.
                              Die Geschichte ist im lovecraftschem Cthulhu-Universum angesiedelt und eigentlich geht es nur darum, dass einer der Prots Angst vor diesen extradimensionalen Hetzhunden hat, die ihn (angeblich) verfolgen.... das hört sich so zwar jetzt nicht spannend an, aber mit den entsprechenden Charakterdartstellern, könnte man was daraus machen.
                              Zitat von Tordal Beitrag anzeigen
                              "Die Hunde des Tindalos" wären wirklich eine Verfilmung wert.
                              Insbesondere die Darstellung der Reise und dessen was der Zeitreisende während dieser und ganz besonders an deren "Ziel" sieht, könnte faszinierend sein. Ob man das von Long beschriebene allerdings überhaupt in Bilder fassen kann, (Ecken der Zeit, Bögen der Zeit, die Beschreibung der Welten), steht auf einem anderen Blatt.
                              Ansonsten spielt die Handlung ja praktisch nur an einem Ort. So könnte und müsste man natürlich ein besonderes Augenmerk auf die optische Darstellung dessen, was Frank Belknap Long so fantastisch in Worte zu kleiden vermag legen.
                              Da es beinahe eine One-Men-Show ist, bräuchte man allerdings auch einen sehr guten Darsteller.
                              Grundsätzlich aber eine tolle und unglaublich atmosphärische Geschichte, die ich gerne mal auf der Leinwand sehen würde.
                              Beim Remake-Wahn der letzten Jahre wäre die Verfilmung einer solchen Geschichte eine mehr als willkommene Abwechslung.
                              Was für diese Geschichte spricht ist: wenige Darsteller und man kann es als Charakterstück oder Effektfeuerwerk in Szene setzen, ganz wie man mag.
                              Zuletzt geändert von Zocktan; 29.07.2009, 09:42.
                              This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                              "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                              Yossarian Lives!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X