Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Reale Raumstation aus der Zukunft

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reale Raumstation aus der Zukunft

    Hallo,

    Mich würde einmal interessieren wie ihr euch eine Reale Raumstation vorstellt welche es in der Zukunft einmal geben wird?

    Ich will einmal beginnen mit meiner Idee und ihr könnt sagen ob ihr dies gut oder schlecht findet. Und immer begründen warum etwas gut oder schlecht ist.

    Vielleicht entwickelt sich so eine Real Mögliche Station.


    Also ich stelle mir als erstes einen Quader oder Würfel vor. Dieser ist der Kern der Station. Dort befindet sich der Kommando Bereich die Quartiere der Crew und der Gäste.
    An der Station selber "dem Quader oder Würfel" befindet sich nur wenige Möglichkeiten um Schiffe anzudocken. Und diese sind auch nur mit Ausdrücklicher Genehmigung der Brücke erlaubt.
    Schiffe können nur Extern an die Station andocken. Und zwar über Tentakel die von der Hauptstation weg reichen.
    Als Grund dafür ging mir die Sicherheit der Station durch den Kopf. Sollte einmal ein Angedocktes Schiff explodieren kann die Station leichter Überleben wenn es nicht direkt bei der Station passiert.
    Diese Grundidee ist angepasst wie die Pylone der DS9.

    Das aussehen könnte man vergleichen wenn man einen Tintenfisch mit ausgebreiteten Armen hinlegt.
    An den Tentakeln könnten dann Seperate Docking Station liegen die Theoretisch sogar so groß sein könnten um ein oder mehrere Schiffe komplett aufzunehmen.

    Die größe der Kern Station könnte etwa 1000 Meter Kantenlänge haben. Die Tentakel könnten um die 1000 Meter von der Station wegreichen. Die Seperaten Docking Stations könnten 200 Meter bis 500 Meter groß sein. Da ich selber nicht glaube das man Fern Raumschiffe baut die Größer als 100 bis 250 Meter sind. Vielleicht gewaltige Träger Kampfschiffe um die 500 Meter bis an mein Maximum von 750 Meter was ich aber eher nicht glaube.

    So. Wie würde eine Station bei euch ausschauen und was denkt ihr zu meinem Konzept?

    Mfg Chris
    Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

  • #2
    Das Aussehen der Stationen hängt von der Zukunft ab, die uns da vorschwebt und von der Frage ob wir uns nun im Jahre 2100+ oder 3100+ befinden.


    Eines fehlt bei deinem Konzept total: die künstliche Schwerkraft.
    In der SF gibt da im Grunde nur zwei Ideen: künstliche Schwerkraft durch das Erzeugen von Gravitonen (Star Trek) oder die ungleich realistischere Variante des sich drehenden Stationskörpers (Babylon 5).

    Oder war die womöglich gar nicht eingeplant und Du willst von vornherein darauf verzichten?


    In der "nahen" (2100) Zukunft wird eine Station meiner Meinung nach wohl folgende Charakteristika aufweisen:

    - Solarsegel für die Energiegewinnung (bei Sonnennähe, sonst Kern- oder Fusionskraft)
    - Rotationselemte oder komplette Rotation der Station zur Schwerkrafterzeugung
    - die Modulbauweise wird beibehalten, da sie viele Vorteile birgt und den Transport und die Wartung erleichtert
    - je nach Entfernung von der Erde wird die Station sich wohl mehr oder weniger stark selbst versorgen müssen --> Gärten sind an Bord
    - ganz wichtig: sie gehört der Menschheit (oder besser gesagt den Industrienationen), da eine einzige Nation eine solch große Station kaum bauen könnte, zumindestens nicht mit deinen Abmessungen
    - sie wird eine spezielle Außenhülle haben müssen um sich vor Sonnenwinden etc. zu schützen

    So viel von meiner Seite.
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

    Kommentar


    • #3
      Für eine zukünftige reale Raumstation mit künstlicher Schwerkraft (durch Fliehkraft), das noch im 21. Jahrhundert realisierbar wäre, gibt es durchaus Ideen. Auf der Website von Mike Snead gibt es dazu ein recht interessantes Konzept, siehe fact-sheet-space-habitat-20070806.pdf.
      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
      Dr. Sheldon Lee Cooper

      Kommentar


      • #4
        Für die Versorgung einer künftigen Raumstation halte ich das Konzept des Weltraumliftes für interessant: Weltraumlift ? Wikipedia
        Bemerkenswert ist hierbei die Energiebillanz, die von keiner der bisherigen Techniken auch nur annähernd erreicht werden kann.

        Es wird vermutet, dass ein Weltraumlift die Transportkosten von derzeit 20.000 bis zu 80.000 US-Dollar pro kg auf bis zu 100 US-Dollar pro kg reduzieren könnte.
        Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

        Oscar Wilde

        Kommentar


        • #5
          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
          Das Aussehen der Stationen hängt von der Zukunft ab, die uns da vorschwebt und von der Frage ob wir uns nun im Jahre 2100+ oder 3100+ befinden.


          Eines fehlt bei deinem Konzept total: die künstliche Schwerkraft.
          In der SF gibt da im Grunde nur zwei Ideen: künstliche Schwerkraft durch das Erzeugen von Gravitonen (Star Trek) oder die ungleich realistischere Variante des sich drehenden Stationskörpers (Babylon 5).

          Oder war die womöglich gar nicht eingeplant und Du willst von vornherein darauf verzichten?


          In der "nahen" (2100) Zukunft wird eine Station meiner Meinung nach wohl folgende Charakteristika aufweisen:

          - Solarsegel für die Energiegewinnung (bei Sonnennähe, sonst Kern- oder Fusionskraft)
          - Rotationselemte oder komplette Rotation der Station zur Schwerkrafterzeugung
          - die Modulbauweise wird beibehalten, da sie viele Vorteile birgt und den Transport und die Wartung erleichtert
          - je nach Entfernung von der Erde wird die Station sich wohl mehr oder weniger stark selbst versorgen müssen --> Gärten sind an Bord
          - ganz wichtig: sie gehört der Menschheit (oder besser gesagt den Industrienationen), da eine einzige Nation eine solch große Station kaum bauen könnte, zumindestens nicht mit deinen Abmessungen
          - sie wird eine spezielle Außenhülle haben müssen um sich vor Sonnenwinden etc. zu schützen

          So viel von meiner Seite.
          Hallo,

          du hast mit zwei dingen recht.
          1. Wann ist diese Zukunft. Da dachte ich eher an jetzt Plus 1000 Jahre als an weniger.
          2. Gravitation. Da dachte ich eher an ein Star-Trek ect. Konzept.

          Was die Kern Station angeht könnte es dort durch aus Hydroponische Gärten geben. Und das Konzept der Modularen Bau oder Ausbauweise finde ich auch Positiv. So könnte man die Kern Station nach ihrer Fertigstellung noch um oder ausbauen.

          Was eine Zeitnahe Zukunft angeht denke ich auch an Solar Flächen Fusion oder Fission. Ähnlich dem Konzept der ISS.

          Mfg Chris
          Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

          Kommentar


          • #6
            Du hast "reale" Raumstation geschrieben. Sry, StarTrek ist SciFi. Und ich persönlich glaube nicht daran, das wir jemals effizient Gravitation ohne Rotation erzeugen können. In StarTrek kann ja das gesamte Schiff ein einziger Berg von zerstörten und geschmorten Schrott sein, aber die Schwerkraft funktioniert immer noch. Muss wohl eine Autobatterie für das ganze Schiff reichen ^^




            Der Weltraumlift benötigt ein geeignetes Gegengewicht.

            Weiters ist die Dicke der Hülle (wegen Weltraumschrott/Strahlung) ebenso ausschlaggebend wie die Machbarkeit.


            Daher tendiere ich sehr stark auf das Einfangen eines geeignet großen Asteroiden (bestehend aus massivem Fels, keine/wenig Eiseinschlüsse) der in eine stabile Umlaufbahn gebracht wird und seine Rotation so angepasst wird das er sich (ähnlich der Erde) mit einer leichten Schrägachse zur Sonne langsam dreht. Das desshalb um die Bestrahlung/Erwärmung der Sonne möglichst gleichmäßig über die gesamte Oberfläche zu verteilen.

            Als Nächstes werden "parallel" in verlängerung einer der beiden Achsenenden gewaltige Spiegel positioniert um damit das Sonnenlicht auf ein auf dem Asteroiden befindliches Solarkraftwerk bündeln zu können.

            Dann wird der Asteroid durch diese Energiegewinnung unterstützt ausgehöhlt. Die verbleibende Wandstärke muß ausreichen um vor Weltraummüll/Strahlung zu schützen und Dicht zu halten (als 2. Absicherung). Anschließend wird im Asteroiden mittels Rotationsmodulen (die ebenfalls jedes in sich eine geschlossene Atmosphere haben) eine Station aufgebaut die groß genug ist zukünftige Weltraummissionen auszustatten und starten zu können. Eventuell wird sogar innerhalb des Asteroiden eine Werft für große Schiffe (jenseits der 1km Länge) gebaut. Die Atmosphere würde die Arbeit an großen Raumschiffen deutlich erleichtern (zusätzlich zur schwerelosigkeit).

            Versorgt wird alles mittels Weltraumlift bzw im weiteren Verlauf eine gesamte Liftanlage (da ja die Fahrt in eine Richtung ziemlich lange dauert) die an der 2. (freien) Achse des Asteroiden befestigt wird.
            Shuttles als Personentransporter von der Erde sind wahrscheinlich die schnellere und bessere Methode als der Weltraumlift.


            Große Schiffe sollten immer im sicheren Abstand zum Asteroiden geparkt werden. Die 200 bis 500 Meter sind dabei nichts. Eher schon 5 bis 20 km. Die Verbindung sollte nur mittels Shuttles oder Kleintransporter (Die genormte Lagerkisten, ähnlich des heutigen Frachtcontainers, aufnehmen) gewehrleistet.


            Zusätzlich sollte rund um die Oberfläche "modern" Langstreckenwaffen basierend auf Teilchenbeschleuniger/Laser/Partikelstrahler oä aufgebaut werden, womit gleichzeitig zu einer brauchbaren Weltraumwerft eine Abwehrplattform gegen heranfliegende Asteroiden aufgebaut werden kann.



            Von überdimensionalen Klötzen oder ISS´s halte ich nichts, zu hoher Aufwand, zu wenig nutzen.
            Wie angedeutet glaube ich den einzig effizienten Nutzen für eine große Station stellt eine Werft für langstreckentaugliche Weltraumschiffe (die ja demendsprechend groß sein müssen) dar. Da ein Astronaut mit Anzug allerdings keine wirtschaftliche Arbeit erledigen kann, muss diese Werft mit rund 1 bar Luftdruck "ausgestattet" sein. Womit die Hülle auch größer als ein mögliches Langstreckenraumschiff ist und damit unmengen an Ressourcen verschlingen würde (insbesonder weil sie auch Schutz vor Strahlung/Weltraummüll) bieten muss.

            ...




            Verdammt, ich hab die Zeit übersehen. Ich muss weg.

            Kommentar


            • #7
              Die Idee mit dem ausgehölten Asteroiden halte ich für eher wenig praktikabel.
              Ich will garnicht wissen wieviel Reaktionsmasse es bräuchte um dieses Ding in die Erdumlaufbahn zu bringen (ganz abgesehen von der Reaktionsmasse, die benötigt wird um die Reaktionsmasse zum Asteroiden zu bringen )

              Dieses Space-Habitat scheint mir als Konzept schon eher Hände und Füsse zu haben.
              Diese Idee liesse sich auch direkt für die interplanetare Raumfahrt anwenden.
              Schliesslich werden Raumschiffe für solche Missionen wohl eher Raumstationen mit etwas besseren Triebwerken drann sein als 'Raumschiffe' so wie Detlev Durchschnittsbürger sich ein Raumschiff vorstellt.
              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

              - Florance Ambrose

              Kommentar


              • #8
                Auf absehbare Zeit (100+ Jahre) werden Raumstationen so aussehen wie die ISS: Hohle Röhren mit Gitterstrukturen und Sonnensegeln/Radiatoren dran.

                Kommentar


                • #9
                  Wenn ein geeigneter Asteroid ziemlich nah an der Erde vorbeifliegt, braucht man nicht allzuviel Reaktionsmasse um ihn in 100+ Jahren in eine stabile Umlaufbahn zu bringen. Man könnte ja auch etwas Eis an der Oberfläche mittels "Sonnenlaser"beschuss als Reaktionsmasse benutzen. Wird ja auch schon dran getüftelt...
                  siehe Impakt ? Wikipedia

                  (Ich ging natürlich nicht davon aus, das wir in den Asteroidengürtel fliegen, den richtigen suchen und zur Erde schleppen...)



                  Das Problem bei der Modulbauweise der ISS ist, das die einzelnen Module einer maximalen Größe unterliegen. Auch ein Weltraumlift wird keine Abhilfe schaffen, da er auch nicht viel mehr Nutzlast aufbringen kann wie heutige Raketen. Also zumindest nicht xxfach so viel.
                  So werden die einzelnen Module der Station klein sein.
                  Auch bleibt das Problem der unhandlichkeit der Weltraumanzüge. Damit ist kein wirtschaftliches arbeiten möglich...

                  Was mir aber gerade einfällt, es gab mal die Idee eine "aufblasbare" Modulbauweise zu verwenden. Wenn man ein geeignetes sicheres Material findet, könnte ich mir solche Stationen vorstellen...

                  Kommentar


                  • #10
                    Das Problem mit den Asteroiden dürfte sein, dass nur ein Bruchteil überhaupt geeignet sein dürfte, um als Basis für eine Weltraumstation zu dienen. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer in einer günstigen Entfernung die Erde passiert um durch eine minimale Bahnkorrektur nach dem angegebenen Prinzip in einen Erdorbit zu gelangen, ist in meinen Augen zu gering. Wer will schon ein paar tausend Jahre warten, bis der richtige Brocken vorbei fliegt.
                    Um die Modulbauweise wird man in absehbarer Zeit wohl nicht herum kommen.
                    Der Weltraumlift stellt allerding eine sehr günstige Variante dar, Material in den Weltraum zu schaffen. Würde man eine entsprechende Einrichtung zudem auf dem Mond platzieren, könnte von dort noch viel leichter Material bezogen werden, z.B. von automatisierten Stahlwerken auf dem Erdtrabanten.
                    Vermutlich werden die nächsten Raumstationen noch zur Forschung dienen. Danach könnte ich mir Mondbasen zur Rohstoffgewinnung und Produktion von Baumaterialien für Raumstationen und -schiffe vorstellen.
                    Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                    Oscar Wilde

                    Kommentar


                    • #11
                      Also die Idee mit der Rohstoffgewinnung vom Mond ist sehr gut, wobei wir hier darauf achten müssen das ein Gewichtsverlust vom Mond die Erde direkt beeinflusst. Ich weiß es dauert ne sehr große Weile bis da was spürbar ist aber wie ich unsere Umwelt kenn reichen da bereits kleine Änderungen aus.

                      Die Vorstellung mit dem Lift ist IMO sehr brauchbar. Zwar kann er nicht so viel auf einmal transportieren aber wie bereits gesagt kann man die Rohstoffe damit ins All schaffen. Oder man nimmt die Modulbauweise und schafft alles so ins Weltall.
                      Jedoch ist das mit der Maximalgröße für die Module da ein wenig dehnbar. Wenn man ein einzelnes Modul einfach in mehrere, leicht im Weltraum verbindbare Teile, konzipiert und sie im Weltraum zusammenbaut würde es gehen. Und der Test ob alles Dicht ist un es funktioniert lässt sich so auch leichter bewältigen.

                      Aber natürlich bräuchte man dafür bessere Raumanzüge

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kevinski Beitrag anzeigen
                        Also die Idee mit der Rohstoffgewinnung vom Mond ist sehr gut, wobei wir hier darauf achten müssen das ein Gewichtsverlust vom Mond die Erde direkt beeinflusst. Ich weiß es dauert ne sehr große Weile bis da was spürbar ist aber wie ich unsere Umwelt kenn reichen da bereits kleine Änderungen aus.
                        Wenn wir jeden Tag eine Million Tonnen Material vom Mond runterschaffen würden, dann hätte er nach einer Million Jahren etwa 0,0000005% seiner Masse verloren.

                        Ich glaube, das können wir getrost vernachlässigen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                          Wenn wir jeden Tag eine Million Tonnen Material vom Mond runterschaffen würden, dann hätte er nach einer Million Jahren etwa 0,0000005% seiner Masse verloren.

                          Ich glaube, das können wir getrost vernachlässigen.
                          gut möglich
                          nur weiß leider keiner wie schwer er ist.
                          genauso weiß nieman wie schwer die erde ist
                          aber an sich dürfteste da Recht haben

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kevinski Beitrag anzeigen
                            gut möglich
                            nur weiß leider keiner wie schwer er ist.
                            genauso weiß nieman wie schwer die erde ist
                            aber an sich dürfteste da Recht haben
                            Hä?
                            Erd- und Mondmasse wurden berechnet, vielleicht nicht auf das Gramm genau, aber doch recht präzise.

                            Astronomische Maßeinheiten ? Wikipedia
                            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Kevinski Beitrag anzeigen
                              gut möglich
                              nur weiß leider keiner wie schwer er ist.
                              genauso weiß nieman wie schwer die erde ist
                              Beim Gewicht wird es schwierig, aber die Masse kann man sowohl bei der Erde als auch beim Mond hinreichend genau abschätzen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X