Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wraith, Magog und Ferengi

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wraith, Magog und Ferengi

    Ist euch eigentlich aufgefallen dass es in jedem Sci-Fi Universum mindestens eine total unrealistische Spezies gibt (bei SG sogar mehrere)? Bei SG sind es die Wraith, bei Andromeda die Magog und bei St die Ferengi. Wie sollen denn so primitive und absolut bösartige Rassen wie die Wraith und die Magog überhaupt ein technisches und wissenschaftliches Niveau erreichen, welches ihnen ermöglich Raumfahrt zu bertreiben? Die Magog und Wraith existieren doch nur um andere Lebewesen abzuschlachten (die Wraith saugen sie aus und die Magog legen Eier rein). Und eine rein auf Profit und Ausbeutung orientierte Spezies wie die Ferengi dürften wohl auch kaum eine derartige technologische und wissenschaftliche Entwicklung durchmachen (wobei diese noch wesenrlich realistischer sind als die Wraith oder Magog).

  • #2
    Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
    Ist euch eigentlich aufgefallen dass es in jedem Sci-Fi Universum mindestens eine total unrealistische Spezies gibt (bei SG sogar mehrere)? Bei SG sind es die Wraith, bei Andromeda die Magog und bei St die Ferengi.
    Das ist eben SciFi, da ist kaum etwas realistisch an den Spezies. Wobei es darauf ankommt was man als realistisch betrachtet.

    Wie sollen denn so primitive und absolut bösartige Rassen wie die Wraith und die Magog überhaupt ein technisches und wissenschaftliches Niveau erreichen, welches ihnen ermöglich Raumfahrt zu bertreiben?
    Über die Magog kann ich nicht viel sagen, aber die Wraith stammen, wenn Du die Serie gesehen hast in gewisser Weise von den Antikern ab.

    Sie haben allerdings den Krieg nicht durch Überlegene Technik gewonnen, sondern durch ihre Anzahl und die Schlampigkeit der Antiker.

    Die Magog und Wraith existieren doch nur um andere Lebewesen abzuschlachten (die Wraith saugen sie aus und die Magog legen Eier rein).
    Also die Menschen schlachten auch Tiere um sich zu ernähren, ich weiß man müsste dies nicht tun, aber wir machen es.

    Warum sollte es denn keine Rassen geben die sich von Menschen ernähren?

    Und eine rein auf Profit und Ausbeutung orientierte Spezies wie die Ferengi dürften wohl auch kaum eine derartige technologische und wissenschaftliche Entwicklung durchmachen (wobei diese noch wesenrlich realistischer sind als die Wraith oder Magog).
    Die Ferengi hatten kaum(wenn überhaupt) Kriege, und durch Handel kann man wahrscheinlich mehr Technologie(bzw. schnellere technologische Schritte machen) erwerben als es mit Forschung möglich wäre.
    „Selbst wenn das Böse regiert, es wird immer gute Menschen geben welche durch ihre Taten in die Geschichte eingehen“ Zitat by Maximilian Steyrleithner

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Anubis6785 Beitrag anzeigen
      Die Ferengi hatten kaum(wenn überhaupt) Kriege, und durch Handel kann man wahrscheinlich mehr Technologie(bzw. schnellere technologische Schritte machen) erwerben als es mit Forschung möglich wäre.
      In irgendeiner TNG-Folge (glaube, es war "Der Wächter", also die erste Ferengifolge überhaupt) wurde erwähnt, dass die Ferengi den Warpantrieb anscheinend von anderen Völkern gekauft haben. Ähnliches könnte auch bei allen anderen Technologien geschehen sein.
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
        Ist euch eigentlich aufgefallen dass es in jedem Sci-Fi Universum mindestens eine total unrealistische Spezies gibt (bei SG sogar mehrere)?
        Ehrlich gesagt leben doch die meisten SF-Serien doch gerade von solchen Völkern, oder es wäre doch viele Zuschauern ziemlich langweilig wenn man für seine Helden nur Gegenspieler presentiert bekommt, die zwar hoch Intelligent sind, vor dennen man jedoch sonst nicht wirklich Respekt oder sogar Angst hat, doch gerade das ist ein Stilmittel vieler SF-Serien,
        Realismus ist sowieso eher ein Knackpunkt in denn meisten SF-Serien, welche SF-Serie ist denn bitte absolut realistisch ? mit fällt auf Anhieb keine ein, fast überall findest du Fantasy oder Mysterie-Elemente oder sonstige Aspeckte die eine Serie eben auch individuell machen.


        Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
        Wie sollen denn so primitive und absolut bösartige Rassen wie die Wraith und die Magog überhaupt ein technisches und wissenschaftliches Niveau erreichen, welches ihnen ermöglich Raumfahrt zu bertreiben?
        Was die Magog betrifft magst du zwar teilweise recht haben, jedoch kannst du die Magog und die Wraith nicht dirket mit einander vergleichen, die Magog haben einen Herrscher denn Abyss, der sie als eine Art Werkzeug benutzt, jedoch gubt es auch unter denn Magog einige Ausnahemen wie z.B Reverend Behemiel der ja durchaus nicht als dumm zu bezeichnen ist.

        Die Wraith hingegen wirken zwar brutal und durch ihre Art der Nahrungsaufnahme ziemlich abschreckend, sie als Primitiv zu bezeichnen würde ich jedoch vermeiden ,nur weil ihr Weg der Evolution etwas sonderbar war, sind sie noch lange nicht primitv, zugegeben in der ein oder anderen SGA-Folge wirken sie manchmal etwas naiv, jedoch zeigt ihr Stand der Technologie doch ziemlich deutlich, das sie durchaus nicht zu unterschätzen sind, außerdem haben sie schon so manches technische Problem gelöst so z.B auch die umprogramierung der Replis.

        Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
        Eine rein auf Profit und Ausbeutung orientierte Spezies wie die Ferengi dürften wohl auch kaum eine derartige technologische und wissenschaftliche Entwicklung durchmachen (wobei diese noch wesenrlich realistischer sind als die Wraith oder Magog).

        Soweit ich mich erinnere sollten die Ferengi in TNG die neue große Bedrohung werden, was man sogar in der Pilotfolge nochmals kurz anspricht, doch statt das man eine zweite unoriginelle Klingonenversion geschaffen hat, wollte man dann eben ein verzerrtes Bild unserer eigenen Gesellschaft einführen unter dem zugegeben gwöhnungsbedürftigen Deckmantel der Ferengipersönlichkeit und so sind sie mir ehrlich gesagt auch lieber als anders herum . Ein Volk aus Händlern muß ja nicht unbedingt primitiv sein nur weil es eben meistens wohl sich durch fremde Technologie weiterentwickelt. Denn schon allein diese Technologie zu nutzen, zeugt von Intelligenz.
        Zuletzt geändert von Keymaster; 20.10.2009, 11:36.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
          Ist euch eigentlich aufgefallen dass es in jedem Sci-Fi Universum mindestens eine total unrealistische Spezies gibt (bei SG sogar mehrere)? Bei SG sind es die Wraith, bei Andromeda die Magog und bei St die Ferengi. Wie sollen denn so primitive und absolut bösartige Rassen wie die Wraith und die Magog überhaupt ein technisches und wissenschaftliches Niveau erreichen, welches ihnen ermöglich Raumfahrt zu bertreiben? Die Magog und Wraith existieren doch nur um andere Lebewesen abzuschlachten (die Wraith saugen sie aus und die Magog legen Eier rein). Und eine rein auf Profit und Ausbeutung orientierte Spezies wie die Ferengi dürften wohl auch kaum eine derartige technologische und wissenschaftliche Entwicklung durchmachen (wobei diese noch wesenrlich realistischer sind als die Wraith oder Magog).
          Kann man sehen wie man möcht.
          Die Wraith sind in sofern "realistisch" das laut Seriencanon, diese von den Antikern..hm "abstammen".
          In gewissn Bereichen(Schilde/ANtriebe/"Waffen") hinken dies technisch hinterher..aber in Sachen Biotechnik stecken die Wraith die Antiker locker in die Tasche.
          und in Sachen Cumputertechnik sind die auch ganz fix..die Asuraner umzuprogrammieren war sicher kein Pappenstiel. Und im gegensatz zu Rodney haben die Wraith dabei keinen Murks gebaut.
          Oder das Knacken der Sichrheitscodes der Gatekette, die Rodney für narrensicher gehalten hat.
          Das sich die Wraith teilweise ein wenig naiv verhalten..
          Lies hier mal die Beitrage 27-29
          http://www.scifi-forum.de/science-fi...htaktik-2.html


          Die Magog..nun..guck auf die Hände.... damit kannst du nix großartig bedienen. Natürlich tauchen da mal über diese Brücke die evolutionär weiterentwickelten Magog auf aber lassen wir diese Randerscheinung mal beiseite.
          Die Magog sind, in ihen Wesen, als primitive, geistig unausgereifte Wilde konzipiert. Wobei es durchaus möglich ist, das diese sich geistig weiter entwickeln..Rev'bem ist so ein Beispiel. Der Grundtrieb der Magog in Andromeda is ganz klar Fressen und vermehren. Rev'bem sagt des öfteren, das es schwer ist, gegen diese instinkte anzukämpfen.
          Ergo kann man folgern, das magog stark instinktgesteuert sind und ihre Intelligenz evtl. auf den Abyss zurück zu führen ist. Die Magog mahcne aufm ich jedenfalls den Eindruck eines Raubtieres, dem man eine Ladung Hirn verpasst hat. Deren Fortpflanzungsmethode ist auch ein wenig seltsam..zugegeben, eine fellige "Schlupfwespe" auf 2 Beinen mutet was seltsam an... je nach Überlebensquote ist eine Welt recht schnell entvölkert.
          Ihre Schiffe bekommen sie wohl vom Abyss.


          DIe Ferengi... was sie nicht selbst erforschen können..wird halt gekauft. Ist in der Regel billiger. In sofern ist keine der Rassen wirklich "unrealistisch".. naja..ausser den Magog vielleicht.
          >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

          Kommentar


          • #6
            Wenn dann sind die Magog die wohl unrealsitischste Rasse der genannten.
            Die Whraith haben eine deutliche Evolution hinter sich und die Autoren der Serie,kehren auch gewisse "Vorteile/besseres Verständniss" gewisser technologischer Bereiche,wie der Biotechnologie,ausdrücklich hervor....so das man als Zuschauer durchaus nachvollziehen kann,wie sich dir Rasse wohl entwickelt hat...desgleichen bei den Ferengi,da ist es sogar noch einfacher,Vergleiche zu uns selber zu ziehen.Mal angenommen: Morgen landet ein Schiff einer Auserirdischen Zivilsation auf der Erde,ähnlich der Vulkanier wie in "First Contakt"...während die Regierungen dann vielleicht noch rumrätseln,wie sie mit dem ganzen umgehen sollen,geht irgendein cleverer Geschäftsmann hin und bietet den Aliens irgendwas an,im Tausch meinetwegen gegen ein Beiboot/Shuttle..und schon ist technologie in Privatbesitz(der in 80%der Welt geschützt ist) der um Jahrunderete der eigenen Technologie voraus ist...so gesehen sind die Ferengie also gar nicht mal sooo unrealistisch

            ganz anders die Magog: Die sind ganz offensichtlich ein "Hilfsvolk" einer höheren Entität,wie sie zb.bei PR immer wieder beschrieben werden. Keinerlei eigene Intelligenz,im Gegenteil,wenn sie sonst nix haben,fangen Sie an sich gegenseitig aufzufressen(das eierlegen alleine ist ja nichtmal ihr reiner Intress)..sie sind ganz offensichtlich unfähig,Technologien anders zu nutzen,als sie ihnen von irgendwem vorgegeben wurden (Siehe Dylan Hunts "erstaunen" das die Magog auf einmal Schusswaffen benutzen)
            die Magog sind also reine Marionetten,gar nicht fähig irgendwas selber zu tun,ohne das "der Abyss" ihnen alles vorgibt..und somit von der Idee her sehr unrealsistisch
            .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Anubis6785 Beitrag anzeigen
              Das ist eben SciFi, da ist kaum etwas realistisch an den Spezies. Wobei es darauf ankommt was man als realistisch betrachtet.
              Aber in Star Trek, Babylon 5 und Battlestar Galactica gibt es sehr viele feindliche und zugleich glaubwürdige Spezies (wie beispielsweise die Romulaner oder Cardassianer bei St oder die Zylonen bei BG), das haben die drei Serien allen anderen SciFi-Serien voraus.


              Zitat von Anubis6785 Beitrag anzeigen
              Über die Magog kann ich nicht viel sagen, aber die Wraith stammen, wenn Du die Serie gesehen hast in gewisser Weise von den Antikern ab.
              Trotzdem ist es nicht glaubwürdig dass die Wraith ein hohes technologisches und wissenschaftliches Niveau aufrecht erhalten können. Die haben doch wohl kaum Universitäten oder seriöse Wissenschaftseinrichtungen. Die Wraith haben ja nicht mal eine einheitliche Regierung. Die Kazon bei St zwar auch nicht, aber die sind ja auch eine Art Nomadenvolk.

              Zitat von Anubis6785 Beitrag anzeigen
              Sie haben allerdings den Krieg nicht durch Überlegene Technik gewonnen, sondern durch ihre Anzahl und die Schlampigkeit der Antiker.
              Trotzdem kann kein intelligentes Volk ohne Regierung oder Bildungseinrichtungen auf lange Sicht existieren. Eine Waraith-Grundschule oder eine Wraith-Universität kann man sich ja kaum vorstellen.

              Zitat von Anubis6785 Beitrag anzeigen
              Also die Menschen schlachten auch Tiere um sich zu ernähren, ich weiß man müsste dies nicht tun, aber wir machen es.

              Warum sollte es denn keine Rassen geben die sich von Menschen ernähren?
              Kann es ja geben, aber keine so unrealistische. Wären die Wraith nicht so eindimensional und nur böse, dann wären sie auch glaubwürdiger. Die Cardassianer, Klingonen oder Romulaner bei St sind ja auch nicht alle ausnahmslos böse, dort gibt es pluralistische Gesellschaften. Die Wraith sind aber alle gleich böse. Die einzige "böse" und glaubwürdige Spezies bei SG sind die Genii, weil die eben nicht ausnahmslos böse sind.


              .
              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

              AdvocatusDiaboli schrieb nach 10 Minuten und 56 Sekunden:

              Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
              Die Wraith hingegen wirken zwar brutal und durch ihre Art der BAhrungsaufnahme ziemlich abschreckend, sie als Primitiv zu bezeichnen würde ich jedoch vermeiden ,nur weil ihr Weg der Evolution etwas sonderbar war, sind sie noch lange nicht primitv, zugegeben in der ein oder anderen SGA-Folge wirken sie manchmal etwas naiv, jedoch zeigt ihr STanf der Technologie doch ziemlich deutlich, das sie durchaus nicht zu unterschätzen sind, außerdem haben sie schon so manches technische Problem gelöst so z.B auch die umprogramierung der Replis.
              Aber kannst du dir vorstellen dass die Wraith in den Kindergarten, die Grundschule oder Universität gehen? Woher sollen die Wraith denn ihr Wissen nehmen? Ich kann mir nicht vorstellen dass ein Wraith beispielsweise auf Lehramt oder Astrophysik studiert!

              Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
              Soweit ich mich erinnere sollten die Ferengi in TNG die neue große Bedrohung werden, was man sogar in der Pilotfolge nochmals kurz anspricht, doch statt das man eine zweite unoriginelle Klingonenversion geschaffen hat, wollte man dann eben ein verzerrtes Bild unserer eigenen Gesellschaft einführen unter dem zugegeben gwöhnungsbedürftigen Deckmantel der Ferengipersönlichkeit und so sind sie mir ehrlich gesagt auch lieber als anders herum . Ein Volk aus Händlern muß ja nicht unbedingt primitiv sein nur weil es eben meistens wohl sich durch fremde Technologie weiterentwickelt. Denn schon allein diese Technologie zu nutzen, zeugt von Intelligenz.
              Aber die Ferengigesellschaft basiert ja nur aus Ausbeutung und Kapitalismus. Es gibt keine sozialen Systeme. Ich kann mir kaum vorstellen dass eine Gesellschaft mit solchen Werten (Stichwort Ausbeutung fängt in der eigenen Familie an) eine Entwicklung über das Bronzezeitalter machen könnte. Die würden sich doch selbst zugrunde richten...
              Zuletzt geändert von AdvocatusDiaboli; 19.10.2009, 18:08. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
                Trotzdem ist es nicht glaubwürdig dass die Wraith ein hohes technologisches und wissenschaftliches Niveau aufrecht erhalten können. Die haben doch wohl kaum Universitäten oder seriöse Wissenschaftseinrichtungen. Die Wraith haben ja nicht mal eine einheitliche Regierung....

                Trotzdem kann kein intelligentes Volk ohne Regierung oder Bildungseinrichtungen auf lange Sicht existieren. Eine Waraith-Grundschule oder eine Wraith-Universität kann man sich ja kaum vorstellen.
                .
                Die Regirung der Waith ist ziemich simpel.
                "Feudalsystem"
                Wir Menschen haben es auch ohne großartige Schulen durch das Mittelalter geschaft udn dort sogar den Grundastein unserer heutigen Technick/Gesellschaf gelegt.. aber anderes Thema.

                Im Grundprinzip ist ein Wraith ein staatenbildendes Insekt, regiert von einer Königin(die die "Eier" legt..wie auch immer).
                Allen Insekten ist etwas gemein, das man "angeborenes Wissen" nennen könnte.
                Daher brauchen Wraith-Krieger z.B. evtl. kaum/keine Ausbildung, um ihren Job zu erfüllen. Vermutlich Training um den Jäger, die Waffen richtig zu bedienen aber das dürfte es da auch gewesen sein.
                Wraithkinder gibt es wohl nicht, da diese ja anscheindne fertig ausgewachsen schlüpfen udn daher, vermutlich, alles wissen, was sie in ihrerm Bereich brauchen..quasi vererbtes wissen, wie bei insekten.
                man könnte also auch vermuten, das wraith imemr das wissen, was ihre königin beim "legen" gewusst hat. BZW. das weis, ws die Königin ihm mitgegeben hat, ein einfacher Soldat wird kaum über Wissen zur berechnung eines Hyperfluges verfügen müssen.

                Edit:
                Die Wraith verfügen über einzelne planetare Stützpunkte(z.B. die Klonanlage), also sind auch Forschungseinrichtugnen möglich. Da die Waith aber mehr an erhalt des Status Quo interessiert sind, hat Forschung da wohl kaum Gewicht..zumal es kaum einen Grund dazu gibt.

                Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
                Die Kazon bei St zwar auch nicht, aber die sind ja auch eine Art Nomadenvolk.
                Sind die Wraith im Grunde auch, also sind die Kazon genauso unrealistisch/realistisch, zumal diese noch nebenbei Technologiediebe sind, während die Wraith im vergleich ihreTechnik selber entwickelt haben.

                Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                ganz anders die Magog: Die sind ganz offensichtlich ein "Hilfsvolk" einer höheren Entität,wie sie zb.bei PR immer wieder beschrieben werden. Keinerlei eigene Intelligenz,im Gegenteil,wenn sie sonst nix haben,fangen Sie an sich gegenseitig aufzufressen(das eierlegen alleine ist ja nichtmal ihr reiner Intress)..sie sind ganz offensichtlich unfähig,Technologien anders zu nutzen,als sie ihnen von irgendwem vorgegeben wurden (Siehe Dylan Hunts "erstaunen" das die Magog auf einmal Schusswaffen benutzen)
                die Magog sind also reine Marionetten,gar nicht fähig irgendwas selber zu tun,ohne das "der Abyss" ihnen alles vorgibt..und somit von der Idee her sehr unrealsistisch
                Zumindest habe die Hilfsvölker bei PR eine eigenständige Entwicklung duchgemacht, wenn auch oft gesteuert..bei dne Magog gibts ja nictmal das.^^
                Zuletzt geändert von [OTG]Guy de Lusignan; 20.10.2009, 01:03.
                >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Guy de Lusignan Beitrag anzeigen
                  man könnte also auch vermuten, das wraith imemr das wissen, was ihre königin beim "legen" gewusst hat. BZW. das weis, ws die Königin ihm mitgegeben hat, ein einfacher Soldat wird kaum über Wissen zur berechnung eines Hyperfluges verfügen müssen.
                  Dazu kommt noch, dass die Wraith telepathisch verbunden sind, was auch eine Vermittlung von Grundwissen einschließen könnte. Gerade darin könnte der große Vorteil der Wraith liegen, da sie bekanntermaßen die Antiker wegen ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit besiegt haben. Während Menschen- und Antikerkinder alles mühsam erlernen müssen erfährt ein Wraith das, was er wissen will aus dem Kollekivbewusstsein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Guy de Lusignan Beitrag anzeigen
                    Die Regirung der Waith ist ziemich simpel.
                    "Feudalsystem"
                    Wir Menschen haben es auch ohne großartige Schulen durch das Mittelalter geschaft udn dort sogar den Grundastein unserer heutigen Technick/Gesellschaf gelegt.. aber anderes Thema.

                    Im Grundprinzip ist ein Wraith ein staatenbildendes Insekt, regiert von einer Königin(die die "Eier" legt..wie auch immer).
                    Allen Insekten ist etwas gemein, das man "angeborenes Wissen" nennen könnte.
                    Daher brauchen Wraith-Krieger z.B. evtl. kaum/keine Ausbildung, um ihren Job zu erfüllen. Vermutlich Training um den Jäger, die Waffen richtig zu bedienen aber das dürfte es da auch gewesen sein.
                    Wraithkinder gibt es wohl nicht, da diese ja anscheindne fertig ausgewachsen schlüpfen udn daher, vermutlich, alles wissen, was sie in ihrerm Bereich brauchen..quasi vererbtes wissen, wie bei insekten.
                    man könnte also auch vermuten, das wraith imemr das wissen, was ihre königin beim "legen" gewusst hat. BZW. das weis, ws die Königin ihm mitgegeben hat, ein einfacher Soldat wird kaum über Wissen zur berechnung eines Hyperfluges verfügen müssen.

                    Die Königin legt Eier,aus denen die "normalen" Whraith "schlüpfen",wahrscheinlich je nach Brutdauer mehr oder weniger ausgewachsen. Das einzige Whraith Kind das man jemals gesehen hat,war weiblich,daher kann man wohl davon ausgehen das die Autoren da die Brutpflege einiger Insektenarten als Vorbild genommen haben,bei denen erstmal alle Embryonen weiblich sind und später mit voranschreiten des Wachstums ihr Geschlecht wandeln."Kleine" Wraith wird es wohl nur geben wenn eine neue bzw.weitere Königin gebraucht wird.
                    .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
                      Aber kannst du dir vorstellen dass die Wraith in den Kindergarten, die Grundschule oder Universität gehen? Woher sollen die Wraith denn ihr Wissen nehmen? Ich kann mir nicht vorstellen dass ein Wraith beispielsweise auf Lehramt oder Astrophysik studiert!
                      Ich finde du beziehst dich viel zu sehr auf menschliche Gesellschaftformen, es gibt viele hochentwickelte Völker auch in anderen SF-Serien, die ohne Bildungseinrichtungen auskommen, nehmen wir z.B die Borg, die eine kollektive Gesellschaft haben und druch die Assimilierung anderer Lebensformen an neue Technologien kommen.

                      Die Wraith funktionieren hingegen wie man es von ihrem unmittlebaren Vorfahren ( denn Iratuskäfern ) erwarten, wie eine Art Ameisen oder Bienenstaat, es gibt pro Hive eine Königin, ein ganze Menge kriegerische Drohnen und die intelligenter Wirkenden Wraith ohne Gesichtsschutz die so eine Art Offiziersklasse unter denn Wraith darstellen. Wie sie sich jedoch auf dem Gebiet der Biotechnologie so schnell weiterentwickelt haben, wird meines Wissens nach in der Serie nie erwähnt, aber macht nicht gerade der Reiz des Unbekannten diesen Feind so sehr aus ? denn so wird in einer Serie viel Spannung erzeugt und die Autoren halten sich so bis zum Ende einer Serie noch einige Hintertürchen offen, denn jede SF-Serie hat minimum einen mysteriösen Feind von dem man wohl absichtlich nicht viele Infomationen als Zuschauer bekommt. In ST sind es z.B die Breen und in Firefly unter anderem die Reaver.



                      Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
                      Aber die Ferengigesellschaft basiert ja nur aus Ausbeutung und Kapitalismus. Es gibt keine sozialen Systeme. Ich kann mir kaum vorstellen dass eine Gesellschaft mit solchen Werten (Stichwort Ausbeutung fängt in der eigenen Familie an) eine Entwicklung über das Bronzezeitalter machen könnte. Die würden sich doch selbst zugrunde richten...

                      Na und ? Ausbeutung gibt es auch in vielen anderen Geselschaften in unserer Zeit und das nicht unbedingt immer in 3.Weltländern. Gerade durch Ausbeutung wir auf vielen Gebieten in Technik und Wissenschaft Fortschritt betrieben. um z.B Abreitsplätze zu rationalisieren oder um bestenfalls Arbeitszeiten zu verkürzen oder Materialen und Rohstoffe einzusparen und wie bereits erwähnt haben Ferengi durch ihr Verhandlungsgeschick viele ihrer Technologien erlangt, vielleicht haben sie auch auch andere Völker ausgenutzt um an ihre Rohstoffe oder Technolgien zu kommen, ich glaube soagr das dass in einer VOY-Folge mal behandelt wurde.

                      Nur weil eine Kultur nicht so "demokratisch" da steht wie die Föd in TNG. sondern eher auf z.B Diktatur, Monarchie oder sonst eine Staatsform setzt, muss es doch nicht zu einer stagnation der Entwicklung einer Kultur kommen, es giebt genügend Beispiele aus unserer Geschichte, in dennen besonders Diktaturen große Fortschritte in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen erreicht haben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von AdvocatusDiaboli Beitrag anzeigen
                        Die Magog und Wraith existieren doch nur um andere Lebewesen abzuschlachten (die Wraith saugen sie aus und die Magog legen Eier rein). Und eine rein auf Profit und Ausbeutung orientierte Spezies wie die Ferengi dürften wohl auch kaum eine derartige technologische und wissenschaftliche Entwicklung durchmachen (wobei diese noch wesenrlich realistischer sind als die Wraith oder Magog).
                        1. Die M. wurden angeblich geschaffen (wissen gibt es nicht), vermutlich mit der Absicht, sie als Krieger einzusetzen. Daher werden sie auch ihre Technik haben.
                        2. Die W. sind irgendwie aus Käfern und Antiker entstanden. Die mit dem Käfer infizierten Antiker sind irgendwie Mutiert...Das ist relativ unlogisch. Aber die Herkunft ihrer Technik usw. ist klar.
                        3. Die Ferengie sind Händler. Ob das für alle gilt, ist relativ unklar. Es könnte auch Technologiefirmen geben oder ähnliches.
                        "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von DragoMuseveni Beitrag anzeigen
                          2. Die W. sind irgendwie aus Käfern und Antiker entstanden. Die mit dem Käfer infizierten Antiker sind irgendwie Mutiert...Das ist relativ unlogisch. Aber die Herkunft ihrer Technik usw. ist klar.
                          Die Whraith sind entstanden aus den Iratus Käfern. Im Vergleich ist ihre Entstehung sogar ziemlich gut durchdacht und im Verhältniss zu den Zeitangaben sogar relativ nachvollziehbar. Erst gab es die Käfer,deren Hauptnahrungsquelle (oder einfachste) waren Menschen/Antiker. Die Evollution hat Sie dann über Millionen Jahre (laut Serie) dahingehend verändert,das Sie "jetzt" in der Lage sind ihrer "Beute" effektiv nachzujagen.Da passt auch zb.der Part genau,das junge Whraith noch bis zu einem gewissen Alter in der Lage sind "normale" Nahrung zu essen und zu verdauen und erst wenn sie ausgewachsen sind diese Fähigkeit verlieren und Menschen jagen müssen.
                          So gesehen sind die Whraith doch sehr durchdacht von den Autoren
                          .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            Zusätzlich heist es doch das die Wraith ,erst durch die Antiker einen solchen Evolutionsphase durchmachten (Kreuzung zwischen Antiker und Iratus Käfer ).Selbst ihre Technologie basiert Teilweise(nicht ganz sicher)auf denen der Antiker, deswegen kann zum Beispiel auch Shepard Wraith Jäger steuern(DNA Kontrolle ).

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
                              Zusätzlich heist es doch das die Wraith ,erst durch die Antiker einen solchen Evolutionsphase durchmachten (Kreuzung zwischen Antiker und Iratus Käfer ).Selbst ihre Technologie basiert Teilweise(nicht ganz sicher)auf denen der Antiker, deswegen kann zum Beispiel auch Shepard Wraith Jäger steuern(DNA Kontrolle ).

                              Auch das ist ja nachvollziehbar,da die Iratus Käfer bzw. die späteren Whraith zusätzlich mit der ominösen Lebensenergie auch die DNA der menschen/Antiker mit aufgenommen haben. Darauf beruht auch das Antivirus,das mal eingeführt wurde und das die Iratus DNS eliminiert/Blockiert,so das nur die Menschliche/Antiker DNS übrigbleibt und die infizierten Whraith dadurch zu Menschen werden..(Wobei das natürlich mehr Fantasy als SciFi ist)....
                              .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X