Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gebt ihn endlich her, den SciFi-Oscar!!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebt ihn endlich her, den SciFi-Oscar!!

    Ich bin beim surfen auf diesen Blogeintrag von John Scalzi gestoßen und hab erst gedacht, es müsse sich dabei um einen Fehler handeln. Aber bereits eine kurze Recherche genügte, diese verblüffende Tatsache zu bestätigen: In der über 80 jährigen Tradition der Oscarverleihung erhielt kein einziger Science Fiction-Film die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Film".
    Kein "Tag, an dem die Erde stillstand", kein "Alarm im Weltall", kein "2001", kein "Uhrwerk Orange", kein "Solaris", kein "Star Wars", kein "Alien", kein "E.T", kein "Blade Runner", kein "Terminator II", kein "Matrix", kein "Children of Men"- nein, kein noch so guter Science Fiction- Film konnte sich durchsetzen, lediglich 3 wurden überhaupt nominiert. Kaum ein anderes Filmgenre steht mit seiner Preisausbeute so schlecht dar; selbst das Stiefkind "Fantasy" hat mit "Die Rückkehr des Königs" inzwischen einen Oscar als bester Film abgestaubt.

    Wieso ist das so? Sind Science Fiction Filme etwa wirklich nicht konkurrenzfähig, wenn es um den künstlerischen Anspruch geht? Oder sind es vielmehr Vorurteile gegen das Genre an sich, die dafür sorgen, dass arschteuren und überlangen Historienfilme, die Preise auch bei mangelndem künstlerischen Anspruch hinterhergeworfen werden (siehe "Titanic"), während SciFi-Filme von vornherein auf verlorenem Posten stehen? Oder hatten die großen SciFi-Filme einfach Pech, in Jahren mit großer Konkurrenz produziert worden zu sein?

    Für die Oscars 2010 sollen zwar die Regeln geändert werden ( u.a auch um Außenseitern eine größere Chance zu bieten), aber wenn es um die Favoritenfilme geht, scheint das SciFi-Genre mal wieder schlecht darzustehen. Vielleicht schafft es Peter Jackson ja mit einem der vermutlich besten SciFi-Filme der letzten Jahre ("District 9") nach dem "Fantasy-Fluch" auch den "SciFi-Fluch" zu besiegen, aber ein ordentliches Maß an Skepsis ist auch dort angesagt.

    Also:Kann diese Negativserie irgendwann durchbrochen werden und wenn ja, wie?
    Zuletzt geändert von KennerderEpisoden; 30.10.2009, 22:41.
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

  • #2
    Die Oscars sind doch eh ein Witz. LA Confidential vs. Titanic. Welcher Film gewinnt? TITANIC ROOOOFL !!!

    Kommentar


    • #3
      BTW: Im Bereich der Literatur sieht es ähnlich aus, da musste man extra eigene Preise schaffen. Einen SF-Literaturnobelpreisträger wird es wohl auch niemals geben.


      Aber nun zum Thema:

      Also am künstlerischen, intellektuellen Anspruch kann es schon mal nicht liegen. "2001" und "Children of Men" können sich locker mit anderen, vermeintlich tiefgründigen Filmen messen.

      Ich vermute auch nicht, dass es an der Konkurrenz lag, denn wie gesagt, die guten SF-Filme stehen mit anderen guten Nicht-SF-Filmen mindestens auf Augenhöhe.

      Tatsächlich würde ich auf das schlechte Image und die mangelnde Reputation durch die Öffentlichkeit tippen. Seit "Star Wars" hat kein SF-Film mehr quasi die Massen mobilisiert. Allerdings war "Star Wars" auch nicht anspruchsvoll, sondern einer der Urgroßväter des Popcornkinos, was die Qualität eines Kinoabends aber keineswegs mindern muss.

      SF hat tatsächlich immer einen schweren Stand, viele Leute verbinden mit SF totale Spinnerei oder - noch schlimmer - fanatische Trekkies, die auf Klingonisch eine technische Frage zu den Feldspulen eines Schiffes stellen.
      Dieses Nerd-Image hat dem Gerne als ganzes doch eher geschadet - obwohl Trekkies keineswegs schräger sind als Bond-Fans oder Sex in the City-Jüngerinnen.

      Die zahllosen Möglichkeiten des Genres werden aber auch oft nur schwach/gar nicht ausgeschöpft, was das miese Image nur noch verstärkt.
      Der Standard-SF-Film besteht doch mittlerweile schon längst aus der verlassen Station/Schiff und den Soldaten, die ein düsteres Geheimnis aufdecken.
      Poetisches SF, wie es einen Tarkowski in "Solaris" zeigt, ist sehr selten - und absolut nicht massenkompatibel.
      Selbst sehr reale Filme wie "Apollo 13" erscheinen den Menschen scheinbar "verdammt weit weg" - was ja auch keineswegs völlig verkehrt ist.

      Gehen wir mal weit zurück:

      Metropolis von Fritz Lang (DE-1927) war ein visionärer Film mit atemberaubenden Effekten, der schon als Weltkulturerbe zählt.
      Als er in die Kinos kam war er ein Flop. Die Dinge sind offenbar nicht mit dem realen Leben zu verbinden.

      Das ist sicherlich eines der Kernprobleme der SF: man benötigt Phantasie und ein gewisses Maß an Offenheit gegenüber Alternativen. Viele Menschen behaupten diese zu haben, aber tatsächlich sieht es doch eher mager aus.
      Dummerweise fehlt der SF auch das Kindisch-Infantile der Fantasy, da sie sich doch meist auf die Wissenschaft beruft.

      Bei den Serien ist ebenfalls so: das richtungsweisende TOS war eine einzige Pleite, trotz aller Qualitäten.

      SF hat der Gesellschaft allerdings auch gerne mal den Spiegel vorgehalten, was sicherlich nicht jedem gefällt.

      Mein Fazit: SF ist nach meiner Einschätzung das Gerne mit den meisten Optionen. Es ist aber zu sehr theoretisch oder zu steril, um tatsächlich eine große Masse zu erreichen (ich beziehe mich auf anspruchsvolles SF). Selbst gute und auch kommerziel erfolgreiche Filme kommen gegen den erwähnten Historien-Schinken nicht an.

      Anderer wichtiger Punkt: Seit wann stehen bei den Oscars eigentlich filmische Qualitäten im Vordergrund?
      Viele Oscar-Filme waren bestenfalls mittelmäßig.
      Die Verleihungsshow ist da doch das Wichtigste.
      "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
      die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
      (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

      Kommentar


      • #4
        Matrix hat vier Oscars abgeräumt und noch weitere Preise. Auch Uhrwerk Orange, Star Trek, Der Tag an dem die Erde stillstand, Solaris... usw... haben alle Preise gewonnen und wurden für weitere Preise nominiert. Seien es jetzt BAFTA-Award, MTV-Award, bei den diversen Filmfestspielen oder andere.

        Ich denke nicht das SF hier stiefmütterlich behandelt wird oder sogar ein Fluch auf der SF liegt. Vielmehr wird es wohl schon so sein, das SF-Filme nun mal wie alle anderen Filme unter Konkurrenz stehen.

        "Bester Film" ist schon eine sehr hohe Auszeichnung. Welcher der oben genannten Filme hätte diese Auszeichnung schon uneingeschränkt verdient? "Uhrwerk Orange" vielleicht, aber alle anderen Titel würde ich auch nicht mit "Bester Film" auszeichen.
        Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

        - Mencius

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
          "Bester Film" ist schon eine sehr hohe Auszeichnung. Welcher der oben genannten Filme hätte diese Auszeichnung schon uneingeschränkt verdient? "Uhrwerk Orange" vielleicht, aber alle anderen Titel würde ich auch nicht mit "Bester Film" auszeichen.
          Es kommt halt immer auf die Konkurrenz im entsprechenden Kalenderjahr an. Es wird schließlich immer nur der beste Film des Jahres, nicht aller Zeiten, gewählt. Ist "Departed" wirklich besser als "Children of Men"? Ist "Shakespeare in Love" oder "American Beauty" zwingend besser als "Matrix"? Natürlich sind die Filme durch ihre total unterschiedlichen Genres schwer zu vergleichen, aber selbst "Rocky" hat den Oscar für den besten Film bekommen. Da ist es schon wirklich verwunderlich, dass ein SciFi-Film nie einen bekommen hat.
          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
            Es kommt halt immer auf die Konkurrenz im entsprechenden Kalenderjahr an. Es wird schließlich immer nur der beste Film des Jahres, nicht aller Zeiten, gewählt. Ist "Departed" wirklich besser als "Children of Men"? Ist "Shakespeare in Love" oder "American Beauty" zwingend besser als "Matrix"? Natürlich sind die Filme durch ihre total unterschiedlichen Genres schwer zu vergleichen, aber selbst "Rocky" hat den Oscar für den besten Film bekommen. Da ist es schon wirklich verwunderlich, dass ein SciFi-Film nie einen bekommen hat.
            Ja, es kommt auf die Nominierungen an. Rockys Konkurrenten (Taxi Driver z.B.) waren keineswegs bessere Filme als Rocky, so das Rocky den Oscar zu Recht bekommen hat. Der Film ist auch einer der besten Filme des Jahres 77 und auch darüber hinaus. Es gibt keinen Grund ihm diese Ehrung zu verweigern oder so zu tun, als wenn Rocky jedem beliebigen SF-Film nun großartig oder überhaupt unterlegen wäre.

            Ich persönlich denke schon das Departed um Längen besser ist als z.B. Children of Men. Und wirklich viel SF war an Children of Men ja nun auch wieder nicht dran.

            Und Matrix? Wie gesagt, Matrix räumte ja groß ab, auch bei den Oscars und bei den anderen Awards, die es so gibt. "Bester Film" war nun nicht dabei, aber Preise und Ehrungen gabs für Matrix doch nun wirklich mehr als genug.

            "Uhrwerk Orange" zählt bei Umfragen und auch bei Experteneinschätzungen zu den Top 10 aller Filme, eine Kopie von "Der Tag an dem die Erde stillstand" steht in irgendeinem Film-Museum... usw...

            Klar, der "Bester Film" Oscar war noch nicht dabei. Kein SF Film hat diesen Preis gewonnen. Aber ansonsten stehen SF Filme bei Preisverleihungen nicht wirklich schlecht da. Und das Filme wie Transformers, Krieg der Welten (Remake) oder Star Trek XI nun mal in DIESER Kategorie nicht punkten können, sollte ja niemanden verwundern.
            Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

            - Mencius

            Kommentar


            • #7
              Soweit ich mich erinnere war der dritte Teil des Herrn der Ringe der erste Fantasy-Film, der die Auszeichnung "bester Film" erhielt. Das hat also auch sehr lange gedauert.
              Die Zeit wäre prinzipiell reif dafür, aber entsprechend gute Filme findet man im SF-Bereich in den letzten Jahren leider nicht mehr.
              Die erwähnten Klassiker sind ja alle schon ziemlich alt. Die SF-Produktionen der letzten Jahre setzen leider fast nur noch auf Effekte und vernachlässigen die Story.
              Ich sehe da keinen potenziellen Kandidaten.
              Wenn man Comic-Verfilmungen mit einbezieht, ließe sich vielleicht doch was finden: V, Sin City oder Watchmen fand ich doch recht gut.
              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                Ja, es kommt auf die Nominierungen an. Rockys Konkurrenten (Taxi Driver z.B.) waren keineswegs bessere Filme als Rocky, so das Rocky den Oscar zu Recht bekommen hat. Der Film ist auch einer der besten Filme des Jahres 77 und auch darüber hinaus. Es gibt keinen Grund ihm diese Ehrung zu verweigern oder so zu tun, als wenn Rocky jedem beliebigen SF-Film nun großartig oder überhaupt unterlegen wäre.
                Es kommt nicht nur auf die Nominierungen an. Es kommt auf alle Filme des Jahres an. Die Nominierungen an sich, sind teilweise ja schon ziemlich unverständlich Rocky ist sicherlich kein schlechter Film, aber was ich damit sagen wollte: Rocky ist auch nur ein Popcornstreifen, dessen Qualität auch von mehreren SciFi-Filmen erreicht wurde, die auch keine stärkere Konkurrenz hatten. Rocky hatte aber nunmal den Vorteil, kein SciFi zu sein. Ich erwarte ja nicht, dass ein SciFi-Film hier gegen z.B. "Forrest Gump" oder "Der mit dem Wolf tanzt" gewinnt.
                Ich persönlich denke schon das Departed um Längen besser ist als z.B. Children of Men. Und wirklich viel SF war an Children of Men ja nun auch wieder nicht dran.
                Die komplette Story von "Children of Men" war SciFi. SciFi beschränkt sich nicht auf fliegende Autos und Raumschiffe mit Lasern Aber ist ja auch egal. Ich persönlich fand beide Filme etwa gleichauf.
                Und Matrix? Wie gesagt, Matrix räumte ja groß ab, auch bei den Oscars und bei den anderen Awards, die es so gibt. "Bester Film" war nun nicht dabei, aber Preise und Ehrungen gabs für Matrix doch nun wirklich mehr als genug.
                Es geht aber nicht um andere Ehrungen, sondern um den Oscar für den besten Film. "Matrix" ist ja auch nur ein Beispiel. Überhaupt ist das eine komische Argumentation "Beschwer dich nicht, auch wenn du eigentlich den einen auch verdient hättest. Du hast genug andere Preise."

                In den letzten Jahren, da muss ich auch Mondkalb recht geben, gab es allerdings auch wirklich keinen würdigen SciFi-Anwärter auf den besten Film. Da kommt auch mir nur "Children of Men" in den Sinn.
                "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                  ... Es geht aber nicht um andere Ehrungen, sondern um den Oscar für den besten Film. "Matrix" ist ja auch nur ein Beispiel. Überhaupt ist das eine komische Argumentation "Beschwer dich nicht, auch wenn du eigentlich den einen auch verdient hättest. Du hast genug andere Preise.".
                  Matrix hat "Bester Film" nicht verdient. Und die anderen Preise, die er verdient hat, die hat er ja auch bekommen. Dazu noch haufenweise andere Awards und Auszeichnungen. Wo soll denn hier eine Benachteiligung aufgrund der SF-Elemente zu sehen sein? Oder überhaupt irgendeine Benachteiligung durch die Jury?

                  Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                  ... In den letzten Jahren, da muss ich auch Mondkalb recht geben, gab es allerdings auch wirklich keinen würdigen SciFi-Anwärter auf den besten Film. Da kommt auch mir nur "Children of Men" in den Sinn.
                  Uhrwerk Orange hätte den Oscar bekommen können. Da war das wirklich schade und damals gab es vielleicht wirklich Vorbehalte. Aber heute? Bei Children of Men wärs gegen Departed und die anderen Nominierten doch so oder so knapp ausgegangen. Children of Men ragt nicht über Departed hinaus... und auch nicht über einige andere nominierte Filme von 2007. Hier war die Konkurrenz einfach zu stark. Das muss man auch so anerkennen können und nicht alles auf eine angebliche Benachteiligung von SF-Filmen schieben.

                  Wenn es mehr SF Filme von der Qualität von Uhrwerk Orange und Children of Men geben würde, dann wäre das mit dem Oscar "Bester Film" nur eine Frage der Zeit.
                  Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                  - Mencius

                  Kommentar


                  • #10
                    Jetzt versteif dich doch nicht so auf einfach zwei von mir genannte Filme. Hier gehts nicht um eine Rechtfertigung für Film XY, sondern ganz allgemein um das Thema. KdE hat das im Eröffnungsbeitrag doch alles schön erläutert.

                    Aber nun gut:
                    Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                    Matrix hat "Bester Film" nicht verdient. Und die anderen Preise, die er verdient hat, die hat er ja auch bekommen.
                    Children of Men ragt nicht über Departed hinaus... und auch nicht über einige andere nominierte Filme von 2007.
                    Aha, sagt wer? Du? Jedem seine Meinung. Aber das ist ja die Frage, die ich gestellt habe: Warum sind die anderen nominierten Filme besser als Matrix (oder jeder andere SF-Film in jedem beliebigen Jahrgang, Matrix war ja nur beuspielhaft erwähnt)? Sind nicht einige von diesen Filmen zumindest mit den Gewinnern/Nominierten auf einer Ebene?

                    Hier war die Konkurrenz einfach zu stark. Das muss man auch so anerkennen können und nicht alles auf eine angebliche Benachteiligung von SF-Filmen schieben.
                    Ich schiebe gar nichts auf irgendwas, ich frage mich nur: Warum? Ich muss schließlich nicht alles schlucken was die Oscar-Jury so bestimmt. Das sind nämlich auch nur Leute wie du und ich, die ihr Kreuzchen einfach bei dem Film machen, der ihnen am besten gefällt oder dessen Sieg die beste Publicity bringt. Da muss nichts begründet werden und es kontrolliert auch niemand, ob die Leute den Film wirklich gesehen haben.

                    Ich behaupte doch nichtmal, dass die genannten SciFi-Filme zwingend besser als die Preisträger des jeweiligen Jahrgangs waren, aber hätte denn keiner der von KdE nicht wenigstens die Nominierung unter die (angeblich) fünf besten Filme des Jahres verdient gehabt?
                    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                      Wieso ist das so? Sind Science Fiction Filme etwa wirklich nicht konkurrenzfähig, wenn es um den künstlerischen Anspruch geht?
                      Der Academy Award und künstlerischer Anspruch gehen leider nicht immer Hand in Hand (Wie ja bereits durch dein 'Titanic' Beispiel belegt und ebenfalls durch die Auszeichnung von Gladiator zu sehen). Bis auf ein paar Ausnahmen sind die meisten ausgezeichneten Filme zwar auf hohem Niveau lassen aber die Tiefe eines "Clockwork Orange" vermissen. Massenkombatibilität spielt hier auch eine große Rolle. Richtige 'Filmkunst' findet man da berechtigterweise kaum, da die Auszeichung eben doch für ein breiteres Publikum geschaffen wurde.

                      Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                      Für die Oscars 2010 sollen zwar die Regeln geändert werden ( u.a auch um Außenseitern eine größere Chance zu bieten), aber wenn es um die Favoritenfilme geht, scheint das SciFi-Genre mal wieder schlecht darzustehen.
                      Die Anzahl der Nominierungen von 5 auf 10 anzuheben wird wahrscheinlich nicht reichen einem Außenseiter Film zu der begehrten Trophäe verhelfen. Der Oscar für den besten Film (eigentlich den besten US-Film da ausländische Produktionen für die regulären Auszeichnungen durch die Nomminierungskriterien meist ausgeschlossen sind) ist sicherlich schwer umkämpft, einen eindeutigen Nachteil der Sci-Fi Filme sehe ich da allerdings nicht.

                      Zitat von Dr.Bock
                      Ich behaupte doch nichtmal, dass die genannten SciFi-Filme zwingend besser als die Preisträger des jeweiligen Jahrgangs waren, aber hätte denn keiner der von KdE nicht wenigstens die Nominierung unter die (angeblich) fünf besten Filme des Jahres verdient gehabt?
                      Am Ende läuft alles auf den persönlichen Geschmack heraus und darüber lässt sich bekanntlich nicht streiten. Viele der prämierten Filme sind nicht mein Ding. Wenn man mich vor die Wahl zwischen 'Children of Men' oder 'Departed' stellen würde, wäre 'CoM' mein eindeutiger Favorit gegenüber dem 'Infernal Affaires' Remake 'Departed' (welches sogar ganze Szenen 1zu1 übernimmt und übrigens den Oscar für das beste adaptierte [geklaute ] Drehbuch erhielt). Doch das ist nur meine persönliche Meinung und daher kann ich die Nominierungen hier nicht kritisieren denn die nominierten Filme haben meist keine klar erkennbaren dramaturgischen oder filmtechnischen Schwächen.
                      Star Wars - Episode 5
                      Obi-Wan Kenobi: "Luke, auch du wirst erkennen, dass viele Warheiten an die wir uns klammern von unserem persönlichen Standpunkt abhängen."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                        ... Ich behaupte doch nichtmal, dass die genannten SciFi-Filme zwingend besser als die Preisträger des jeweiligen Jahrgangs waren, aber hätte denn keiner der von KdE nicht wenigstens die Nominierung unter die (angeblich) fünf besten Filme des Jahres verdient gehabt?
                        Clockwork Orange und Star Wars waren für die Kategorien "Bester Film" nominiert, bekamen den Oscar dann aber nicht.

                        Dafür räumte Clockwork Orange den "New York Film Critics Circle Award" in Bester Film und Bester Regisseur ab. Star Wars bekam schlussendlich 22 Nominierungen und 10 Oscars, dazu zig andere Awards und Filmauszeichnungen. Alien bekam auch einen Oscar und ein paar Awards (Hugo, Saturn?, weiß nicht genau).

                        Allgemein hast du Recht, wenn du sagst, das einige der im Eröffnungspost genannten Filme durchaus auch den Oscar für "Bester Film" hätten holen können. Daraus wurde leider nichts. Dennoch kann ich hier keine Benachteiligung aufgrund des SF Elements erkennen.
                        Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                        - Mencius

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, das liegt dann wohl einfach an den bekloppten Academy-Awards-Filmkritikern. Adm.Hays hat recht, auf die Oscars kann man ja wohl verzichten. Also wenn die Filmkritiker in der AA-Jury einfach alle kein SciFi mögen, dann kann man sie wohl schlecht zwingen, es doch zu mögen. Ich kümmere mich nur um die Meinungen von Leuten, deren Ansichten ich verstehen und teilen kann. Welcher Film jetzt viele Oscars bekommen hat oder nicht, hat bei mir bislang jedenfalls nicht Ausschlag gegeben, welchen Film ich besser finde.

                          Kommentar


                          • #14
                            Das die Oscars nur noch ein Witz sind, stelle ich mal vornean. Dennoch will ich dazu noch was sagen:

                            SF-Filme werden, und das schon ewig, vernachlässigt bei Preisen, ganz besonders bei den Oscars! Ja, technische Oscars durften SF-Filme schon immer bekommen. Matrix, T2, I,Robot.

                            Aber beachtet mal, was "Bester Film" eigentlich bedeutet! Es geht nicht darum, dass er dramaturgisch und vom Anspruch her der beste Film ist, obgleich das schon ein Kriterium sein sollte, welches erfüllt werden sollte, imo.
                            Aber bester Film bedeutet, dass ein Film, gegenüber allen anderen aus dem Jahr, in allen bzw. in den meisten Disziplinen einfach the top ist! Beste Ausstattung, Effekte, Sound, Story, Schauspiel, Production-Value, Regie, Schnitt... Insgesamt somit einfach der beste Film vor den ganzen anderen.

                            Und soll mir einer sagen, dass Terminator 2 oder Matrix dies nicht mehr als nur erfüllten?!! T2 und auch Matrix sind in allen erdenklichen Kategorien einfach ein absoluter Meilenstein! Bei Matrix die Effekte, die Musik, die nicht stimmiger hätte sein können, das Schauspiel, die ganze Welt, die kreiert wurde!
                            Bei T2 das ganze Erlebnis, die Effekte, das Schauspiel, die Spannung, die Dramaturgie, die Aussage!

                            Ach, eines will ich noch dazugeben, auch wenn das vielleicht eine Streitfrage ist: Titanic vs. L.A. Confidential. L.A. Confidential ist eine echte Filmperle! Hab ihn hier auf DVD! Aber Titanic ist zu Recht der beste Film geworden, denn er hat einfach in jeder Instanz das allerbeste hervorgebracht! Obwohl der Film lang ist, ist man umwoben und gefesselt von der ersten bis zur letzten Minute mit allem, was ein Film hervorbringen kann. Titanic wird nur meist gebasht, weil viele ihn ja mehr als Schnulze ansehen. Dabei ist er sehr viel mehr.

                            Ach, eines noch: Natürlich sollten uns, wenn überhaupt, die Preise wichtiger sein, die eher gezielt im Genre vergeben werden!
                            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja das stimmt ich konnte bis dato auch keinen Einzigen "Main -Stream " Sci Fi Film mit einem Oskar sehen, der mir zusagt.Außer Krieg der Sterne ? Wikipedia !
                              Ich brauche den Oskar im Sci Fi auch nicht da dort meiner Meinung nach entweder Zeiterscheinungen ausgezeichnet werden - und Sci Fi ist ja größtenteils (zumindest für Fans) Zeitlos - oder einfach nur Episch gegliedert sind. Gut es gibt in Hollywoodproduktionen eventuell besser aussehende Schauspielerinnen eine Epos ähnliche Storry usw....
                              Die Qualität des Films wird meiner ansicht nach bei einem Oskar zu sehr am Material bemessen das Kernziel - Die Auszeichnung einer gut Inszenierten Geschichte gelangt eher in den Hintergrund und dies ist ja Geschmackssache. Gut der Oskar mag keinen Sci Fi bitte - dann mag ich halt den Oskar nicht.

                              Zusätzlich gäbe es da noch zu bedenken das die Breite Masse nicht zwingend auf Raumschiffchen stehen muss und dies eventuell der Grund ist warum es bis jetzt so wenig Oskars für einen Sci Fi Film gab.

                              Lieben Gruß Infinitas
                              Zuletzt geändert von Infinitas; 01.11.2009, 18:32.
                              -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X