Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Interstellare Raumflüge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Interstellare Raumflüge

    hallo;
    ob man jemals im Hyperraum oder sonstwie mit Überlichtgeschwindigkeit fliegen wird weiß man noch nicht. Nichsdestotrotz kann man vielleicht erstmal mit herkömmlichen Raketenantrieben, vielleicht ein Viertel der Lichtgeschwindigkeit erreichen. Das bedeutet, um z.B. zum Alpha Centauri zu fliegen, muß man wenn man noch Beschleunigung und Abbremsung einkalkuliert allein 60 Jahre für den Hin- und Rückflug rechnen.
    Will man z.B. zum Gum-Nebel, der ist 2000 Lichtjahre entfernt aber auch noch "ganz in der Nähe" auf unserem Milchstrassenarm, braucht man über 4000 Jahre für den Flug!
    Das geht doch nur, wenn man den Kryoschlaf erfindet, oder?
    Die Kryokonservierung hätte auch noch den Vorteil, wir aus unserer Zeit, wenn wir sagen wir mal zwischen 2060 und 2100 "abnippeln", wir könnten uns einfrieren lassen und würden 100 bis 200 Jahre später, wenn diese ganze Raumfahrt möglich ist, wieder aufwachen.
    Also ich wär schon gerne selber mit dabei, anstatt nur drüber nachzudenken und drüber zu labern.
    Was meinst ihr?

  • #2
    Entweder man erfindet den Kälteschlaf, oder endlich den Warpantrieb. Und wenn es denn Kälteschlaf gäbe: Blitzschnell wäre ein Großteil der Menschheit eingeforen, weil sie sich von der Zukunft Heilung von ihrer Krankheit erhoffen, oder eben endlich interstellare Raumflge unternehmen wollen. Die Erfindung des Warpantriebs (oder ähnlichem) würde da schon mehr Sinn machen.

    Kommentar


    • #3
      ja da muss ich zustimmen, nur der Warp- respektive Hyperraumantrieb macht Sinn.

      Das Problem wurde hier schonmal in einem Thread zu einem Generationsraumschiff erleutert.
      Wenn man ein Schiff lossschickt das ca. 600 Jahre braucht(einfach mal ne Zahl) und während dieser Zeit auf der Erde der Warpantrieb erfunden wird wäre es für die Menschen des alten Raumschiffes ne ziemliche Enttäuschung wenn schon ein Raumschiff an dem Planeten ist und die Tageszeitung von gestern dabei hat und die anderen 600 Jahre in Kryoschlaf unterwegs waren und die neue Technologie gar nicht verstehen.

      Normale Geschwindigkeiten sind nur im Sonnensystem selbst noch logisch, alles darüber hinaus muss schneller sein.

      Um mal ein Beispiel zu bringen, im Film Avatar brauchen die Raumschiffe 6 Jahre bis nach Pandora, bleiben 2 Jahre oder so dort und fliegen dann zurück, da verliert ein Mensch 14 Jahre(und die haben keinen richtigen Kryoschlaf, altern also stärker weiter)

      Kommentar


      • #4
        Will man z.B. zum Gum-Nebel, der ist 2000 Lichtjahre entfernt aber auch noch "ganz in der Nähe" auf unserem Milchstrassenarm, braucht man über 4000 Jahre für den Flug!
        Was ich mich schon immer gefragt habe:
        Ist bei solchen Zeitangaben im Stil von "man bräuchte X-Tausend Jahre um von hier zu Stern Y zu gelangen" eigentlich die Zeitdiletation mit eingerechnet?
        Denn eigentlich ist es ja wichtiger wieviel Zeit für die Passagiere auf dem Schiff vergeht als die Zeit "außerhalb".
        +++Und sollten die Geister der Maschine deine Gebete noch immer nicht erhöhren, so streiche dreimal mit dem gesegneten Hammer über sie hinweg und intoniere dabei die Geheiligten Worte: Funktioniere, verdammtes Ding! Funktioniere endlich!+++
        (Auszug aus den Riten der Instandsetzung)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Gordian Beitrag anzeigen
          Was ich mich schon immer gefragt habe:
          Ist bei solchen Zeitangaben im Stil von "man bräuchte X-Tausend Jahre um von hier zu Stern Y zu gelangen" eigentlich die Zeitdiletation mit eingerechnet?
          Denn eigentlich ist es ja wichtiger wieviel Zeit für die Passagiere auf dem Schiff vergeht als die Zeit "außerhalb".
          Die ist nur bei hohen Geschwindigkeiten von Bedeutung, nicht bei nur 0,25C.

          TP

          Kommentar


          • #6
            Ich denke, was unterlichtschnelles Reisen angeht, dürfte es schon noch ein bißchen schneller als nur 0,25c gehen. 0,6c-0,8c sollten schon möglich sein - vorausgesetzt, man schafft es, eine entsprechend gute Partikelabschirmung zu kreieren. Denn bei diesen Geschwindigkeiten dürfte sonst selbst ein auftreffender Mikrometeorit ausreichen, um die Reisenden in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Aber wenn man es schafft, das Problem zu lösen, würde es z.B. die Reisezeit nach Proxima-Centauri auf etwa 6-8 Jahre pro Strecke reduzieren ... ein durchaus akzeptabler Zeitrahmen, wie ich finde.

            Und das Problem der Zeitdilatation dürfte bei diesen Geschwindigkeiten auch noch zu bewältigen sein. Die schlägt ja erst bei Geschwindigkeiten jenseits von 0,9c so richtig heftig zu, wenn ich mich recht entsinne.
            Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
            (Dr. Samuel Johnson)

            Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Serano Beitrag anzeigen
              Und wenn es denn Kälteschlaf gäbe: Blitzschnell wäre ein Großteil der Menschheit eingeforen, weil sie sich von der Zukunft Heilung von ihrer Krankheit erhoffen, oder eben endlich interstellare Raumflge unternehmen wollen.
              Naja das Problem Arbeitsmangel wäre damit schonmal gelöst und bei Gesellen wie Dieter Bohlen klatscht man ein vorhängeschloss vor die "Schlafkammer"

              "Gehen sie jetzt in den Kryoschlaf Für eine bessere Welt! (für die, die nicht so doof sind und diesen Mist machen)" ^^
              Die Regierung dient dem Volk und nicht umgekehrt!

              Kommentar


              • #8
                ja aber das wäre doch prima wenn es die Kälteschschlaftechnologie schon ausgefeilt gäbe in 20 bis 30 Jahren; dann könnte doch jeder der es heute sich schon wünscht in 200 Jahren bei einem interstellaren Flug dabeizusein sich nach dem Tod "einfrieren" lassen und wäre dabei!.
                Ich hab mal recherchiert, sowas in der Art gibts ja schon, heißt "Kryonik", seit 1967 in den USA und wohl ansatzweise auch schon hier, nur ist es noch nicht ausgereift und ist heute noch keine Medizintechnik sondern bloß eine Bestattungsalternative.
                Aber ich werd das im Auge behalten. Hab gar nicht gewußt, dass man am Kryoschlaf schon dran ist. Also ich will nicht als Würmerfutter enden, sondern geb lieber in 200 Jahren Mr. Spock die Hand!
                :-)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Reanimator Beitrag anzeigen
                  ja aber das wäre doch prima wenn es die Kälteschschlaftechnologie schon ausgefeilt gäbe in 20 bis 30 Jahren; dann könnte doch jeder der es heute sich schon wünscht in 200 Jahren bei einem interstellaren Flug dabeizusein sich nach dem Tod "einfrieren" lassen und wäre dabei!.
                  Ich hab mal recherchiert, sowas in der Art gibts ja schon, heißt "Kryonik", seit 1967 in den USA und wohl ansatzweise auch schon hier, nur ist es noch nicht ausgereift und ist heute noch keine Medizintechnik sondern bloß eine Bestattungsalternative.
                  Aber ich werd das im Auge behalten. Hab gar nicht gewußt, dass man am Kryoschlaf schon dran ist. Also ich will nicht als Würmerfutter enden, sondern geb lieber in 200 Jahren Mr. Spock die Hand!
                  :-)
                  Bei der Kryonik seh ich gleich mehrere Probleme.

                  Wer sollte zukünftig Zeit und Recourcen investieren um Leichen aufzutauen und zu reparieren, bei einem Stephen Hawkins vieleicht aber nicht bei Hansi Müller von Nebenan.

                  Bis heute wurden immer nur Leute eingefroren die schon Stunden tot waren.

                  Beim Gefrierprozess entstehen Eiskristalle die die Zellwände zerstören, man versucht das mit Frostschutzmittel zu umgehen aber das Zeug ist giftig und kommt nicht in den letzten Winkel des Körpers.

                  Daraus ziehe ich den Schluss das die heutige angewandte Kryonik nicht tauglich ist, das Einfrieren noch lebender ist aber leider verboten, gerade bei Hirntumorpatienten bzw. Menschen die an Demenz leiden ist das schlecht da hier dann nur noch eine zerstörte Hülle eingefroren wird.

                  Würde man das Problem der Eiskristalle in den Griff bekommen und das Einfrieren an lebenden durchführen könnte ich mir ein Erwachen in der Zukunft eher vorstellen.

                  TP

                  Kommentar


                  • #10
                    zuerst mal sollte es ein grund geben, eine reise anzutreten, die über mehrere jahrzehnte oder jahrhunderte geht. nur um ein anderes sonnensystem zu erreichen, halte ich für ein etwas belanglosen grund. wurde es zweifelsfrei feststehen, das es in den anderen sonnensystem ein erdähnlichen planeten mit erdähnlichen bedingen gibt, wär so ein flug von interesse. aber das ist sehr unwahrscheinlich. würde man ein planet entdecken, der der erde ähnlich ist, könnte man für den hinflug vielleicht ein raumschiff mit einer künstlichen biosphäre bauen in den mehrere menschengenerationen heranwachsen und leben könnten ohne jetzt auf warpantrieb oder kryoschlaf zurückgreifen zu müssen.
                    aber auch das würde sich die menschen nur dann antun, wenn es absolut nicht mehr möglich ist, auf der erde zu leben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja es gibt schon einige Gründe, wieso man interstellare Reisen rechtfertigen kann. Zum Beispiel könnte man auf anderen Planeten seltene Rohstoffe finden, welche auf der Erde wenig bis garnicht vorkommen, eventuell ähnlich dem Naquadah aus Stargate oder Unobtanium aus Avatar.

                      Zum anderen ist es immer gut, zu interstellaren Reisen fähig zu sein, sollte man schnell die Erde evakuieren müssen (ein BSG-ähnliches Szenario wäre denkbar), und es wäre gut, mehr wie nur ein paar alte Raketentriebwerke zu haben.

                      Ohne Antriebe wie Warp, Hyperraum, FTL oder gar Wurmlochantrieb hat man allerdings kleine Probleme, zumal die Expansionswelle der Spezies Mensch sich stark eindämmen würde und wir nur langsam zu einem kleinen "Imperium" werden würden. Hinzukommen die Gefahren von Masse im Raum, welche schon oben angesprochen wurden und eine entsprechende Panzerung muss wiederum derartig gewaltig sein, dass die Raumschiffe wieder größer werden und man wieder mehr Ressourcen braucht um welche zu bauen und sich die Expansion weiter verzögert. Beschleunigt man nur auf einen Bruchteil Lichtgeschwindigkeit, dauert es wieder zu lange um auch nur zu den nächsten Sonnensystemen zu reisen.

                      Kryonik halte ich durchaus für sehr sinnvolle Technologie, gerade um schwer kranke Menschen eingefroren zu halten, bis man sie heilen kann. Natürlich würde man erstmal nur "wirklich" wichtige Menschen einfrieren, aber irgendwann könnte dies in Krankenhäusern eine Standardmaßnahme für Kranke sein und bis dann jeder sich einen solchen Tank leisten kann, könnte man auch schon lange eine Langlebigkeitstherapie entwickelt haben.
                      Eine andere Alternative wäre, jemanden auf beinahe Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen und dann die Relativität auszunutzen.
                      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
                        Kryonik halte ich durchaus für sehr sinnvolle Technologie, gerade um schwer kranke Menschen eingefroren zu halten, bis man sie heilen kann. Natürlich würde man erstmal nur "wirklich" wichtige Menschen einfrieren, aber irgendwann könnte dies in Krankenhäusern eine Standardmaßnahme für Kranke sein und bis dann jeder sich einen solchen Tank leisten kann, könnte man auch schon lange eine Langlebigkeitstherapie entwickelt haben.
                        Eine andere Alternative wäre, jemanden auf beinahe Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen und dann die Relativität auszunutzen.
                        Zur Zeit lassen wir die Kranken aber erst sterben um sie DANN einzufrieren, das ist totaler Quatsch. Ich lösche ja auch nicht erst meine Festplatte damit das Backup auf eine Diskette passt...Dann müsste man sich mal Gedanken drüber machen ob es Leben um jeden Preis überhaupt ethisch vertretbar ist, nimmt man da nicht den Platz weg der den Neugeborenen zusteht? Unsere Rentensysteme explodieren ja jetzt schon.

                        TP

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von tepe Beitrag anzeigen
                          Zur Zeit lassen wir die Kranken aber erst sterben um sie DANN einzufrieren, das ist totaler Quatsch. Ich lösche ja auch nicht erst meine Festplatte damit das Backup auf eine Diskette passt...Dann müsste man sich mal Gedanken drüber machen ob es Leben um jeden Preis überhaupt ethisch vertretbar ist, nimmt man da nicht den Platz weg der den Neugeborenen zusteht? Unsere Rentensysteme explodieren ja jetzt schon.

                          TP
                          Natürlich können wir derzeit noch keine lebenden Menschen derartig runterkühlen, dass diese Technik funktionieren würde, es wäre auch Mist, die Menschen zu töten, nur um zu schauen, ob man sie eventuell reanimieren kann. Die Technologie an sich ist sehr sinnvoll, deine Frage lässt sich auch so deuten, als wäre es besser, alle, die keine Kinder mehr bekommen können, einfach verhungern zu lassen damit diese nicht den Kindern Platz wegnehmen und DAS wäre ethisch nicht vertretbar. Dass es weniger Geburten gibt, ist eine Tatsache, die schon Anfang des 20ten Jahrhunderts bekannt war, auch das "Mutterprogramm" des Dritten Reiches hat daran nichts geändert. Und gerade heute gibt es viele Ehen mit keinen oder nur Einzelkindern, ich kenne nur wenige, die Geschwister haben. Kryo-Schlaf hätte aber auch den hier angesprochenen Vorteil bei interstellaren Reisen, man wär subjektiv gesehen sofort da und die Reisedauer kann einem egal sein. Damit man auch wirklich einen Nutzen daraus ziehen kann, darf lange kein Antrieb wie die "heutigen" Ich-flieg-ma-schnell-zur-Galaxie-um-die-Ecke-Antriebe, sondern nur konventionelle, welche bis auf 0,9 Lichtgeschwindigkeit beschleunigen können, erfunden werden, da die Raumschiffe mit Kryo-Schlaftanks "antik" sind und sich die Bewohner nicht mehr in der Gesellschaft zurechtfinden würden.
                          "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                          Kommentar


                          • #14
                            ich denke das man kaum von jemanden erwarten wird 60 Jahre oder mehr unterwegs zu sein im All.Kryoschlaf mag da als Alternative in Frage kommen,aber bei einem langen Flug kommt die Besatzung quasi in der Zukunft an,bekanntes ist vergangen.Auch das ist eine grosse Psychische Belastung quasi in eine fremde Zukunft zurückzukehren.
                            Ich denke am besten warten wir einfach bis es Lichtschnelle bzw.Überlichtschnelle Antriebe gibt.
                            "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
                              ich denke das man kaum von jemanden erwarten wird 60 Jahre oder mehr unterwegs zu sein im All.Kryoschlaf mag da als Alternative in Frage kommen,aber bei einem langen Flug kommt die Besatzung quasi in der Zukunft an,bekanntes ist vergangen.Auch das ist eine grosse Psychische Belastung quasi in eine fremde Zukunft zurückzukehren.
                              Ich denke am besten warten wir einfach bis es Lichtschnelle bzw.Überlichtschnelle Antriebe gibt.
                              Ich denke ein gutes Beispiel wären hier die Ultras aus Alastair Reynolds Unendlichkeit-Saga. In diesem Universum fliegen ja auch alle mit 0,99 Lichtgeschwindigkeit und dem Volk der Ultras, die sowas wie Raumhändler sind, leben nur auf ihren Schiffen und haben sogar teilweise Angst vor Planeten. Dies ist eine der Auswirkung der sich schnell wandelnden Gesellschaft und als dann ein gefährlicher Virus, die "Schmelzseuche", die Menschenschiffe und Planeten zu merkwürdigen halbbiologisch anmutenden "Dingen" mutieren ließ, wurden diese auch 100 Jahre später von dieser Krankheit überrascht. Jetzt ist nur die Frage, GIBT es überhaupt die Möglichkeit für diese Super-Antriebe oder sind die Theorien diesbezüglich falsch?
                              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X