Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Raumpiraterie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Raumpiraterie

    Weltraumpiraten tauchen in verschiedenen SF-Serien auf. Sie sind ein bewährtes Mittel um Spannung durch einen gesichtslosen Feind zu erzeugen.
    Gute Beispiele dafür wären die verschiedenen Rassen aus ENT und die Raiders aus dem B5-Universum.

    In diesem Thread soll es nun um Betrachtungen über „realistische“ Raumpiraterie gehen.

    Vorüberlegungen:

    Die Distanzen im All sind, selbst bei Reisen im Sonnensystem buchstäblich astronomisch. Der Aufwand ist bei jedem Abstecher enorm. Piraterie macht also nur Sinn, wenn man eine entsprechend wertvolle Fracht erbeutet. Ein deutscher Tankstellenräuber fährt ja auch nicht nach Wladivostok, nur um da einige tausend Rubel zu erbeuten.
    Auch wird die Raumfahrt der Zukunft staatlich gelenkt sein. Eine private Raumfahrt ist kaum denkbar, zumindest nicht in näherer Zeit. Allerdings ist sie die Vorraussetzung für das Entstehen von Piraten, die ja zunächst eigene Schiffe brauchen (natürlich kann man auch staatliche Schiffe stehlen, aber das stelle ich mir recht kompliziert vor).
    Wenn überhaupt, so muss man eine private Raumfahrt und zahlreiche Schiffe haben, bevor Piraterie im All überhaupt denkbar ist. Ein Raumschiff ist allerdings ungleich schwerer zu handhaben als ein Segler oder ein Motorboot, man benötig also speziell geschultes Personal, um überhaupt im All zurechtzukommen.

    Okay, wir haben also einen privaten Sektor, eine hohe Anzahl von Schiffen und eine Fracht, die was einbringt, dann kann’s ja losgehen, oder?

    Das nächste Problem ist das Entern eines anderen Schiffs. Es ist verdammt schwierig an ein Schiff anzudocken, dessen Besatzung dies verhindern möchte, ein normales Dockmanöver muss sehr sauber koordiniert werden, das geht nicht, wenn das andere Schiff nicht stillhält.
    Auch wenn das Andocken gelingt muss man dann die Schleuse des anderen Schiffs aufbekommen, was ebenfalls langwierig wird. Eine Sprengung ist nicht drin, also muss man schweißen. Nach dem Abkoppeln dekomprimiert dann aber das Beuteschiff.
    Die beliebte Taktik mit Greifern oder Traktorstrahlen ein Schiff festzuhalten ist auch drin, aber auch hier gestaltet sich das Andocken schwierig. Ein großer Frachter kann andererseits auch ein kleines Piratenschiff einfach rammen, es ist gefährlich denen so nahe zu kommen.
    Abgesehen davon, dass bei wachsender Piraterie auch Frachter Waffen tragen könnten oder sie haben Soldaten als Wachen an Bord – was man aber von Außen nicht erkennt.

    Wie kommt man sonst an Bord?

    Das erwähnte Aufschweißen könnte auch direkt an der Hülle erfolgen, ebenfalls zum Preis der Dekompression an Bord des Frachters.
    Die in B5 auftauchende Invasionskapsel ist eine echte Alternative, aber wie sollten Kriminelle an so eine Militärtechnik kommen? Wir reden hier ja nicht über Kaschis.

    Am ehesten bekommt man das Schiff wohl mit der Androhung von Gewalt zum stehen. Einige Warnschüsse oder einige Treffer auf der Hülle und ein unbewaffnetes Schiff wird wohl zwangsläufig anhalten.

    Und dann?

    Okay, der Frachter wurde geentert, die Mannschaft spielt mit und die Beute wurde rübergeschafft. Das Piratenschiff dockt ab und verschwindet.
    Was nun?
    Letztendlich kann man die Beute nur auf den Schwarzmarkt schaffen oder an dubiose Zwischenhändler weiterverkaufen. Aber vorher muss man natürlich erstmal solche Leute treffen können. Das Piratenschiff wird sicherlich schon bald gesucht werden. Das Risiko ist also immer verdammt hoch, bevor man Gewinn machen kann.

    Als Alternative könnte man natürlich auch Frachter und Mannschaft entführen und dann Lösegeld verlangen, was wohl etwas mehr Sinn macht, als darauf zu hoffen, dass man die Beute schon irgendwie wieder loswird.


    Ich glaube es ist klar geworden, dass ich Piraterie im All für recht unwahrscheinlich/unrentabel halte.
    Wie seht Ihr dass?
    Macht Piraterie im All Sinn oder fällt es in die „voll cool“-Kategorie?
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Es kommt wohl sehr darauf an, wie hart eine SciFi Geschichte ist, um sagen zu können, ob klassische Piraterie überhaupt möglich ist.

    Bei relativ harter SciFi, also keine Traktorstrahlen, keine Trägheitskompensatoren, keine Teleporter, kein Tarnschild usw.. denke halte ich Piraterie im klassischen Sinne für nicht praktikabel.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Geklaute Ware loszuwerden dürfte kein allzugroßes Problem sein, ist es heute doch auch nicht. Es ist IMHO auch kaum davon auszugehen, dass Piraten einfach irgendwelche Schiffe überfallen, sondern eher davon, dass sie im Vorraus über die Fracht informiert sind und dann gezielt zuschlagen, wo es sich lohnt.
      Nach Möglichkeit ist es vermutlich das geschickteste das geenterte Schiff gleich komplett mitzunehmen, da es ziemlich umständlich sein dürfte voluminöse Frachten umzuladen, wenn man das Zeug nicht einfach rüberpunpen kann.

      Sicherlich würde es für die Piraten schwierig einen Frachter selbst zu stoppen, aber das muss man doch eigentlich auch garnicht. Man droht einfach mit der Zerstörung, wenn sie nicht aufgeben. Alternativ könnte man dann auch versuchen die Hülle zu beschädigen und so dafür zu sorgen, dass die Manschaft erstickt. Dann wäre es zwar immernoch schwierig anzudocken und man bräuchte Raumanzüge, aber es gäbe keine Gegenwehr mehr.
      When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

      Kommentar


      • #4
        Raumpiraterie muss nicht umbedingt unrentabel sein. Da es vieleicht um Gross-Konzerne handeln kann. Die dann so genannte Freibriefe verteilt. Um so ihre Machtstellung zu verbessern oder zu gewährleisten.

        Es könnten auch Grosse Terror oder Verbrechersyndikate da hinter stehen.
        Des weiterem währe Raumpiraterie eh erst möglich wenn die Technologie und Kosten faktor so erschwinglich ist, dass jeder Ottonormal Bürger sich ein Flug zum Mars oder so zu leisten.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von warfranzi Beitrag anzeigen
          Raumpiraterie muss nicht umbedingt unrentabel sein. Da es vieleicht um Gross-Konzerne handeln kann. Die dann so genannte Freibriefe verteilt. Um so ihre Machtstellung zu verbessern oder zu gewährleisten.

          Es könnten auch Grosse Terror oder Verbrechersyndikate da hinter stehen.
          Des weiterem währe Raumpiraterie eh erst möglich wenn die Technologie und Kosten faktor so erschwinglich ist, dass jeder Ottonormal Bürger sich ein Flug zum Mars oder so zu leisten.
          Das wäre schon wieder Freibeuterei.
          Wir reden hier ja von Gruppen ohne staatliche Beteiligung und Förderung.
          Mit Hilfe von oben ist das Überfallen anderer Schiffe natürlich weniger schwierig und dass die Raumfahrt entsprechend dicht sein muss hatte ich oben schon erwähnt.
          "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
          die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
          (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

          Kommentar


          • #6
            Um den Sinn oder Unsinn von Piraterie im Weltraum zu sehen muss man erstmal den "Hintergrund" des uns bekannten Piratentums sehen. Tatsächlich waren doch die "erfolgreichen" Piraten auf den Weltmeeren eigentlich nur diejenigen,die Kaperbriefe irgendwelcher nationen/Könige hatten also quasie einen "offiziellen" Auftrag nebst materieller Unterstützung. Die "Privatleute" wurden meist ziemlich schnell erwischt und aufgeknüpft bzw. haben mit ihren Raubzügen grade genug zum überleben erbeutet.
            Die "Berühmten" Piraten wie Henry Morgan oder Klaus Störtebecker haben ihre Karrieren alle als "Angestellte" einer Großmacht begonnen,Störtebeckers Flotte wurde von der Hanse bezahlt um Dänische Schiffe zu plündern und zu versenken und als er anfing sein privates Piratentum zu betreiben wurden er und seine Kumpane ja auch ziemlich schnell etwischt.
            Andere bekannte Piraten,wie die Nordafrikanischen,hatten ganze nationen im Rücken zb. Algier wurde über 200 jahrte lang von allen Seefahrenden Großmächten entweder immer wieder belagert/angegriffen (aber bis 1830 nie erobert)oder man kaufte sich "Freibriefe" für seine Schiffe (wie Venedig zb)
            Im Weltraum wird es sich ,wenn überhaupt, ähnlich abspielen. Bestimmte "Parteien" (Kolonien,Firmen/Konzerne etc.) werden sich dann privater "Plünderer" bedienen,aber so etwas würde vorraussetzen dass sich die Menscheit ähnlich weit im Universum ausgebreitet hat,wie zb. bei Star Wars oder das man einige Alien "Nationen" antrifft. Wird also noch ein paar tausend Jährchen dauern
            .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

            Kommentar


            • #7
              Um als Raumpirat in einen Frachter zu kommen wäre andocken noch eine Möglichkeit wenn es Dockig-computer gäbe in die sich die Piraten rein hacken könnten.
              "Ich glaube übrigens, dass das gesamte Universum mitsamt allen unseren Erinnerungen,Theorien und Religionen vor 20 Minuten vom Gott Quitzlipochtli erschaffen wurde. Wer kann mir das Gegenteil beweisen?"
              Bertrand Russell

              Kommentar


              • #8
                Das mit dem Andocken sollte kein Problem sein. Man setzt dem Frachter einen Warnschuss vor den Bug und droht in zu zerstören sollte er einen nicht andocken lassen.

                Das Problem ist, dass das All ziemlich groß ist. Ein Pirat braucht also gute Stealthsysteme um dafür zu sorgen, dass die Beute ihn erst dann entdeckt, wenn sie nicht mehr ausweichen und entkommen kann.
                Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Großvater, nicht schreiend und heulend wie sein Beifahrer im Wagen. - Will Shriner

                Kommentar


                • #9
                  Die Söldner von Star Trek, in der Doppelfolge wo Picard "stirbt", handeln ja im Endeffekt auch für die Romulaner, wenn ich mich richtig erinner

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Schlachti Beitrag anzeigen
                    Das mit dem Andocken sollte kein Problem sein. Man setzt dem Frachter einen Warnschuss vor den Bug und droht in zu zerstören sollte er einen nicht andocken lassen.

                    Das Problem ist, dass das All ziemlich groß ist. Ein Pirat braucht also gute Stealthsysteme um dafür zu sorgen, dass die Beute ihn erst dann entdeckt, wenn sie nicht mehr ausweichen und entkommen kann.
                    Das Problem ergibt sich nur in dem Fall, in dem der Frachter langsamer als das Piratenraumschiff ist.

                    Sollte der Frachter schneller sein können, braucht er nicht anzuhalten, da er einfach "über die Piraten drüber hinweg fliegen kann", wenn diese sich ihnen in den Weg stellen.

                    Die gleiche Problematik, wie Warpantrieb vs. Hyperraumantrieb. Ein Raumschiff mit Hyperantrieb kann zwar mitten in die Flugbahn des Raumschiffes mit Warpantrieb springen, wird aber vom Warpschiff einfach umrundet.

                    Bei interstellaren Reisen haben die Frachter noch einen weiteren Vorteil... wenn sie einen Hyperraumantrieb als FTL-Antrieb nutzen, können die Piraten erst zuschlagen, wenn sich der Frachter wieder im Normalraum befindet, da sie ja nicht vorhersehen können, an welchem Punkt das Frachtschiff in den Normalraum zurück springt.

                    Der Weltall ist einfach viel zu groß und viel zu übersichtlich, als dass da irgendwelche Überraschungsmomente eine Rolle spielen. Die Frachtercrew kann, Stealth hin oder her, ein fremdes Objekt schon auf viele Millionen km Entfernung orten und feststellen.

                    Es ist ja heutzutage schon möglich mit einem einfachen optischen Fernrohr wenige Meter große Asteroiden in zig tausend km Entfernung zu sehen.

                    Mit einer fortschrittlichen Auswertungssoftware und sehr sehr guten optischen Sensoren könnte man theoretisch innerhalb weniger Stunden alle sich bewegende Materie im gesamten Sonnensystem erfassen, egal ob natürlich oder künstlich!

                    Man könnte schon von der Erde aus sehen, wenn ein Piratenraumschiff im Orbit um Jupiter umherschwirrt, selbst wenn dieses nur ein paar Meter groß ist.
                    Mein Profil bei Memory Alpha
                    Treknology-Wiki

                    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                      Der Weltall ist einfach viel zu groß und viel zu übersichtlich, als dass da irgendwelche Überraschungsmomente eine Rolle spielen. Die Frachtercrew kann, Stealth hin oder her, ein fremdes Objekt schon auf viele Millionen km Entfernung orten und feststellen.

                      Es ist ja heutzutage schon möglich mit einem einfachen optischen Fernrohr wenige Meter große Asteroiden in zig tausend km Entfernung zu sehen.

                      Mit einer fortschrittlichen Auswertungssoftware und sehr sehr guten optischen Sensoren könnte man theoretisch innerhalb weniger Stunden alle sich bewegende Materie im gesamten Sonnensystem erfassen, egal ob natürlich oder künstlich!

                      Man könnte schon von der Erde aus sehen, wenn ein Piratenraumschiff im Orbit um Jupiter umherschwirrt, selbst wenn dieses nur ein paar Meter groß ist.

                      yep, "There ain't no stealth in space."

                      Vakuum ist ein schlechter Filter für elektromagnetische Strahlung.
                      Mit einem modernen Infrarotteleskop lässt sich allein schon die Abwärme des Lebenserhaltungssystems auf mehrere AU erkennen.
                      Die Orbit-Manövertriebwerke eines Spaceshuttles währen wohl vom Pluto auszu sehen.
                      Und ein Antrieb, der ein 10'000 Tonnen Raumschiff mit 1g beschleunigen kann, würde bis nach Alpha Centauri leuchten (wenn auch mit 4.7 Jahren Verspätung).
                      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                      - Florance Ambrose

                      Kommentar


                      • #12
                        McWires wissenschaftliche Ergänzungen sind wie immer fundiert und einleuchtend.

                        Allerdings ist die ganze Diskussion ja sowieso sehr müßig, da über Sinn und Unsinn von Piraterie ausschließlich die technischen Gegebenheiten des jeweiligen Universums entscheiden.

                        Traktorstrahlen? Check.
                        Tarnvorrichtung? Check.
                        EMP-Waffen? Check.
                        Einschränkungen für die Nutzbarkeit von Sublicht - Überlicht-Triebwerken? Check.

                        Kommentar


                        • #13
                          "Modernes" Piratentum,ob jetzt heutzutage oder in ferner Zukunft im Weltall,hatt wenig damit zu tun,das die Piraten einfach mit ihrem Schiff in der gegend herumfahren (oder fliegen) jedes Schiff das daherkommt versuchen abzufangen und auszuplündern.
                          Eher dann doch so,das man sich bestimmte Punkte aussucht,an denen die Schiffe langsam sein müssen,oder aus irgendeinem Grund sonst angreifbar,sich per Informationskauf vorher ganz bestimmte Schiffe ausgucken,die besonders wertvolle Fracht befördern und/oder auch nen Saboteur aufs Schiff bringen der im richtigen Moment irgendeinen Stecker rauszieht... Verbrecher waren,sind und werden auch Zukunft immer sehr findig und kreativ sein,was ihre Beute angeht.
                          .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            frachtschiffe im weltraum werden wie heutige schiffe auf den meeren immer die kürzeste verbindung zwischen start und ziel nehmen. das führt dazu, das es auch im weltall festgelegte routen geben wird, die den piraten auch bekannt sein dürften. ein piratenschiff muß also nicht unbedingt millionen lichtjahre fliegen, um ein frachtschiff aufzuspüren. statt dessen bräuchten die piraten sich nur irgenwo nahe der route verstecken und warten bis ein frachter vorbei kommt. machen ja die heutigen piraten in ihren kleinen motorisieren booten auch nicht anders.
                            das entern würde ebenso von statten gehen wie bei heutigen entermethoden. unbemerkt andocken, rein, besatzung überwältigen und den ganzen frachter entweder ausrauben oder ins versteck fliegen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Und wie willst du unbemerkt andocken, wenn das andere Schiff dich schon aus einer Entfernug von 100 AU kommen sieht?
                              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                              - Florance Ambrose

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X