Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Völkerverständigungmit Außerirdischen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mark Merrick
    hat ein Thema erstellt Völkerverständigungmit Außerirdischen

    Völkerverständigungmit Außerirdischen

    In der Perry Rhodan-Serie liest man oft von hoch entwickelten elektronischen
    Dolmetschern ( translator ) , bei denen, im Gegensatz zu heutiger Übersetzungssoftware keine Sprache einprogrammiert ist.

    Die Geräte sind allerdings so intelligent, daß sie die Laute einer völlig fremden
    Sprache aufnehmen, deren Häufigkeit und Verteilung analysieren und nach ein paar Minuten simultan in intergalktisch übersetzt und umgekehrt in die neue Sprache.

    Meine Frage ist nun folgende:http://www.scifi-forum.de/images/smilies/bounce.gif

    Gab es bei uns jemals Versuche nach diesem Prinzip eine Sprache zu entschlüsseln und wie weit ist die heutige Rechenleistung noch von
    einer derartigen Technik entfernt ?
    Gibt es unüberwindliche Probleme bei der Programmierung oder sind
    unsere Rechner noch viel zu langsam ?

  • Hana Soline
    antwortet
    Also, ich bin ja Diplomübersetzerin und musste zwangsläufig auch Sprachwissenschaften studieren. Und dazu gehörte auch das Seminar 'Maschinelles Übersetzen'.
    Nehmen wir's mal vorweg: Die meisten Übersetzungsprogramme funktionieren ja schon hier auf der Erde nicht, obwohl sie es mit Wörtern zu tun haben, die man hier auf der Erde kennt und deren syntaktische, semantische und pragmatische Ebenen bekannt sind.
    Übersetzungsprogramme mit völlig unbekannter Terminologie, Syntax usw. und ohne vorherigen Input sind völlig unmöglich.

    Es gibt schon sehr teure aber gute Programme, die auch Wörter mit einer Doppelbedeutung (z.B. Ball oder Bank) aus dem Kontext heraus erkennen und die richtige Entsprechung liefern, diese gibt es aber nicht im Netz.

    Tatsache ist, dass der Mensch aber auch bei diesen Super-Programmen unerlässlich ist, da es keine reine maschinelle Übersetzung gibt. Es gibt nur 'machine aided human translation' oder als Fortschritt 'human aided machine translation'.

    Aber wozu braucht man einen Universaltranslator? Der Delta-Quadrant spricht doch englisch .

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas W. Riker
    antwortet
    Sprachphilosophisch am interessantesten (sogar auf universitärer Basis) ist die ST-TNG Folge Darmok, wo die Sprache auf Metaphern beruht.
    \\// TWR

    Einen Kommentar schreiben:


  • Enas Yorl
    antwortet
    Zitat von Mark Merrick Beitrag anzeigen
    Die Geräte sind allerdings so intelligent, daß sie die Laute einer völlig fremden
    Sprache aufnehmen, deren Häufigkeit und Verteilung analysieren und nach ein paar Minuten simultan in intergalktisch übersetzt und umgekehrt in die neue Sprache.
    Das ist ein reines SF-Gimmick, womit Autoren schnell und unkompliziert eine Verständigung ermöglichen können. In der Realität kann so etwas nicht funktionieren. Sprachen haben keine allgemeingültige logische Basis, die sich so einfach analysieren lässt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexandermerow
    antwortet
    Nach diesem Prinzip kann man überhaupt keine Sprache entschlüsseln. Man kann nicht einfach nach dem reinen Wortlaut den Worten einer unbekannten Sprache eine Bedeutung entnehmen.

    Kann ich mir auch nicht vorstellen. Sprachen sind ja nicht rein logisch und mathematisch aufgebaut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Amaranth
    antwortet
    Das Problem ist, dass man dieses Verfahren MAXIMAL für Entschlüsselungen verwenden kann, gab es da nicht auch einmal was mit Sherlock Holmes und diesen tanzenden Männchen...?

    Auf der Ebene von Sprachen ist dies jedoch reiner Schwachsinn. Die Sprache müsste die selbe sein wie die unsere und nur andere Wortlaute besitzen, während die Grammatik und Syntax immernoch die selbe ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • irony
    antwortet
    Zitat von Mark Merrick Beitrag anzeigen
    Die Geräte sind allerdings so intelligent, daß sie die Laute einer völlig fremden Sprache aufnehmen, deren Häufigkeit und Verteilung analysieren und nach ein paar Minuten simultan in intergalktisch übersetzt und umgekehrt in die neue Sprache.
    Nach diesem Prinzip kann man überhaupt keine Sprache entschlüsseln. Man kann nicht einfach nach dem reinen Wortlaut den Worten einer unbekannten Sprache eine Bedeutung entnehmen.

    Ein Beispiel, das dies verdeutlicht ist, sind Gedichte des Dadaismus. Was sollte dieser Analysator aus völlig sinnlosen, aber doch wie Worte klingenden Silben-Folgen für eine Sprache konstruieren ? Und eine unbekannte Sprache wäre zunächst nichts Anderes als ein dadaistisches Gedicht.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X