Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geniale Scifi-Ideen Sammelthread

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geniale Scifi-Ideen Sammelthread

    Welche genialen Scifi-Ideen (Technik, Szenarien, Charaktere, Plot-Twists, usw.) findet ihr bemerkenswert ?

    Ich gebe mal ein Beispiel: Buch und Film "Planet der Affen" fand ich genial.

    Spoiler
    Besonders den Twist mit der Statue im Film.

    Aber das ist auch schon etwas älter .

    Wo findet man heutzutage am ehesten geniale Scifi-Ideen ?

    Meine These: In Kurzgeschichtensammlungen.
    Filme und epische Romane wiederholen sich in Klischees.


  • #2
    ich kann deine These unterstützen. Kurzgeschichten haben oft geniale Ideen, die sich dahinter verbergen. Mein Argument dafür ist Philip K. Dick. Es gibt eine Kurzgeschichtensammlung von ihm, in der er viele gute Ideen und oft Kritik an der Menscheit äußert, allesamt sind mit einer Prise Ironie vermischt. Zumal auf seinen Ideen viele geniale Filme entstanden (Matrix, Paycheck, Blade Runner).
    allerdings hab ich den Titel dieser Sammlung vergessen, war glaub ich irgendwas mit einem Planeten... (als Titel)
    ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

    InterStella - Foren-RPG

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Philliph Adama Beitrag anzeigen
      ich kann deine These unterstützen. Kurzgeschichten haben oft geniale Ideen, die sich dahinter verbergen. Mein Argument dafür ist Philip K. Dick. Es gibt eine Kurzgeschichtensammlung von ihm, in der er viele gute Ideen und oft Kritik an der Menscheit äußert, allesamt sind mit einer Prise Ironie vermischt. Zumal auf seinen Ideen viele geniale Filme entstanden (Matrix, Paycheck, Blade Runner).
      allerdings hab ich den Titel dieser Sammlung vergessen, war glaub ich irgendwas mit einem Planeten... (als Titel)
      Das müsste "Der unmögliche Planet: Stories" von Philip K. Dick sein.
      Kostet 12,95 und hat ein neutrales Cover .
      Habe ich aber nicht gelesen.

      Dass viele von Dicks Kurzgeschichten verfilmt wurden, stimmt wohl. Da hat man aus einer kurzen, genialen Idee gleich einen Film gemacht. Minority Report etwa war glaube ich nur eine Shortstory, und bei Total Recall war es wohl ähnlich.

      Kommentar


      • #4
        Ich find die in Büchern immer am besten. Vor allem die von Isaac Asimov. Ist zwar auch schon älter, aber der beschreibt Dinge wie z. B. den Hyperraumsprung so, dass es schon fast real erscheint. Aber auch die ganzen Alltagsgeräte sind ganz interessant. Zum Beispiel eine automatisierte Küche, die ein beliebiges Gericht zubereitet. Oder ein Roboter als Cocktailbar, der den Cocktail auf Basis der Atome mixt. Und eine Uhr, die durch Chemikalien im inneren auf radioaktive Strahlung reagiert, sodass sich die Uhr blau färbt, wenn man in die Nähe der Strahlung kommt. Und so weiter...

        Kommentar


        • #5
          Auch wenn er letztlich viele Klischees enthalten hat, fand ich einige details aus dem Film "Cargo" bemerkenswert ... wobei ich aber auch nicht sagen kann, ob die wirklich neu waren.

          Interessant fand ich zum einen das nicht-Klimatisierte Raumschiff. Wenn man so "Luxusjachten" a'la StarTrek und StarWars gewohnt ist, wo die leute in ihren luftigen Jäckchen rumstehen, wirkt es doch schon ziemlich befremdlich wenn die Crew im Schiff statt Uniformen Pelzmäntel und Handschuhe trägt. Auch die Idee, das es im Frachtraum so kalt ist, das die Luftfeuchtigkeit gefriert und es schneit, fand ich toll. Im Weltraum ist es nunmal kalt, und auf der Kasandra "fühlt" man das auch. Eine wirklich super-Atmosphäre.

          Viel Sci-Fi suggeriert leider, dass selbst der unwichtigste Wartungsschacht im Raumschiff voll klimatisiert ist.
          Ich arbeite derzeit auch an einer Sci-Fi Story, die ich bemüht nahe an (logischer) Realität halte und bei meinem Raumschiffdesign war die Frage, in welchen Teilen überhaupt Lebensrhaltung notwendig ist, eine der ersten, die ich mir instinktiv gestellt habe. Ich weiß nicht, warum diese Frage so oft ignoriert wird. Sicher, weil Energie in der Zukunft irgendwie nie ein Problem zu sein scheint.

          Auch fand ich die Idee mit der Arbeitsteilung toll. In Alien oder so schläft halt immer die ganze Crew, oder die ganze Crew ist wach. Aber mutterseelen alleine 8,5 Monate an Bord von so einem Riesenraumschiff die Stellung halten...ich glaube ich würde wahnsinnig werden.
          Was ist Ironie?
          Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
          endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

          Kommentar


          • #6
            Genial ist ein gewichtiges Wort...

            Genial fand ich "Farscape" in Bezug darauf, dass nicht jedes Alien 2 Beine, 2 Arme und 2 augen hat.

            Genial fand ich "Firefly" und das Western/Sci-Fi-Crossover.

            Genial fand ich aber vor allem "Futurama", weil sich Matt Groening mit dieser Serie freigestrampelt hat und einfach alles machen konnte, worauf er Lust hatte.

            Was uns hier in den diversen Staffeln offenbart wurde, nährte sich zwar teilweise von Genre-Standards, bot aber immer wieder auch völlig verrückte Einfälle und so viele grandiose Ideen, dass man einfach seinen Hut vor dem Mann ziehen muss!

            Sorry, dass ich jetzt hier keine ohnehin unvollständige Aufzählung anbringe, aber das wäre einfach zuviel!

            Zoidberg und seine Hintergrundgeschichte, der Rentner-Planet, die Ranch auf dem Mars und Bender an sich, zeugen vom Einfallseichtum dieser Serie.
            MUMOMANIA - Musik, Filme und so weiter...

            http://mumomania.blog.de/

            Kommentar


            • #7
              richtig geil fand ich jetzt letztes Jahr Pandorum...das gigantische Schiff, dass die letzten Überlebenden Menschen zu einem neuen Planeten bringen soll...


              Spoiler
              und eigentlich die ganze Handlung über schon auf dem Zielplaneten gelandet ist


              generell find ich so klaustrophobische Geschichten auf Raumschiffen geil, von dem her ist auch Alien ziemlich genial...Aliens als fiese Räuber die in der Nahrungskette höher stehen.

              und als alter fan natülich eine der besten SciFi serien: es war einmal im Weltall hab ich als Kind geliebt....
              Nichts gegen Gott, aber seine Fans und Fanclubs regen mich auf!

              "Viele werden fragen welches Recht wir haben Milliarden von Leben auszulöschen, jende die verstehen werden erkennen, dass wir kein Recht haben sie Leben zu lassen!" - 40k Inquisition

              Kommentar


              • #8
                Die Idee von Cube fand ich sehr gut. Der Film bzw. die Reihe hat ganz gut Horror mit Mathematik (populär erklärt) verbunden.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                  Welche genialen Scifi-Ideen (Technik, Szenarien, Charaktere, Plot-Twists, usw.) findet ihr bemerkenswert ?

                  Also Genial find ich die Idee mit der sprechenden Bombe in "Dark Star", die über den Sinn des Lebens nach denkt. ( Wenn ich mich richtig erinnere)

                  Auch genial finde ich Odo aus Deep Space Nine.
                  Die Idee eines Vorwandelers, der aber auch flüssig oder gasförmig werden kann.

                  Zum Thema Technik fand ich es sehr realistisch, das in Babylon 5 die meisten Erdenschiffe keine künstliche Gravitation haben.

                  Mehr fällt mir grade nicht ein
                  Zuletzt geändert von Master Chief; 30.06.2010, 21:43.
                  "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen"

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Adm.Hays Beitrag anzeigen
                    Die Idee von Cube fand ich sehr gut. Der Film bzw. die Reihe hat ganz gut Horror mit Mathematik (populär erklärt) verbunden.
                    besser ist Pi.. falls sie das noch nicht kennen.. da ist mathematik noch krasser und populär erklärt... ist richtig sf/cyberpunk film...
                    auch ansonsten ist der film geil.. cube dagegen mag ich nicht... ganz schön pessimistisch der film... technik, die total entfremdet und pervertiert ist... und das auch noch auf ernsthafte weise...
                    ist sogar für mich zu pessimistisch...


                    mein eigentlicher beitrag jetzt:
                    ich find die idee in den 3 Alien filmen genial, dass die leute ganz normale klamotten tragen (anzug mit krawatte, etc.) wie heutzutage quasi... obwohl die filme mehrere hundert jahre in der zukunft spielen...aber ist logisch, warum sollte man bewährte klamotten ändern?
                    macht die filme sehr glaubwürdig, obwohl man natürlich nicht sicher sein kann, ob das wirklich so kommen wird...

                    sowas war ich vorher nie gewohnt.. war allein davon schon fasziniert.. vorher war ich nur abstruse pyjamas (star trek) und sonstige seltsame klamotten von sf filmen gewohnt, die alle wohl nur den zweck hatten, möglichst kurios und "futuristisch" zu wirken, auf mich aber den gegenteiligen effekt hatten...
                    .̵͔̣̤̼̦̭̳ͧͩ͆ͯͬ̉͑̃͞͠͡.͈͇̲͕̻̟̫̮̻̪̲͊̉̿̏̎͋͠

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja.. genial war die Idee nicht gerade aber in der "Commonwealth Saga" von Peter F. Hammilton wurde Theoretisch die unsterblichkeit der Menschen erlangt.
                      Das Bewusstsein und die Erinnerungen von Menschen wurde in einer persönlichen Datei gespeichert.
                      Wenn nun ein Mensch stirbt, so kann dieser dann in einer Klinik klonen lassen und mit den Erinnerung wieder "befüllen" lassen. Auch wenn ein Mensch ein gewissens Alter erreicht hat, kann er sich freiwillig in so eine klinik begeben (was so ziemlich jeder macht) und si genetisch verjüngen lassen. (Früher oder später landet also jeder dort)

                      Diese Technik ermöglichte eine rasante ausbreitung der Spezies Mensch im Weltall.

                      Auch die Aliens im gleichnamigen Buch, die "Primes" fand ich aussergewöhnlich.
                      Für gewöhnlich kann man immer irgendwelche parallelen zu einer Menschlichen Kultur finden (oft angefangen bei der Unterscheidung zwischen Mann und Frau.. bei Aliens).
                      Die Primes waren da mal erfrischend anders, da die komplett anders ticken als alles, was mir bisher untergekommen ist.

                      Kommentar


                      • #12
                        so?.. wie ticken denn diese prime aliens wenn ich fragen darf?.. oder muss ich danach googeln?....
                        .̵͔̣̤̼̦̭̳ͧͩ͆ͯͬ̉͑̃͞͠͡.͈͇̲͕̻̟̫̮̻̪̲͊̉̿̏̎͋͠

                        Kommentar


                        • #13
                          eine gute idee hatte auch Alastair Reynolds in seinem Buch "Das Haus der Sonnen". ich habe es zwar noch nicht gelesen (habs bestellt) aber im Groben soll es darin darum gehen, dass sich einzelne Menschen zuhauf geklont haben und quasi immer dieselbe Person zu finden ist. So haben sich verschiedene Häuser gebildet, alle jeweils aus ein und derselben Person. Die Story soll über tausende Jahre gehen...
                          ~~:::Battlestar Galactica:::~~~

                          InterStella - Foren-RPG

                          Kommentar


                          • #14
                            eine auch interessante Idee war die Erfindung der sogenannten "Trans" Handys aus Greg Bears Roman "Stimmen".Diese Handys übertragen Signale schneller als das Licht da sie in so tiefe Frequenzbereiche vordringen die jenseits der Welt der teilchen liegen...mit einem bösen Nebeneffekt :Sie wiederbeleben oder reaktivieren oder wie auch immer man das nennen mag die Erinnerungen von Verstorbenen die dann als Phantome rumgeistern.
                            Alles in allem ein gutes Buch.
                            "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                            Kommentar


                            • #15
                              @ jon4s:
                              hm.. wo soll ich anfangen?

                              - Reproduktion:
                              es gibt zwei "Kasten". die Motile und die Imotile. Wenn sich nun vier Motile an einem günstigen Ort zusammenfinden, können diese zu einem Imotil amalgieren.
                              Bei einem Imotile handelt es sich dann um eine Art Gehirn, dass, je nach bedarf, weitere Motile zu seinem bewusstsein hinzufügen kann.
                              Neue Motile können auch nur durch ein Imotile hervorgebracht werden.
                              Motile selber sind eher so klug wie eine Ameise und wird beim Hervorbringen auf die jeweiligen Anforderungen "genetisch" angepasst. (Soldaten, Arbeiter, ect.)
                              Gegen Ende besteht der "Oberimotil" aus über 10000 Einzelparts und z.B. sowas wie Raumfahrt zu ermöglichen.

                              - Namen:
                              Haben die Primes selber nicht. Da nur Imotile sowas wie Namen benötigen, werden diese durch den Standort definiert. (Im Buch ist es am Ende nur noch ein Imotil mit dem Namen "MorninlightMountain"

                              - Technik:
                              Natürlich benötigen die Primes sowas wie Computer überhaupt nciht. Sie kommen vor den Menschen noch nichtmal auf die Idee, einen Computer zu bauen und haben sogar mit dem Konzept eines Computers ihre Probleme. Wozu braucht eine Rasse, bei der ein Individuum die Leistung seines Gehirns nach belieben erweitern kann, auch einen Computer?
                              Alles andere, allem voran die Waffentechnik entwickelt sich mehr doer weniger normal. (Also kommen die nach etwa 10k Jahren Entwickelung) auch auf die Idee, Atombomben und Schutzschilde zu bauen)
                              Auch die Raumfahrt wird wegen knapper Rescourcen selber entwickelt, wobei jedes Imotil dazu seine eigenen Konzepte entwickeln.

                              - Gesellschaft:
                              Ist bei den Primes eine einfache Sache. Die Imotile erkennen recht schnell, dass die Rescourcen begrenzt sind, weswegen lange Zeit Teritoriale Kämpfe das Leben beherrschen. Auf lange Frist setzt sich dann aber nur eine einzige Persönlicheit durch.

                              - Kultur:
                              Gibt es bei Primes nicht. Für Kunst in jeder Form z.B. ist bei einer solchen Spezies kein Platz. Dafür gibt es auch zu wenig Individuen.
                              Auch Gefühle sind ein Konzept, dass den Primes unbekannt ist. (Rückblickend auf die Evolution der Rasse wäre sowas auch unlogisch gewesen)

                              - Beziehung zur Umwelt:
                              Nach menschlichen Maßstäben furchtbar. Die Primes sehen keinen Sinn darin, die natürlich Umwelt zu schonen. Warum sollte man auch eine Landschaft schonen, wenn Bodenschätze darunter warten abgebaut zu werden?
                              Einzig die wahrscheinlich gigantischen Ackerbauflächen werden weitgehend von schädlichen Umwelteinflüssen bewahrt.
                              Aber das Meer wird zum Beispiel als gigantische, verseuchte Brühe beschrieben.


                              Spoiler
                              Alles auch ein Grund, warum die Primes letztendlich die Menschheit angreift. Die Lebensbedingungen auf den von Menschen kolonisierten Planeten (teilweise terrageformt) sind Ideal um sich weiter auszubreiten.
                              Mit genug Zeit würden die Primes also, wenn es nach "MorninglightMountain" geht, die ganze Galaxis beherrschen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X