Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Genlabor (Eigene Aliens entwerfen)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Genlabor (Eigene Aliens entwerfen)

    Meine Idee (für ein Körperliches Wesen)

    Grundkörper: Wraith

    - Lebenserwartung : Theoretisch unsterblich

    - Kohlefaser verstärkte Knochen welche zusätzlich Macht-sensibel machen
    auch ohne Midi-Chlorianer

    - viermal so stark wie ein Mensch

    - sehr schnelle Selbstheilungskräfte incl. Immunsystem was sie vor fast allen
    Krankheiten , Giften und Parasiten schützt

    - alle macht-sensibel

    - perfekte Handaugenkordination

    - genetisches Gedächnis für Wissen

    - Resistenz gegen Hitze

    - Nachtsicht

    - Hive-Bewustsein

    - Nähren (zur Heilung, Regeneration der Lebensenergie oder essen)
    das Augenweiß ist bei ihnen gelb und kann leicht leuchten

    - sehr harte Fingernägel

    - Telepathie

    - Können andereWesen abhängig von ihrem Enzym machen wie eine Droge

    - Säurehaltiges Blut

    - Regenerationskräfte zum nachwachsen lassen von Körperteilen

    - Immun gegen Pheromon und Geisteskontrolle

  • #2
    Das liest sich irgendwie, als hättest du einfach die Wraith aus Stargate Atlantis genommen, ihnen Jedi-Kräfte gegeben, und sie auch sonst noch ein bisschen stärker gemacht?
    Finde ich jetzt wenig spannend.
    Wo bleibt das gewisse Etwas?
    Und, ganz abgesehen davon, daß es wenig kreativ ist, warum muß es immer so völlig übertrieben stark sein? Wo ist denn da der Reiz?
    Ein schon von sich aus so übermächtiger Gegner stellt doch letztlich überhaupt keine echte, keine spaßige Herausforderung mehr dar.
    Um einen solchen zu kontern, müssen die Protagonisten/Helden entweder Hilfe von ähnlich mächtigen Verbündeten bekommen, was ihre eigenen Handlungen entwertet, selber ebenso mächtig sein, so daß man genauso gut auch das "Macht-Level" insgesamt hätte runterfahren können, oder der Gegner muß sich enorm dämlich anstellen, was wieder auf Kosten der Glaubwürdigkeit geht.
    Einfach mal wagen, etwas weniger Macht vorzusehen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
      Das liest sich irgendwie, als hättest du einfach die Wraith aus Stargate Atlantis genommen, ihnen Jedi-Kräfte gegeben, und sie auch sonst noch ein bisschen stärker gemacht?
      Finde ich jetzt wenig spannend.
      Wo bleibt das gewisse Etwas?
      Und, ganz abgesehen davon, daß es wenig kreativ ist, warum muß es immer so völlig übertrieben stark sein? Wo ist denn da der Reiz?
      Ein schon von sich aus so übermächtiger Gegner stellt doch letztlich überhaupt keine echte, keine spaßige Herausforderung mehr dar.
      Um einen solchen zu kontern, müssen die Protagonisten/Helden entweder Hilfe von ähnlich mächtigen Verbündeten bekommen, was ihre eigenen Handlungen entwertet, selber ebenso mächtig sein, so daß man genauso gut auch das "Macht-Level" insgesamt hätte runterfahren können, oder der Gegner muß sich enorm dämlich anstellen, was wieder auf Kosten der Glaubwürdigkeit geht.
      Einfach mal wagen, etwas weniger Macht vorzusehen.

      Es geht nur um Ideen was man machen könnte (Fantasy) es soll nicht TV reif sein.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von kleiner Sith Beitrag anzeigen
        Es geht nur um Ideen was man machen könnte (Fantasy) es soll nicht TV reif sein.
        Machen kann man alles was man sich selbst vorstellen kann, ist ja Fantasy
        StFWiki, die Wiki zu Sternenfaust

        Kommentar


        • #5
          @kleiner sith: irgendwie ließt sich das langweilig...

          eine der kreativsten Alienideen die ich seit langem gelesen hab waren die Yrr aus Frank Schätzings der Schwarm..
          Nichts gegen Gott, aber seine Fans und Fanclubs regen mich auf!

          "Viele werden fragen welches Recht wir haben Milliarden von Leben auszulöschen, jende die verstehen werden erkennen, dass wir kein Recht haben sie Leben zu lassen!" - 40k Inquisition

          Kommentar


          • #6
            @ Kleiner Sith: Wirklich hoch kann die Geburtenrate bei deinem Volk ja nicht sein, zumindest wenn es ähnlich funktioniert wie bei uns, denn Pheromone spielen eine Große Rolle bei der Partnersuche! ansonsten muss ich meinen Vorrednern zustimmen, liest sich recht langweilig, wirklich nichts neues, hört sich an wie ein Wraith mit Goald Symbionent der zum Jedi ausgebildet wurde.


            Wenn ich etwas entwerfe, bedenke ich meist, das jede münze Zwei seiten hat, so versuche ich für einen Vorteil auch einen Nachteil einzubauen(z.B. Körperkraft gegen Reaktion, werdet ihr ja lesen)

            Dann will ich euch mal die Pullesianer vorstellen. Ein Volk welches einem RPG entstammt, sie sind vielleicht nicht die spannenste Rasse, aber eine recht geheimnisvolle.

            Also ein Pullesianer ist im großen und ganzen sehr Humanoid.
            Von außen ist seine Statur der des Menschen sehr ähnlich, er ist nur etwas größer und schmaler gebaut.
            Die Augen eines Pullesianers sind komplett schwarz gefärbt, was sie für viele Spezies etwas befremdlich macht.
            Die Haut der Pullesianer ist recht dünn, und wirkt leicht gräulich. Unter der haut kann man mit leichtigkeit Adern und weiteres erkennen. Stellenweise erkennt man an der Haut auch kleine Schuppige ansätze, diese Variieren je nach Kaste in Form, farbe und ort.
            Ein Pullesianer ist vom Körperlichen Aspect einem Menschen unterlegen, seine Kraft und ausdauer liegen etwa bei 80% eines Durchschnittlichen terraners, seine Reaktionen, Wahrnehmungen etc liegen hingegen bei geschätzten 300% oder so, bei trainierten Pullesianern sogar noch höher.
            Die Pullesianer gehören zu den Spezies die "Gifted" ausbilden, d.H. ein kleiner Teil ihrer Bevölkerung hat eine Besonderheit.
            Bei den Pullesianern liegt diese Rate etwa bei 1:1.000.000.000, somit gibt es zur Zeit(Aktueller Stand des RPGs) etwa ein Dutzend Pullesianische Gifted. Nebenbei, die Pullesianer sind mit das Volk mit der höchsten Gifted Rate, das hat aber andere Gründe, die ich jetzt nicht genauer beschreiben möchte.
            Weitere Informationen zu den Gifted gibt es Hier

            Zu den Kasten, diese haben sich in den Letzten paar Hundert Jahren erst so wirklich ausgebildet, erklärt wird dies durch das Bildungssystem, welches zur Folge hat, das sich häufig Paare aus ähnlichen Berufen finden, was den nachwuchs wieder in eine entsprechende Richtung prägt.

            Die Pullesianer Teilen sich selbst in 3 Fraktionen:
            1. Nord Pullesianer
            2. Süd Pullesianer
            3. Pullesier

            Von der Mentalität her sind Pullesianer eher verschlossen. Es ist schwer sich ihr Vertrauen zu sichern. Entsprechend höher ist das Ansehen jedoch wenn man es geschafft hat das Vertrauen zu ergattern.
            Desweiteren sind die Pullesianer sehr Ehrgeizig. Sie setzten ihre Pläne Gewissenhaft und mit viel Talent durch, und lassen sich auch nicht davon abbringen.

            Ach ja Pullesianer stehen nicht so auf Schönheits OPs Genmanipulation o.Ä.

            So ich denke soweit das wichtigste zu den Pullesianern, es gibt natürlich noch ein paar interesannte sachen, die würd ich aber Spoiler nennen ;P


            Apropos, Pheromone, da fällt mir ein Volk aus dem RPG ein, es hat Pheromone eingesetzt um wahre Panik zu verbreiten.
            Lelouch of The Rebelion
            For the Zero Requiem!


            InterStella To boldly do

            Kommentar


            • #7
              @kleiner Sith: Naja, wie hier schon gesagt wurde - machen kann man quasi alles.
              Die Frage ist nur eben, ob das was bei rauskommt dann auch spannend ist.
              Und da habe ich bezüglich der von dir hier vorgestellten Spezies halt so meine Bedenken. ;-)

              Kommentar


              • #8
                @ Kleiner Sith: Wirklich hoch kann die Geburtenrate bei deinem Volk ja nicht sein, zumindest wenn es ähnlich funktioniert wie bei uns, denn Pheromone spielen eine Große Rolle bei der Partnersuche!
                Na, da seine Spezies ja quasi unsterblich ist, dürfte Fortpflanzung wohl eher eine untergeordnette Rolle spielen. Sieht man ja schon auf der Erde, das "langlebigkeit" einer Spezies meistens mit einer vergleichsweise geringen geburtenrate ausgeglichen wird.
                Da hat der gute also - vermutlich unbewusst - sogar relativ richtig gelegen, auch wenn natürlich die Frage gestattet sein muss, welchen Sinn Mutter Natur wohl darin sehen könnte, eine Spezies hervor zu "evolutionieren", die unsterblich ist.
                Wirklich einfallen tut mir jedenfalls keiner.

                Ansonsten muss ich mich den Vorrednern anschließen. Das klingt irgendwie wie ein flickenteppich aus allem, was du irgendwann mal gesehen hast.
                Warum zum Beispiel die Fähigkeit, zur Machtanwendung UND Telepathie? Wenn ich jetzt richtig nachdenke, eröffnet die Macht an sich dem Anwender ja schon fast ähnliche Möglichkeiten wie Telepathie, das ganze ist also ziemlich doppelt gemoppelt.

                Im endeffekt dann also auch wieder nichts anderes, als die 300.000ste Inkarnation des unbesiegbaren Feindes der die halbe Weltbevölkerung auslöscht und am Ende von drei Teenies gestoppt wird, die herrausfinden, das dieser Feind nur getötet werden kann, in dem man ihn mit weißen Mäusen bewirft, die zuvor von einem bengalischen Tigerweibchen rückwärts gegessen und anschließend in rosa Söckchen eingewickelt werden müssen.
                Was ist Ironie?
                Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                Kommentar


                • #9
                  egal wie schwachsinnig es klingen mag,mein Traumalien währe eine Mischung aus Gozilla,Klingone,Bud Spencer und Odo
                  "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                  Kommentar


                  • #10
                    Ui, ein Traum geht in Erfüllung. Endlich ein Thread für mich. xD

                    Meine Spezies nennt sich "Sochtach".
                    Sie sind zwar ein klein wenig schwächer als ein Mensch, doch dies wird durch höhere Beweglichkeit und stärkere Sprunggelenke ausgeglichen. Auch der Gleichgewichtssinn ist empfindlicher. Das alles rührt aus der Evolution dieser Spezies, da sie sich aus einer Raubtierart herausentwickelt hat. Auch heute gibt es noch einige Auffälligkeiten im Aussehen und Verhalten. Wie beispielsweise die Augen, deren Pupillen sich bei Helligkeit zu Schlitzen verengt - ähnlich wie bei den Katzen auf der Erde. Ebenfalls auffällig ist das Gebiss. Hier gibt es oben und unten je zwei längere "Fangzähne". Von der Durchschnittsgröße sind sie auch ein paar Zentimeter kleiner als der Durchschnittsmensch.

                    Die Gesellschaftsordnung ist kompliziert und doch einfach. Prinzipiell gibt es keine solche Gesellschaft wie bei Menschen. Sie sind eher Einzelgänger. Sie werden von aussenstehenden auch oft als verdammt egoistisch angesehen, doch genau dieser Egoismus sorgt für das Überleben der Sochtach. Denn man kann selber nur dann überleben, wenn man dem anderen hilft. Kurz: Nur ein lebender Krieger kann weiterkämpfen. Es existiert auch keine richtige Regierung. Es gibt Volksvertreter, die diese Spezies nach aussen hin repräsentieren, doch letztendlich sind die von den Entscheidungen eines ganzen Volkes abhängig. In Zeiten des Computers auch kein Problem mehr...

                    Sie sind auch gegenüber neuer Technologien vorsichtig und dabei auch etwas traditionell. Dies ist ein Resultat aus verschiedenen Erfahrungen, die mit experimenteller Technologie gemacht wurden. Zum Beispiel die anfänglichen Instabilitäten in der Reaktortechnologie der Raumschiffe.


                    Das ist jetzt nur eine sehr grobe Übersicht. Alles weitere werd ich nach und nach auf meiner Website aufschreiben *schleichwerbung mach* xD Hab ich, glaub ich, eh auf mein Profil...

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe schon vor längerer Zeit mal ein paar Spezies für unser kleines ForenRPG hier im SFF erstellt: Qun'ri Vasqel

                      Seitdem habe ich nicht viel mehr daran weitergearbeitet, eventuell wirds zukünftige Änderungen geben. Aber nichts Garantiert

                      Und nicht über den anderen Account wundern

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Ferdl Beitrag anzeigen
                        Ui, ein Traum geht in Erfüllung. Endlich ein Thread für mich. xD

                        Meine Spezies nennt sich "Sochtach".
                        Sie sind zwar ein klein wenig schwächer als ein Mensch, doch dies wird durch höhere Beweglichkeit und stärkere Sprunggelenke ausgeglichen. Auch der Gleichgewichtssinn ist empfindlicher. Das alles rührt aus der Evolution dieser Spezies, da sie sich aus einer Raubtierart herausentwickelt hat. Auch heute gibt es noch einige Auffälligkeiten im Aussehen und Verhalten. Wie beispielsweise die Augen, deren Pupillen sich bei Helligkeit zu Schlitzen verengt - ähnlich wie bei den Katzen auf der Erde. Ebenfalls auffällig ist das Gebiss. Hier gibt es oben und unten je zwei längere "Fangzähne". Von der Durchschnittsgröße sind sie auch ein paar Zentimeter kleiner als der Durchschnittsmensch.

                        Die Gesellschaftsordnung ist kompliziert und doch einfach. Prinzipiell gibt es keine solche Gesellschaft wie bei Menschen. Sie sind eher Einzelgänger. Sie werden von aussenstehenden auch oft als verdammt egoistisch angesehen, doch genau dieser Egoismus sorgt für das Überleben der Sochtach. Denn man kann selber nur dann überleben, wenn man dem anderen hilft. Kurz: Nur ein lebender Krieger kann weiterkämpfen. Es existiert auch keine richtige Regierung. Es gibt Volksvertreter, die diese Spezies nach aussen hin repräsentieren, doch letztendlich sind die von den Entscheidungen eines ganzen Volkes abhängig. In Zeiten des Computers auch kein Problem mehr...

                        Sie sind auch gegenüber neuer Technologien vorsichtig und dabei auch etwas traditionell. Dies ist ein Resultat aus verschiedenen Erfahrungen, die mit experimenteller Technologie gemacht wurden. Zum Beispiel die anfänglichen Instabilitäten in der Reaktortechnologie der Raumschiffe.


                        Das ist jetzt nur eine sehr grobe Übersicht. Alles weitere werd ich nach und nach auf meiner Website aufschreiben *schleichwerbung mach* xD Hab ich, glaub ich, eh auf mein Profil...
                        das hört sich stark nach ner katzenartigen alien art an... bzw. nach kilrathi...

                        aus spass mal meine Aliens(grad ausgedacht):

                        es würden 3 meter grosse, schwarze spinnen sein.... mit 8 beinen.. rundherum um den torso angeordnet... sie sind augenlos, nehmen ihre umgebung per ultraschall war und kommunzieren damit auch untereinander...besitzen zahlreiche mandibeln und fühler, sind allesfresser... können greifarme/fingerglieder aus einigen ihrer ihren laufbeinen ausklappen um geräte zu bedienen.. sind im laufe ihrer technischen evolution hervorragend an schwerelosigkeit angepasst (betreiben raumfahrt), halten sich selten auf planeten auf, da ohne technischen hilfsmittel aufenthalte in gravitation strapaziös wäre..

                        hang zu extremer grausamkeit... sadistisch veranlagt...

                        leuchtendgrünes blut.... verschiedene kasten und erscheinungsformen...
                        .̵͔̣̤̼̦̭̳ͧͩ͆ͯͬ̉͑̃͞͠͡.͈͇̲͕̻̟̫̮̻̪̲͊̉̿̏̎͋͠

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
                          Um einen solchen zu kontern, müssen die Protagonisten/Helden entweder Hilfe von ähnlich mächtigen Verbündeten bekommen, was ihre eigenen Handlungen entwertet, selber ebenso mächtig sein, so daß man genauso gut auch das "Macht-Level" insgesamt hätte runterfahren können, oder der Gegner muß sich enorm dämlich anstellen, was wieder auf Kosten der Glaubwürdigkeit geht.
                          Einfach mal wagen, etwas weniger Macht vorzusehen.
                          Die Perfekte Zusammenfassung von Stargate Atlantis und Teilen von Sg1.
                          www.planet-scifi.eu
                          Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                          Besucht meine Buchrezensionen:
                          http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                          Kommentar


                          • #14
                            @Larkis: Ja, leider. Obwohl es hier schon noch Unterschiede gibt - die schreiend übermächtigen Gegner waren zum Glück recht selten.
                            Und selbst diese hatten eben meist einen bestimmten Schwachpunkt, der schon in ihrem Konzept drin steckte, schon vorgesehen war; oder es handelte sich um Einzelpersonen bzw. sehr begrenzte Gruppen (Anubis oder die späteren Replikatoren z.B.).
                            Hier war dann wenigstens noch ein Interagieren auf quasi persönlicher Basis möglich - gegen ein ganzes Volk von Anubissen (hehe) hingegen hätte SG1 offensichtlich keinerlei Chance gehabt.
                            Auch als es um die Ori ging, half nur noch die persönliche Beziehung und Interaktion, hätte es da nicht (wie so oft) die Möglichkeit gegeben, sozusagen "der Hydra die Köpfe abzuschlagen", also die Führungspersonen auszuschalten und damit gleich die ganze Bedrohung abzuwenden, dann wäre die Menschheit dort geliefert gewesen.

                            Aber, ja, solcher Art Übertreibung ist es auch gewesen, was mich an SG1 und SGA gestört hat. Einfach mal etwas runterfahren, dann hätte SGA vielleicht sogar noch ein paar Staffeln mehr bekommen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von jone4s Beitrag anzeigen
                              das hört sich stark nach ner katzenartigen alien art an... bzw. nach kilrathi...
                              Ja, zumindest die Vorfahren erinnern etwas an katzenartige Wesen. Aber mehr Raubkatzen und nicht so eine Kuschelkatze, wie sie bei mir herumläuft.

                              Kilrathi kannte ich noch gar nicht... O.o Da wäre eher der Unterschied, dass es bei den Sochtach weder Fell noch Schwanz mehr gibt. Ist im Laufe der Evolution verschwunden. Ähnlich wie beim Menschen... da sind ja auch nicht mehr ganz so viele Haare. Und sie haben auch nicht so ne gewaltige Nase... Die hat sich zurückgebildet, weil ein feines Riechorgan für eine höher entwickelte Zivilisation nicht mehr von Bedeutung ist.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X