Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Seltsames Raumschiffdesign

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seltsames Raumschiffdesign

    Wie kommt es eigentlich, dass in den meisten SF-Serien und Filmen die Raumschiffe mördermäßige Antriebsdüsen haben, die ausnahmslos nach achtern gerichtet sind?
    Ohne entsprechende Power in Flugrichtung kann so ein Eimer doch nie wieder anhalten.

    Das hat sicher seinen Ursprung in historischen Vorbildern, die letztlich alle auf Raketen beruhen, aber bei den hypothetischen Antrieben der SF hat sowas ja keinen Sinn. Es müsste zumindest die Möglichkeit geben, die Düsen in Flugrichtung zu drehen, damit man mit gleicher Kraft abbremsen kann.

    Falls es so ein Thema schon geben sollte, bitte ich um Entschuldigung - mit der SuFu konnte ich nichts finden.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

  • #2
    Nicht zwingend.
    Nehmen wir in der heutigen Zeit doch mal das Space Shuttle, dieses hat auch nach achtern gerichtet seine Triebwerke. Dennoch kann auch ein Shuttle abbremsen ohne massive Triebwerke zu nutzen. Auch bei Flugzeugen ist das der Fall, hier werden die Treibwerke auf umkehrschub gestellt um ein Flugzeug zu verlangsamen.

    Ähnliche Techniken kann ich mir demnach auf für SF Schiffe vorstellen.
    Banana?


    Zugriff verweigert
    - Treffen der Generationen 2012
    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

    Kommentar


    • #3
      Wir reden hier ja von Geschwindigkeiten, die beträchtliche Prozent der Lichtgeschwindigkeit betragen. Um davon zum "vollen Stop" abzubremsen, braucht man schon ein bisschen Gegenschub.
      Flugzeugtriebwerke sind ja wenigstens vorne offen, was man bei vielen SF-Triebwerken nicht sehen kann, z. B. bei den dicken Pötten in Star Wars.
      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

      Kommentar


      • #4
        das Spaceshuttle hat vorne am Bug einige Manövrierdüsen,ich denke dass diese auch zum abbremsen benutzt werden,genau weiss ich das aber nicht.
        Angehängte Dateien
        "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

        Kommentar


        • #5
          Das schließt aber nicht aus das es dort eine entsprechende Technik gibt die das abbremsen, auch ohne nach vorne gerichtete Triebwerke, ermöglicht.

          Soweit ich weis gibt es dazu auch keine vernüftigen erklärungen wie das abläuft. Falls da jemand eine glaubwürdige Quelle oder Theorie hat lese ich sie gerne.

          @ kosmoaffe
          Zumindest in ST gibt es diese Düsen ja auch, vermute ebenfalls das diese auch zum abbremsen genutzt werden.
          Banana?


          Zugriff verweigert
          - Treffen der Generationen 2012
          SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

          Kommentar


          • #6
            Beim Space Shuttle sind die Geschwindigkeiten auch nicht sehr groß.

            Bei SF-Raumschiffen wäre es plausibel, wenn sie sich einfach um 180° drehen würden zum Bremsen. Allerdings wurde das noch nie irgendwo angedeutet.
            "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

            Kommentar


            • #7
              Es ist ja im Weltraum kein Problem, dass das Schiff mit kleinen Steuerdüsen dreht. Dann kann es Schub in alle Richtunge geben, auch in die Gegenrichtung.
              ME wäre trotzdem ein Kuheldesign die sinnvollste Lösung, wie z.B bei Perry Rhodan.

              Kommentar


              • #8
                Bei grossen Raumschiffen könnte man die Düsen um 90 Grad "nach unten"drehen,so das sich dann das ganze Schiff um 180 bewegt,allerdings besteht bei grossen Geschwindigkeiten die Möglichkeit dass das Schiff auseinanderbricht.
                "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                Kommentar


                • #9
                  Die simpelsten Lösungen sind oft die besten:
                  Du willst abbremsen? Dreh dein Raumschiff um 180° und gib mit den Hecktriebwerken wieder Stoff.

                  Warum man das in SciFi Filmen nie sieht?

                  Erklärung 1.: Die Macher dieser Filme sind im Physikunterricht nie bis Newton gekommen.

                  Erklärung 2.: Es ist ihnen scheissegal, denn sie machen lieber noch eine Einstellung mit diesen coolen Laserbolzen, die mit viel weniger als Lichtgeschwindigkeit fliegen.

                  Erklärung 3.: Wissenschafltiche Genauigkeit verkauft sich beim typischen in-der-3.-Klasse-sitzen-geblieben-Zielpublikum eh nicht und würde nur weniger Spielzeit und Buget für flashige Laser und die hirnrissige Story lassen.
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                    Bei SF-Raumschiffen wäre es plausibel, wenn sie sich einfach um 180° drehen würden zum Bremsen. Allerdings wurde das noch nie irgendwo angedeutet.
                    Doch, in Mass Effect zum Beispiel. Dort steht im Kodexeintrag zum ÜLG-Antrieb ausdrücklich drin, dass alle Schiffe bis zur Hälfte der Wegstrecke beschleunigen, dass Schiff dann um 180° gedreht wird, und die Triebwerke den Rest der Strecke dazu verwendet werden, abzubremsen.
                    Was ist Ironie?
                    Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                    endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich sage ja auch nicht, dass es nicht gelegentlich (halbwegs) korrekt behandelte Schiffsphysik gäbe.
                      Zumindest bei Star Trek oder Star Wars hat man derlei aber noch nicht gesehen.
                      Bei kleineren Schiffen sieht man gelegentlich, dass sie korrekt Bremsdüsen haben, z. B. bei der Starfury. Auch die Firefly hat schwenkbare Antriebsdüsen.

                      Gerade bei Star Wars finde ich das extrem:
                      Zuletzt geändert von Miles; 20.12.2010, 20:22.
                      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                        Zumindest bei Star Trek oder Star Wars hat man derlei aber noch nicht gesehen.
                        Wie sagte es Charles Tucker der Dritte so schön? "Mit dieser Maschine werden die Gesetze der Bewegung durchbrochen." ... ich möchte also bezweifeln, dass irgendwas, das wir "beweisen" können, irgendwie auf das StarTrek Universum anwendbar ist.

                        Und was StarWars angehet ... da habe ich schon anderswo runtergeleiert, dass nicht alles wo es raumschiffe gibt gleich SciFi ist. StarWars ist Fantasy in Reinkultur. Also vergiss da phisikalische Hintergründe ... das einzige, was in StarWars Wissenschaftlichen Gesetzen folgt ist, ist die Kameraaufnahme auf Band
                        Was ist Ironie?
                        Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                        endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                        Kommentar


                        • #13
                          Verlink mal die genaue Seite

                          Ja das is etwas was mich auch stört. Star Trek hat ja noch seine Subraumspulen im Impulsantrieb die die Masse reduzieren. Dank Impulserhaltung wird das Schiff schlagartig langsamer wenn man das abschaltet, rest werden die Düsen machen.

                          Aber jedenfalls: Realismus ist was anderes.
                          You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                          Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                          Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                          >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                            Doch, in Mass Effect zum Beispiel. Dort steht im Kodexeintrag zum ÜLG-Antrieb ausdrücklich drin, dass alle Schiffe bis zur Hälfte der Wegstrecke beschleunigen, dass Schiff dann um 180° gedreht wird, und die Triebwerke den Rest der Strecke dazu verwendet werden, abzubremsen.
                            Wobei das in ME eigentlich auch der Vergangenheit angehören dürfte, wenn mehr Raumschiffe auf einen Tantalus-Drive umsteigen wie ihn die Normandy hat, da schaltet man das Mass-Effect-Feld ab und steht. Zumindest verstehe ich das so.

                            @Topic: Battletechs Landungsschiffe handhaben das schon ewig korrekt. Auf der einen Hälfte des Fluges wird konstant mit ca. 1g beschleunigt, dann dreht sich das Schiff und "bremst" für die zweite Hälfte wiederum konstant mit 1g. Was bei Battletech, wo es keine künstliche Schwerkraft gibt, auch den Zweck hat dass man wenigstens auf dem größten Teil der Strecke in etwa normale Gravitation simuliert (die Decks sind deswegen auch rechtwinklig zur Flugrichtung angeordnet, nicht parallel, wie z.B. in Trek oder Wars).

                            Kommentar


                            • #15
                              Moin,
                              Gerade, dass bei Startrek überhaupt ein Impuls, also Raketentriebwerk benutzt wird ist sowie so total komisch. Eig müsste es doch reichen, wenn man den Faktor, um den die Raumzeit vom Warpantrieb gekrümmt bzw. gestreckt wird, so sehr zu verringern, dass man nur noch sublicht geschwindigkeiten hätte. Was zudem den äußerst praktischen Efekt hätte, dass man sich Andruckabsorber sparen könnte, denn beim Warpantrieb wird ja nur die Warpblase bewegt, während das schiff an sich still steht, egal, welche Manöver geflogen werden. Und ohne Absorber, würden sich auch ein paar der fliegenden Offiziere besser erklären lassen^^. Leider gibt es sie nun mal, wirklich schade eigentlich, man hätte so viele Logigfehler vermeiden können.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X