Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Science Fiction und Physik ????

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Science Fiction und Physik ????

    Hallo Liebe forum-nutzer,
    Ich muss bis nächste Woche für die Schule einen 5-10 Minütigen kleinen Vortrag halten über den Zusammenhang zwischen Science Fiction und Physik, doch der Unterschied ist mir jetzt nicht wirklich klar, könnte mir jemand vielleicht ein Tip geben wie ich mein Vortrag strukturieren könnte?

    in der Einleitung wollte ich erklären was überhaupt Science Fiction und Physik ist.
    Hauptteil keine ahnung
    Schluss keine ahnung

    hoffe ihr könnt mir weiterhelfen
    Ich Wünsche euch noch einen schönen Abend Laura

  • #2
    Zitat von Laura9090 Beitrag anzeigen
    Hallo Liebe forum-nutzer,
    Ich muss bis nächste Woche für die Schule einen 5-10 Minütigen kleinen Vortrag halten über den Zusammenhang zwischen Science Fiction und Physik, doch der Unterschied ist mir jetzt nicht wirklich klar, könnte mir jemand vielleicht ein Tip geben wie ich mein Vortrag strukturieren könnte?

    in der Einleitung wollte ich erklären was überhaupt Science Fiction und Physik ist.
    Hauptteil keine ahnung
    Schluss keine ahnung

    hoffe ihr könnt mir weiterhelfen
    Ich Wünsche euch noch einen schönen Abend Laura
    Ist das ein Scherz?
    In welche Klasse gehst du?

    Physik - Wikipedia
    Die Physik (von altgriechisch φυσική physikē ‚wissenschaftliche Erforschung der Naturerscheinungen‘, ‚Naturforschung‘; lateinisch physica ‚Naturlehre‘)[1][2] untersucht die grundlegenden Phänomene in der Natur in der Absicht deren Eigenschaften und Verhalten anhand von quantitativen Modellen und Gesetzmässigkeiten zu erklären. Sie befasst sich insbesondere mit Materie und Energie und deren Wechselwirkungen in Raum und Zeit.

    Die Arbeitsweise der Physik besteht im Allgemeinen in einem Zusammenspiel experimenteller Methoden und theoretischer Modellbildung, welche weitgehend mathematische Methoden verwende
    Science-Fiction - Wikipedia
    Science-Fiction [ˌsaɪəns ˈfɪkʃən̩], (auch: Sciencefiction, abgekürzt SF, Sci-Fi oder SciFi [saɪ̯fɪ̯], nach alter Rechtschreibung Science-fiction, fachsprachlich häufig als Science Fiction bezeichnet) ist ein Genre innerhalb der Literatur und des Films, aber auch anderer Disziplinen wie etwa der bildenden Kunst, das den Einzelnen, die Gesellschaft oder die Umwelt in zeitlich, räumlich oder historisch (oft radikal) alternativen Konstellationen betrachtet. Science-Fiction entwirft – häufig in der Zukunft verortete, teilweise auch räumlich entfernte – Konstellationen des Möglichen, beschreibt deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und den Menschen und reichert reale wissenschaftliche und technische Möglichkeiten mit fiktionalen Spekulationen an.
    Einfach gesagt, das eine ist Wissenschaft, das andere Unterhaltung.

    Science-Fiction ist eine Fülle absurder Ideen, aber: Was heute noch Science-Fiction ist kann morgen schon Physik sein

    Kommentar


    • #3
      bei Sci-Fi und Physik ist wohl Dr. Hubert Zitt "Die" Fachperson nonplusultra... google mal ein bisschen nach ihm und lies auch mal solches durch um dir ein Bild zu machen, der Mann ist genial und witzig:


      STAR TREK DE - ONLINE CONVENTION REPORT

      „Star-Trek-Energie in Pforzheim“ - Nachrichten - Pforzheim - Pforzheimer Zeitung

      Star Trek-Weihnachtsvorlesung an der FH in Zweibrücken

      StarTrek Vorlesung - Dr. Hubert Zitt

      YouTube - FedCon 2008 - Interview mit Dr. Hubert Zitt

      YouTube - Star Trek Vorlesung 27

      Hubert Zitt

      StarTrek Vorlesung - Home

      Er hat sogar in den USA ein Seminar darüber abgehalten, welches die Studenten mit Abschlussprüfung und allem drum und dran abschliessen konnten. Ausserdem ist die Tatsache, dass die Nasa zum grössten Teil aus Sci-Fi-Fans-Doktoranden in Physik und ähnlichem besteht wohl auch erwähnenswert. Kaum ein Astro-Physiker, der nicht auf Star Trek steht...
      Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
      Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

      Kommentar


      • #4
        Ich würde harte SciFi und seichte SciFi als Idealbilder heranziehen und wenn möglich dafür das extremste Beispiel nennen, da fällt mir jetzt so spontan für harte SciFi 2001 ein und für seichte SciFi 1984.

        Danach innerhalb der beiden Extreme weitere Beispiele nennen, die dann natürlich nicht so sehr dem Idealbild entsprechen, also bei der harten Seite sollte man auf jeden Fall auf Star Trek eingehen und dass da wirklich viel konkrete Wissenschaft hintersteckt, aber auch ethische und soziale Probleme Themen von Einzelepisoden sind. Aber man sollte auch klar den Unterschied machen, dass SciFi mit Raumschiffen nciht unbedingt in Richtung harte SciFi geht - bestes Beispiel: Star Wars, denn da wird gar ncihts erklärt, wie die Technologien funktionieren.

        Naja, kommt auch drauf an was du da überhaupt machst, also billiges Referat für die Schule oder sowas? Sonst auf jeden Fall eine konkrete frage stellen und versuchen zu zeigen, wie "naiv" die SciFi-Geschichte ist, in der du ein Problem entdeckst, wo das Gezeigte dem heutigen Stand der Wissenschaft widerspricht.

        Aso is für die Schule, naaj wie gesagt ich würds so machen

        - Harte SciFi vs Softe SciFi + 2001 vs 1984
        - Dann noch (wissenschaftlicher) Unterschied zwischen Star Trek (eher hart) und Star Wars (eher weich)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von irony
          Was heute noch Science-Fiction ist kann morgen schon Physik sein
          Interessanter Punkt. Man könnte nach der Definition der beiden Begriffe (dafür in ein gutes Nachschlagewerk gucken) einige Beispiele aufführen, wie aus SciFi-Visionen Realität wurde. Klassiker des Genre wie Verne oder H.G Wells würden sich hierfür anbieten.

          Zitat von Adm.Hays Beitrag anzeigen
          Ich würde harte SciFi und seichte SciFi als Idealbilder heranziehen und wenn möglich dafür das extremste Beispiel nennen, da fällt mir jetzt so spontan für harte SciFi 2001 ein und für seichte SciFi 1984.
          "1984" ist nicht weniger hart als "2001".

          Dann noch (wissenschaftlicher) Unterschied zwischen Star Trek (eher hart) und Star Wars (eher weich)[/QUOTE
          Star Trek dürfte eher ein Beispiel für weiche SciFi sein, weil die meisten seiner Kerntechnologien auf unbekannter Physik basieren. Auf eine Unterscheidung zwischen Hard und Soft-SciFi einzugehen könnte in Bezug auf das Verhältnis zur Physik interessant sein, aber ich bin mir nicht sicher, ob sich das auch in dem sehr engen zeitlichen Rahmen machen lässt.
          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

          Kommentar


          • #6
            Ich dachte immer harte SciFi meint eher die Fokussierung auf Physik/Technologie und vor allem auf realistische Darstellung der Geschichte innerhalb der wissenschaftlichen Möglichkeiten. Während sich seichte SciFi eher mit gesellschaftlichen Problemen, also Ethik, Politik, Kultur etc beschäftigt?!

            Oder man greift ironys Idee auf und pickt sich eine spezielle Technologie aus und vergleicht diese mit dem heutigen Standard - TOS-Kommunikator vs Handy

            Oder man nimmt sich eine Technologie, die heutzutage nicht möglich ist und erklärt deren theoretische Fundierung - z.B. den Warp-Antrieb
            Zuletzt geändert von Adm.Hays; 03.01.2011, 22:55.

            Kommentar


            • #7
              man kann natürlich auch technische Errungenschaften wie zum Beispiel das Handy nehmen... oder das Internet... Oder man kann auch ein Zeitparadoxon erklären, denn da gäbe es wieder mehr Physik zu erklären, weniger technisches... oder wieso es bei Sci-Fi-Filmen immer so viel Lärm von explodierenden Schiffen zu hören ist, wenn es doch keinen Schall gibt leeren Weltraum...Oder die Rechenleistung, die ein Computermodul leisten können müsste um einen Menschen zu beamen...
              Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
              Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

              Kommentar


              • #8
                Hallo, bin in der Zehnten Kl.
                aso ich habe mir gedacht ich erkläre erstmal die beiden begriffe science fiction und physik dann ein paar beispiele wie das Handy und dann sage ich noch was heute science fiction ist kann morgen physik sein/werden...^^

                mfg

                Kommentar


                • #9
                  Wie kommt man eigentlich auf die Idee, so was zu vergleichen? Ist also ob man Geschichte und Sagen vergleicht... Oder Biologie und Fabeln.

                  Kommentar


                  • #10
                    @ uriel_ventris:
                    Es wird ja nicht verglichen, sondern sondern der Zusammenhang soll erörtert werden. eine Gegenüberstellung wäre einfacher.
                    Abgesehen davon kann man Geschichte und Sagen sehr guit miteinander vergleichen. Das beste Beispiel dürfte die Ilias sein... (ohne darauf mal näher einzugehen)
                    Und Biologie mit Fabelwesen vergleichen ist auch nicht schwer. Wäre z.B. ein Drache biologisch möglich (ich sage ja, aber es hat sie nie gegeben)

                    Ich denke auch, dass Laura das Thema hier noch etwas oberflächlich dargestellt hat.

                    SciFi ist aber auch eher ein Überbegriff, der nicht unbedingt mit Physik in zusammenhang gebracht werden kann.
                    Was gibt es z.B. bei Mad Max großartiges in Bezug auf Physik zu erklären?
                    Bis auf den atomaren Niederschlag im dritten Teil ist der Film Physikalisch genauso relevant wie z.B. Apokalypto (der Wäre eher für eine Sozialarbeit intreressant )

                    Wenn es also zu einer Gegenüberstellung kommt, würde ich mich auf das SciFi beschränken, wo es auch in die Sterne geht.
                    Das Reisen zwischen den Sternen mit Überlichtgeschwindigkeit wäre zwifellos das interssanteste Thema.


                    Um das genauer zu spezifizieren, dann in die eher nah an der "Realtität" angelehnte SciFi gehen (bedingt Star Trek, aber Filme wie Mission to Mars und eben 2001) bis zur absolut absurden SciFi (bedingt Star Wars, auch wenn das ja Fantasy im SciFi Gewand ist)
                    An dieser Stelle vielciht mal etwas wagen und die phyikalische plausibilität untersuchen und als standartmodell würde ich auch Star Trek empfehlen.
                    Unterscheiden kannst Du in drei Stufen:
                    1. Wahrscheinlich möglich (Hologramme mit Stofflichkeit)
                    2. Vielleicht möglich, auch wenn keiner zur Zeit wies, wie es gehen sollte (überlichtschnelles Reise mit Warpantrieb (Alcubierre)
                    3. höchstwahrscheinlich absoluter Humbuck (Beamen von lebendiger Materie, um es mal so zu beschrieben)

                    Ein Merkmal der neueren SciFi ist ja scheinbar, dass auf wissenschaftliche Nachvollziehbarkeit so weit wie möglich geachtet wird.

                    Als nächstes die Parallelen aufzeichnen.
                    Das Handy vs. dem alten Kommunikator aus Enterprise TOS
                    Noch besser wäre, sich mit Jules Verne zu befassen, denn als 20000 Milen unter dem Meer geschrieben wurde, waren die U-boote noch lange nicht auf dem technischen Stand der erfundenen Nautilus.
                    Von der Erde zum Mond wurde 1865 geschrieben, aber das Prinziep, ist sehr Ähnlich dem der Apollo Missionen

                    Den Schluss würde ich vielleicht, mit ein paar persönlichen Meinungen versehen, darauf hinweisen, dass in der Scince Fiction oft auf physikalische Hintergründe nicht eingegangen wird.
                    Zum Beispiel wird in den Riddik-Teilen nicht darauf eingegangen, wie sich die Menschheit im Universum ausgebreitet hat oder wie bei Event Horizon die künstliche Schwerkraft funktioniert.
                    Und warum darauf nicht eingegangen wird.

                    Alles in allem könnte ich mit sowas einen kompletten Schultag füllen, allerdings war ich noch nie ein Mann der wenigen Worte.
                    Aber ich hoffe, ich konnte Dir soweit helfen.

                    @ Irony:
                    Das A.C. Clarke Zitat lautet übrigends:
                    "Was heute als Science-Fiction-Roman begonnen wird, wird morgen als Reportage beendet."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von odem Beitrag anzeigen
                      SciFi ist aber auch eher ein Überbegriff, der nicht unbedingt mit Physik in zusammenhang gebracht werden kann.
                      Was gibt es z.B. bei Mad Max großartiges in Bezug auf Physik zu erklären?
                      Bis auf den atomaren Niederschlag im dritten Teil ist der Film Physikalisch genauso relevant wie z.B. Apokalypto (der Wäre eher für eine Sozialarbeit intreressant )
                      Mad Max ist für mich keine SF, sondern ein Endzeitfilm, eine Dystopie
                      Zitat von odem Beitrag anzeigen
                      1. Wahrscheinlich möglich (Hologramme mit Stofflichkeit)
                      Das wäre sowas wie eine Stange Licht von der man sich Scheiben abschneiden kann - absoluter Humbuck
                      Zitat von odem Beitrag anzeigen
                      Von der Erde zum Mond wurde 1865 geschrieben, aber das Prinziep, ist sehr Ähnlich dem der Apollo Missionen
                      Nunja, das eine ist eine schließpulvergeladene Kanone, das andere eine mehrstufe Rakete.

                      @Laura9090, Halte dich mal an Prof. Harald Lesch, der Mann ist anerkannter Wissenschaftler, beurteilt die Machbarkeit diverse Star Trek Techniken sehr konservativ (reduziert die Gefahr sich vor der Klasse bis auf die Knochen zu blamieren) und das alles in deutscher Sprache.

                      Science vs. Fiction. Prof. Harald Lesch auf Youtube
                      Korvettenprojekt 3435 A.D.
                      Korvetten-Basismodellreihe des späten Solaren Imperiums (Perry Rhodan-Serie)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von odem Beitrag anzeigen
                        @ uriel_ventris:
                        Es wird ja nicht verglichen, sondern sondern der Zusammenhang soll erörtert werden. eine Gegenüberstellung wäre einfacher.
                        Abgesehen davon kann man Geschichte und Sagen sehr guit miteinander vergleichen. Das beste Beispiel dürfte die Ilias sein... (ohne darauf mal näher einzugehen)
                        Und Biologie mit Fabelwesen vergleichen ist auch nicht schwer. Wäre z.B. ein Drache biologisch möglich (ich sage ja, aber es hat sie nie gegeben).
                        Genau deswegen hab ich's ja gesagt. Sagen sind fantastische Umsetzungen der Geschichte, enthalten aber ein bisschen Wahrheit, genauso wie Fabeln, die gewissermaßen "Klischees" der Biologie darstellen (der schlaue Fuchs usw.). Und so ist SciFi eine fantastische Umsetzung der Physik.
                        Ich meinte eher, als er von "vergleichen" sprach, er wolle einen Vergleich wia z.B. zwischen Physik und Chemie(was ist der Unterschied?) machen.... und dass das bei Physik und SciFi keinen Sinn hat, sehen wir wohl alle ein.

                        Zitat von odem Beitrag anzeigen
                        Was gibt es z.B. bei Mad Max großartiges in Bezug auf Physik zu erklären?
                        Bis auf den atomaren Niederschlag im dritten Teil ist der Film Physikalisch genauso relevant wie z.B. Apokalypto (der Wäre eher für eine Sozialarbeit intreressant )
                        Mad Max sehe würd ich jetzt aber nicht als SciFi bezeichnen, das sind ja einfach nur Endzeitfilme (abgesehen vom ersten oder?).

                        Kommentar


                        • #13
                          Mad Max spielt zweifelsohne in einer Zukunft und kann deswegen auch als SciFi gesehen werden. Ich habe auch die Reihe an sich genommen.
                          Eine weitere unterteilung wäre dann natürlich ein Eindzeitfilm aber die meisten endzteitfilme gehören mit ins Genre Endzeitfilm (ein besseres Beispiel wäre z.B. Tankgirl...)

                          Andererseits... wenn man das Wort Science Fiction nimmt beschreibt es doch genau das, was uriel_ventis schreibt:
                          fantastische Umsetzung der Physik (eigentlich wissenschaft, aber das wäre haarspalterei )
                          Davon ist bei Mad Max nicht viel zu erkennen.
                          Dennoch würde ich jeden Film, der in einer fiktiven Zukunft spielt, als SciFi einordnen. Mit Science müssen ja nicht unbedingt die naturwissenschaftlichen Aspekte extrapoliert werden. Solche Filme beziehen sich eher auf die Sozialwissenschaftlichen Aspekte.
                          Wann die Handlung des ersten Teils beginnt, wurde zwar nie genau erwähnt, aber es gibt da Gerüchte, wonach sie etwa mitte der Neunziger handeln soll, was in Bezug auf das Produktionsjahr (1979-1980) definitif als SciFi gilt.
                          George Orwells 1984 wäre ein noch besseres Beispiel (ein Überwachungsstaat mit diesen Methoden war kaum möglich aber denkbar, als der Roman entstand)

                          @ logman:
                          Das wäre sowas wie eine Stange Licht von der man sich Scheiben abschneiden kann - absoluter Humbuck
                          Nicht wirklich. Ich weis ja nicht in wie weit du dich mit der aktuellen Machbarkeit der Technologien auseinander setzt. aber ich tue das sehr viel.

                          Also Frei schwebende Hologramme gibt es schon (Cisco Systems hat das Ding entwickelt, auch wenn ich keinen schimmer habe, wie diese Technologie funktioniert.
                          Wird diese nun mit einem Kraftfeld versehen erhällt dieses Hologramm eine Stofflichkeit.
                          Das mit den Kraftfeldern will, offiziellen Kreisen zu folge, noch nicht richtig funktionieren bzw. benötigt einen viel zu hohen Energieaufwand. (Von einem frei definierten geschlossenen Feld ganz zu schweigen) Aber es ist theoretisch möglich. Schweizer Forscher können z.B. einen Tischtennisball bereits auf so einem Feld tanzen lassen (nichts mit Luft, sondern eine Art elektromagnetisches Feld, dass wohl mehr mit der Gravitation zu vergleichen ist...
                          (Beim Philadelfia Experiment wurde angeblich die Machbarkeit mit verheerenden folgen getestet, allerdings ist dieses Experiement nur wenig mehr glaubwürdig wie der UFO-Absturz in Rosswell)

                          Als erstes wirds wahrscheinlich eine leutende Kugel aus licht sein, durch die man nicht durchgreifen kann, womit sie eine Stofflichkeit bekommt.
                          Eine Stange licht zum schneiden gäbe es zwar nicht, wie soll das auch gehen, aber ein zylindrisches Hologramm, bei dem mit einer animation Scheiben abgetrennt werden und dies dann mit einem dynamisch gestallteten Kraffeld den Eindruck erweckt, man schneidet eine Scheibe ab...
                          Das wirds vieleicht noch zu unseren lebzeiten geben.
                          Bzw. Nicht stoffliche Hologramme sogar in absehbarer Zeit... (bin mal gespannt wie diese Technologie für die Massen verwendet wird)

                          Nunja, das eine ist eine schließpulvergeladene Kanone, das andere eine mehrstufe Rakete.
                          Was du nicht sagst...
                          Das Prinziep ist aber erstaunlich ähnlich. Eine Rakete (das sie mehrstufig sein muss, kann man erstmal aussen vor lassen) ist letztendlich nichts anderes als ein Projektil, nur dass die Treibladung praktisch in der Patrone steckt. (wie bei allen modernen Gewehren ausgenommen "Luft"druck Waffen und Repikawaffen mit Vorderlader bzw. Steinschlosswaffen)

                          Um es aber nochmal langsam auseinander zu nehmen.
                          Ein Gegenstand wird mit hilfe einer chemischen Explusion so stark beschleunigt, dass er binnen kürzester Zeit auf seine Endgeschwindigkeit gebracht wird.
                          Der Lauf der Kanonen/des Gewehrs dient nur zur Flugbahnkontrolle, die bei einer Rakete durch andere mechanismen geregelt wird. Trotzdem bleibt das pribziep in beiden Fällen das gleiche.

                          Was allerdings den Mond selber betrifft, hat sich Verne "ein bisschen" verschätzt.
                          Abgesehen davon wurde der Roman zu einer Zeit geschrieben, als andere autoren noch meinten, man könne den Mond z.B. mit einem Ballon erreichen.

                          Und was Harald Lesch angeht.
                          Mir ist der Mann etwas zu gradlinig. Allerdings kann man ihm das nachsehen.
                          Leschs universum waren ja jeweils nur ein paar Minuten (ich glaube 10 Min jeweils) und da kann man auch nur grob erklären, warum etwas momentan nicht möglich ist und auf eventuelle physikalsiche "vielleicht" nicht eingehen.
                          Ich weis nicht mehr, welche Episode das war, wo mir das aufgefallen ist, aber da weis ich noch, dass ich seiner Meinung nicht 100% zustimmen konnte weil ich wusste, dass es eine Theorie gibt, die das wiederlegen soll, was er da von sich gab.
                          Allerdings unterrichtet der Mann Physik an einer Universität und wird wohl wissen, was er da von scih gibt. Deswegen gehe ich davon aus, das er in Leschs Universum nur die, so ist das nach dem aktuellen Stand des Wissens und basta.
                          Auf die Theorien geht er dann im Unterricht ein.
                          Für das Referat, das sicherlich nciht länger als 45 Minuten dauern darf, sollte der aber dann ein guter Kandidat für das kontra der SciFi Physik sein.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von odem Beitrag anzeigen
                            Nicht wirklich. Ich weis ja nicht in wie weit du dich mit der aktuellen Machbarkeit der Technologien auseinander setzt. aber ich tue das sehr viel.
                            Dann setz dich mal kurz mit elektromagnetischen Feldern auseinander, wie sie aufgebaut werden, ihre Feldlinienstruktur, ihre Wechselwirkung mit nicht ferromagnetischen Festkörpern...

                            Meine Prognose: damit wird man auch in 1000 Jahren keine Hüllfelder aufbauen können wie sie ein "stoffliches" Hologramm erfordern würde.

                            Achja, 12 Jahre Perry Rhodan Technikforum, Gründungsmitglied
                            Korvettenprojekt 3435 A.D.
                            Korvetten-Basismodellreihe des späten Solaren Imperiums (Perry Rhodan-Serie)

                            Kommentar


                            • #15
                              mit den üblichen elektromagnetischen Felder geht dies natürlich nicht, aber mit "hochmagnetfelder" sieht die Sache schon anders aus.

                              schau Dir mal diese Beispiel an: KLICK
                              -Weder Tomaten, noch Erdbeeren oder Frösche sind besonders magnetisch.
                              Genauer habe ich mich mit diesem Effekt noch nicht auseinander gesetzt...

                              Die manipulation der Feldlinien ist zwar noch ein größeres Problem aber ich bin in dieser Richtung optimistisch. Wären wir absolut nicht in der Lage solche Felder zu kontrollieren, sähe es mit Teilchenbeschleunigern und Fusionsreaktoren ganz schön schlecht aus.

                              Achja, 12 Jahre Perry Rhodan Technikforum, Gründungsmitglied
                              Dann frage ich mich, warum ich Dir diese Sachen erklären muss.
                              Sowohl die aktuelle entwickelung bei der "freischwenden Holografie"(Cisco Tlepresence), als auch die Wirkung eines hochmagnetischen Feldes und die Parallelen zwischen einer Rakete und eine Kanone sollten Dir absolut geläufig sein.
                              Ich meine ich kenne diese Forum nicht und vielleicht setzt ihr euch mit dieser "abgespacten" Physik auseinander, denn die ist bei PR ja echt ein starkes Stück. Da ist ein Hologramm doch Schnickschnack.
                              Ich meine ohne Star Trek z.B. wäre man auf so manche Dinge gar nicht erst gekommen und die haben, glaube ich, so manche Ideen vom Rhodan Universum.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X