Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mass Effect

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mass Effect

    Wie hier gewünscht wurde http://www.scifi-forum.de/intern/sup...ml#post2568274 mach ich mal ein allgemeines Mass Effect Thema auf (mit der Suche hab ich auch noch keins gefunden)

    Da ich dort gefragt wurde, wo ich widersprüche sehe, geb ich hier auch mal eine Antwort:
    Zum Beispiel widerspricht der Gesammte Kollektorenülot (bzw. deren entstehung) und damit die Hauptstory von ME2 kommplett Vigils (das Hologram auf Ilos) aussagen in ME1

  • #2
    In wie fern denn das?

    Die Protheaner waren zur Zeit ihrer vernichtung über die GANZE Galaxie verteilt, und dürften millionen oder milliarden von Planeten bewohnt haben.
    Die Wissenschaftler gingen unter die Erde, als die Invasion begann und kappten daraufhin für jahrhunderte die Kommunikation mit der Außenwelt. Wenn Ilos also nach dem Exitus der Protheaner versiegelt wurde, woher hätte Vigil dann wissen können, was möglicherweise hunderte von jahren später mit irgendwelchen Protheanern am anderen Ende der Galaxie passierte?
    Wann wie und wo die Reaper einen Teil der Protheaner versklavten und zu Collectoren machten, ist unbekannt (wobei ich durchaus meine mich erinnern zu können, dass Vigil auch die Indoktrination der Reaper erwähnt). Es wäre also höchst unwahrscheinlich, dass Vigil davon gewusst hätte.
    Was ist Ironie?
    Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
    endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

    Kommentar


    • #3
      Vigil musste wissen wann die Reaper weg sind, also war er zumindest ein Empfänger. Er (oder es) konnte ja wohl kaum mal kurz die ganze Galaxie abscannen

      Und zwichen Protheaner indoktrinieren um die Verteidigung zu umgehen und sie so zu indoktrinieren und so an die Recurcen dran zu kommen um anschliesend alle Protheaner zum Verhungern zurückzulassen (oder auf andere Welten zu schiken und so den nächsten Planeten zu haben...) oder Protheaner zu entführen um aus ihnen Reapern zu bassteln und an den restlichen komische Experimente zu machen liegen Welten.

      In ME2 sieht man auch in einer kleinen Nebenmission eine protheanische Warnung vor den Kollektoren, also waren sie damals (laut ME2) schon verbreitet (vieleicht so wie diesemal die Husks?).

      Das ganze passt von vorne bis hinten nicht.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von KnuddelAnna Beitrag anzeigen
        Vigil musste wissen wann die Reaper weg sind, also war er zumindest ein Empfänger. Er (oder es) konnte ja wohl kaum mal kurz die ganze Galaxie abscannen
        Im Spiel heißt es soweit ich weiß von Vigil, dass er die Wissenschaftlern nach einigen hundert Jahren aufweckt und diese dann eine Nachricht über das Sendernetzwerk verbreiten - OBWOHL - das Risiko besteht, dass die Reaper noch da sind.
        Außerdem bleibt immer noch der Punkt bestehen, das es extrem unwahrscheinlich ist, das Vigil auf Ilos mitbekommt, wenn die Reaper am anderen Ende des Universums ein paar tausend Protheaner entführen, statt zu töten.

        Und zwichen Protheaner indoktrinieren um die Verteidigung zu umgehen und sie so zu indoktrinieren und so an die Recurcen dran zu kommen um anschliesend alle Protheaner zum Verhungern zurückzulassen (oder auf andere Welten zu schiken und so den nächsten Planeten zu haben...) oder Protheaner zu entführen um aus ihnen Reapern zu bassteln und an den restlichen komische Experimente zu machen liegen Welten.
        Aber nur DANN, wenn eine möglichkeit bestanden hätte, heraus zu finden, was genau die Reaper mit den verschleppten Protheanern tun.
        Nehmen wir also an, die Reaper versklaven ein paar Millionen Protheaner auf einem Planeten und verteilen diese Sklaven anschließend in der ganzen Galaxis. Wenn von diesen X-Millionen Sklaven nun hundert oder tausen an einen Ort gebracht werden, von dem niemand weiß wo er liegt oder dass er überhaupt existiert, woher soll Vigil dann wissen, was dort passiert? Selbst WENN die jeweiligen Protheaner direkt vor seiner Nase entführt worden wären, hätte er höchstens gewusst DASS sie entführt worden sind, aber nicht zu welchem Zweck.

        In ME2 sieht man auch in einer kleinen Nebenmission eine protheanische Warnung vor den Kollektoren, also waren sie damals (laut ME2) schon verbreitet (vieleicht so wie diesemal die Husks?).
        Die Protheaner waren über die ganze Galaxis verbreitet. In sofern liegt es durchaus nahe, das die Reaper nicht in der Lage waren, die Zivilisation "an einem Wochenende" auszulöschen. Lass die Reaper dafür Jahrzehnte oder Jahrhunderte gebracht haben ... dann ist es nur logisch, das Warnsignale versendet worden sind.

        Das ganze passt von vorne bis hinten nicht.
        Das gilt bisher aber nur dann, wenn man fehler finden WILL
        Was ist Ironie?
        Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
        endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
          Im Spiel heißt es soweit ich weiß von Vigil, dass er die Wissenschaftlern nach einigen hundert Jahren aufweckt und diese dann eine Nachricht über das Sendernetzwerk verbreiten - OBWOHL - das Risiko besteht, dass die Reaper noch da sind.
          Außerdem bleibt immer noch der Punkt bestehen, das es extrem unwahrscheinlich ist, das Vigil auf Ilos mitbekommt, wenn die Reaper am anderen Ende des Universums ein paar tausend Protheaner entführen, statt zu töten.
          Nein, er hat schon nachgesehen ob die Reaper weg sind, deswegen hat er ja andere Kapseln abgeschalltet, weil er wusste, das die Reaper noch da sind und es sich so nicht lohnt. Im Endeffekt musste er wissen was in der Galaxis passiert.


          Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
          Aber nur DANN, wenn eine möglichkeit bestanden hätte, heraus zu finden, was genau die Reaper mit den verschleppten Protheanern tun.
          Nehmen wir also an, die Reaper versklaven ein paar Millionen Protheaner auf einem Planeten und verteilen diese Sklaven anschließend in der ganzen Galaxis. Wenn von diesen X-Millionen Sklaven nun hundert oder tausen an einen Ort gebracht werden, von dem niemand weiß wo er liegt oder dass er überhaupt existiert, woher soll Vigil dann wissen, was dort passiert? Selbst WENN die jeweiligen Protheaner direkt vor seiner Nase entführt worden wären, hätte er höchstens gewusst DASS sie entführt worden sind, aber nicht zu welchem Zweck.
          Es gab laut Vigil keine entführten Protheaner. Es gab nur indoktrinierte, die entweder benutzt wurde, um andere Planeten zu entern, oder sie wurden einfach zurückgelassen und verhungerten, weil sie nichtmehr selbstständig denken konnten. Und das Letzte widerspricht eigentlich auch dem, das die Reaper sie irgendwie Verarbeiten.

          Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
          Die Protheaner waren über die ganze Galaxis verbreitet. In sofern liegt es durchaus nahe, das die Reaper nicht in der Lage waren, die Zivilisation "an einem Wochenende" auszulöschen. Lass die Reaper dafür Jahrzehnte oder Jahrhunderte gebracht haben ... dann ist es nur logisch, das Warnsignale versendet worden sind.
          Sie waren nach Vigil 200 Jahre da. Und es Zeigt, das die Protheaner von den Kollektoren laut ME2 gewusst haben mussten und so eine Warnung gesendet haben.

          Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
          Das gilt bisher aber nur dann, wenn man fehler finden WILL
          Das MEUniversum ist Teilweise dermassen Unlogisch, das man nichtmal nach Fehlern suchen muss... Nehmen wir nunmal das letzte DLC:
          Man Landet mit einem Schuttle mal kurz neber einem Battarianischen Gefängnis, in dem kein einziger Batarianer ist (das waren durchgehend alles schwarz angepinselte menschliche Eclipsesoldaten), rettet mal kurz die einzigste Insassin, Die Bringt einen natürlich auch direkt zu einem Wertvollen Objekt und hintergeht einen natürlich auch gleich, dann wird man Unmächtig aber stat das man Getötet oder Indoktriniert wird, kommt man natürlich in eine Zelle mit einer Steuerung für einen Androiden, bricht aus und Zerstört mit Hilfe des Asteoriden ein MassePortal, was nichtmal eine Supernova geschafft hat (MUPortal in ME1).
          Natürlich brauchen die Reaper in das System nur ein paar Tage (von irgendwo ausserhalb der Galaxie), aber brauchen Monate zum nächsten ...

          Mass Effect hat es absolut nicht mit logik.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
            Die Protheaner waren über die ganze Galaxis verbreitet. In sofern liegt es durchaus nahe, das die Reaper nicht in der Lage waren, die Zivilisation "an einem Wochenende" auszulöschen. Lass die Reaper dafür Jahrzehnte oder Jahrhunderte gebracht haben ... dann ist es nur logisch, das Warnsignale versendet worden sind.
            Nach allem was wir wissen kann die Auslöschung der Protheans wirklich Jahrhunderte gedauert haben. Die Reaper mussten sich nicht beeilen, denn ohne die Mass Relays waren die Protheans voneinander isoliert, konnten keine effektive Verteidigung aufbauen und stellten somit keine echte Bedrohung mehr da.

            Nach den Informationen über die Reisegeschwindigkeit der Reaper ohne das Mass Relay-Netzwerk aus Arrival wird das sogar noch wahrscheinlicher. Sie brauchen Monate, um mit FTL das nächste Relay zu erreichen, das spricht nicht gerade dafür, dass sie besonders fix sind.

            Dass die Protheans einer oder mehrerer Kolonien nach Angriffen der bereits "umgewandelten" Artgenossen (also der Kollektoren) Warnungen hinterlassen haben wird dadurch ziemlich plausibel. Das wäre nichts anderes, als wenn die Menschen vor ihrer Auslöschung Warnungen vor den Husks hinterlassen hätten und wir sehen ja aus den Spielen, dass das absolut möglich gewesen wäre.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
              Nach allem was wir wissen kann die Auslöschung der Protheans wirklich Jahrhunderte gedauert haben. Die Reaper mussten sich nicht beeilen, denn ohne die Mass Relays waren die Protheans voneinander isoliert, konnten keine effektive Verteidigung aufbauen und stellten somit keine echte Bedrohung mehr da.

              Nach den Informationen über die Reisegeschwindigkeit der Reaper ohne das Mass Relay-Netzwerk aus Arrival wird das sogar noch wahrscheinlicher. Sie brauchen Monate, um mit FTL das nächste Relay zu erreichen, das spricht nicht gerade dafür, dass sie besonders fix sind.

              Dass die Protheans einer oder mehrerer Kolonien nach Angriffen der bereits "umgewandelten" Artgenossen (also der Kollektoren) Warnungen hinterlassen haben wird dadurch ziemlich plausibel. Das wäre nichts anderes, als wenn die Menschen vor ihrer Auslöschung Warnungen vor den Husks hinterlassen hätten und wir sehen ja aus den Spielen, dass das absolut möglich gewesen wäre.
              Sie hatten Überlichtgeschwindigkeitkomunikation also müsste die Warnungen überall hingegangen sein. Und was die Reisegeschindigkeitbetrifft, die Reaper sind innerhalb von Tagen vom "Dark Space" zu dem System gereisst, brauchen aber Monate um von einem System ins andere Zukommen? Hier hat man einfachnur Schwachsinn erster Sahne produziert...

              Das DLC ist das unlogichste, das ich jeh gesehen hab, das bestreiten nichteinmal fans ...

              Kommentar


              • #8
                Zitat von KnuddelAnna Beitrag anzeigen
                Sie hatten Überlichtgeschwindigkeitkomunikation also müsste die Warnungen überall hingegangen sein.
                Und? Was hätte das geändert?
                Die technologie der Protheaner ist fast vollständig zerstört, die zwei Sender die man in beiden Spielen zusammen findet, sind wohl kaum zum aufbau einer umfassenden Statistik geeignet, ob nun die Nachricht im gesamten Uiversum verbreitet worden ist oder nicht. Und selbst wenn die Protheaner hundert Jahre vor der Ankunft derf Reaper gewart gewesen wäre, hätten sie sich nicht dagegen wehren können.

                Und was die Reisegeschindigkeitbetrifft, die Reaper sind innerhalb von Tagen vom "Dark Space" zu dem System gereisst, brauchen aber Monate um von einem System ins andere Zukommen? Hier hat man einfachnur Schwachsinn erster Sahne produziert...
                Ernsthaft? Das geht wohl soooo grade noch als Drehbuchfehler zu gunsten der Dramatik durch, weil ein Countdown von 364.655.765 Jahren wohl kaum sonderlich bedrohlich wäre ...
                Aufgrund der tatsache, dass man aber gar nicht weiß was mit "erreichen der Galaxis" genau gemeint ist, und wo sich die Reaper zum zeitpunkt von "Die Ankunft" aufhalten MUSS man nichtmal diesen Drehbuchfehler als solchen ansehen.
                Im Übrigen - selbst wenn - sind ungenaue angabe über die Reisezeit der reaper wohl kaum vergleichbar mit konsitenzfehlern, wie es sie in anderen Universen gibt ... ich glaube da sind die Zahlreichen "Einmal entwickelt und dann vergessen" Technologien aus StarTrek sehr viel bemerkenswerter.
                Was ist Ironie?
                Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von KnuddelAnna Beitrag anzeigen
                  Es gab laut Vigil keine entführten Protheaner. Es gab nur indoktrinierte, die entweder benutzt wurde, um andere Planeten zu entern, oder sie wurden einfach zurückgelassen und verhungerten, weil sie nichtmehr selbstständig denken konnten. Und das Letzte widerspricht eigentlich auch dem, das die Reaper sie irgendwie Verarbeiten.
                  Vigil spricht von den indoktrinierten Protheans als "mindless Husks". Das beschreibt genau, was die Kollektoren (und natürlich die menschlichen Husks) sind.

                  Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Reaperm nicht nur eine einzelne Form von Sklaven verwenden: Wir haben "Infiltratoren", wie Saren und Benezia, die weitestgehend "normal" bleiben und die Husks und ihre Abarten als Fußsoldaten. Es spricht nichts dafür, dass das bei den Protheans anders gewesen sein sollte.

                  Dass Vigil nur die Infiltratoren explizit erwähnt, schließt die Kollektor-Form-Sklaven nicht aus. Wobei ich mir gerade nicht mehr sicher bin, aber ich meine mich zu erinnern dass in ME2 erwähnt wurde, dass die Transformation der Protheans in die Form der Kollektoren ein langwieriger Prozess war. Die Infiltratoren könnten also durchaus sogar die späteren Kollektoren sein.

                  Sie waren nach Vigil 200 Jahre da.
                  Nein. Er sagt etwas von "Years. Decades. Centuries", die der Holocaust an den Protheans andauerte. Eine konkrete Jahreszahl nennt er nicht (zumindest nicht in der Originalversion).

                  Und es Zeigt, das die Protheaner von den Kollektoren laut ME2 gewusst haben mussten und so eine Warnung gesendet haben.
                  Wie schon gesagt: Die Menschen wissen auch von den Husks.

                  und Zerstört mit Hilfe des Asteoriden ein MassePortal, was nichtmal eine Supernova geschafft hat (MUPortal in ME1).
                  Der Unterschied besteht darin, dass eine Supernova-Strahlungsfront etwas ist, was man bei der Konstruktion so eines Artefakts berücksichtigen muss. Die Kollision mit einem Asteroiden hätte das Relay vermutlich auch überstanden, aber an dem Projekt aus Arrival gab es zwei Besonderheiten:

                  1.) Das Relay war kein normales, sondern verfügte über eine wesentlich stärkere Energieversorgung. Das kann einen Unterschied bedeuten, wie leicht es zu zerstören ist.
                  2.) Der Asteroid war kein gewöhnlicher Asteroid, sondern ein Asteroidengroßes Geschoss. Die Triebwerke sollten den Brocken nicht umlenken, sondern auf Geschwindigkeit bringen. Vergleiche eine Bowling- mit einer Kanonenkugel.

                  Zudem war das Projekt der erste echte aktive Versuch, ein Relay zu zerstören. Vorher hat das niemand gewangt und es gab auch nie einen Grund dazu. Gut möglich, dass es auch andere schon vorher geschafft hätten ein Relay zu zerstören, aber warum hätten sie das tun sollen?

                  Natürlich brauchen die Reaper in das System nur ein paar Tage (von irgendwo ausserhalb der Galaxie), aber brauchen Monate zum nächsten ...
                  Die Reaper waren schon zwei Jahre unterwegs, als sie in Arrival aufgehalten wurden. Sie machten sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf den Weg, als der Kontakt zu Sovereign abbrach und näherten sich der Galaxis in der ganzen Zeit, die Shepard tot war.

                  Sie werden sich nur knapp außerhalb der Galaxis versteckt haben, allein weil sie anscheinend den Plan B hatten im Falle der Entdeckung der Citadel-Falle durch einen anderen Punkt ins Relay-Netz einzusteigen. Dennoch brauchen sie ohne die Relays (wie alle Rassen) wesentlich länger um Entfernungen in FTL zurückzulegen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                    Und? Was hätte das geändert?
                    Die technologie der Protheaner ist fast vollständig zerstört, die zwei Sender die man in beiden Spielen zusammen findet, sind wohl kaum zum aufbau einer umfassenden Statistik geeignet. Und selbst wenn die Protheaner hundert Jahre vor der Ankunft derf Reaper gewart gewesen wäre, hätten sie sich nicht dagegen wehren können.
                    Erstens sind es 3 Zweitens hat es wohl auch andere gegeben (immerhin muss man ja irgendwoher wissen, das es Sender sind. Vigil war ja zumindest ein Empfäner, also müsste er davon "gewusst" haben.

                    Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
                    Ernsthaft? Das geht wohl soooo grade noch als Drehbuchfehler zu gunsten der Dramatik durch, weil ein Countdown von 364.655.765 Jahren wohl kaum sonderlich bedrohlich wäre ...
                    Aufgrund der tatsache, dass man aber gar nicht weiß was mit "erreichen der Galaxis" genau gemeint ist, und wo sich die Reaper zum zeitpunkt von "Die Ankunft" aufhalten MUSS man nichtmal diesen Drehbuchfehler als solchen ansehen.
                    Im Übrigen - selbst wenn - sind ungenaue angabe über die Reisezeit der reaper wohl kaum vergleichbar mit konsitenzfehlern, wie es sie in anderen Universen gibt ... ich glaube da sind die Zahlreichen "Einmal entwickelt und dann vergessen" Technologien aus StarTrek sehr viel bemerkenswerter.
                    Naja, bei Star Trek war das wohl nie in 2 Sätzen in einem Diealog dermaßen widersprochen. Das ergibt absolut keinen Sinn. Aber Unlogisches finded man an jeder 2. Stelle. Da wollen die Kollektoren laut ME2(die mission auf deren Schiff) mal die Erde angreifen, obwohl sie nur ein Schiff haben, das nichtmal eine Fregatte kleinbekommt, de Geth wollen mal kurz eine Dyson Sphäre bauen und so weiter...

                    Kommentar


                    • #11
                      Hast du gesehen was für ein Ausmaß dieses Schiff hatte?
                      Und wieviele "Kapseln" für die Menschen freigehalten waren... die Kollektoren sind/waren nur Sklaven der Reaper, die Reaper wollen die Erde angreifen... das hat ja nicht nur mit den Kollektoren zu tun.
                      Und ich bin mir sicher dass einige Sachen die noch fragwürdig sind in Teil 3 aufgelöst werden und dass es noch so manche Wendung gibt. (die Tatsache dass die Kollektoren eigentlich versklavte Protheaner sind war schon ein großes Ding)
                      Space is the Place!

                      www.last.fm/user/Zaphbot

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von KnuddelAnna Beitrag anzeigen
                        Und was die Reisegeschindigkeitbetrifft, die Reaper sind innerhalb von Tagen vom "Dark Space" zu dem System gereisst, brauchen aber Monate um von einem System ins andere Zukommen? Hier hat man einfachnur Schwachsinn erster Sahne produziert...
                        Nein. Wie schon gesagt, die Reaper versteckten sich nicht weit draußen abseits der Galaxie. Schon der Dialog mit Vigil in ME1 legt nahe, dass sie sich gerade so außerhalb der Galaxis aufhalten, wo sie niemand finden kann, aber trotzdem in Reichweite.

                        Und zweitens waren sie auch schon längere Zeit unterwegs, als sie in Arrival verzögert wurden.

                        Das sind keine Logiklücken, nur unvollständige Informationen, die einen bestimmten Eindruck erweckten und später vervollständigt wurden, was gegen diesen Eindruck spricht, aber nicht gegen die zusätzlichen Infos.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Vigil spricht von den indoktrinierten Protheans als "mindless Husks". Das beschreibt genau, was die Kollektoren (und natürlich die menschlichen Husks) sind.

                          Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Reaperm nicht nur eine einzelne Form von Sklaven verwenden: Wir haben "Infiltratoren", wie Saren und Benezia, die weitestgehend "normal" bleiben und die Husks und ihre Abarten als Fußsoldaten. Es spricht nichts dafür, dass das bei den Protheans anders gewesen sein sollte.
                          Vigil hat aber nie wirklich von Fussoldaten geredet, nur dvon, wie sie die Verteidigung umgangen haben, und wenn man den Orbit kontrolliert braucht man ja eigentlich keine Soldaten mehr, das kann man alles aus dem Orbit erledigen...

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Dass Vigil nur die Infiltratoren explizit erwähnt, schließt die Kollektor-Form-Sklaven nicht aus. Wobei ich mir gerade nicht mehr sicher bin, aber ich meine mich zu erinnern dass in ME2 erwähnt wurde, dass die Transformation der Protheans in die Form der Kollektoren ein langwieriger Prozess war. Die Infiltratoren könnten also durchaus sogar die späteren Kollektoren sein.
                          Die Kollektoren waren wie oben schon erwähnt den Protheanern bekannt und hatten schon ihr jetziges aussehn. Die waren da wohl schon fertig

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Nein. Er sagt etwas von "Years. Decades. Centuries", die der Holocaust an den Protheans andauerte. Eine konkrete Jahreszahl nennt er nicht (zumindest nicht in der Originalversion).
                          kann sein, habs als ich den ersten teil auf englisch gespielt hab da nicht ganz aufgepasst (kannte ja schon alles auf Deutsch), in Deutsch sagt er ~200 jahre wenn ich es richtig im Kopf habe, aber das ist ja nicht so wichtig.

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Wie schon gesagt: Die Menschen wissen auch von den Husks.
                          Na dann werden die nächsten ja auch von den Husks erfahren

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Der Unterschied besteht darin, dass eine Supernova-Strahlungsfront etwas ist, was man bei der Konstruktion so eines Artefakts berücksichtigen muss. Die Kollision mit einem Asteroiden hätte das Relay vermutlich auch überstanden, aber an dem Projekt aus Arrival gab es zwei Besonderheiten:

                          1.) Das Relay war kein normales, sondern verfügte über eine wesentlich stärkere Energieversorgung. Das kann einen Unterschied bedeuten, wie leicht es zu zerstören ist.
                          2.) Der Asteroid war kein gewöhnlicher Asteroid, sondern ein Asteroidengroßes Geschoss. Die Triebwerke sollten den Brocken nicht umlenken, sondern auf Geschwindigkeit bringen. Vergleiche eine Bowling- mit einer Kanonenkugel.
                          Was auch unlogisch ist, da es schlieslich das erste gewesen sein soll. wieso baut man danach schlechtere?

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Zudem war das Projekt der erste echte aktive Versuch, ein Relay zu zerstören. Vorher hat das niemand gewangt und es gab auch nie einen Grund dazu. Gut möglich, dass es auch andere schon vorher geschafft hätten ein Relay zu zerstören, aber warum hätten sie das tun sollen?

                          Also eine Sternenexplosion sollte schon etwas mehr drauf haben, als ein Asteorid. Allein die Druckwelle sollte schon jeden Planeten im System vernichten. Und selbst mit den Antrieben sollte der Asteorid wohl kaum mehr Geschwindigkeit haben, als wenn er z.b. auf einen Planeten einschlägt (bei einem Einschlag wird er ja auch von dem Planeten angezogen und so beschleunigt.

                          Der Schub war ja anscheinend recht kurz und so Stark kann er ja nicht gewesen sein...

                          Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                          Die Reaper waren schon zwei Jahre unterwegs, als sie in Arrival aufgehalten wurden. Sie machten sich mit aller Wahrscheinlichkeit auf den Weg, als der Kontakt zu Sovereign abbrach und näherten sich der Galaxis in der ganzen Zeit, die Shepard tot war.

                          Sie werden sich nur knapp außerhalb der Galaxis versteckt haben, allein weil sie anscheinend den Plan B hatten im Falle der Entdeckung der Citadel-Falle durch einen anderen Punkt ins Relay-Netz einzusteigen. Dennoch brauchen sie ohne die Relays (wie alle Rassen) wesentlich länger um Entfernungen in FTL zurückzulegen.
                          Eigentlich sieht man in ME2, das sie erst dann losfligen ("Wir werden einen anderen Weg finden" zeigt ja, das es Plan d oder e oder was sonst noch war, nach Rachni, Geth und Kollkektoren hatte man wohl die Schnautze voll zu warten, wenn sie gleich losgeflogen wären, wären sie schon seit 2000 Jahre Unterwegs). Und von der Entfernung, die sie im Ende hatten bis zu einem System in der Galaxie müsste schon ein ganzes Stück sein.

                          Das ist auch ein Punkt, weswegen ich das DLC absolut Unsinnig finde, es vor dem Ende zu spielen. Im DLC sind sie ja schon in der Galaxie, in einem System ohne Portal, aber am ende sind sie wider drausen? Muss man nicht verstehen aber naja...

                          Zitat von rattlesnake87 Beitrag anzeigen
                          Hast du gesehen was für ein Ausmaß dieses Schiff hatte?
                          Und wieviele "Kapseln" für die Menschen freigehalten waren... die Kollektoren sind/waren nur Sklaven der Reaper, die Reaper wollen die Erde angreifen... das hat ja nicht nur mit den Kollektoren zu tun.
                          Und ich bin mir sicher dass einige Sachen die noch fragwürdig sind in Teil 3 aufgelöst werden und dass es noch so manche Wendung gibt. (die Tatsache dass die Kollektoren eigentlich versklavte Protheaner sind war schon ein großes Ding)
                          Was für ausmaße das Schiff hatte ist ziemlich egal. Es wurde von der Normandy2 zerlegt ohne größere Probleme, was würde da wohl eine Flotte anrichten. Das sie die erste Normandy in einem Überraschungsangriff zerlegt haben, sagt ja auch nicht viel. Es wirkt eher die Frage auf, warum es die Rettungskapseln nicht eingesammelt und die Leute Verarbeitet haben (wen n man schonmal da ist)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von KnuddelAnna Beitrag anzeigen
                            Da wollen die Kollektoren laut ME2(die mission auf deren Schiff) mal die Erde angreifen, obwohl sie nur ein Schiff haben, das nichtmal eine Fregatte kleinbekommt,
                            War der Angriff auf die Erde nicht nur eine Mutmaßung aufgrund der Zahl der Kapseln?

                            Davon abgesehen: Die Fregatte (wobei die Normandy-2 schon eher Kreuzer-Ausmaße hat) war speziell für den Kampf gegen dieses eine Schiff vorbereitet (und wenn man diese Vorbereitungen im Spiel ignoriert, dann bekommt sie auch eine Menge ab).
                            Die unvorbereitete Allianzflotte am Arcturus- (und später Charon-) Relay wäre da kein allzu großes Problem gewesen.

                            de Geth wollen mal kurz eine Dyson Sphäre bauen und so weiter...
                            Was spricht dagegen? Ressourcen und Know-How haben die genug.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                              War der Angriff auf die Erde nicht nur eine Mutmaßung aufgrund der Zahl der Kapseln?

                              Davon abgesehen: Die Fregatte (wobei die Normandy-2 schon eher Kreuzer-Ausmaße hat) war speziell für den Kampf gegen dieses eine Schiff vorbereitet (und wenn man diese Vorbereitungen im Spiel ignoriert, dann bekommt sie auch eine Menge ab).
                              Die unvorbereitete Allianzflotte am Arcturus- (und später Charon-) Relay wäre da kein allzu großes Problem gewesen.
                              Die Allianzflotte hat ein paar Schiffe mehr. Und da werden zumindest ein paar dabei gewesen sein, die etwas stärker als ne Normandy sein sollten (spätestens die Dreadnoughts ...). Das Schiff hätte da keine 2 Minuten überlebt.


                              Zitat von Drakespawn Beitrag anzeigen
                              Was spricht dagegen? Ressourcen und Know-How haben die genug.
                              Genug Recurcen für eine Dysonsphere? Ne Kugel mit über 100000000 Kilometer Durchmesser? Vieleicht in einer Millionen Jahre, dafür müsste man ja mehre 1000 Planeten wenn nicht 100000 Komplett abbauen. Halte ich für ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Das hat ja schon Herr Dyson persöhnlich gesagt, das es eher unrealistisch ist...
                              Know How braucht man aber für ne Kugel auch nicht viel.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X