Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe bei Diplomarbeit? :-)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe bei Diplomarbeit? :-)

    Guddn Tach an alle!^^
    Vorweg: Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich wusste auch nicht genau, ob das hier jetzt wirklich off-topic ist oder nicht... falls es nicht passt, bitte einfach verschieben! Danke!!! :-)
    Aaaaalso, die Sache ist die: ich schreibe im Moment an meiner Diplomarbeit (bzw. fange jetzt gerade an), und zwar im Fachgebiet Translationswissenschaft. Da ich selbst ca. 50 Bücher pro Jahr lese und mich regelmäßig über saumäßige Übersetzungen aufrege, will ich genau darüber auch meine Arbeit schreiben. Genauer gesagt, stelle ich in meiner Diplomarbeit die Frage, ob Mitglieder eines Fandoms (wie z.B. SciFi, Fantasy etc.) mit sehr guten Sprachkenntnissen in Ausgangs- und Zielsprache ein SciFi-Buch nicht besser übersetzen könnten als ein Übersetzer, der zwar die Fachkenntnisse, aber nicht das erforderliche Hintergrundwissen (blödes Beispiel, mir fällt grad nichts anderes ein: Was ist ein Warp-Antrieb? Übersetze ich das? Falls ja, WIE übersetze ich das? o.ä.) besitzt.

    Okay, lange Rede, gar kein Sinn (oder so ähnlich): Ich wollte euch eigentlich nur bitten, mir einige Beispiele zu nennen, die euch in einer Übersetzung so richtig geärgert haben. Also so richtige Klopper, bei denen ihr gedacht habt: "Meine Fr****, am liebsten würd ich den Übersetzer in die nächste Galaxis schießen." Gerne auch Fehler in Filmskripten, Untertitelungen etc.

    Wäre echt superlieb von euch, da ich leider in Sachen SciFi nicht so richtig bewandert bin und meine Zeit leider nicht reicht, mich da so wirklich einzulesen. :-(
    Vielen, vielen Dank schon mal!^^

  • #2
    Bei Star Trek fallen mir spontan diverse Eigennamen-Übersetzungen von Raumschiffen ein. Dies ist im Vergleich zu den Serien/Film-Übersetzungen von Star Trek unüblich. Und ich meine mich zu erinnern, in einem älteren Buch auch schon mal "Läufer" statt "Runabout" gelesen zu haben.

    Als kleine Randbemerkung: Bei Cross Cult ist bereits mindestens 1 Buch von einem bekannten Mitglied des Fandoms übersetzt worden: "Der Vorbote" von Mike Hillenbrand. Christian Humberg ist im Fandom wohl auch bewanderter als viele andere Übersetzer. Von diesem sind auch etliche Bücher übersetzt worden bzw. hat gemeinsam mit Hillenbrand ein Sachbuch geschrieben.
    "Boarisch - dit jeht" | #MUC2017

    Kommentar


    • #3
      Bei Synchronisationen von TV-Serien ärgere ich mich auch öfter. Da kommt es häufig zu kruden Übersetzungen.
      Aus letzter Zeit ist mir in Erinnerung, dass in einigen Folgen von Stargate Universe in der deutschen Fassung davon die Rede war "Außenatmosphäre einzublasen" oder irgendso ein Quatsch, während es tatsächlich darum ging, die Tür zum Vakuum des Weltalls zu öffnen ...

      Gerade bei TV-Serien mit viel Technobabble sollte man bei der Synchonisation doch lieber ein oder zwei Fans mit im Team haben, damit solche peinlichen Schnitzer unterbleiben.
      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

      Kommentar


      • #4
        Einfach die suhrkamp-Edition von Stanislaw Lems Sterntagebücher lesen.

        In der dargelegten Form ist das Buch fast unlesbar. Eine Nebensatzorgie, die ihresgleichen sucht.
        When I feed the poor, they call me a saint.
        When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


        ~ Hélder Câmara

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Diplom´lerin Beitrag anzeigen

          Okay, lange Rede, gar kein Sinn (oder so ähnlich): Ich wollte euch eigentlich nur bitten, mir einige Beispiele zu nennen, die euch in einer Übersetzung so richtig geärgert haben. Also so richtige Klopper, bei denen ihr gedacht habt: "Meine Fr****, am liebsten würd ich den Übersetzer in die nächste Galaxis schießen." Gerne auch Fehler in Filmskripten, Untertitelungen etc.
          Also, der schlimmste Übersetzungsklops, der mir je in einem Buch untergekommen ist (und von dem ich nicht weiß, ob es ein Fehler des Übersetzers oder des Setzers gewesen ist), trat im Buch "Wie Phoenix aus der Asche" von David Weber auf.

          Im Original (Ashes of Victory) lautet der betreffende Satz so:
          And then the spell was broken as Shannon Foraker looked up from the console from which she had just sent a perfectly innocent-seeming computer code over the tactical net to one of the countless ops plans she'd downloaded to the units of Twelfth Fleet over the last thirty-two T-months.
          Zur Erklärung: T-month = Erd-Monate.
          In der deutschen Übersetzung wurde daraus Folgendes:

          Dann wurde der Bann gebrochen, denn Shannon Foraker blickte von der Konsole auf, mit der sie soeben einen völlig unverdächtig erscheinenden Aktivierunscode in das taktische Datennetz gesendet hatte. Und dieser Code hatte einen der zahlreichen Operationspläne ausgelöst, die im Laufe der vergangenen 32 Minuten von ihr an die Schiffe der 12. Flotte gesendet worden waren.
          Wie jemand aus Monaten Minuten machen konnte, verschließt sich noch immer meinem Verständnis ...

          Quelle für das Original: - Chapter 48,
          Quelle für die Übersetzung: David Weber: Wie Phoenix aus der Asche. - Bergisch-Gladbach: Bastei-Luebbe, 2002. - S. 878
          Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
          (Dr. Samuel Johnson)

          Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

          Kommentar


          • #6
            Hin und wieder werden in Star Trek die Disruptoren-Waffen als Unterbrecher übersetzt.
            Die Abkürzung der Parallaxensekunde Parsec wird oft Parasec genannt (nun ja, nicht so schlimm).
            Die Star Trek Elemente Di-/Trilizium werden mit dem realen Lithium in Verbindung gebracht.
            Planeten werden mit Sonnennamen bezeichnet: statt z.B. beta Orionis b als Planetenbezeichnung beta Orionis, was die Bezeichnung des Sternes ist (Diese Nomenklatur wurde allerdings erst mit der Entdeckung der ersten Exo-Planeten eingeführt, vorher gab es für die Nomenklatur ja keinen Bedarf.).
            Ebenso oft auch Probleme mit million, billion, trillion / Million, Milliarde, Billion ... und den Bezeichnungen kilo, mega, giga / milli, mikro, nano ...
            \\// Dup dor a´az Mubster
            TWR www.labrador-lord.de
            United Federation of Featherless
            SFF The 6th Year - to be continued

            Kommentar


            • #7
              schönes thema. ich bin generell immer ein feind von schlechten übersetzungen.
              ich glaube du suchst sowas hier:

              http://www.scifi-forum.de/science-fi...au-enluft.html

              bei SGU haben sie an der deutschen synchronisation definitiv gespart, und sich den einen oder anderen bock geleistet. als fan hab sehe ich natürlich gern US versionen. die deutsche version von SGU ist meiner meinung nach der letzte müll

              ich mache nun seit einigen wochen eine weitere ausbildung zum "fremdsprachenkorrespondenten" (ja, rami bildet sich fort..)

              dort geht es natürlich auch um die übersetzung von texten und fehler die dort oft gemacht werden. am ende bleibt es natürlich dem übersetzer überlassen, wie er den satz dreht. dennoch sollte die aussage des textes erhalten bleiben, und der sinn des satzes nicht verdreht werden!

              technisches wissen ist natürlich von nutzen, wenn jemand ein technisches buch übersetzen will. dafür sollte sich jemand schon hilfe holen. ansonsten wird wie im fall von SGU die "aussenluft" aus dem weltraum ins schiff eingelassen (und nicht die luft aus dem schiff herraus).

              physik 6?

              Kommentar


              • #8
                Vielleicht gibt es die Außenluft im Weltall tatsächlich. Wenn, dann sollte der Sychronregisseur der Weltöffentlichung seine Entdeckung im Nature oder Science mitteilen. Möglicherweise gibt's den Physiknobelpreis.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Diplom´lerin Beitrag anzeigen
                  Genauer gesagt, stelle ich in meiner Diplomarbeit die Frage, ob Mitglieder eines Fandoms (wie z.B. SciFi, Fantasy etc.) mit sehr guten Sprachkenntnissen in Ausgangs- und Zielsprache ein SciFi-Buch nicht besser übersetzen könnten als ein Übersetzer, der zwar die Fachkenntnisse, aber nicht das erforderliche Hintergrundwissen (blödes Beispiel, mir fällt grad nichts anderes ein: Was ist ein Warp-Antrieb? Übersetze ich das? Falls ja, WIE übersetze ich das? o.ä.) besitzt.
                  Deine These ist etwas praxisfern. Im SciFi-Bereich sind i.d.R. die Übersetzungs-Sätze so niedrig, dass es sich ein "richtiger" Übersetzer gar nicht leisten kann, ordentlich zu übersetzen, weil das zu lange dauern würde, und er pro Wort bezahlt wird. D.h. er übersetzt entweder schlampig, oder gar nicht. Und das führt wiederum dazu, dass für Übersetzungen gerne auch mal "Unqualifizierte" beauftragt werden, weil die schlicht billiger sind. Das sind dann keine gelernten/studierten Übersetzer, sondern schlicht Fans, oft Studenten, die Zeit haben und für 'n' Appel und 'n' Ei arbeiten.

                  Ich weiß das zufällig, weil an mich selbst auch mal ein Verlag herangetreten ist mit der Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, eine Übersetzung zu machen. Eigene fachliche Qualifikation: Keine.

                  In sofern würde ich dir raten, erst einmal zu recherchieren, ob diese Übersetzungsklopse wirklich von qualifizierten Übersetzern stammen, und wenn ja, in wievielen Stunden sie diese Übersetzung runterkloppen mussten, um wenigstens auf den Hartz4-Satz zu kommen. Das sollte das meiste erklären.

                  Kommentar


                  • #10
                    Vielleicht solltest du dich in deiner Arbeit um so Themen kümmern

                    "Wer hat was übersetzt und warum?"

                    Wie heißt der Mensch, der mit der Synchro von TOS beauftragt wurde? Oder STNG?
                    Soviel weiß ich noch: Der Auftrag lautete, TOS für Kinder "umzugestalten". Teilweise auch STNG. Ich fände es interessant zu erfahren, wer dafür verantwortlich war. Und warum mitten in STNG plötzlich davon abelassen wurde: wer im deutschen Fernsehen entschied, dass STGN jetzt als Erwachsenen-Serie ernstgenommen werden müsste?
                    Das würde mich mal interessieren!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                      Ich weiß das zufällig, weil an mich selbst auch mal ein Verlag herangetreten ist mit der Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, eine Übersetzung zu machen. Eigene fachliche Qualifikation: Keine.

                      In sofern würde ich dir raten, erst einmal zu recherchieren, ob diese Übersetzungsklopse wirklich von qualifizierten Übersetzern stammen, und wenn ja, in wievielen Stunden sie diese Übersetzung runterkloppen mussten, um wenigstens auf den Hartz4-Satz zu kommen. Das sollte das meiste erklären.
                      Warum, denkst du, wären Fans die schlechteren Übersetzer, wenn sie solide Englisch können? Sie sind im Stoff drin. Und ein Diplomierte muss auch nicht unbedingt das künstlerische Feingefühl mitbringen, die es für eine Romanübersetzung braucht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe Übersetzungen von Romanen gelesen, gerade aus der ST-Reihe, die eindeutig von völlig unqualifiziertem Personal übersetzt wurden. Diese Personen hatten keine Ahnung von 1. Englisch, 2. Deutsch, und vor allem 3. korrektem Deutsch und 4. von ST.
                        Ich habe mir schon viele ST-Romane gekauft und nach der ersten Seite schon in den nächsten Eimer geschmissen, weil die Menschen, die es übersetzt hatten, weder Deutsch noch Englisch konnten noch ST jemals gesehen hatten.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ein Fan sollte zumindest Ahnung von seiner Lieblingsserie haben. Ich meide Merchandisingbücher eh. Wahrscheinlich ist der Bedarf an ST-Büchern nicht so hoch, dass sich ein höheres Gehalt für die Übersetzer nicht lohnt? Oder die Lektor oder der Korrektor bringt noch ein paar Fehler rein, weil er keine Ahnung hat.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Apeiron Beitrag anzeigen
                            Warum, denkst du, wären Fans die schlechteren Übersetzer, wenn sie solide Englisch können? Sie sind im Stoff drin. Und ein Diplomierte muss auch nicht unbedingt das künstlerische Feingefühl mitbringen, die es für eine Romanübersetzung braucht.
                            Ich denke nicht, dass Fans automatisch schlechtere Übersetzungen produzieren.

                            Ein Fan, der ein Werk mit Herzblut übersetzt, aus Überzeugung, eben, weil er Fan ist, und nicht, weil er Geld dafür bekommt (schließlich ist er Student, wohnt bei den Eltern und kriegt Bafög), und der deswegen auch viel Zeit und Energie hineinstecken kann, der liefert vielleicht eine bessere Übersetzung ab als der gestresste Profi-Übersetzer, der schludern muss, weil er, wenn er die Miete und das Essen für die zwei Kinder bezahlen will diesen Monat noch einen Haufen andere Aufträge erfüllen muss und der deswegen schlicht keine Zeit hat, sorgfältig zu arbeiten.

                            Das ändert aber nichts daran, dass der gelernte Übersetzer i.d.R. besser übersetzen kann - weil er es eben gelernt hat.

                            Und das ist auch der Grund, warum manche Übersetzungen so schlecht sind:
                            Nicht, weil die Übersetzer es nicht drauf haben.
                            Sondern, weil die Verlage für gute Übersetzungen kein Geld ausgeben.
                            Und, um die Ursachenkette mal zurückzuverfolgen, weil wir Konsumenten nicht bereit sind, diese Mehrleistung zu bezahlen. Offensichtlich kaufen wir lieber eine schrottige Übersetzung für 12,95€ und lästern hinterher im Internet darüber, als 16,80€ für eine gute Übersetzung auszugeben. (Oder wir holen uns gleich das Original aus Amerika für 6,90$).

                            Kommentar


                            • #15
                              Klassischer Übersetzungsfehler: Sonnensystem, Galaxie, Universum

                              Zuletzt wieder bei StarTrek XI gehört. Eine Supernova, also ein einziger sterbender Stern, soll angeblich die ganze Galaxie zerstören können Bei StarWars habe ich auch diesen Fehler mal bemerkt... weiß jetzt aber nicht an welcher Stelle. Jedenfalls ist das ein Klassiker unter den Übersetzungsfehlern im SciFi!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X