Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Außerirdisches Leben (Planeten lage)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Außerirdisches Leben (Planeten lage)

    Hallo Forum,

    Heute würde ich gerne einmal mit euch darüber Reden was ihr denkt wo sich Planeten mit Außerirdischem Leben befinden könnte.
    In einigen SciFi Serien werden Sternhaufen oder sogar das Zentrum der Galaxis als Position von Bewohnbaren Welten genannt.

    Was haltet ihr davon?
    Ich selber gehe davon aus das Planeten mit Leben nicht in einem Sternhaufen oder gar im Zentrum der Galaxis existieren können. Grund dafür ist das die Strahlung dort so hoch ist das es Leben abtöten würde.
    Was ist dazu eure Meinung?

    Gruß euer Netwalker

  • #2
    Auch nach schon gut 3 Wochen im SFF noch ein herzliches Willkommen im Forum.
    Falls Du über dieses Thema auf naturwissenschaftlicher Basis diskutieren willst, dann empfehle ich Dir
    Off-Topic, Technik&Wissenschaft.
    Dort ist ein sehr umfangreicher Thread zum Thema Exo-Planeten, in dem seit ca 2009 laufend die neuesten Entdeckungen verlinkt sind. Es empfiehlt sich wegen der rasanten Entwicklung einige Stunden zu investieren und ihn von Anfang an zu lesen.

    Zur Schlußfrage:
    Da man davon ausgeht, dass in praktisch allen Galaxien im Zentrum supermassive schwarze Löcher sind, ist dies sicher kein guter Ort für Lebewesen.
    \\// Dup dor a´az Mubster
    TWR www.labrador-lord.de
    United Federation of Featherless
    SFF The 6th Year - to be continued

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Netwalker Beitrag anzeigen
      Ich selber gehe davon aus das Planeten mit Leben nicht in einem Sternhaufen oder gar im Zentrum der Galaxis existieren können. Grund dafür ist das die Strahlung dort so hoch ist das es Leben abtöten würde.
      Was ist dazu eure Meinung?
      Das wird wohl so sein. Leben wird wahrscheinlich dort gute Bedingungen finden, wo langlebige Sonnen wie unsere in hinreichend großem Abstand voneinander stehen. Supernovae sollten in der Umgebung nur selten vorkommen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von irony Beitrag anzeigen
        Das wird wohl so sein. Leben wird wahrscheinlich dort gute Bedingungen finden, wo >langlebige Sonnen< wie unsere in hinreichend großem Abstand voneinander stehen. >Supernovae< sollten in der Umgebung nur selten vorkommen.
        Dieser Sterntyp umfasst ca 70% aller Sterne.
        Supernovae sind in der Michstraße nach jetzt rund 400 Jahren überfällig.
        Die Überriesen existieren nur ca 20 Mio Jahre.
        Man vergisst aber gerne die Hyperriesen, die erst zu Hypernovae und dann zu schwarzen Löchern werden. Davon sind rund 2 Dutzend in der Milchstraße bekannt. Diese Sterne würden anstelle unserer Sonne die Saturnbahn (ca 3 Miakm!) ausfüllen. Deren Lebensdauer beträgt nur wenige Millionen Jahre.
        \\// Dup dor a´az Mubster
        TWR www.labrador-lord.de
        United Federation of Featherless
        SFF The 6th Year - to be continued

        Kommentar


        • #5
          Hallo,

          Also könnte man sagen das es eher am Rande der Galaxis Leben gibt als näher am Zentrum oder in einem Sternhaufen?
          Ok so habe ich mir das auch in etwa Vorgestellt.
          Das mit den Schwarzen Löchern wusste ich nicht. Gibt es dafür Quellen?

          Mfg Netwalker

          P.S.: Danke für das Willkommen ^^

          Kommentar


          • #6
            Unter dem Begriff Supermassives schwarzes Loch kann man sich "totgooglen"
            Ich nehme mal wiki, da ist am Ende auch eine Tabelle der SLs in der Milchstraße:

            http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch

            Zu diesem Thema gibt es auch einen eigenen Thread in Off Topic, Technik&Wissenschaft
            Zuletzt geändert von Thomas W. Riker; 03.02.2012, 17:46.
            \\// Dup dor a´az Mubster
            TWR www.labrador-lord.de
            United Federation of Featherless
            SFF The 6th Year - to be continued

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Netwalker Beitrag anzeigen
              Also könnte man sagen das es eher am Rande der Galaxis Leben gibt als näher am Zentrum oder in einem Sternhaufen?
              Ja. Genau wie ein Sonnensystem hat auch eine Galaxie so etwas wie eine habitable Zone.

              Ansonsten finde ich folgendes sehr hilfreich: alpha-Centauri: Übersicht aller Folgen | BR-alpha | Fernsehen | BR.de
              Da gibbet doch die ein oder andere gute Folge zu nicht unbedingt sehr alltäglichen astronomischen Phänomenen.


              @ Thomas W. Riker: Habe den Begriff Hypernova immer mit Supermassereichen schwarzen Löchern und Gammaraybursts in Verbindung gebracht ... Oder verstehe ich da was falsch?
              Who am I!? I'm Susan Ivanova. Commander. Daughter of Andre and Sophie Ivanov. I am the right hand of vengance and the boot that is gonna kick your sorry ass all the way back to earth, sweet heart. I am death incarnate! And the last living thing you are ever going to see. God sent me!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von fraken Beitrag anzeigen
                @ Thomas W. Riker: Habe den Begriff Hypernova immer mit Supermassereichen schwarzen Löchern und Gammaraybursts in Verbindung gebracht ... Oder verstehe ich da was falsch?
                Supermassive schwarze Löcher: Nein
                GRBs: Ja -> Siehe folgender link :GRB 080319b

                Hypernova ? Wikipedia
                \\// Dup dor a´az Mubster
                TWR www.labrador-lord.de
                United Federation of Featherless
                SFF The 6th Year - to be continued

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von fraken Beitrag anzeigen
                  Ja. Genau wie ein Sonnensystem hat auch eine Galaxie so etwas wie eine habitable Zone.

                  Ansonsten finde ich folgendes sehr hilfreich: alpha-Centauri: Übersicht aller Folgen | BR-alpha | Fernsehen | BR.de
                  Da gibbet doch die ein oder andere gute Folge zu nicht unbedingt sehr alltäglichen astronomischen Phänomenen.


                  @ Thomas W. Riker: Habe den Begriff Hypernova immer mit Supermassereichen schwarzen Löchern und Gammaraybursts in Verbindung gebracht ... Oder verstehe ich da was falsch?
                  Vielen lieben dank für den Link. Da gibt es ja eine menge zu Gucken.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe mir inzwischen einige Folgen Alpha Centauri angeschaut.
                    Sehr interessant und gut erklärt.
                    Dort wird Leben auf Exo Planeten Erklärt. Gut finde ich.
                    Jedoch habe ich immer noch Fragen dazu.
                    Könnte es eine Erdähnliche Welt geben auf der nicht Menschen die Intelligente Rasse sind sondern eine Insekten oder Echsen Art?
                    Und könnte es Leben auf Nicht Kohlenstoff Basis geben? Zum Beispiel Silizium ? Was ja in der Serie angedeutet wurde und wie könnte eine Silizium Lebensform aussehen damit man sie für Realistisch hält?

                    Gruß Netwalker
                    Zuletzt geändert von Netwalker; 07.02.2012, 11:41.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Netwalker Beitrag anzeigen
                      Könnte es eine Erdähnliche Welt geben auf der nicht Menschen die Intelligente Rasse sind sondern eine Insekten oder Echsen Art?
                      Es wäre im Gegenteil höchst unwahrscheinlich, wenn es "humanoide" Außerirdische gäbe.
                      Der Gang der irdischen Evolution ist durch viele einzigartige Voraussetzungen und Ereignisse auf den Weg getrieben worden, der u. a. Menschen, Insekten und Echsen hervorgebracht hat.

                      Das wird andernorts mit großer Wahrscheinlichkeit anders aussehen.
                      Die Saat für die großen Entwürfe des Bauplans verschiedener Tiere wurde schon sehr früh gelegt und durch zahlreiche Massenaussterben in die heutige Richtung gedrängt.

                      Ob es auf anderen Planeten auch nur annähernde ähnliche Entwicklungslinien gibt, bleibt Spekulation, bis wir Anschauungsmaterial haben.
                      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                      Kommentar


                      • #12
                        Mich würde die Lebensform Interessieren die nicht auf Kohlenstoff basiert.
                        Wie könnte diese Aussehen? Wie wird sie leben und alles was dazugehört.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                          Es wäre im Gegenteil höchst unwahrscheinlich, wenn es "humanoide" Außerirdische gäbe.
                          Der Gang der irdischen Evolution ist durch viele einzigartige Voraussetzungen und Ereignisse auf den Weg getrieben worden, der u. a. Menschen, Insekten und Echsen hervorgebracht hat.
                          Das ist so nicht ganz richtig.

                          Natürlich kann man auch hier als Vergleichsbasis nur die Evolution der Erde betrachten, aber Manche Dinge sind halt konzeptionell bedingt, und werden deshalb an verschiedenen Stellen im Universum gleichsam gültig sein, erst recht dann, wenn ein kausaler Zusammenhang gegeben ist.

                          Die "humanoide" gestalt der Menschen stammt ursprünglich daher, dass es für unsere tierischen Vorfahren von Vorteil war, dass sie über das Unterholz und Gras hinweg sehen konnten, wenn sie sich auf die Hinterbeine stellten. Irgendwann taten sie das dann immer häufiger und hatten gleichzeitig dann die Hände frei, um Werkzeuge zu benutzen. Letzteres hat wiederum das Wachstum des gehirns angekurbelt.

                          Wir sind also nicht "einfach so" Humanoid, die korrekte Interpretation lautete vielmehr, "Wenn wir nicht humanoid wären, wären wir nicht intelligent". Und genau da dürfte eine Paralele zu vielen anderen Planeten des Universums liegen.

                          Über ein Hinderniss hinweg sehen zu können, wird IMMER ein Vorteil für ein Individuum sein. Und ein Individuum wird nur dann intelligent werden, wenn seine Lebensart die entwicklung von Intelligenz fördert.

                          THEORETISCH könnten auch Fische, oder Wale intelligenz entwickeln, die unserer ähnlich ist. Aufgrund der tatsache, dass der Gebrauch von technischen Hilfsmitteln und Werkzeugen einem Fisch in seinem Lebensumfeld aber keinen Vorteil bringt, ist das nicht sehr wahrscheinlich.

                          Ich denke schon das man davon ausgehen kann, das Lebewesen die eine Form der Intelligenz entwickeln, die unserer ähnlich ist, auch eine ähnliche Entwicklung durchmachen. Das heißt natürlich nicht, dass alle AUßerirdischen wie das "Gnubbelgesicht der Woche" aussehen müssen. Je nach Umfeld könnten Lebewesen AUCH vierbeinig sein, dann muss man jedoch erwarten, das sie andere Greiforgane besitzen (etwa rüssel oder tentakel).

                          In jedem Fall sollten humanoide Aliens weitaus wahrscheinlicher sein, als intelligente Fische oder Vögel, weil deren Lebensweise einfach nicht die Bildung von intelligenz fördert.
                          Was ist Ironie?
                          Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                          endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                          Kommentar


                          • #14
                            Das Konzept von "Fischen", "Vögeln" oder Menschen ist aber schon eine Übertragung der irdischen Zustände auf bisher unbekanntes außerirdisches Leben. Schon die Existenz von Wirbeltieren und ihr Körperbau ist ein Produkt zufälliger evolutionärer Schritte.
                            Ob es eine ähnliche Entwicklung auf anderen Planeten gibt oder wie wahrscheinlich sie ist, kann man nicht sagen. Deswegen werden sich Aliens sicher sehr von allem unterscheiden, was wir kennen. Natürlich kann man verschiedene Annahmen machen, z. B. über die Größe und dass die meisten Sinnesorgane vorzugsweise oben sind und auch nicht allzuweit von einem Gehirn usw. Trotzdem kann das alles sehr fremdartig sein, man muss sich nur mal die unglaubliche Vielfalt irdischer Lebensformen ansehen, alleine die unterschiedliche Konzeption und Anordnung vn Sehorganen oder die zahllosen umgestalteten Extremitäten von Gliedertieren oder die Tatsache, dass Insekten mit den Beinen hören etc.
                            "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                              Das Konzept von "Fischen", "Vögeln" oder Menschen ist aber schon eine Übertragung der irdischen Zustände auf bisher unbekanntes außerirdisches Leben. Schon die Existenz von Wirbeltieren und ihr Körperbau ist ein Produkt zufälliger evolutionärer Schritte.
                              Ob es eine ähnliche Entwicklung auf anderen Planeten gibt oder wie wahrscheinlich sie ist, kann man nicht sagen. Deswegen werden sich Aliens sicher sehr von allem unterscheiden, was wir kennen. Natürlich kann man verschiedene Annahmen machen, z. B. über die Größe und dass die meisten Sinnesorgane vorzugsweise oben sind und auch nicht allzuweit von einem Gehirn usw. Trotzdem kann das alles sehr fremdartig sein, man muss sich nur mal die unglaubliche Vielfalt irdischer Lebensformen ansehen, alleine die unterschiedliche Konzeption und Anordnung vn Sehorganen oder die zahllosen umgestalteten Extremitäten von Gliedertieren oder die Tatsache, dass Insekten mit den Beinen hören etc.
                              Das ist natürlich alles Richtig und ich bezog mich auch nicht darauf, WAS an Leben so da draußen so alles kreuchen und fleuchen könnte. Mir ging es einzig um die Entwicklung von Intelligenz. Und obgleich es sicher einen Planeten geben könnte, auf dem behaarte Würmer oder mehrzellige Amöben die dominierende Spezies sind, so ändert das nichts daran, dass es unwahrscheinlich ist, dass behaarte Würme ähnliche intellektuelle kapazitäten entwickeln, wie wir sie haben ... einfach, weil sie für einen Wurm ob seiner Lebensart nicht sinnvoll anwendbar sind.

                              WENN man also annimmt, das irgendwo im Weltraum leben existiert, dessen Verstand sich mit unserem messen kann, dann ist die wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass diese Spezies auch humanoid ist und sich nicht vollkommen von uns unterscheidet. Denn bei uns, war die "humanoide Lebensart" DER Auslöser, der unsere intelligenz überhaupt erst ermöglicht hat.
                              Was ist Ironie?
                              Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                              endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X