Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Borg und Mensch-Replikatoren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borg und Mensch-Replikatoren

    In diesen Thread möchte ich ein Kleinen aber interessanten Streit zwichen Trekkies und Gatefans (Gateies??) näher thematisieren.

    Erst einmal
    Grundinformationen:

    Die Borg sind eine halborganische Kybernetische Rasse deren Ziel es ist sich in den Zustand der absoluten Perfektion mittels der assimilation anderer Kulturen und deren Wissen sowie Technologie in ihrer eigenen
    "Kultur"(Die Borg besitzen im Grunde keine) zu intigrieren ereichen wollen
    "Die Borg exestieren schon seid Millionen von Jahren"
    (Guinans Ausage aus der ST TNG Folge "Zeitsprung mit Q")
    Ihre Technologie basiert auf Nanotechnologie und sie
    entwickelt sich mit jeder assimilierten Spezies weiter.
    Die Borg besitzen ein Kollektives Bewusstsein
    welches von der Borgkönigin Kontrolliert wird.
    Bisher gab es nur eine Hanndvoll organischer Spezies die
    nicht assimilirt werden konnte.
    Ob Technospezies assiniliert wurden ist nicht bekannt aber durchaus möglich.
    Borg ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki
    "Wir sind die Borg,
    Deaktivieren sie (doch bitte) ihre Schilde und ergeben sie sich (endlich)
    Ihre Biologischen und Techologischen Eigenschafften
    werden der unsren (eh) hinzugefügt.
    Ihre Kultur wird sich anpassen und (gemeinsam mit) uns dienen,
    WIEDERSTAND IST (wie immer) ZWECKLOS!!


    Die Mensch-Replikatoren
    Hier bitte ich ein Star Gate Fan oder irgendjemand der sich mit den Replikatoren auskennt die wichtigsten Informationen der Mensch-Replikatoren hinzuzufügen da ich mich auf diesen Gebiet nicht sehr gut auskenne.

    Ziel dieses Thread ist es herauszufinden welche der Spezies in falle einer Konfrontation sich verhalten würde und welche die Oberhand gewinnen würde.
    Ich möchte darum bitten keine Haltlosen Theorien zu posten sondern in diesen Falle 100% Canoninfos verwenden.
    Fals ich etwas wichtiges vergessen oder geirrt habe bitte korrigieren.

  • #2
    Danke für deine interessante Frage! Als "Gate-User" Fühle Ich mich nämlich sofort angesprochen!

    Zunächst einmal zu den Replikatoren:
    Replikatoren tauchen sowohl in Stargate: Kommando SG-1 (spielt überwiegend in der Milchstraße) auf als auch in Stargate: Atlantis (spielt überwiegend in der Pegasus-Galaxie, ca. 3 Mill. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt). In beiden Serien sind die Replikatoren hochentwickelte, sich selbst reproduzierende, aggressive Roboter und Feinde der Menschheit.

    Die "Milchstraßen-Replikatoren" wurden vor langer Zeit - man erfährt nicht genau, wie lange das her ist - von einer menschlichen Zivilisation erschaffen. Zu dieser Zeit hatten sie eine käferartige Gestalt und bestanden aus vielen einzelnen, kleineren Bausteinen. Sie gerieten außer Kontrolle und zerstörten ihre Schöpfer. Dann kamen die Asgard (eine auch sehr hochentwickelte, organische Spezies) mit den Replikatoren in Kontakt. Die Asgard wussten noch nicht, wie gefährlich sie sind und die Replikatoren begannen, Asgard-Technologien zu assimilieren - ähnlich wie die Borg es in ST tun. So began der Krieg Der Asgard gegen die Replikatoren. In SG-1 wird berichtet, dass es den Replikatoren gelang, Asgard-Schiffe und -Planeten zu erobern.

    Ich finde, das zeigt schon, dass sie EXTREM gefährlich sind!!

    Schließlich bitten die Asgard ihre Verbündeten, das Stargate-Kommando, um Hilfe. Mit ihrer Unterstützung gelingt ihnen ein erster Sieg gegen die Replikatoren. Leider gelingt es ihnen nicht, den Feind zu besiegen. Stattdessen erlangen die Replikatoren neue Erkenntnisse. Das führt dazu, dass sie eine neue, weiterentwickelte physische Form annehmen - nämlich die der Menschen.
    Und sie bleiben auch weiterhin gefährlich. Letzendlich können sie aber zerstört werden. Der Krieg gegen die Replikatoren ist einer der Haupt-Storyarchs in SG-1.

    Die Replikatoren in Stargate Atlantis sind auch nicht viel freundlicher. Sie wurden vor etlichen Jahrtausenden von den Lanteanern, einer technisch weit fortgeschrittenen Rasse erschaffen. Sie wurden von Anfang an als Waffe konzipiert, um die Wraith (böse Aliens, die ihre menschlichen Opfer praktisch "aussaugen" und sich auf diese Weise ernähren) zu bekämpfen. Wer hätte es gedacht - auch diese Replikatoren wachsen ihren Schöpfern über den Kopf und entwickeln ein Eigenleben. Weil sie sich immer weiter vermehren und in der Pegasus-Galaxie ausbreiten, beginnen sie tatsächlich einen Krieg gegen die Wraith und fügen ihnen schwere Verluste zu. Im Laufe ihrer Entwicklung nehmen sie dann ebenfalls eine menschenähnliche Form an. Aber keine Bange: Auch diese Replikatoren werden besiegt!

    Das wäre dann die Replikatoren-Story in Kurzfassung. Damit du schon mal einen kleinen Eindruck bekommst, wer (oder besser gesagt "was") die eigentlich sind!

    Nun zu deinem hypothetischen Krieg der Menschen-Replikatoren gegen die Borg.
    So ein Krieg würde auf jeden Fall von beiden Seiten sehr hart geführt werden. Ich mache mal keinen Unterschied zwischen den "Milchstraßen-Replikatoren" und den "Pegasus-Replikatoren" (weil sich beide ziemlich ähnlich verhalten) und betrachte sie als eine Spezies.
    Die Borg können Idividuen und ganze Zivilisationen von anderen Rassen assimiliern. Dabei übernehmen sie auch ihre Technologie, Wissenschaft, Informationen usw. In "Zeitsprung mit Q" werden zwar "Borg-Babies" in Brutkästen gezeigt. Das wurde aber in den späteren Filmen/Serien/TNG-Episoden nicht mehr erwähnt. Darum setzte Ich voraus, dass die Borg assimiliern MÜSSEN, um sich "fortzupflanzen". In Voyager sagt Seven of Nine sinngemäß: "Die Borg betreiben keine Forschung. Sie gewinnen neue Erkenntnisse durch Assimilation!". Das bedeutet insgesamt, dass das Borg-Kollektiv nicht überleben kann, wenn es sich nicht regelmäßig andere Spezies einverleibt, weil sich sonst ihre Anzahl verringern würde und auch ihre Technik irgendwann nicht mehr aktuell wäre. Damit hätten sie zumindest schon einen Schwachpunkt gegenüber den Replikatoren.

    Die Replikatoren würden im Krieg gegen die Borg bestimmt ähnliche Technologien und Strategien/Taktiken anwenden wie in Stargate. Das beinhaltet dann auch die Assimilation fremder Technik (siehe oben). Aber sie können auch selbst forschen, um neue Waffen zu entwickeln, wie es in Stargate dargestellt wird. Um ihren Gegner zu schwächen, könnten die Replikatoren versuchen, organische Rassen (=potenzielle Assimilations-Opfer für die Borg) zu dezimieren. Die Replikatoren sind außerdem extrem zäh und anpassungsfähig! Sie haben es in den Stargate-Serien geschafft, gleich mehrere hochentwickelte Rassen zu zerstören! Meiner Ansicht nach wären die Replikatoren für die Borg ein (mindestens!) ebenso ernst zu nehmender Gegner wie Spezies 8472.

    Ich denke, das es zu einem verheerenden Krieg kommen würde. Am Ende würden die Borg diesen Krieg schließlich verlieren, ES SEI DENN: Die Föderation und ihre Verbündeten schließen ein Abkommen mit den Borg und kämpfen gemeinsam gegen die Replikatoren! Aber Borg vs. Replikatoren (ohne ein Eingreifen der anderen Großmächte in Star Trek) hieße: Sieg der Replikatoren, Vernichtung der Borg. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, basierend auf dem, was Ich bisher von Star Trek und Stargate kenne.

    Ich hab versucht, das möglichst Canon-nah zu schreiben (mithilfe meiner persönlichen Kenntnisse und des Stargate-Wikis).

    Puh, da hab Ich aber viel geschrieben!
    Hilft dir das weiter?

    Kommentar


    • #3
      Wie man auf Replikator ? Stargate Wiki ? Das deutschsprachige Stargate-Lexikon nachlesen kann, gibt es nicht die Mensch-Replikatoren.

      Es gibt die Käfer, die aus Blöcken bestehen, die durch ein monopolares Energiefeld zusammengehalten werden. Das macht sie gegen praktisch jede Energiewaffe immun. Nur mit Projektilwaffen kann man sie beschädigen. Die Käfer können sich aber teilweise wieder zusammensetzen. Die Blöcke bestehen außerdem aus dem gleichen Material wie ihre "Umgebung". Wenn sie also ein russisches U-Boot fressen, dann bestehen sie aus Eisen und können rosten.

      Die Weiterentwicklung der Käfer sind die Replikanten. Diese scheinen aus Naniten zu bestehen und sind gegen Projektilwaffen immun. Außerdem brauchen sie Neutronium um sich zu replizieren und sie haben den Oberbefehl über die Käfer.

      Zum Schluss noch die von den Antikern geschaffenen Asuraner. Diese bestehen aus sehr leistungsfähigen Naniten und können Antikertechnologie (Schiffe, ZPM, ...) problemlos replizieren.

      Eine ähnliche Diskussion gab es anscheinent auch schon http://www.scifi-forum.de/science-fi...n-vs-borg.html , scheint aber bereits länger her zu sein.

      Wer in einem reinen Borg gegen Replikator Kampf gewinnt ist schwer zu sagen. Beide Parteien haben schließlich die gleichen Stärken und Schwächen. Im Punkt Arroganz gibt es bei Borg und Replikatoren keinen wirklichen Unterschied. Beide denken, sie sind unbesiegbar und werden somit beim 1. Kontakt versuchen, den Gegner zu übernehmen. Die Borg sind zwar mit ihren ST-Waffen im Raumkampf überlegen (außer gegen die Antikertorpedos), im Nahkampf dürften die Drohnen aber ein Problem mit den Käfern bekommen. Mit etwas Glück können die Borgnaniten sogar die Käferblöcke assimilieren. Bei den Replikanten dürfte das aber problematisch werden, da diese aus Naniten bestehen. Gegen die Naniten der Antiker dürften die Borgnaniten überhaupt keine Chance haben.

      Käfer vs. Borg.
      Das Borgschiff hat mehr Feuerkraft und kann sich an die Schilde und Waffen anpassen. Die Borgschilde lassen hingegen Entertruppen durch. Die Drohnen infizieren erstmal den Computer der Replikatoren und dürften die Sicherheitsprotokolle dabei durchbrechen. Danach wird die beste Strategie gewählt.
      In der Zwischenzeit hat das Schiff der Replikatoren (z.B. ein Asgardschiff) auf das Borgschiff gefeuert. Sobald das nicht funktioniert, wird versucht werden, dass Schiff zu übernehmen. Die Käfer werden also rübergeschickt und versuchen, den Kubus zu übernehmen. Die neuen Tritaniumkäfer sollten äußerst robust sein. Dann heißt es: Borgtechnologie gegen Replikatorkäfer (auf beiden Schiffen).

      Gegen die Antiker haben die Borg noch schlechtere Karten. Diese übernehmen zwar keine Schiffe, die Antikertorpedos (organische Projektile) durchschlagen aber praktisch jede Panzerung und Schilde. Die Borg dürften große Probleme haben sich daran anzupassen. Andererseits machen Phaser und Co. sehr viel Schaden.

      Ich geb den beiden eine 50:50 Chance auf den Sieg.

      Kommentar


      • #4
        Die Borg würden die Replikatoren nicht bekämpfen, da die Replikatoren so ziemlich das verkörpern, was da Borg erreichen wollen - Perfektion. Auch haben die Borg Naniten, die sie unter anderem zur Assimilierung verwenden, jedoch sind diese bei weitem nicht so fortgeschritten, wie die SG Naniten. Wenn die Borg erst einmal einige der erbeuteten Replikatoren in ihrem Blutkreislauf haben, werden Sie für die Replikatoren zu Artgenossen.

        Ein verheerender Krieg zwischen Borg und Replikatoren ist daher ausgeschlossen.
        Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

        Kommentar


        • #5
          Stammen die Milchstraße-Replikatoren nicht von einem Androiden ab? Dieser Androide hatte einen kindlichen Wesenszustand und schuf sich zur Unterhaltung ein Spielzeug. Leider verlor sie die direkte Kontrolle über das Spielzeug und Schöpfer-Spezies des Androiden (wahrscheinlich menschlichen Ursprungs) wurden von den Replikatoren vernichtet.

          Die Nano-Replikanten aus der Milchstraße waren eine evolutionäre Weiterentwicklung der Käfer-Replikatoren. Dank der Asgard und ihrem Zeiterweiterungsgerät hatten die Replikatoren Jahrtausende Zeit sich weiterzuentwickeln, während ausserhalb des Einflussbereichs des Zeitgeräts nur wenige Stunden/Tage vergingen.

          Die Replikatoren aus der Pegasus-Galaxie, die als Asuraner bezeichnet werden, sind eine direkte Entwicklung der Antiker und dienten als Waffe im Kampf gegen die Wraith. Die Asuraner hatten zunächst eine einfache Basis-Programmierung und folgten einer pragmatischen Logik. Es ist nicht bekannt wie lange es gedauert hat, bis sich ein erstes komplexes Bewusstsein entwickelte, jedoch entwickelten die Asuraner eine eigene Zivlisation nach Vorbild der Antiker und versuchten ihre eigene Basis-Programmierung, durch die sie immernoch eine Waffe waren, umzuprogrammieren. Letzenendes wurden sie von der Antikern "verstoßen" und deaktiviert. Einige wenige entkamen der Deaktivierung und gründeten eine Inkognito-Zivilisation, die nach außen nicht von einer Antiker-Zivilisation zu unterscheiden war und somit niemals auffiel.

          Die Asuraner sind tatsächlich als eine eigene Spezies mit Bewusstsein und Individualität anzusehen, während die Milchstraße-Replikatoren in einem flexiblen Kollektiv leben. Die Nano-Replikatoren stellen dabei die höhste Entwicklungsstufe dar und haben kontrolle über das gesamte Kollektiv.

          Kommentar


          • #6
            Wesley Crasher hatte auch mal mit Naniten experimentiert. Diese wurden dann auf einen Planeten ausgesetzt. Wäre interessant zu lesen, was aus diesen geworden ist. Möglicherweise würden diese, den Naniten aus der Pegasus-Galaxie, das Wasser reichen können.
            Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

            Kommentar


            • #7
              Mit deren Fähigkeiten und genügen Recurssen und Zeit, könnten die Crusher Naniten den Asuranern sicher ähnlich werden.
              In Üprigen sind die replikatoren bei weiten nicht perfekt, sie weißen sogar sehr viele mängel auf.
              Sie ahmen die menschen nach, müssen immer noch Recurssen assimilieren um sich zu reproduzieren.
              Die Borg assimilieren ganze Völker um ihre eigene Perfektion voranzutreiben und deren Resurcen müssen sich daher nich reproduzieren.
              Außerdem ist das Omega Molekül für die Borg der Inbegriff der Perfektion(Die Omega Direktive (VOY). )

              Kommentar


              • #8
                Wenn sich dein Kommentar mit der Perfektion auf meinen ersten Beitrag bezieht, dann gibt es einen Unterschied zwischen der Einstellung der Borg , bei ihrem Versuch sich selbst zu perfektionieren und einem perfekten Molekül, welches sie gerne besitzen würden.

                Der Bedarf an Ressourcen ist im übrigen universell und auch die am weitesten entwickelten Maschinen oder Lebewesen werden immer auf Ressourcen angewiesen sein.
                Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                Kommentar


                • #9
                  Ja klar, aber die Borg müssen sie nicht erst umständlich Umsetzten sondern intergrieren sie sofort in ihr Kollektiv.
                  Die replikatoren müssen ja ert de konsumierten Resurssen in Blöcke umsetzten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Das ist so nicht richtig. Eine Art von fremder Energie könnten die Borg vielleicht ohne weiteres in ihr System aufnehmen, für Lebewesen gilt das z.B. nicht immer. Außerdem hast du den Begriff Ressource noch nicht klar genug definiert. Von welcher Art von Ressource schreibst du hier?
                    Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                    Kommentar


                    • #11
                      Sowohl Technoloische(auch verwendbare Metalle) als auch Organsiche (Bevölkerung, Besatzung)
                      Energien Können sie auch assimilieren, aber auch nur welche die relevant für das Kollektiv ist, nicht jede Ernergieform ist für die Borg interessant.
                      Ob die Borg Energetische Lebensformen assimiliert haben ist mir nicht bekannt.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X