Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die genialsten Generäle,Warlords und Kriegsführer der SCIFIi-Geschichte !

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die genialsten Generäle,Warlords und Kriegsführer der SCIFIi-Geschichte !

    Hallo zusammen,

    Mich würde von euch interessieren wen ihr für den genialsten General oder Kriegsherr (viele Titel die das gleiche meinen) der geweiligen Universen sind !

    Ihr dürft über die gesammte Zeitspanne der jeweiligen Welt verfügen, also sind auch "Legenden" der jeweiligen Welt im Rennen. Oder jemand der nur kurzzeitig existiert hat. Bin gespanned auf eure Meinungen.

    So ich mache mal den Anfang :

    Warhammer 40k : Großkastellan Creed

    Großkastellan Ursarkar E. Creed ist der Oberkommandierende Cadias und der Retter seiner Heimatwelt. Sein ganzes Leben lang bekämpft er schon das Chaos und beschützt das Imperium vor seinem erbittertsten Feind. Anders als viele andere Anführer ist Creed niemand, den es in die vordersten Schützengräben zieht, denn seine Talente zeigen sich beim Koordinieren ganzer Feldzüge und der Verfolgung meisterhaft ausgeklügelter Schlachtpläne. Er führt seine Truppen mit einer Mischung aus präzise geknurrten Befehlen und mitreißenden Ansprachen. Er inspiriert zu größtem Mut, versteht sich meisterhaft darauf, das Feuer seiner Einheiten zu lenken und spornt die Seinen zu wahren Heldentaten an.

    Star Wars : Tarkin, Grand Moff
    Von Beginn des Imperiums an in dessen Diensten und später hoher Machthaber des Imperiums, von dem sich sogar Darth Vader etwas sagen ließ. Tarkin war der Leiter der Entwicklung des Todessterns. Auf seinen Befehl hin wurde Alderaan durch den Todesstern vernichtet. Tarkin kam um, als der Todesstern zerstört wurde.

    Star Trek :Locutus von Borg
    Locutus von Borg ist die Borgbezeichnung von Captain Jean-Luc Picard, nachdem er im Jahre 2366 assimiliert wird. Die Borg wollen Picard als Informant und Sprachrohr für die Menschen benutzen, um es ihnen zu erleichtern, die Erde zu assimilieren. Er soll ein Gleichgestellter mit eigenem Geist werden. Sein glorreichster Sieg fand bei Wolf 359 statt, als er fast die gesammte Flotte der Föderration zerstörte.

    Stargate : Major General Hank Landry
    Er ist eine Führernatur, was sich in der direkten und unkomplizierten Art zeigt, mit der er an alle Aufgaben herangeht. Darüber hinaus besitzt er ein sehr gutes Verhandlungsgeschick, welches er immer wieder unter Beweis stellt. Ausserdem hat er in einem parallel Universium als Präsident der USA gezeigt das er auch unangenehme Entscheidungen treffen kann.


    Battlestar Galactica :Admiral William Adama
    Admiral William Adama, ein Veteran des Zylonenkrieges, ist der kommandierende Offizier des Kampfsterns Galactica und hat die längste Amtszeit als höchster Offizier der Kolonialflotte nach dem Fall der Zwölf Kolonien.
    Zuletzt geändert von Lord Sun; 04.04.2013, 10:45. Grund: omg fast BG vergessen :)
    Manche führen ! Manche folgen !

  • #2
    Star Wars: Großadmiral Thrawn

    Ein großer Taktiker und Psychologe, der sich in seine Gegner hineinversetzte in dem er deren künstlerischen Ausprägungen analysierte. Er war auch bekannt dafür, eher unkonventionelle Sturmangriffe auf die mittlerweile übermächtige Republik durchzuführen in dem er sich Abfangkreuzer bediente, die seine Streitkräfte wirklich punktgenau aus dem Hyperraum zogen, sodass sie zum Beispiel direkt vor der Nase ihrer Gegner auftauchten.
    Dazu verstand er sich bestens darauf andere Völker zu manipulieren und so zum Beispiel das Volk der Noghri als Attentäter zu gewinnen.
    Besiegt wurden seine Streitkräfte erst als sein Leibwächter (ebenfalls ein Noghri) von dem falschen Spiel des Imperiums erfuhr und ihn während einer Schlacht erstach, so dass seine Flotte mitten im Gefecht und während der Ankunft von republikanischen Verstärkungen durch die Schmugglerallianz ohne Führung zurück blieben.
    And if you keep fighting other peoples demons, they will eventually become your own

    Kommentar


    • #3
      ...
      @Lord Sun:
      Ich weiss nicht, was an Tarkin und Locutus so genial sein soll?

      Ueber die Vorgeschichte von Tarkin (vor Ep IV) weiss ich zwar wenig, und sicherlich wird man nicht einfach so Kommandant einer neuen Superwaffe. Wenn aber -wie du schreibst- die Zerstoerung eines Planeten auf Knopfdruck (bzw Befehl) und ohne Widerstand seine groesste Leistung war, dann haette er das Attribut ''genial'' sicher nicht verdient. Und dass er die Warnungen uerber die Erfolgsaussichten des Rebellenangriffs nicht ernst nimmt, spricht ausdruecklich gegen ihn!

      Ja, Picard/Locutus ist sicher kein schlechter Stratege und Locutus hat den Sieg bei Wolf359 verursacht. Letztlich geschah das aber nur, weil er ueber die Taktiken und ueber technische Details (Schiffsverteidigung, etc.) Bescheid wusste und diese Wissen an den Borg-Hive ueberging. So gesehen war der entscheidende Faktor fuer den Sieg bei Wolf359 eine extrem erfolgreiche ''Feindaufklaerung'', selbst eine strategische Niete wuerde dann eine Schlacht gewinnen. Daher war das einzige ''Geniale'' an dieser Geschichte die Entscheidung der Borg, einen erzwungenen Ueberlaeufer (Locutus) als Kommandant des Angriffs einzusetzen.
      .

      Kommentar


      • #4
        darth sidious ist wohl der einzige der mit einem einzigen kümmerlichen Schüler ganze Planeten unterwirft. Alles andere verblasst dagegen.
        2 Mann Armee vs ganze Galaxie.
        Diese Relation hat wohl nie wieder wer geschafft.
        Der Kreis schließt sich.

        Kommentar


        • #5
          Wenn auch Buch-SciFi-Universen zulässig sein sollten, darf natürlich Honor Harrington - David Webers Heroine aus der gleichnamigen Buchserie - nicht fehlen. Deren Gefechte waren zwar meist nur kümmerlich, geht man nach den daran beteiligten Schiffen - dafür hatte aber jedes einzelne davon einen deutlich intensiveren Einfluss auf das nachfolgende Geschehen, als man im Vorfeld hätte vermuten können.

          Und als sie dann tatsächlich ganze Flotten kommandiert, wischt sie (bis dato zumindest) mit nahezu jedem Gegner den Staub zusammen. Einzige Ausnahme: das Gefecht bei Solon, bei dem sie zwar den Großteil ihrer Schiffe retten - aber ihre eigentliche Mission (Zerstörung der orbitalen und der im System verteilten Infrastruktur) - nicht ausführen kann, da sie in einen Hinterhalt gerät, dem sie nur mit Müh' und Not entkommt.
          Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
          (Dr. Samuel Johnson)

          Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

          Kommentar


          • #6
            Babylon 5: John J. Sheridan

            Schrecken der Minbari-Kriegerkaste, Beender des grossen Schattenkrieges, Anführer der Rangers, Präsident der Interstellaren Allianz. Auch bekannt als Nuke'em Sheridan, oder Sumpfratte.

            Der einzige Kommandant der Menschheit, welcher während des Erd-Minbar-Krieges den einzigen Sieg auf Seite der Erdallianz errungen hat, indem er den Stolz der Minbari-Flotte, das Schlachtschiff Schwarze Stern, mit Nuklearsprengkörpern zerstörte. John Sheridan wird später zum Militärgouverneur der Weltraumstation Babylon 5 ernannt. Als die Erdallianz mittels eines Militärputsches zu einer Diktatur verkommt, führt Sheridan die Station in die Unabhängigkeit, kämpft gegen die Flotte der Erdallianz, vereint verschiedene Alien-Völker in einer gemeinsamen Koalition wider einer übermächtige Gefahr aus uralten Zeiten, beendet den Konflikt zwischen Ordnung und Chaos, befreit die Erdallianz aus den Klauen des Despoten, und wird Anführer eines neuen Imperiums. Nach seinem Tod wird er wird von der Erdallianz kontrovers betrachtet, von seinen Alienanhängern vergöttert, und von seiner Ehefrau und seinen Freunden stark vermisst.

            Kommentar


            • #7
              @xanrof
              Ich weiss nicht, was an Tarkin und Locutus so genial sein soll?
              Ich habe über Tarkin in Star Wars Comics gelesen und immer genial gefunden. Ich weiss nichtmehr in welchen das war, da ich nie angefangen habe sie zu sammeln. Ausserdem der Mann sagt zu Darth Vader ! Ja Darth Vader "Lassen Sie das !" omg wer solche Eier hat ist klar auf meiner Top Ten

              Locutus ? Omg Picard + Borg das rockt alleine schon beim schreiben

              @Makaan
              Babylon 5 hatte ich ganz vergessen aber du hast da genau meine Wahl getroffen
              Manche führen ! Manche folgen !

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Eagleeye Beitrag anzeigen
                Wenn auch Buch-SciFi-Universen zulässig sein sollten, darf natürlich Honor Harrington - David Webers Heroine aus der gleichnamigen Buchserie - nicht fehlen. Deren Gefechte waren zwar meist nur kümmerlich, geht man nach den daran beteiligten Schiffen - dafür hatte aber jedes einzelne davon einen deutlich intensiveren Einfluss auf das nachfolgende Geschehen, als man im Vorfeld hätte vermuten können.

                Und als sie dann tatsächlich ganze Flotten kommandiert, wischt sie (bis dato zumindest) mit nahezu jedem Gegner den Staub zusammen. Einzige Ausnahme: das Gefecht bei Solon, bei dem sie zwar den Großteil ihrer Schiffe retten - aber ihre eigentliche Mission (Zerstörung der orbitalen und der im System verteilten Infrastruktur) - nicht ausführen kann, da sie in einen Hinterhalt gerät, dem sie nur mit Müh' und Not entkommt.
                Harrington ist sicherlich genial und gehört zu meinen absoluten Lieblingscharakteren im Bereich der Science-Fiction aber ein wenig wird ihr Glanz dadurch getrübt das die Haveniten in vielen Fällen von Weber gewaltiges Pech angedichtet bekommen oder der gute Mann etwas zu sehr über die Stränge schlägt.

                Sie macht in "Im Exil" zuerst eine der emotional schwierigsten Phasen ihres Lebens durch, überlebt binnen weniger Minuten zwei Mordanschläge - zuerst wird ihre Pinasse abgeschossen, nachdem sie das überlebt wird sie von den Attentätern direkt angegriffen - Stunden später besteht sie gegen einen Schwertmeister in einem Duell auf Leben und Tod um im Anschluss daran die gerade zu diesem Zeitpunkt einrückende havenitische Flotte unter Admiral Thurston komplett auseinanderzunehmen während sie so müde war das sie auf Gefechtstation kurz eingepennt ist...

                Ein klein bisschen zu dick aufgetragen, imho.

                Aber wenn wir schon bei Harrington sind:
                Ich mag auch die beiden Haveniten Admiral Thomas Theisman und Vice-Admiral Shannon Foraker sehr gern.

                Tom Theisman, ein im Grunde hochanständiger Mann, schafft es mit Verstand (und auch ein wenig Glück) im Dienste der gar nicht so anständigen Regimes der Volksrepublik zu bestehen obwohl er mit der Zeit besonders vom Kommitee für öffentliche Sicherheit nur noch angewidert ist.
                Sicherlich einer der fähigsten Kommandanten der Volksflotte hat er es zumindest einmal geschafft dem hochdekorierten Admiral White Haven in den Arsch zu treten.
                Nachdem er dann aufgrund einer fatalen Fehleinschätzung seiner Person durch seine Vorgesetzten die ihn als "so politisch wie ein Fels" einschätzen zum Kommandnaten der Zentralflotte ernannt wird verliert er keine Zeit die von Admiral McQueen begonnene Arbeit fortzuführen und schickt das Regime unter Saint-Just mit den Worten "Adieu, Bürger Vorsitzender" zur Hölle und stellt die Verfassung der Republik Haven wieder her

                Foraker, die Taktikhexe, hat noch viel mehr Glück als Theisman, andernfalls hätte man sie wohl schon dreimal erschossen. Beispielsweise vertieft sie sich oft so sehr in ihre Arbeit das sie darüber beständig vergisst das sie nur noch den Volkskommissar mit "Sir" ansprechen darf. Hätte das der falsche Kommissar gehört wärs vorbei gewesen
                Unter Admiral Tourville hilft sie mit der Royal Manticoran Navy die vollständigste Niederlage ihrer Geschichte beizubringen und baut später im Rang eines Vice-Admirals aus den Trümmern der von Manticore zerschossenen Volksflotte für Theisman die neue Republic Navy auf die zu Beginn des zweiten Havenkriegs selbst mit den Manties den Boden wischt ehe sie sich vom ersten Schock erholen.

                Und besonders liebe ich wie sie zur Zeit von Theismans Coup auf ihre Weise mit der Systemsicherheit abrechnet: Als die SyS versucht die Admirale Giscard und Tourville zu verhaften löst sie per Knopfdruck eine Reihe geheimer Programme aus die sie über Monate in die Computer der Schiffe der 12. Flotte eingespeist hatte und bläst zwei dutzend SyS-Superdreadnoughts binnen Sekunden aus dem All.
                Ihr einziger Kommentar: "Ups"
                DIE GÖTTIN
                "I'd agree with you, but nope" - The Motherfucking Emperor
                "My boobs are killing me because you used them to balance an AK-47!!! Now get out!" - Rei Miyamoto
                "Irgendwann biste als Gegner halt auch mal gebrochen." - Thomas Müller nach dem 7:1 gegen Brasilien

                Kommentar


                • #9
                  Bel Riose (Asimov's Galaktisches Imperium): Riose war der letzte bedeutende General des 1. Imperiums und ein brillanter Stratege. Im Foundation-Zyklus taucht er zwar nur an einigen Stellen auf, aber sein Wissen über dreidimensionale Strategien wird dabei offenkundig. Er galt als ein herausragender Führer und Menschenkenner. Trotz seiner militärischen Fertigkeiten konnte Riose die Foundation dennoch nicht bezwingen.

                  John Connor (Terminator): dieser Mann wurde schon vor seiner Geburt in den Krieg gegen die Maschinen hineinzogen. Seine Mutter bereitete Connor sein ganzes Leben lang auf seine Rolle als Retter der menschlichen Rasse vor. In den Filmen konnte man im erwachsenen Connor einen harten, von Narben gezeichneten Menschen sehen, dem seine Männer bedingungslos folgen. Eine ungewöhnliche, aber wichtige Figur in der Welt der SF-Militärführer.

                  Helena Caine (BSG): hart, effektiv und erbarmungslos - so könnte man diese Frau wohl am besten beschreiben. Gegen Caine's Zielstrebigkeit und ihr Gespür für kompetente Leute kommen ihre Gegner nur schwerlich an. Zudem ist sie eine der wenigen Frauen in der von Männern dominierten Welt des futuristischen Militärs.

                  Captain Kirk (TOS / Kinofilme I - VII): man sollte diesen Mann der Tat nicht vergessen. Zugegeben, Kirk wirkt nicht unbedingt wie ein Taktiker, wenn er mit Spock witzelt und schönen Frauen nachsieht. Im entscheidenden Augenblick war er jedoch stets ein äußerst kompetenter Kommandeur. Ob er nun getarnte Romulaner jagt, übermächtige Wesen austrickst oder sich ein Duell mit einem geenterten Sternenflottenschiff liefert - auf ihn ist immer Verlass. Wobei Kirk wohl mehr als jeder andere Anführer von seiner kongenialen Mannschaft aufgewertet wird.
                  "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                  die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                  (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich würde Helena Caine aus BSG nicht wirklich als geniale Kriegsherrin betrachten. Sie erschiesst ihren weitsichtigeren XO, kann die Kontrolle über die Pegasus-Mannschaft nur mit Gewalt und Furcht aufrechterhalten, und muss die ganze Zeit vor Zylonen-Schiffen fliehen, wenn die Pegasus zwischendurch mal nicht geentert wird.

                    Adama dagegen ist sicherlich ein Genie. Verglichen mit der Caine ist er ein erfahrener Veteran und Superkrieger aus dem vorherigen Zylonenkrieg, welcher als Jungspund noch im Freien Fall gegen einen mörderischen Zylonenroboter schiesst, und der mit genialen Schachzügen eine ganze Flotte von Zivilschiffen über Jahre hinweg vor den Greifern der boshaften Zylonen beschützt mit seinem veralteten Kriegsschiff, der namensgebenden Galaktika.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                      kann die Kontrolle über die Pegasus-Mannschaft nur mit Gewalt und Furcht aufrechterhalten
                      Ein wenig mehr muss da schon drangewesen sein, sonst wäre der Corpsgeist der Crew nicht über ihren Tod hinaus erhalten geblieben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Der kann sich entwickeln, ohne dass man den Chef (oder in dem Fall die Chefin) lieben muss. Das einzig intelligente, was die Caine wirklich gemacht hat, war die Zylonenagentin als Sexsklavin für die frustrierte Mannschaft bereitzustellen.

                        Kommentar


                        • #13
                          General Solar Macharius (Warhammer 4000)
                          Die Bestie (Ork-Waaaghboss von Warhammer 40000, hat angeblich zwei Drittel der Galaxis erobert)
                          Großadmiral Thrawn (Star Wars)
                          Perry Rhodan (in seinen alten Tagen)
                          Aswin Leukos (Das aureanische Zeitalter, der muss noch rein )
                          "Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich!"
                          www.alexander-merow.de.tl
                          http://www.amazon.de/Beutewelt-B%C3%.../dp/3869018399
                          http://www.amazon.de/Das-aureanische...889779&sr=1-11

                          Kommentar


                          • #14
                            John Connor (Terminator)
                            Wie konnte ich diesen Mann vergessen...besonders da wir seine Geschichte ja von Kindheit an mitverfolgen konnten.Tz gerade bei ihm hätte doch keiner Gedacht das aus diesen Kind, welches jedliche Autorität ablehnte, mal der Anführer der gesammten Menschheit wird. Man könnte behaupten das sich die Maschinen ihren eigenen Erzfeind erschaffen haben. Dadurch das der Terminator Conner zeigte wie man zu folgen hat...denn....siehe Signator
                            Manche führen ! Manche folgen !

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                              Ich würde Helena Caine aus BSG nicht wirklich als geniale Kriegsherrin betrachten. Sie erschiesst ihren weitsichtigeren XO, kann die Kontrolle über die Pegasus-Mannschaft nur mit Gewalt und Furcht aufrechterhalten, und muss die ganze Zeit vor Zylonen-Schiffen fliehen, wenn die Pegasus zwischendurch mal nicht geentert wird.
                              Da kann man geteilter Meinung sein. Caine hat einen hohen Rang erreicht, ist aber jünger als Adama. Sie muss zumindest in der Vergangenheit erfolgreich gewesen sein. Auch die Szenen aus "Razor" - vor dem Angriff - zeigen eine etwas andere Caine, welche auch mal Scherze macht. Als Folge der permanenten Belastung verliert sie aber nach und nach etwas die Perspektive, das kann ich nicht bestreiten. Ich halte Caine für eine gute, wenn auch kompromisslose Anführerin, die aber unter dem Druck des Kommandos leidet.

                              Nach dem Ende der Schlacht um das Auferstehungsschiff bläst sie das Attentat auf Adam ab. Die Gründe dafür konnten nie geklärt werden. War es der entstandene Respekt? War es einen emotionale Entscheidung? So oder so wäre es interessant gewesen, Caines Entwicklung noch etwas folgen zu können. Diese Figur hatte ein großes Potential.

                              Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                              Adama dagegen ist sicherlich ein Genie. Verglichen mit der Caine ist er ein erfahrener Veteran und Superkrieger aus dem vorherigen Zylonenkrieg, welcher als Jungspund noch im Freien Fall gegen einen mörderischen Zylonenroboter schiesst, und der mit genialen Schachzügen eine ganze Flotte von Zivilschiffen über Jahre hinweg vor den Greifern der boshaften Zylonen beschützt mit seinem veralteten Kriegsschiff, der namensgebenden Galaktika.
                              Im direkten Vergleich gewinnt ohne jede Frage Adama. Alleine wenn ich da an die Evakuierung von Neu-Caprica denke, wo der Mann sein ganzes Können einsetzen musste. Ohne Frage handelt sich um den besten Kommandanten, den die Kolonialen zu diesem Zeitpunkt noch haben.
                              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X