Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Superintelligenz und Demokratie - Gefahr oder Rettung ?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Superintelligenz und Demokratie - Gefahr oder Rettung ?

    Superintelligenz ( sei es in Form von KIs oder Aufgerüsteter Menschen ) könnte viele Probleme lösen wie z .B Krieg ,Hunger und Sozialer Ungleichheit , die wir leider mit unsere begrenzten Intelligenz nicht komplett lösen können .
    Das Problem ist wie bauen wir Superintelligenzen in Geselschaft ein ?
    Wie zerstreuen wir die ängste der Menschen vor Superintelligenzen ?
    Wie könnten wir am besten Superintelligenz unter der Bevölkerung verteilen ohne das es zu einem Art Individuellen Rüstungs wettlauf ausartet ?
    Wie würde die Geselschaft aussehen wenn alle Superintelligenzen sind ( Computer und Menschen )?

    Hier ist der wiki beitrag
    http://de.wikipedia.org/wiki/Superintelligenz


    was meint ihr ?

  • #2
    Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
    Superintelligenz ( sei es in Form von KIs oder Aufgerüsteter Menschen ) könnte viele Probleme lösen wie z .B Krieg ,Hunger und Sozialer Ungleichheit , die wir leider mit unsere begrenzten Intelligenz nicht komplett lösen können .
    Ich denke, das hat weniger mir "begrenzter Intelligenz" als mehr mit Interessenskonflikten zu tun.

    Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
    Das Problem ist wie bauen wir Superintelligenzen in Geselschaft ein ?
    Mittels Smartphones und Apps.

    Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
    Wie zerstreuen wir die ängste der Menschen vor Superintelligenzen ?
    Durch Gewöhnung und Werbung.

    Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
    Wie könnten wir am besten Superintelligenz unter der Bevölkerung verteilen ohne das es zu einem Art Individuellen Rüstungs wettlauf ausartet ?
    Ich verstehe noch nicht, was Du damit meinst.

    Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
    Wie würde die Geselschaft aussehen wenn alle Superintelligenzen sind ( Computer und Menschen )?
    NSA im Wunderland. Es gäbe keine Geheimnisse mehr.
    "En trollmand! Den har en trollmand!"

    Kommentar


    • #3
      Wieso würde es dann keinen Krieg mehr geben? Wir wären zwar super intelligent hätten aber immer noch Emotionen und überzeugungen. Die Geselschaft würde sich sehr stark änderen welcher Super Intelligente würde gerne Müllmann sein oder Ähnliches?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
        Superintelligenz ( sei es in Form von KIs oder Aufgerüsteter Menschen ) könnte viele Probleme lösen wie z .B Krieg ,Hunger und Sozialer Ungleichheit , die wir leider mit unsere begrenzten Intelligenz nicht komplett lösen können.
        Ich denke nicht, das die Lösung dieser Probleme in mehr Intelligenz liegt. Hier liegen die Ursachen dafür, viel zu sehr in dem sozialen Verhalten des Menschen selbst. Besseres soziales und verantwortungsvolles Verhalten des Einzelnen und der Gesellschaft, lässt sich weder erzwingen noch verordnen.
        Das wurde im 20. Jahrhundert vielfach versucht, mitunter auf extreme Art und Weise. Die Folgen solcher Versuche waren mitunter fatal. Ich sehe hier keinen Grund warum Superintelligenzen (im Sinne des Transhumanismus) diese Probleme lösen könnten. Die Annahme mehr Intelligenz gleich bessere soziale Menschen, fußt wie ich finde auf einer falschen Erwartungshaltung.

        Grundsätzlich stellt der Transhumanismus und die Möglichkeiten die sich hier abzeichnen, eine Herausforderung für die menschlichen Gesellschaften dar. Sowohl sozial, kulturell wie auch im religiösen Sinne. Cyborgs, borgähnlich vernetzte Kollektive, KIs, bis hin zum hochgeladenen des menschlichen Bewusstseins, bieten hier viel Potential.
        Das wird sowohl Ängste wie auch Begehrlichkeiten wecken, und negative wie auch positive Anwendungen hervorbringen. Zweifellos ein sehr interessantes Thema, nur die Theorie von lordhasen, das dies die sozialen Unzulänglichkeiten des Menschen lösen wird, halte ich für nicht realistisch.
        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
        Dr. Sheldon Lee Cooper

        Kommentar


        • #5
          Das Problem, dass ich hierbei sehe, ist folgendes: Eine Superintelligenz würde auch entsprechend hochgesteckte Ziele welcher Art auch immer haben. Vergleiche etwa die Augments aus Star Trek ENT. Natürlich erfüllen die Augments nicht die Definition einer Superintelligenz, weil es ihnen an entsprechenden charakterlichen Eigenschaften mangelt. Aber damit sind wir auch schon bei einer wesentlichen Kernfrage angelangt: Wie sollte diese charakterliche Überlegenheit einer Superintelligenz aussehen?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
            Ich denke, das hat weniger mir "begrenzter Intelligenz" als mehr mit Interessenskonflikten zu tun.
            Das sehe ich auch.
            Und intelligente Menschen müssen nicht die besten Problemlöser sein.

            Kommentar


            • #7
              @Enas Yorl
              Du hast wohl recht . Meine idee war wohl nicht sehr ausgereift . Wobei Superintelligenz durch aus helfen würde wenn sie zum guten eingesetzt .
              Ich denke es wird nicht zu einem Vernichtungskrieg kommen zwichen Normalen Menschen und Superintelligenzen .
              Wobei ich mir schon sehr große Demos vorstellen kann .

              z.B wann würde man das ziel vollbeschäftigung abschaffen ? Durch Automateseirung gehen heutzutage immer mehr Arbeitsplätze verlohren als neue entstehen ?. Dann müsste man eigentlich ein Grundeinkommen erschaffen um die Marktwirtschaft zu retten .

              Kommentar


              • #8
                Schon Leibniz hatte den Traum, eine "Logik-Maschine" zu bauen, die alle Kriege überflüssig machen würde, weil man fortan einfach ausrechnen kann, welche Seite Recht hat.

                Das Problem dabei ist, dass politische Meinungsverschiedenheiten immer eine Mischung aus Tatsachenfragen und Wertfragen sind. Eine Superintelligenz könnte dabei helfen, die Tatsachenfragen zu beantworten (z.B. "Welche Auswirkungen hätte Reform XYZ auf die Gesellschaft?"), aber sie wäre nicht fähig, die Wertfragen zu beanworten. Zum Beispiel: Was macht eine gerechte Gesellschaft aus, oder: wie viel Freiheit darf man für Sicherheit opfern, oder: unter welchen Umständen ist ein Krieg gerechtfertigt. Auf solche Wertfragen gibt es vermutlich gar keine objektiven Antworten, und darum könnte auch eine Superintelligenz keine verbindlichen Antworten liefern. Es sei denn, man würde sie mit moralischen Prämissen füttern. Aber dann müsste man sich zuerst darauf einigen, welche moralischen Prämissen man in die Maschine hineinsteckt.

                Das heißt natürlich nicht, dass eine Superintelligenz für die Lösung gewisser Probleme nicht hilfreich wäre. Am besten wäre es allerdings, man könnte die Intelligenz aller Menschen verbessern. Dann wäre auch eine Überwindung der sozialen Ungleichheit im Rahmen des Möglichen. Denn wenn jeder jede Arbeit übernehmen könnte, dann würde das enorme Gehaltsgefälle, das wir heute sehen, vermutlich von selbst verchwinden.
                Zuletzt geändert von 3of5; 29.07.2013, 01:26.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                  Denn wenn jeder jede Arbeit übernehmen könnte, dann würde das enorme Gehaltsgefälle, das wir heute sehen, vermutlich von selbst verchwinden.
                  Aber selbst bei solchen Überlegungen geht es ja schon los, wie Du ja in Deinem Pst sehr schön ausführst. Ich persönlich finde es zum Beispiel völlig richtig, dass es ein gewisses Gehaltsgefälle gibt. Wenn man sich als auf gewisse Wertmaßstäbe einigt, auf die eine Superintelligenz fußen soll, folgt diese bereits "herkömmlich-menschlichen" Werten. Eine solche Maschine kann bereits per Definitin keine Superintelligenz sein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                    Aber selbst bei solchen Überlegungen geht es ja schon los, wie Du ja in Deinem Pst sehr schön ausführst. Ich persönlich finde es zum Beispiel völlig richtig, dass es ein gewisses Gehaltsgefälle gibt. Wenn man sich als auf gewisse Wertmaßstäbe einigt, auf die eine Superintelligenz fußen soll, folgt diese bereits "herkömmlich-menschlichen" Werten. Eine solche Maschine kann bereits per Definitin keine Superintelligenz sein.
                    Das erinnert mich stark an den Film Gattaca. Es geht in dem Film um Menschen die Eizelle und Sperma der Eltern bereits vor der Befruchtung genetisch verändern damit nur das "Beste" dabei rauskommt.
                    Im grunde ist dabei nur eine Rasse von "Supermenschen" rausgekommen die im Film "Valid" genannt werden. Die Anderen "normalen" Menschen werden "In-Valid" genannt. Die "In-Valids" bekommen nur die billigsten Jobs und dabei ist es egal wie gut dieser "normale" Mensch auch ist, man achtet nurnoch auf den genetischen Code. Das zwingt die Menschen natürlich ihre Kinder auch "aufwerten" zu lassen damit sie in der Gesellschaft nicht zu Bürgern 2. Klasse werden.
                    Was auch interessant an dem Film ist das die "Valids" sehr "kalt" rüberkommen. Sie denken mehr nach als das sie sich auf ihre Gefühle verlassen. Wenn sie einen Partner suchen, dann schauen sie z.B erstmal auf den genetischen Code damit sie optimal kompatibel sind. Ihnen ist auch egal was die "In-Valids" machen oder eben nicht. Sie sind nicht böse oder sowas wie Tyrannen, sie sind einfach fast emotionslos und stoisch (ähnlich wie Vulkanier).
                    "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                      Aber selbst bei solchen Überlegungen geht es ja schon los, wie Du ja in Deinem Pst sehr schön ausführst. Ich persönlich finde es zum Beispiel völlig richtig, dass es ein gewisses Gehaltsgefälle gibt.
                      Geringe Gehaltsunterschiede mögen gerechtfertigt sein, zum Beispiel weil Akademiker während ihrer langjährigen Ausbildungszeit kein Geld verdienen. Und natürlich sollten längere Arbeitszeiten ein entsprechend höheres Gehalt mit sich bringen.

                      Aber solche Erwägungen könnten höchstens Gehaltsunterschiede um das zwei- oder dreifache rechtfertigen. Betrachtet man das Gehalt als Kompensation der aufgebrachten Anstrengung, dann wären größere Gehaltsunterschiede kaum zu begründen, denn ein Chefarzt arbeitet nicht zwanzig mal so viel oder so hart wie ein Krankenpfleger.

                      Natürlich werden Gehälter in unserer Gesellschaft durch den Markt und nicht nach Gerechtigkeitserwägungen bestimmt. Aber gerade deshalb glaube ich, dass die Gesellschaft sehr viel gerechter werden könnte, wenn alle Menschen hochbegabt wären. Wenn jeder als Chefarzt, Manager, Anwalt etc. in Frage käme, dann würde der Marktpreis dieser Arbeiten deutlich sinken. Gleichzeitig müsste man tiefer in die Tasche greifen, um noch einen Arbeiter, Pfleger oder Putzmann zu finden.

                      Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                      Im grunde ist dabei nur eine Rasse von "Supermenschen" rausgekommen die im Film "Valid" genannt werden. Die Anderen "normalen" Menschen werden "In-Valid" genannt. Die "In-Valids" bekommen nur die billigsten Jobs und dabei ist es egal wie gut dieser "normale" Mensch auch ist, man achtet nurnoch auf den genetischen Code.
                      Der Film ist unrealistisch. Erstens kann man durch PID, also durch die Auswahl von Embryonen, keine Supermenschen designen. Zweitens wäre es irrational, einen Menschen, der auf natürliche Weise mit guten Genen und somit guten Eigenschaften ausgestattet ist, zu benachteiligen.

                      Wenn sie einen Partner suchen, dann schauen sie z.B erstmal auf den genetischen Code damit sie optimal kompatibel sind.
                      Na und? Sexuelle Selektion ist auch nichts anderes als instinktive Eugenik

                      Ich fände es tatsächlich gut, wenn die Menschen mit mehr Verantwortungsbewusstsein an das Baby-Making herangehen würden. Zum Beispiel wäre es sinnvoll, wenn Paare sich vor dem ersten Kind genetisch testen lassen würden, um das Risiko auf Erbkrankheiten zu minimieren.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von 3of5 Beitrag anzeigen
                        Ich fände es tatsächlich gut, wenn die Menschen mit mehr Verantwortungsbewusstsein an das Baby-Making herangehen würden. Zum Beispiel wäre es sinnvoll, wenn Paare sich vor dem ersten Kind genetisch testen lassen würden, um das Risiko auf Erbkrankheiten zu minimieren.
                        Welche Erbkrankheiten meinst du?
                        Auch so etwas wie Trisomie 21?

                        - - - Aktualisiert - - -

                        Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                        Aber selbst bei solchen Überlegungen geht es ja schon los, wie Du ja in Deinem Pst sehr schön ausführst. Ich persönlich finde es zum Beispiel völlig richtig, dass es ein gewisses Gehaltsgefälle gibt.
                        Tatsächlich ist es jedoch nicht richtig, wie 3of5 schon ausgeführt hat. Zu der erwähnten Kompensation von Zeit im Sinne von Arbeitszeit und der Ausblidung sollte aber auch noch die Kompensation für die Härte der Arbeit geleistet werden. Wenn ein Bauarbeiter den dreifachen Lohn bekäme wie ich, fände ich das deutlich gerechter als den jetzigen Zustand.

                        Kommentar


                        • #13
                          Mal abgesehen davon, daß die Gehaltsdiskussion per se nicht ganz hierher gehört:
                          Denkt ihr wirklich, daß das Einkommen oder Vermögen dann noch eine Rolle spielen wird?

                          Wenn die Menschheit mal soweit sein sollte, daß Genmanipulation eine gewisse Verbreitung erfahren hat, dann dürften die technischen Geräte in vielen Instituten und Krankenhäusern stehen (ist ja eigentlich bereits heute schon so). Das bedeutet, daß die teure (?) Technik da ist und die Anwendung von Biotechnologie allgemein erschwinglich sein dürfte. Auch transhumanistische Technologien (Cyborg-Körperteile, zB Interface-Komponenten zwischen Gehirn und Computer) sollten in einigen Jahrzehnten nicht allzu ''teuer'' sein.
                          Siehe heutiger allgemeiner Preisverfall bei Computer-Technik.

                          Selbst, wenn diese Technologie künstlich teuer gehalten würde, damit es sich nur die ''Elite'' leisten kann, so wird dies herauskommen und irgend jemand wird es billiger anbieten.
                          .

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                            Welche Erbkrankheiten meinst du?
                            Auch so etwas wie Trisomie 21?
                            Trisomie 21 wird in der Regel nicht vererbt und lässt sich daher auch nicht durch einen genetischen Test der zukünftigen Eltern vermeiden. Anderes verhält es sich mit Krankheiten wie Chorea Huntington oder Mukoviszidose. Bei diesen Krankheiten lässt sich das Risiko schon vor der Zeugung ermitteln. Wenn ein hohes Risiko besteht (z.B. weil beide Partner ein Chorea Huntington-Gen tragen = 50%) dann kann man sich immer noch entscheiden, ob man es bleiben lässt oder eine PID durchführt oder das Risiko in Kauf nimmt.


                            Tatsächlich ist es jedoch nicht richtig, wie 3of5 schon ausgeführt hat. Zu der erwähnten Kompensation von Zeit im Sinne von Arbeitszeit und der Ausblidung sollte aber auch noch die Kompensation für die Härte der Arbeit geleistet werden. Wenn ein Bauarbeiter den dreifachen Lohn bekäme wie ich, fände ich das deutlich gerechter als den jetzigen Zustand.
                            Ok, die Härte der Arbeit sollte auch eine Rolle spielen. Aber wie du lobenswerterweise schon ausgeführt hast: Nicht nach den klassischen Kriterien, nach denen nur solche Arbeiten als echte Leistung respektiert werden, für die man eine hohe Qualifikation braucht. Auch Bauarbeiter und Altenpfleger sind "Leistungsträger" und in einer gerechten Gesellschaft gäbe es keinen Grund (außer der fehlenden Studienzeit), sie (im Verhältnis zur Arbeitszeit) schlechter zu bezahlen als einen Manager oder Anwalt.

                            Nun glaube ich nicht, dass es möglich ist, die Gehälter in einer Marktwirtschaft nach Gerechtigkeitskriterien künstlich festzulegen. Gerade deshalb wäre es toll, wenn alle Menschen sehr intelligent wären, weil sich die Gesellschaft dann vermutlich von selbst in eine Richtung entwickeln würde, die mir als gerecht erscheint.

                            - - - Aktualisiert - - -

                            Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
                            Mal abgesehen davon, daß die Gehaltsdiskussion per se nicht ganz hierher gehört:
                            Denkt ihr wirklich, daß das Einkommen oder Vermögen dann noch eine Rolle spielen wird?
                            Es ging ja nicht nur um das Einkommen im Zusammenhang mit der Frage, ob man sich die genetischen Maßnahmen leisten kann, sondern auch umgekehrt um die Frage, wie sich die genetische Verbesserung der Menschen auf die soziale Gerechtigkeit auswirken würde.

                            Wenn die Menschheit mal soweit sein sollte, daß Genmanipulation eine gewisse Verbreitung erfahren hat, dann dürften die technischen Geräte in vielen Instituten und Krankenhäusern stehen (ist ja eigentlich bereits heute schon so). Das bedeutet, daß die teure (?) Technik da ist und die Anwendung von Biotechnologie allgemein erschwinglich sein dürfte. Auch transhumanistische Technologien (Cyborg-Körperteile, zB Interface-Komponenten zwischen Gehirn und Computer) sollten in einigen Jahrzehnten nicht allzu ''teuer'' sein.
                            Siehe heutiger allgemeiner Preisverfall bei Computer-Technik.

                            Selbst, wenn diese Technologie künstlich teuer gehalten würde, damit es sich nur die ''Elite'' leisten kann, so wird dies herauskommen und irgend jemand wird es billiger anbieten.
                            Das sehe ich genauso. Deshalb teile ich auch nicht die Befürchtung, dass diese Technik einer Oberschicht vorbehalten sein wird, sodass bestehende Ungleichheiten noch schlimmer werden. Bis jetzt ist noch jede medizinische Errungenschaft nach einer Weile in der ganzen Gesellschaft angekommen, das gilt zumindest für die westlichen Industriegesellschaften.

                            Es könnte natürlich sein, dass manche Eltern sich aus moralischen Gründen gegen solche Methoden entscheiden und ihre Kinder später benachteiligt sind. Aber erstens wären diese Kinder auch nicht schlechter dran als die "genetischen Verlierer" von heute, die in der genetischen Lotterie ein schlechtes Los gezogen haben. Zweitens kann das kein Grund sein, allen Menschen den Zugang zu einer Technologie zu verweigern.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
                              Wobei Superintelligenz durch aus helfen würde wenn sie zum guten eingesetzt.
                              Wer setzt eine Superintelligenz ein, wie wird das Gute definiert, und wie wird das umgesetzt? Möglichkeiten, Fähigkeiten und Werkzeuge werden eingesetzt, das ist schon einmal sicher. Bei ethischen Wertmaßstäben, begibt man sich in ein Minenfeld unterschiedlicher Ansichten.

                              Zitat von lordhasen Beitrag anzeigen
                              Ich denke es wird nicht zu einem Vernichtungskrieg kommen zwichen Normalen Menschen und Superintelligenzen. Wobei ich mir schon sehr große Demos vorstellen kann.
                              Eine klare Trennung zwischen Normalen und Superintelligenzen wird es nicht geben. So ein hyperintelligent aufgerüsteter Mensch spaziert nicht einfach mal so plötzlich aus einem Labor, bis dahin würden entsprechende neurale Schnittstellen wohl weit verbreitet sein.
                              Fragt sich aber, ob hier das menschliche Gehirn nicht eine Grenze zieht. Am Gehör- und Sehnerven sich aufzuschalten, scheint relativ einfach zu sein. Aber hier geht es nur um Input, der noch über die normalen Gehirnregionen für externe Reize verarbeitet wird. Kognitive Gedankenprozesse im Gehirn zu unterstützen, setzt aber ganz andere Schnittstellen voraus. Hier müsste man sich direkt mit verschiedenen Hirnregionen vernetzen, es ist vollkommen unklar was für eine Datentransferrate sich hier erreichen lässt. Das menschliche Gehirn hat keinen Datenbus bei dem man sich so einfach aufschalten kann.
                              Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                              Dr. Sheldon Lee Cooper

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X