Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Contact

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Contact

    Hy!

    Hab mir gerade "Contact" mit Jodie Foster angesehen. Ich finde das der Film recht gut war. Hier kann man wiedermal schön sehen, dass der Mensch etwas nicht glaubt wenn er es nicht versteht. Schön zu sehen das die Kamera 18 Stunden Flimmern aufnahm, obwohl Ally´s Reise ja nur 44 Sekunden gedauert haben soll. Ein bissl kitschig fand ich dann die Szene mit ihrem "Vater". Die "Wir-lesen-Eure-Gedanken-damit-es-Euch-leichter-fällt"-Nummer ist schon zu oft wo vorgekommen. Auch irgendwie lustig: Bill Clinton Filmmaterial neu synchronisiert
    Naja für mich ein sehr schöner Film.
    'To infinity and beyond!'

  • #2
    ...für mich schlichtweg einer der besten, wenn nicht sogar der beste ernstgemeinte Sci-Fi-Film den ich bisher gesehen habe, mit einer wunderbaren Schauspielerin, einer Thematik, die so eher gnz selten und wenn dann nur viel oberflächlicher wie hier ankratzt wird und toller Inszenierung.

    Zudem kann man wunderbr über diesen Film diskutieren...imho zumindest

    Es kommt bei dem Film auf die "Auflösung" gar mnicht so sehr an, wie einem bei mehrmaligem Schauen bemerkt, sondern auf den Konflikt zwischen der Wissenschaft und der Religion.
    Am Ende kann den Film jeder für sich selber beantworten.

    Einfach genial...und von mir volle Punktzahl

    Kommentar


    • #3
      Ja im Prinzip geht es ja nur um den Glauben und dem Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft. Eigentlich braucht man ja als Wissenschaftler auch den Glauben damit er seine Arbeit fortsetzt. Weil wenn es mal nicht geht, glaubt man ja auch daran das es doch funktioniert. Klar, nicht unbedingt der gleiche Glauben.

      Warum hat eigentlich der reiche Fuzzi soviel Geld in Ally investiert?
      'To infinity and beyond!'

      Kommentar


      • #4
        Das "warum" wird so genau nie erklärt; es wird nur gesagt, dass er soviel Geld gehabt hat und möglicherweise so "pervers" gewesen ist, dass er all das inszeniert hat, einfach um sich daran zu belustigen, wie einfach es doch ist, Milliarden von Menschen an der nase herumzuführen...

        Für einen Bill Gates wäre ein eigener Satellit zur Vortäuschung von Signalen auch durchaus im Bereich des finanziell machbaren...(ob das dann technisch auch möglich ist, ein solches Signal vorzutäuschen, sei mal dahingestellt...aber zum Glück ist Billy ja nicht so pervers...denk ich zumindest )

        Kommentar


        • #5
          Der Film war wirklich ziemlich gut. Hätte ich mir nicht erwartet.

          Am Ende habe ich mir eigentlich gedacht, dass sie auf die Frage ob sie das einfach glauben sollen ohne jeglichen Beweis sagen würde: "Glauben SIE an Gott? Beweisen sie es."

          Nur eine Sache ist unlogisch - warum macht nicht jemand anderes den Versuch nochmal? Das kann wohl nicht besonders teuer sein, die Kapsel aus dem Meer zu fischen und sie wieder am richtigen Platz zu platzieren oder? Dann hätten sie ihren eindeutigen Beweis (den sie ja eigentlich eh schon hatten ...).

          Kommentar


          • #6
            Die wollten ja gar nicht, das es rauskommt. Die haben ja auch verschleiert, das die Kamera mehrere Stunden Schneegestöber aufgenommen hat, obwohl Jodie Foster ja "eigentlich" gar nicht weg war.

            Ansonsten muss ich sagen, der Film war wirklich sehr gut, mal was anderes als die üblichen Hollywood-Explosions-Baller-Scifi-Filme. Wirklich nur ein wenig billig, war die bereits erwähnte Szene mit dem "Vater". So was wird normalerweise in Serien gemacht, wo´s kein Budget gibt, aber in so einem Film hätten sie da ruhig was anderes machen können! Aber ansonsten 1A, der Film!!

            Kommentar


            • #7
              Ist zwar schon eine weilchen her, dass ich den Film gesehen habe, aber ich fand ihn einfach genial.
              Viel besser als die meisten nderen Erstkontaktfilme.

              Es gab ja zur Abwechlung mal keine Aliens, die die Erde zerstören wollten und von einem Heroischen Amerikaner im Alleingang vernichtet wurden....

              Und genau das hat mir an dem Film am Besten gefallen.

              Das das Ende so offen war, fand ich sehr gut. Als Zuschauer weis man, was wirklich pasisert ist, aber dass die Menschen im Film ihre Zweifel haben ist vertsändlich.
              Veni, vici, Abi 2005!
              ------------------------[B]
              DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

              Kommentar


              • #8
                Ich hab mir die Wiederholung nocheinmal angeschaut - zum Teil zumindest. Zef hat schon Recht mit der Tatsache, dass es in dem Film eigentlich garnicht um den Kontakt geht, sondern um den Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion. Ich habs schon bei ersten mal gemerkt, aber beim zweiten mal schauen wird einem das noch viel deutlicher ...

                Kommentar


                • #9
                  Es ist länger her, dass ich den Film gesehen habe, doch ich hab einen guten Eindruck zurückbehalten.

                  Obwohl ich mich an diese Vater-Szene ebenso wie captain slater so erinnere, dass sie einen Kitsch hatte, den der Film wirklich nicht brauchte.

                  Viel mehr kann ich leider nicht mehr dazu sagen, da es schon länger her ist.
                  Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                  Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich liebe diesen Film schon alleine wegen Jodie.
                    Ich habe ihn mehrmals im Kino gesehen und auf video mehr als ich zählen kann.Ausserdem habe ich das Buch in Deutsch und in Englisch mehrmals gelesen und gekauft sowie den Soundtrack für unglaublich befunden.
                    Ich kenne den film unter anderem mehr als auswendig und empfinde ihn als meisterwerk.
                    Ich bin absolter Contact und Jodie Foster Fan
                    i've tried so hard to tell myself that you're gone
                    and though you're still with me
                    i've been alone all along
                    My Immortal

                    Kommentar


                    • #11
                      Vor einigen Tagen habe ich mir Zefram's Filmtipp Nummer 1 angesehen und ich war wirklich sehr positiv überrascht. Der Film hat im Großen und Ganzen alles gehalten was ich mir von ihm erwartet hatte: Gute Spannungselemente, handfeste SciFi-Einlagen, eine intelligente Story und eine interessante Thematik.

                      Jodie Foster trägt (natürlich) das ihre dazu bei, daß "Contact" zu den besten Filmen seines Genres gehört.

                      Einzig das Ende fand ich ein wenig seltsam.
                      Aber das ist meines Erachtens die einzige Schwäche.

                      Liebe Grüße,
                      Gene
                      Live well. It is the greatest revenge.

                      Kommentar


                      • #12
                        imho war eine der schwächen die rührenden szenen. sie waren so typisches hollywood-strickmuster und das ist fast so schlimm wie präsidentenkinder in patriotischen hollywoodfilmen.
                        ansonsten fand ich das thema des erstkontaktes sehr faszinierend dargestellt. der erste teil eines bild von außerirdischen ist ein hakenkreuz, das fand ich auch recht witzig. völlig unerwartet. da haben die menschen zugleich -ohne daß es die fremden wußten- eine ihrer nicht so edlen seiten vorgehalten bekommen.
                        und stark fand ich auch, wie für die außenstehenden diese kapsel einfach nur runterfällt
                        wie ich schon sagte: faszinierend
                        Lambdas changed my life. (Barbara H. Partee)

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde ohne j. foster währe der film nur 2. Klassik gewäsen.

                          die hat für mich den ganzen film rausgerißen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Dem allgemeinen Tenor kann ich mich nur noch mal anschliessen:
                            Der Film war absolut klasse, vorallem wegen Jodie Foster, die alle anderen an die Wand gespielt hat.
                            Der Film gehört mit Sicherheit zu den besten seines Gernes und ist IMHO wirklich einer, der auch zum Nachdenken anregt.
                            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
                            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

                            Kommentar


                            • #15
                              Hm, nachdem ich den Film zuletzt in englisch und nun wieder mal auf deutsch gesehen habe, sind mir ein paar Änderungen, bzw Kürzungen aufgefallen. Im Original sieht man nicht nur Hitlers Bild, man kann ihn auch sprechen hören. Dass man Propaganda rausschneiden wollte ist wohl kein Argument, da man ihn nur die Spiele eröffnen hört.

                              Was ein bisschen unlogisch ist, ist das headset, das die gute Frau aufhat. Sie wird zwar wegen der Verletzungsgefahr am Stuhl fixiert, aber dieses Headset sitzt lose auf dem Kopf. Für mich ist das inkonsequent, da es sich losreißen und somit zur Verletzungsquelle werden kann.

                              Ansonsten find ich den Film aber wirklich gut.
                              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                              Klickt für Bananen!
                              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X