Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verfilmung von "I, Robot" von Isaac Asimov mit Will Smith in der Hauptrolle

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verfilmung von "I, Robot" von Isaac Asimov mit Will Smith in der Hauptrolle

    http://www.killermovies.com/i/irobot/articles/2587.html

    Wie im oben verlinkten Artikel angegeben, dürfte eine Filmversion von "I, Robot" von Isaac Asimov in Planung sein. Wenn man sich den Inhalt durchliest, scheint er allerdings sehr wenig mit dem Original (wie sollte man eine Sammlung von Kurzgeschichten auch verfilmen?) zutun haben, und auf das übliche "Roboter wollen die Welt beherrschen"-Klischee hinauslaufen.
    Schade, als großer Asimov-Fan würde ich gerne mal eine wirklich gute und originalgetreue Verfilmung eines seiner Werke sehen.
    Naja, einmal abwarten, aber sehr große Erwartungen setzte ich nicht gerade in diesen Film.
    tempus fugit

  • #2
    Hmm, fandest du den "Bicentennial Man" nicht gut? Der war doch halbwegs mit Asimovs Geschichte vereinbar. Näher ans Original dürfte sich kein Regisseur an einen "Klassiker" herantrauen. (btw ist zwar von Lem nicht von Asimov aber SOLARIS scheint interessant zu werden, das Publikum auf der Berlinale soll nicht bzw kaum geklatscht haben Das spricht IMO für eine Werknahe umsetzung kein Mainstream ).

    Was ich aber auch gerne sehen würde wären die drei eigentlichen Foundation Romane als (Mini)-Serie mit Kino-Budget Das wäre geil!


    Edit: btw, der Inhalt des FIlms klingt ja gar nichtmal so weit von den Robotergeschichten entfernt, die beschäftigen sich ja auch mehr oder weniger mit den Robotergesetzen und wie sie umgangen werden können bzw was passiert wenn sie greifen... NOCH sehe ich nicht schwarz
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

    Kommentar


    • #3
      "Der 200-Jahre Mann" hat mich nicht wirklich überzeugt. Der Film ist zwar nicht unbedingt schlecht und was die Abweichung vom Original betrifft - sie ist in einem noch akzeptablem Maß, auch wenn sie an manchen Stellen unnötig und nicht unbedingt vorteilhaft war. Aber er ist doch ziemlich auf "schnulzig" gemacht, außerdem selbst wenn man sich bei der Verfilmung mühe gegeben hat, vielliecht ist die Geschcihte gar nicht so gut dafür geeignet daraus einen interessanten Kinofilm zu machen. Ehrlich gesagt ist es auch nicht gerade eine meiner Lieblingsstorys, den die Grundidee ist nicht unbedingt extrem interessant oder origiell. Natürlich hat die Story shcon eingie gute Momente, doch gerade diese Feinheiten liesen sich IMO nicht so gut in den Film transportieren.

      Ja, Solaris scheint mir auch interessant. Zwar habe ich die Geschichte nicht gelesen (ehrlich gesagt habe ich nur eine Geschichte von Lem mal begonnen zu lesen..) aber der Trailer erschien mir nicht schlecht. Nicht geklatscht? Naja _zu_ weit vom Mainstream entfernt ist vielleicht auch nicht so gut. (nämlich dann wenn absichtlich darauf wertgelegt und es übertreiben wird) mal sehe..

      Eine gute Foundationverfilmung würde ich auch sehr gerne mal sehen, auch wenn das gnaz bestimmt nicht leicht wäre..
      tempus fugit

      Kommentar


      • #4
        Hmmm...ich glaub nicht, dass sich Foundation lohnen würde...es sei denn man hat ein RIESIGES Budget.

        Ich bin mehr für die Verfilmung der Lije Bailey und R. Daneel Olivaw Romane, da wäre alles für nen guten Film drin.

        Kommentar


        • #5
          Ich hätte wie gesagt an ein Kino-Budget gedacht. Das Projekt müsste ja ungefähr ao aufgezogen werden wie der Herr der Ringe und der hat pro Film 50 Mio Dollar gekostet oder so. (wobei das schlecht zu trennen ist, da der Erste Teil deutlich mehr kostete aber viele immer wieder benötigte Kostüme, Effekte, Orte usw für ihn erstellt wurden. Also würde ich die 150 mio bekannte Kosten einfach mal dritteln, das passt dann schon ).

          Und mit DEM Budget liesse sich sicherlich auch eine Foundation Trilogie bzw eine Miniserie mit ca einem Dutzend TV Folgen (45-60 Mins) aufziehen die sich gewaschen hätte.

          Aber ich denke mal momentan wird das noch ein Traum bleiben *seufz*
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar

          Lädt...
          X