Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Screamers - Tödliche Schreie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Screamers - Tödliche Schreie

    Science-Fiction, USA / CDN / J, 1995
    102 min.,
    Regie: Christian Duguay
    Darsteller: Peter Weller (Hendricksson), Jennifer Rubin (Jessica), Charles Powell (Ross),Andy Lauer (Ace Jefferson), Roy Dupuis (Becker), Ron White (Elbarak), Michael Caloz (David), Liliana Komorowska (Landowska), Jason Cavalier (Leone)

    Auf einem abgelegenen Planeten haben Wissenschaftler die perfekte Waffe geschaffen: Die Screamers, kleine Roboter mit messerscharfen Klingen und der Fähigkeit zur Reproduktion. Seit Jahren schon tobt ein Krieg, dessen eigentliche Ursache keiner mehr genau kennt.

    Colonel Hendricksson (Peter Weller) macht sich auf, um mit der Gegenseite Frieden zu schliessen, doch schon bald erkennt er, dass der wahre Feind mittlerweile die Screamers sind. Sie haben im Laufe der Zeit nicht nur eine eigene Intelligenz entwickelt, sondern können nun auch Menschengestalt annehmen...
    ein Sf- Forum und kein einziger Thread über nen 10 jahre alten SF/Horror Film? ^^

    sicher nicht der beste Sf-Film, aber 7/10 bekommnt er trotzdem von mir
    Homepage

  • #2
    Ja, auf jeden Fall! Ein cooler Film! Bei mir war's so, dass ich ihn nach dem ersten Mal schauen nicht so gut fand, aber beim zweiten Mal sehr wohl!
    Der Film ist vielleicht nicht der beste, aber er hat eine gewisse Tiefe und eine starke Atmosphäre und Peter Weller ist sehr gut!

    7 - 8 von 10 Punkten würde auch ich geben!
    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

    Kommentar


    • #3
      Der Film "Screamers" basiert auf der Kurzgeschichte "Second Variety" von Philip K. Dick.

      Philip K. Dick (1928 - 1982) gehört ohne Zweifel zu den bedeutendsten Science Fiction Autoren.

      In den letzten Jahrzehnten wurde bereits einiger seiner fantastischen Geschichten mehr oder weniger erfolgreich verfilmt.

      Mit seinen Romanen und Kurzgeschichten hat er sich einen festen Platz in der heutigen Literaturwelt erobert.

      Leider konnte er seinen grössen Erfolg, die Verfilmung seines Romans Do Androids dream of Electric Sheep?, von Ridley Scott als Bladerunner in Szene gesetzt, nicht mehr miterleben.

      Die "Screamer"-Verfilmung ist auch eine typische Dick-Geschichte.

      Man beobachtet einander. Wer von ihnen ist die Machine ? Ist überhaupt ein Mensch dabei ?

      Leider wurde selten eine Story so billig verkauft, wie in diesem Film.
      Ein sehr einfacher Plot stolpert mit schwachen Schauspielern durch trostlose Kulissen.

      Ich finde diese Verfilmung akzeptabel, sie ist aber bei weitem nicht die beste Philip K. Dick - Verfilmung.

      Übrigends, es gab mal eine Menge Ärger, wegen der Geschichte "Second Variety" zwischen den Dick-Nachlass-Verwaltern und dem Regisseur James Cameron.

      Sein Film "Terminator" scheint teilweise auf dieser Dick-Geschichte zu basieren.

      Es gibt in "Terminator" eine Szene, in der der Zeitreisende sich an Bilder aus der Zukunft erinnert. Im dreckigen Bunker identifizieren Wächter mit Hunden einen Ankömmling. Dann zieht der Fremde die Waffe und eröffnet das Feuer.
      Es ist kein Mensch, sondern eine Machine, die in einer unterirdischen Fabrik hergestellt wurde. "Variante 2" ist im Einsatz.

      Ähnliche Szenen gibt es auch in "Screamers".

      Wer auch mal SF lesen möchte, anstatt sie nur im TV oder Kino zu gucken, dem kann ich wärmstens Philip K. Dick empfehlen.

      Man ist überrascht, wie leicht verständlich und publikumsnah sein Schreibstil ist. Bestimmt werden noch viele seiner Romane und Kurzgeschichten demnächst verfilmt.

      Paycheck 2003
      Minority Report 2002
      Imposter 2001
      Screamers 1996
      Confessions d´un Barjo 1992
      Total Recall 1990
      Blade Runner 1982

      Grüsse von
      Starcat66
      Danger - save your ears - this thread is under prog rock: Progressiv Rock und artverwandte Musik

      Kommentar


      • #4
        Als ich den Film das erste mal vor Jahren gesehen habe wollt ich ihn unbedingt haben (musste 3 Videotheken abklappern bis ich die VHS bekam) und als gerade meine VHS auszuleihern begann kam auch schon die DVD heraus. Ich fand den Film schon immer toll, gut er hat seine Schwächen aber alles in allem ist es ein verdammt guter Film.
        Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
        und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
        ! wie man's macht, isses falsch !

        Kommentar


        • #5
          Ich finde den Film einfach schlecht. Wirkt wie ein billiges B-Movie in meinen Augen und mehr nicht.

          Irgendwie eine Mischung aus "Terminator" und "Trumors". Letzterer weil die Viecher oft im Boden langkrabbeln.

          Die Story ist wie gesagt nichts neues, die Schauspieler nicht weiter erwähnenswert(Peter Weller sehe ich sonst gerne) und die Effekte trashig schlecht - alles andere als cool. Wüßte auch nicht wo da was tiefsinniges zu finden ist.

          Also von allen Dick Verfilmungen die ich kenne ist das hier die schlechteste.

          Bladerunner, Terminator, Total Recall oder Minority Report sind alle besser.



          5/10 Punkten, gerade noch Durchschnitt.

          Kommentar


          • #6
            Er ist nicht so gut, wie die anderen PKD-Verfilmungen, ja. Aber schlecht finde ich ihn nicht. Er hat viel Atmo. Naja.

            Terminator ist aber keine PKD-Geschichte, auch wenn da ein Ansatz von drin ist. Offiziell sowieso nicht.

            Was das zukünftige angeht: "A Scanner Darkly" kommt nächstes Jahr mit Keanu Reeves. Auch sehr coole Geschichte. PKD ist einfach super!
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Meiner Meinung nach ein B-Movie den man nach einmaligem anschauen auch schon wieder vergessen kann.

              ----------------
              zu A Scanner Darkly mal kurz copy&paste (Von dem Film hatte ich noch gar nix gehört).


              Status: abgedreht
              Drama, Action, Science-Fiction


              Regie: Richard Linklater
              Drehbuch: Richard Linklater
              Buch: Philip K. Dick, mehr...


              mit Keanu Reeves, Winona Ryder, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Rory Cochrane

              In der Zukunft hat Amerika den Krieg gegen die Drogen verloren. Der Undercoverermittler Fred (Keanu Reeves) ist wie so viele andere auch der Dorge Substance D verfallen, die bei Konsumenten zu gespaltenen Persönlichkeiten führt. So entsteht neben Fred der Drogendealer Bob. Zusammen mit seinen Kollegen entwickelt Fred einen Plan, wie man Bob zur Strecke bringen kann.
              Der bekannte SF-Author Phillip K. Dick, der schon die Vorlagen zu Blade Runner und Total Recall lieferte, hat auch den Roman geschrieben, dem dieser ungewöhnliche Film zu Grunde liegt (in Deutschland erschienen unter dem Titel "Der dunkle Schirm"). Regisseur Richard Linklater setzt wie schon bei "Waking Life" auf verfremdete Aufnahmen von realen Schauspielern.
              "The Evil Overlord Handbook" Rule # 46
              If any of my advisors ever says to me "My lord, he is but one man, and what can one man possibly do?" I will reply "This.", and then shoot him.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von stnoob
                zu A Scanner Darkly mal kurz copy&paste (Von dem Film hatte ich noch gar nix gehört).


                Status: abgedreht
                Drama, Action, Science-Fiction


                Regie: Richard Linklater
                Drehbuch: Richard Linklater
                Buch: Philip K. Dick, mehr...


                mit Keanu Reeves, Winona Ryder, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Rory Cochrane

                In der Zukunft hat Amerika den Krieg gegen die Drogen verloren. Der Undercoverermittler Fred (Keanu Reeves) ist wie so viele andere auch der Dorge Substance D verfallen, die bei Konsumenten zu gespaltenen Persönlichkeiten führt. So entsteht neben Fred der Drogendealer Bob. Zusammen mit seinen Kollegen entwickelt Fred einen Plan, wie man Bob zur Strecke bringen kann.
                Der bekannte SF-Author Phillip K. Dick, der schon die Vorlagen zu Blade Runner und Total Recall lieferte, hat auch den Roman geschrieben, dem dieser ungewöhnliche Film zu Grunde liegt (in Deutschland erschienen unter dem Titel "Der dunkle Schirm"). Regisseur Richard Linklater setzt wie schon bei "Waking Life" auf verfremdete Aufnahmen von realen Schauspielern.
                Dazu sollten wir mal einen Extra-Thread eröffnen. Der Film kommt übrigens auch in einer genialen Optik daher, die der von Sin City in nichts nachsteht! (Mischung aus 70er-Zeichenstil und Realität)
                Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                Kommentar


                • #9
                  ich kenn den film eher zufällig..war mal vor jahren im promarkt und da hab ich die vhs auf nem wühltisch gefunden..ich find die charaktäre nich schlecht..auch den planeten und die gebäude fand ich irgendwie anheimelnd
                  "They broke seven of your transverse ribs and fractured your clavicle!"
                  "Ah, but I got off several cutting remarks which no doubt did serious damage to their egos."

                  Kommentar


                  • #10
                    Also mir hat der Film ziemlich gut gefallen! Muss ich mir mal wieder anschauen, ob er mir immer noch so gut gefällt. Ist immerhin schon 5 Jahre oder so her, wo ich ihn gesehen habe.
                    Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                    Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe mir den Film auf DVD zugelegt. Ich mag den Film vor allem wegen seine düsteren und unbarmherzigen Atmosphäre. Zudem bin ich auch ein kleine Philipp K. Dick Fan.
                      Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe mir den Film gestern im Fernsehn zum ersten Mal angesehen und muss sagen, dass ich doch sehr positiv überrascht war. Tolle Kulissen, gute Schauspieler, spannende Geschichte, ein gewisser Tiefgang und eben einfach alles, was ich von 'nem SciFi - Film erwarte. Natürlich ist es kein Blade Runner, aber da kommen wohl die wenigsten Filme ran, deshalb halte ich das auch für keinen Maßstab. Im Übrigen finde ich die Effekte längst nicht so schlecht, wie sie hier gemacht werden und der Film ist mir definitiv lieber, als der optisch völlig überfrachtete Minority Report, dem ein bischen weniger Effekthascherei keinesfalls geschadet hätte! Screamers ist auch nicht so völlig unnötig ultrabrutal wie Verhoevens Totale Erinnerung, der ansonsten ein wirklich anständiger Film ist. So gesehen würde ich bei Screamers auf gar keinen Fall von der schlechtesten P.K. Dick - Verfilmung sprechen, denn die anderen - vom Blade Runner mal abgesehen - haben auch ihre eindeutigen Schwächen und dieser B - Movie - Flair kommt meiner Meinung nach diesem Film sogar zu gute. Also mir hat's gefallen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Och naja, war n ganz netter Film. Hab ihn mir gestern mal wieder angeschaut.
                          An sich war die Story ziemlich cool, n paar Sachen hätten aber n bissl besser ausgeschmückt sein können.
                          Zwar waren da einige hefitge Fehler (z.B. als die in das Lager von diesen Kerlen mit den grauen Uniformen (ja ich weiß, ich habs vergessen ob das nun dieses "Allianz" oder diese andern waren^^) gekommen sind, da lag eine Leiche auf diesem Gitter- schon halb verwest oder was das sein sollte, als die dann oben waren, war da noch ne frische Blutlache), aber die kann man übergehen. Auch viele Effekte dieser Screamors (insbesondere deren sichtbare Bewegungen) haben mich irgendwie an die alten Robocopstreifen erinnert, war aber ganz nett^^
                          Ich fänd aber ne Fortsetzung oder von mir aus auch n Prequel des ganzen interessant. Als Sequel sollte es kein Problem sein, der Teddy von einem der Kinder is ja mit in der Fluchtkapsel gelandet.
                          Naja wie gesagt n recht solider Film mit guter Story. Ich würd hier mal 4 von 6 Sternen vergeben.

                          Kommentar


                          • #14
                            Man genießt die letzten Ferein vor dem Abi, gammelt ein wenig un dgeht auch mal mit dem Vater einkaufen. Und wenn er schon frag, ob ich noch was hab und die DVD in der Wühlkiste für 7€ liegt lässt man sich das doch net entgehen.

                            Die Animation von dem Screener macht zwar manchmal einen sehr alten Eindruck, aber rigendwie hat das auch etwas.

                            Ich geb dem Film 7 / 10 Punkten.
                            You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                            Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                            Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                            >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                            Kommentar


                            • #15
                              Oh ja den film habe ich auch schon oft gesehen der kommt einmal im jahr auf sat 1. Der film ist zwar nicht der neuste aber man kann ihn sich mal gut ansehen die story finde ich auch sehr toll. Ich gebe dem film 7,5 von 10 Punkten
                              Wenn das Universum gerecht wäre würden uns all die schlechten dinge wiederfahren die wir verdient hätten!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X