Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Next" - Reviews

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Next" - Reviews

    Laut Suchergebnis haben wir noch keinen Thread zur neusten Verfilmung einer Phillip K. Dick Kurzgeschichte (The Golden Man).

    Next
    (Next, USA 2007)
    Studio/Verleih: Revolution Studios/Paramount Pictures International Germany
    Regie: Lee Tamahori
    Produzent(en): Nicolas Cage, Todd Garner, Gary Goldman, Graham King, Jason Koornick, Arne Schmidt, Ben Waisbren
    Drehbuch: Gary Goldman, Jonathan Hensleigh, Paul Bernbaum
    Kamera: David Tattersall
    Musik: Mark Isham

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: next1_large.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,0 KB
ID: 4285381


    Inhalt:
    Eher als Fluch denn als Segen sieht Magier Cris Johnson (Nicolas Cage) die Gabe, die er seit seiner Kindheit besitzt: Er kann zwei Minuten in seine Zukunft sehen und sie durch sein Wissen verändern. Seine Visionen sind wie Erinnerungen an bevorstehende Ereignisse, die mit jeder seiner Entscheidungen wiederum einen anderen Weg nehmen.

    Aus Angst vor den schmerzhaften Tests, die er schon als Kind durchmachen musste, ist er unter falschem Namen in der glitzernden Metropole Las Vegas untergetaucht und lebt von unauffälligen geringen Gewinnen beim Glücksspiel und Zaubertricks, die er auf einer kleinen Bühne vorführt.

    Ein drohender Nuklear-Anschlag auf L.A. zwingt Cris jedoch aus seinem Exil, als die FBI-Agentin Callie Ferris (Julianne Moore) wirklich jedes verfügbare Mittel einsetzt, ihn aufzuspüren, um mit seiner Hilfe die Atomkatastrophe zu verhindern.

    Quelle



    Ich habe den Film im Kino gesehen. Prinzipiell hat der Film Potenzial, das leider zum großen Teil in einem schlechten Drehbuch versinkt. Besonders die Bösewichter und deren Motivation sind sehr fraglich. Auch ist es schon sehr unwahrscheinlich das sich alle so um die Hauptfigur kümmern, egal ob FBI oder Terroristen. Ein weiterer großer Minuspunkt ist imo das Ende des Films was sehr abrupt kommt und mich als Zuschauer doch sehr unbefriedigt zurückließ. Nicolas Cage macht seine Sache routiniert, Jessica Biel ist hingegen mal wieder einfach nur da. Am besten hat mir noch Julianne Moore gefallen, die hier mal den harten Cop spielen darf. Trotz aller Kritik hat der Film mehrere coole Momente und auch die Actionszenen sind größtenteils gelungen auch wenn die CGI zum Teil unterdurchschnittlich ausfällt.


    Wegen der angesprochen Schwächen kann ich jedoch maximal "nur" 6 von 10 Punkten geben.
    Zuletzt geändert von Cypher; 29.07.2007, 04:41.
    Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

  • #2
    hmpf... joar.. Jetzt wo es einen Thread zu dem Film gibt, sag ich auch mal was zum Film. Hatte mir vor Wochen noch die Mühe gespart für diese Durchschnittskost einen Thread zu eröffnen

    Eigentlich ist der Film durchweg ganz nett gemacht. Er hat zwar hier und da ein paar längen, aber sonst ganz ok. Das einzige was mich wirklich schockiert hat, war das Frisurverbechen bei Nicholas Cage. Gott sieht der in dem Film schei*** aus. (Vermutlich, da mit Jessica Biel noch attraktiver neben ihm aussieht )

    Ich weiß gar nicht, was ich groß zum Film schreiben soll. Wenige Höhen und wenige Tiefen. Einfach durchschnitt. Und nach dem Abspann hätte ruhig noch ne Szene kommen können, bei einem solch plötzlichen Ende.

    Einen Pluspunkt gibts allerdings noch für Peter Falk in einer kleinen Nebenrolle.

    3 von 6* oder 6 von 10 Punkten.
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Cypher Beitrag anzeigen
      Laut Suchergebnis haben wir noch keinen Thread zur neusten Verfilmung einer Phillip K. Dick Kurzgeschichte (The Golden Boy).
      Also bitte. The Golden Man ist die Kurzgeschichte von Philip K. Dick. Das andere ist ein schreckliches Anime-Erlebnis.

      Tja, und ich dachte, da könnte man mal reingehen. Hatte unlängst mal ein Buch gelesen, dass eine ähnliche Thematik hat, aber so werde ich in ferner Zukunft wohl einen DVD-Abend mit Next und dem nächsten National Treasure-Teil machen und stattdessen in Simpsons und/oder Transformers gehen.
      Forum verlassen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Cypher Beitrag anzeigen
        Laut Suchergebnis haben wir noch keinen Thread zur neusten Verfilmung einer Phillip K. Dick Kurzgeschichte (The Golden Boy)...
        Ein Thread zu "Next / Der goldene Mann" existiert schon seit vielen Monaten:

        http://www.scifi-forum.de/science-fi...-verfilmt.html

        Trotzdem vielen Dank für Deine Infos. Ist "Next" denn eigentlich besser als "Paycheck" ?
        Beide Filme basieren ja auf Kurzgeschichten von Philip K. Dick.
        Allerdíngs geht es in Dick´s Originalgeschichte um einen goldhäutigen Mutanten mit ausschliesslich tierischen Instinkten.

        Galaktische Grüsse aus Delmenhorst
        Starcat66
        Danger - save your ears - this thread is under prog rock: Progressiv Rock und artverwandte Musik

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Starcat66 Beitrag anzeigen
          Ein Thread zu "Next / Der goldene Mann" existiert schon seit vielen Monaten:

          http://www.scifi-forum.de/science-fi...-verfilmt.html
          Ah, da dort der Filmtitel nicht genannt wurde, konnte die Suchfunktion den ja nicht finden. Habe diesen Thread hier mal in "Next - Reviews" umgetauft. In dem alten Thread stand ja außer ersten Gerüchten kaum irgendwas zum Film. Den Thread kann man ja als Allgemeinen Philip K. Dick-Thread weiterverwenden.
          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

          Kommentar


          • #6
            Habe den Film auch gesehen. Philip K. Dick ist für mich meistens ein gefundenes Fressen. Im positiven Sinne.

            "Next" ist allerdings eine zwiespältige Angelegenheit. Während "Paycheck" viel verschenktes Potenzial barg, obwohl dessen ersten Hälfte gut überzeugen kann, läuft es hier mit "Next" anders.

            Der Film kann die längste Zeit eigentlich ganz gut überzeugen. Cris hat diese Fähigkeit in die Zukunft zu schauen, jedoch nur bis maximal 2 Minuten. Warum natürlich genau 2 Minuten ist so eine Frage... Der Film ist die längste Zeit gut unterhaltsam, hat nette Action und setzt Cris Fähigkeit auf viele verschiedene Arten ein, die teilweise echt cool sind, das macht Spaß!

            Der Film hat aber auch Schwächen, die den Film auf einen solide-gutes Niveau aber noch hätten bringen können. So ist Jessica Biel's Rolle offensichtlich hinzuerfunden worden und damit auch einhergehend, dass er über sie dann doch weiter in die Zukunft schauen kann, weil sonst wohl das, womit man mit dem Plot hinwollte, nämlich das er der Regierung helfen soll, einen Atombombenanschlag zu verhindern, nicht hätte erreichen können.
            Außerdem ist das Jagen auf ihn als Person ein wenig fragwürdig. Okay, das die Regierung wegen seiner Fähigkeit hinter ihm her sind könnte man noch akzeptieren, gerade wenn es eine Abteilung für Paranormales oder sowas wäre. Aber auch die Bösewichte?! Warum? Hier wird dann nur von einem der Villains gesagt, das der Auftraggeber das so wollte. *schulterzuck*
            Was dann wohl buchstäblich am Ende den Film leider recht aus seinen eigentlich noch moderaten Gefilden hebelt, ist das Ende. Ich will es hier nicht spoilern; es nimmt einen "Kunstgriff", der nicht Jedem gefallen dürfte - ich fand's soweit ganz cool, obwohl das beim 2. Mal schauen auch eher negativ wird - um dann kurz darauf den Zuschauer ziemlich in der Luft hängen zu lassen und dann kommt der Abspann. Und auch noch Rückwärts, so dass in unserem Kino so mancher, eigentlich der größte Teil (waren aber nur knapp über 10 Leute im Kino) sitzen blieb (über der üblichen Quote), in der "Hoffnung", unser Kino hätte mal wieder Mist gebaut und da käme noch was.

            Also im Großen und Ganzen haben wir imo einen Film, der eigentlich gut unterhält, in vielen Details auch gute Einfälle hat, aber so einige Plotschwächen und vor allem ein bestenfalls Geschmackssache-Ende hat. Auch hätte ich als Autor versucht, Cris' Fähigkeiten nicht nur für geschicktes Entkommen und Actionszenen zu nutzen, sondern auch, um eine persönlich und storytechnisch etwas verfahrene Situation, in eine Zwickmühle zu manövrieren.

            So vergebe ich dann mal auch maximal 6, oder 5.5 von 10 Punkten oder halt nur 3 von 6 Sternen.
            Empfehlen kann ich den Film "nur" für diejenigen, die das Genre und noch mehr denen, die Philip K. Dick oder solche Art Geschichten mögen und kann zumindest eine recht gute Unterhaltung mit so einigen netten Szenen versprechen.


            Zitat von Starcat66 Beitrag anzeigen
            Beide Filme basieren ja auf Kurzgeschichten von Philip K. Dick.
            Allerdíngs geht es in Dick´s Originalgeschichte um einen goldhäutigen Mutanten mit ausschliesslich tierischen Instinkten.
            Nun, gestern habe ich mich im Netz "erkundigt" und über die englischen Wikipedia kommt klar heraus, das da im Original "The Golden Man" nix mit "ausschließlich tierischen Instinkten" ist!
            Aber wenn ich dort lese, was diese Kurzgeschichte von PKD beinhaltet, wünsche ich mir eigentlich unverzüglich eine "richtige" Neuverfilmung! In PKD' Kurzgeschichte ist der Hauptcharakter auch mit dem Namen "Cris" betagt und hat die Fähigkeit seine eigene Zukunft zu kennen, damit hat es sich mit den Gemeinsamkeiten mit dem Film "Next"! Die Geschichte spielt nämlich in einer post-apokalyptischen Welt, in der viele Mutanten "entstanden" sind (wobei ich das so verstanden habe, dass es auch viele andere Mutanten mit anderen Fähigkeiten gibt) und Cris als goldhäutiger Mutant mit dieser Fähigkeit ist. Und am Ende der Geschichte wird suggeriert, dass die Menschheit von dieser neuen Spezies quasi Darvin-mäßig ersetzt werden wird!
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Valen Beitrag anzeigen
              ...Nun, gestern habe ich mich im Netz "erkundigt" und über die englischen Wikipedia kommt klar heraus, das da im Original "The Golden Man" nix mit "ausschließlich tierischen Instinkten" ist!
              Aber wenn ich dort lese, was diese Kurzgeschichte von PKD beinhaltet, wünsche ich mir eigentlich unverzüglich eine "richtige" Neuverfilmung! In PKD' Kurzgeschichte ist der Hauptcharakter auch mit dem Namen "Cris" betagt und hat die Fähigkeit seine eigene Zukunft zu kennen, damit hat es sich mit den Gemeinsamkeiten mit dem Film "Next"! Die Geschichte spielt nämlich in einer post-apokalyptischen Welt, in der viele Mutanten "entstanden" sind (wobei ich das so verstanden habe, dass es auch viele andere Mutanten mit anderen Fähigkeiten gibt) und Cris als goldhäutiger Mutant mit dieser Fähigkeit ist. Und am Ende der Geschichte wird suggeriert, dass die Menschheit von dieser neuen Spezies quasi Darvin-mäßig ersetzt werden wird!
              Chris Johnson lautet der Name des Mutanten in Dick´s Kurzgeschichte. Er ist ein goldfarbener Mutant, mit ganz besonderen Fähigkeiten. In der geschilderten Zukunftswelt sind bisher 87 "Arten" von Mutanten bekannt. Sie werden von der Regierung gejagt und vernichtet. Auf einer Farm wird ein neuartiger Mutant entdeckt, der wie eine griechische Götterstatue aussieht. Bei einer näheren Untersuchung zeigt sich, dass er in die Zukunft sehen kann und keiner bekannten Mutantenart ähnelt. Aber er handelt nur rein instinktiv, weil er nur den Verstand eines Tieres besitzt...

              Philip K. Dick - Der Goldene Mann, Moewig Verlag 1980, Seite 48 :
              "Wie denkt er ?". "Überhaupt nicht" sagte Bains, als er seinem Boss das Band zurückgab. "Er denkt überhaupt nicht. Er ist überhaupt kein Mensch - er verwendet keine Symbole. Er ist nicht anderes als eine Tier." "Ein Tier", sagte Weisheit. "Mit einer einzigen, hochentwickelten Fähigkeit. Kein Übermensch. Überhaupt kein Mensch"
              In der Originalgeschichte sagt dieser goldene Mutant kein einziges Wort bzw. er kann garnicht sprechen... "Frei nach..." oder "inspiriert durch Philip K. Dick" würde als Beititel zu diesem Film wohl gut passen. Hollywood pickt sich einige brauchbare Elemente aus einer SF-Geschichte heraus, und bastelt einen halbwegs familienfreundlichen SF-Film. Es gibt aber viel bessere Kurzgeschichten von Philip K. Dick, die noch auf eine Verfilmung warten. Dann aber bitte 1:1 verfilmen ! Ich guck mir trotzdem "Next" demnächst auch mal an. Mal schauen, was von der Story noch übrig geblieben ist.

              Galaktische Grüsse aus Delmenhorst
              Starcat66
              Danger - save your ears - this thread is under prog rock: Progressiv Rock und artverwandte Musik

              Kommentar


              • #8
                Weniger gut haben mir die Bösewichter gefallen, da man so gut wie garnichts über ihre Motive erfährt. Weiters bekommt man zwar ein "mögliches" Ende serviert, jedoch wäre es schon schön gewesen, wenn man ein "richtiges" Ende zu sehen bekommen würde.
                Klasse fand ich Nicolas Cage und Julianne Moore in ihren Rollen. Sie konnten mich voll und ganz überzeugen. Auch Nicolas Cages Fähigkeit im Film wurde sehr interessant und spannend umgesetzt.
                Somit vergebe ich gerade noch vier von sechs Sterne für einen unterhaltsamen Film.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
                  Weniger gut haben mir die Bösewichter gefallen, da man so gut wie garnichts über ihre Motive erfährt. Weiters bekommt man zwar ein "mögliches" Ende serviert, jedoch wäre es schon schön gewesen, wenn man ein "richtiges" Ende zu sehen bekommen würde.
                  Klasse fand ich Nicolas Cage und Julianne Moore in ihren Rollen. Sie konnten mich voll und ganz überzeugen. Auch Nicolas Cages Fähigkeit im Film wurde sehr interessant und spannend umgesetzt.
                  Somit vergebe ich gerade noch vier von sechs Sterne für einen unterhaltsamen Film.
                  Stimmt, ich finde auch das bei dem Film einiges zu kurz kam.
                  Die Bösewichte wahren mir etwas zu Klischeehaft Böse, und das Ende kam mir zu Abrupt.
                  Da denkt man, jetzt gehts los, und dann kommt der Abspann........schade....

                  Trotzdem ein Unterhaltsamer Streifen, man hätte aber mehr draus machen können.
                  www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                  Kommentar


                  • #10
                    Stimmt, der Film hatte noch sehr viel Potential. Die Story mit dem in die Zukunft-sehen ist sehr interessant und wäre noch vielfälltig ausbaubar gewesen.
                    Leider wurde das nicht richtig genutzt, sonst hätte es ja passieren können, dass der Film klasse wird!
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X