Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inspiration Star-Trek von Raumschiff Orion : eine gewagte These (?!)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Inspiration Star-Trek von Raumschiff Orion : eine gewagte These (?!)

    Sehr geehrte Forenfreunde & Forenfachleute,

    ...

    a) die obige These wird gelegentlich immer wieder vertreten um den Fans zu erklären was Gene Roddenberry zu der Serie ursprünglich motiviert haben könnte.

    Wenn man die beiden Serienkonzepte einmal nüchtern und sachlich vergleicht kommt man jedoch eigentlich zu dem Rückschluß, dass beide Reihen nichts mit einander zu tun haben.

    Um diese Frage ernsthaft beantworten zu können müsste man jedoch mehr über die Wirkung der Serie Raumschiff Orion in den USA wissen.
    Dazu ist mir nichts bekannt, was wohl sicherlich bedeuten wird, dass es keine spürbare Strahlkraft der R.O.-Reihe dort gegeben haben wird.

    b) In diesem Zusammenhang bin ich auch erstaunt, weshalb nach dem Überraschungserfolg der Kurz-Serie "Raumschiff Orion" keine Fortsetzung
    seitens der öffentlich-rechtlichen Sender wenigstens einmal angedacht wurde. Wer weiß hierzu etwas zu sagen ?!

    Ich persönlich vermute jedoch , dass die Budgets in den 60er Jahren im allgemeinen eine Fortsetzung leider nicht her gaben.
    Wegen der guten Einschaltquoten wäre das aber sicherlich vertretbar gewesen.

  • #2
    Ich bin hier eher zufällig reingestolpert und kenne die Serie kaum. Aber ich hab jetzt mal den Wiki Artikel dazu überflogen und das hier gefunden:
    http://www.spiegel.de/einestages/tv-...-a-947327.html

    Kommentar


    • #3
      Dass Orion Roddenberry inspiriert haben könnte, halte ich für vollkommen ausgeschlossen.

      Wer vertritt denn diese These konkret?
      Zuletzt geändert von endar; 04.08.2016, 15:21.
      When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von endar Beitrag anzeigen
        Dass Orion Roddenberry inspiriert haben könnte, halte ich für vollkommen ausgeschlossen.
        Das würde auch nur mit einer Zeitmaschine funktionieren. Roddenberry drehte den ersten Piloten "The Cage" 1964, und als der nicht gefiel, den zweiten "Where No Man Has Gone Before" 1965. Erstausstrahlung von Raumpatrouille war aber erst 17. September 1966. Da ist die erste Episode "The Man Trap" aber längst schon am 8. September auf NBC gelaufen gewesen.
        Zuletzt geändert von endar; 04.08.2016, 15:23. Grund: peinlicher tippfehler in meinem Quote. :D
        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
        Dr. Sheldon Lee Cooper

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen

          Das würde auch nur mit einer Zeitmaschine funktionieren. Roddenberry drehte den ersten Piloten "The Cage" 1964, und als der nicht gefiel, den zweiten "Where No Man Has Gone Before" 1965. Erstausstrahlung von Raumpatrouille war aber erst 17. September 1966. Da ist die erste Episode "The Man Trap" aber längst schon am 8. September auf NBC gelaufen gewesen.
          Lol.
          Umso mehr würde mich interessieren, wer konkret diese These vertritt.
          When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

          Kommentar


          • #6
            Ein Freund der sich im Film auskennt hatte mir das zugeflüstert. Der hat aber sicherlich den zeitlichen Ablauf wie hier dargestellt nicht im Kopf gehabt. Ich habe die Raumschiff-Orion-Reihe für wesentlich älter gehalten als die Star-Trek-Reihe. Der Hinweis kam mir jedoch auch nicht wirklich plausibel vor. Das wäre das erste mal dass sich Hollywood nach Deutschland richtet. Eine wirklich paradoxe Konstellation.

            Damit ist zwar diese Frage beantwortet, aber noch unklar wieso von der Orion-Reihe keine Fortsetzung erfolgte. Dies ist schon eine wesentlich kniffelige Frage, da ohne Wissenshintergrund gar nicht zu beantworten.

            Ich persönlich vermute, dass doch das Budget hierfür ausschlaggebend war. Damals wurde genau auf die jeweiligen Etat-Obergrenzen geachtet. Insbesondere das ZDF ist ja auch erst 1963 gegründet worden und steckte noch in den Kinderschuhen. Das darf man nicht vergessen.

            Kommentar


            • #7
              Ich hatte dir zu denm Thema einen Artikel verlinkt. Orion lief übrigens bei der ARD und in manchen dritten Programmen, später bei Sat.1 . Warum betonst du die Kinderschuhe des ZDF?

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Helmut1963 Beitrag anzeigen
                Das wäre das erste mal dass sich Hollywood nach Deutschland richtet. Eine wirklich paradoxe Konstellation.
                Nö, Hollywood hat diverse deutsche Filme adaptiert, das wäre also weder paradox noch neu gewesen, auch damals nicht.

                Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                Kommentar


                • #9
                  Enas hat eigentlich schon alles gesagt, was es zu sagen gibt. Die ersten Konzepte für die Serie gehen bis in die sehr frühen 60er zurück. The Cage wurde 1964 gedreht. Da hat in Deutschland noch niemand an Raumpatrouille gedacht.
                  Mehr als 3 Jahre Greatscifi, mehr als 370 Berichte online. Danke für Eure Besuche, danke für dieses Forum! http://www.greatscifi.de/.

                  Kommentar


                  • #10
                    Um zu verstehen, warum Orion nicht fortgesetzt wurde, muss man sich erst einmal 2 Dinge vor Augen halten: Zum einen den unterschiedlichen Anspruch, den Fernsehen in den 60er Jahren in Deutschland und den USA hatte und zum anderen das gänzlich unterschiedliche Vermarktungssystem.
                    Deutsches Fernsehen in Deutschland hatte nie den Ansprch, finanzielle Gewinne abzuwerfen, wie das in den USA der Fall war. Quoten spielten damals eine ganz andere Rolle als in den US oder als sie es heute tun. Es gab 1966 keine Privatsender, es gab nur die ARD und das ZDF. Die beiden standen zwar in einem gewissen Wettbewerb zueinander, aber dieser Wettbewerb war fast schon eher sportlich zu sehen, als das er bei der Programmgestaltung berücksichtigt wurde.
                    Die Serie war nach 7 Folgen einfrach zu ende. Man hätte vielleicht eine 2. Staffel machen können, aber wozu? Was hätte man dadurch gewonnen? Es hätte der ARD finaziell keine zusäthliche DM eingebracht. Wolfgang Völz hat das mal etwa so ausgedrückt: Selbst 80 % Einschaltquote waren kein Grund, eine 2. Staffel zu produzieren.
                    Ich denke es kommt aber auch noch dazu, das deutsche Künsterl (Schauspieler, Drehbuchautoren etc) sich vor allem in den 60er Jahren gar nocht so lange an ein Projekt binden lassen wollten.
                    Das gilt auch heute noch: Je gefragter ein Schauspieler ist, desto weniger ist er bereit, viele Jahre ein und dieselbe Rolle zu spielen. Das ist in den USA auch anders.

                    Es gab in den 1990er Jahren von Seiten PRO 7 mal die Überlegung Raumpatroullie wieder aufzugreifen. Entweder als Reboot oder als eine Art "next Generation". Daraus wurde letztlich nichts, weil sich im Auslang niemand für dieses Projekt interessierte. Denn heutzutage kann man eine TV Serie nur noch dann produzieren, wenn man sie ins Ausland verkaufen kann.

                    Kommentar


                    • #11
                      Das heißt wegen der akuten und permanenten Geldnot zu Beginn des ZDF war die 7-teilige Kurzserie von "Raumschiff ORION" so gesehen ein Fallbeispiel für experimentelles Fernsehen, so ähnlich wie das kleine Fernsehspiel. Das erklärt jedoch noch nicht, weshalb man anschließend nicht zumindest einen KINOFILM ins Auge gefasst hat. Der überraschende Erfolg hätte eine derartige Maßnahme sicherlich gerechtfertigt. Von der Tricktechnik mal abgesehen haben die Schauspieler die Defizite richtig gut kompensieren können. Daher hat mich die Serie auch 1972 in der 1. Wiederholungsschleife durchaus angesprochen, auch wenn die Darsteller im Vergleich zur USA recht hölzern wirkten.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe mal gehört, dass Orion damals auch nicht unumstritten war. Das kann ich mir persönlich durchaus vorstellen, wenn man sich die Darstellung von Regierung und Militär in der Serie mal anschaut. Zumal die Helden hier unangepasste Querköpfe waren. Manch einem konservativem Verantwortlichem mag sicherlich auch das zuviel gewesen sein. Das bemerkenswerte an Orion ist aber meiner Meinung nach die Tatsache, dass es bis heute die innovativste deutsche Serie ist.
                        "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                        die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                        (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                        Kommentar


                        • #13
                          Roddenberry hat sich damals ehr von Forbidden Planet (Alarm im Weltall) insprieren lassen als von Orion.

                          Siehe Doku:
                          https://www.youtube.com/watch?v=BD_Ns-GcnnI

                          https://www.youtube.com/watch?v=AK3czDsHZbE

                          Später hat selbst Babylon 5 Elemente aufgegriffen von dem Film.
                          www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                          Kommentar


                          • #14
                            Immerhin hat die Orion es doch über den Teich geschafft, zumindest in Stargate: Atlantis. Die dortige Orion wurde nach der deutschen Orion benannt. Ein deutscher Reporter hat am Set von der Serie berichtet und die Amerikaner bauten den Namen in ihre Serie ein.
                            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe mal gehört, dass Orion damals auch nicht unumstritten war. Das kann ich mir persönlich durchaus vorstellen, wenn man sich die Darstellung von Regierung und Militär in der Serie mal anschaut. Zumal die Helden hier unangepasste Querköpfe waren.

                              Geht so, Orion war im Vergleich zu Star Trek eh Militanter.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X