Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die phantastische Reise

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die phantastische Reise

    Hallo zusammen!

    Wer von euch kennt eigentlich noch den genialen Science Fiction Film Die phantastische Reise von 1966?

    Hier die Story!

    Im Jahr 1965 läuft der tschechische Wissenschaftler Dr. Beneš in den Westen über. Während der Aktion wird ein Anschlag auf Beneš verübt. Dem verletzten Wissenschaftler kann das tödliche Blutgerinnsel, das sich in seinem Gehirn gebildet hat, nicht auf konventionelle Weise entfernt werden.

    Durch eine neuartige Entwicklung, die es erlaubt, Maschinen und sogar Menschen bis auf Mikrobengröße zu verkleinern, bietet sich jedoch die Möglichkeit, das Blutgerinnsel von innen zu entfernen. Ein spezielles U-Boot wird samt Besatzung so verkleinert, dass man es mit einer Injektionsnadel in die Blutbahn des Patienten einbringen kann. An Bord befinden sich die beiden Mediziner Dr. Michaels und Dr. Duval, Duvals Assistentin Cora Peterson, Captain Bill Owens als Pilot, sowie Agent Grant. Dieser soll verhindern, dass der vermeintlich für die Gegenseite arbeitende Dr. Duval während der Operation einen Anschlag auf Beneš durchführt.

    Die Operation muss innerhalb von 60 Minuten durchgeführt werden und Mensch und Maschine müssen sich nach Ablauf der Zeit außerhalb des Körpers befinden, da sich nach einer Stunde sowohl die Besatzung als auch das Boot automatisch wieder vergrößern. Dadurch würden sie von den Antikörpern Beneš' angegriffen und vernichtet werden.

    Die Besatzung erlebt eine phantastische Reise durch das Innere des menschlichen Körpers. Bei der Fahrt durch die Blutbahnen kommt es zu einigen gefährlichen Situationen. Eine Fistel in einer Arterie behindert das Weiterkommen, dadurch muss ein Umweg über das Herz genommen werden. Durch einen möglichen Sabotageakt wird das Lasergewehr, mit dem der Thrombus entfernt werden soll, beschädigt, kann aber wieder notdürftig repariert werden. Das Boot wird von Antikörpern angegriffen, und als man sich schließlich im Innenohr befindet, wirkt eine im Operationssaal versehentlich fallen gelassene Schere für die Mini-Menschen wie ein Erdbeben. Durch ein Leck verliert das Boot Sauerstoff. Um einen Ausgleich zu schaffen, wird aus Beneš' Lunge Luft abgezapft. Dabei kann Grant, der aufgrund seiner abgerissenen Sicherungsleine in die Lunge abgetrieben wird, sich nur knapp wieder an Bord retten.

    Kurz vor Ablauf der 60 Minuten ist die Crew endlich im Gehirn von Beneš angekommen. Da stellt sich heraus, dass Dr. Michaels derjenige ist, der für die Gegenseite arbeitet und offensichtlich die beiden Sabotageakte durchgeführt hat. Nun will er Dr. Duval mit allen Mitteln daran hindern, die Operation durchzuführen. Dieser kann jedoch den Thrombus erfolgreich entfernen. Dr. Michaels entführt das U-Boot und will damit dem Gehirn von Beneš eine tödliche Verletzung zufügen. Dabei wird das U-Boot von Grant mit dem Lasergewehr schwer beschädigt. Inzwischen ist die Zeit abgelaufen. Antikörper fangen an, das U-Boot und die Besatzung anzugreifen. Der im U-Boot eingeklemmte Dr. Michaels fällt ihnen zum Opfer. Die restliche Besatzung jedoch kann über den Sehnerv ins Auge flüchten, wo sie, in einer Träne schwimmend, gerettet werden.

    Ich habe mir den Film vor ein paar Jahren auch mal auf DVD gekauft und muss sagen es ist ein absolut genialer Sci-Fi Klassiker den ich als Kind und teilweise sogar jetzt noch stellenweise recht unheimlich finde!

    Alleine die Szene als das Herz angehalten wird und die Wissenschaftler mit ihrem auf Microbengröße geschrumpften U-Boot durch das Herz fahren finde ich total unheimlich!

    1987 gabs das inoffizielle Remake des Films Die Reise ins Ich, ein richtiges Remake soll angeblich mit Roland Emmerich als Regieseur bereits in Vorbereitung sein, ob das stimmt weis ich allerdings nicht!

    Hier noch ein schöner Link mit Bildern! »Die phantastische Reise« | Fantastic Voyage (1966) - SF-Fan.de
    Zuletzt geändert von Parallax; 19.03.2009, 22:08. Grund: Bilder gelöscht weil sie wohl gesperrt wurden!

  • #2
    Ja, ich kann mich noch gut an den Film erinnern.

    Der lief ja auch vor einigen Wochen/Monaten im TV.

    Für die damalige Zeit gut gemacht.
    Aber eine sehr originelle Story.

    Ich frage mich, ob man davon mal ein Remake machen würde.

    Kommentar


    • #3
      Wirklich ein sehr schöner Film mit für die damalige Zeit ausgezeichneten Effekten.
      Es gibt einige Remakes und es soll eines unter R. Emmerich in Vorbereitung sein:
      Die phantastische Reise - Wikipedia
      "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

      Kommentar


      • #4
        Klar kenne ich den noch. Einer der wirklich guten SF Filme, die meine Kindheit vergoldet haben.
        Aus dem Grunde schaue ich ihn mir auch heute nicht mehr an.
        Die schönen Erinnerungen sollen so bleiben, da ich aus heutiger Sicht erfahrungsgemäß vieles nicht mehr so gut finden würde.
        Das Komödienremake fand ich schon zu seiner Zeit misslungen und überflüssig.

        Ich kann mit Roland Emmerich nicht viel anfangen. Hoffe aber trotzdem auf ein gutes remake von ihm. (Wenns denn mal eins geben sollte.) Dafür müsste aber auf wissenschaftliche Plausibilität unbedingt geachtet werden. Das wäre das Allerwichtigste. Darum herum kann Emmerich dann ruhig wieder seine eindimensionalen Charaktere und over-the-top-action mit simpelster Geschichte basteln. Da würde ich mir auch keine Hoffnung auf was besseres machen.
        Aber sonst muss alles wissenschaftlich hieb- und stichfest sein, denn die unwahrscheinliche Prämisse (miniaturisiertes U-Boot im menschlichen Körper) ist so unglaubwürdig, dass der Rest einfach absolut stimmig sein muss.

        Anbieten würde sich auch eine Realzeit Variante (TV Serie 24).

        Kommentar


        • #5
          "Die Phantastische Reise" gehört auch zu meinen Lieblings-SF-Klassikern. Zum einen rührt mich die bizarre kindliche Phantasie mit einem Mini-Uboot durch einen menschlichen Körper zu reisen immer noch, zum anderen sehe ich auch interessante Bezüge zu aktuellen Entwicklungen in der Nanotechnologie, die es zwar nicht erlauben würden, einen Menschen zu verkleinern, aber durchaus ein Uboot zu konstruieren, das im Blutstrom eines Menschen fahren kann. Insofern ist der Film alles andere als Quatsch.

          Kommentar


          • #6
            Der Originalfilm war und ist zwar "sehr gut", aber mich würde interessieren was man mit den heutigen Effekten aus dieser Geschichte machen könnte?

            Ich hoffe aus diesem Grund das bald mal jemand ein Remake machen wird und das er es nicht versaut!

            Kommentar


            • #7
              den hab ich mir erst letzte woche ausgeliehen und ich muss sagen, das er mir noch genauso gut gefällt als ich ihn das letzte Mal vor gefühlten 500 Jahren angesehen hatte. Geniale und visionäre Idee, gut Fx und die Schauspieler geben sich richtig Mühe, was in Sci-Filmen dieser Ära keine Selbstverständlichkeit gewesen ist. V.a. der glatzlöpfige Wissenschaftler hat mir gefallen...erst ruhig und gefasst und dann immer mehr...aber das verrate ich nicht. Einer der besten seiner Zeit!
              Wie so ein remake aussehen könnte würde mich auch interressieren. Nicht nur wg den FX. Auch wie die Story statt kaltem Krieg ausgetüftelt werden würde. Wobei ich nicht hoffe, das da so ein fanatischer Islamist die Ursache allen Übels ist, das fände ich zu platt.
              --|___________|--
              This is Nudelholz. Copy Nudelholz into your Signature to make better Kuchens and other Teigprodukte.

              Ad Astra to live long and funky!

              Kommentar


              • #8
                Ha es gibt schon einige sehr gute Sci-Fi-Klassiker und dieser zählt zweifelsfrei dazu. Und die wirklich spannendste Frage ist meiner Meinung nach wirklich, wie der Film heutzutage aussehen würde. Versteht mich nicht falsch - das wichtigste ist immer noch die Story, klar. Je stimmiger die ist, desto besser ist der Film. Aber wir reagieren ja auch auf die visuellen Reize. Und was da heutzutage machbar ist, beweisen ja die akutuellen Filme. Und da wäre es schön, die alten Klassiker mal "aufpoliert" zu sehen. Obwohl man sagen muss, dass es schon Charme hatte, die Raumschiffmodelle oder sonstiges an ihren Fäden hängen zu sehen... ;-)

                Greetings,
                Heavy aka Michael

                Kommentar


                • #9
                  Ich glaube einen großen Teil der Faszinazion dieses Films haben die bizarren Kulissen ausgemacht!
                  Heutzutage würde man versuchen das alles möglichst realistisch aussehen zu lassen und man würde alles mit CGI Effekten machen, ich weis nicht ob der Film dann immer noch so faszinierend wirken würde?

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe den Film zwar nicht gesehen, aber mein Vater kennt ihn und findet ihn klasse!

                    Zu parallax: Früher versuchten alle filme bizarre Kulissen herzustellen, weil sie einfach nichts reell wirkendes hinkriegen konnten.
                    Als neutraler beobachter(hab den Film ja nicht gesehen)würde ich aber schon denken, dass er interessant wirken würde wenn er etwas realer erscheint.
                    1]ENERGIE(Captain Picard)
                    2]ALLES ABFEUERN!!!(Captain Nero)
                    3]"Voll in napf..." (Data)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Captain Nero Beitrag anzeigen
                      Als neutraler beobachter(hab den Film ja nicht gesehen)würde ich aber schon denken, dass er interessant wirken würde wenn er etwas realer erscheint.
                      Etwas realer erscheinen die Effekte im inoffiziellen Remake von 1987 "Die Reise ins Ich", da sah der Blutstrohm schon wirklich mehr nach Blutstrohm aus und auch das Herz sah mehr nach Herz aus, aber im allgemeinen wirkten die Kulissen und Effekte in diesem Film bei weitem nicht mehr so phantastisch und faszinierend wie im Original aus den 60ern "Die Phantastische Reise"!

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe mir den Film neulich mal wieder angeschaut, er faziniert mich immer noch so wie damals!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
                          Ich habe mir den Film neulich mal wieder angeschaut, er faziniert mich immer noch so wie damals!
                          Ja, der Film ist wirklich faszinierend. Schade, dass es davon auch keine Special Edition - DVD mit Making of gibt. Ein Audiokommentar wäre auch nicht schlecht, aber von den Darstellern lebt wohl nur noch Raquel Welch.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                            Ja, der Film ist wirklich faszinierend. Schade, dass es davon auch keine Special Edition - DVD mit Making of gibt. Ein Audiokommentar wäre auch nicht schlecht, aber von den Darstellern lebt wohl nur noch Raquel Welch.
                            Es gibt den Film noch in der "Grosse Film - Klassiker" Edition mit Pappschuber aussen rum, ich habe diese Edition allerdings nicht, und ich glaube die gibts auch garnicht mehr.
                            Allerdings handelt es sich soweit mir bekannt ist bei dieser Edition auch nur um eine ganz normale Single Disc Edition, es sind keine oder nur wenig Extras enthalten!

                            Ja, von den Darstellern lebt wirklich nur noch Raquel Welch, sie war damals ja auch die jüngste, sie war in dem Film erst 26 Jahre alt.
                            Stephen Boyd ist 1977 im Alter von 46 Jahren leider viel zu früh verstorben! Seine wohl bekannteste Rolle war die des Messala in Ben Hur, zudem sollte er damals noch vor Sean Connery "James Bond" in "Dr. No" verkörpern, wieso es dann doch nicht dazu gekommen ist weis ich allerdings nicht?

                            Kommentar


                            • #15
                              Ein U-Boot, welches die Größe einer Mikrobe besitzt, fährt durch den menschlichen Körper?
                              Das ist schon eine „phantastische Reise“.
                              Ich kenne den Film und finde, nicht nur die Reise, auch der Film ist fantastisch mit schönen Effekten und zu Recht ein Klassiker.
                              Er zeigt schöne Bilder vom Innern des menschlichen Körpers, dazu erleben wir noch Spannung und Action.

                              Dabei beginnt der Film als Agentenstory. Gegner sind aber andere: weiße Blutkörperchen und andere mikroskopisch kleine Dinge, die sich im Körper des Menschen so herumtreiben. Höhepunkte sind für mich die Fahrt durch das Herz und durch das Gehirn.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X