Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gamer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gamer

    Hallo zusammen, ich war gestern Abend bei einem Kumpel und der hat mir was über einen neuen Film mit Gerard Butler erzählt, der Titel des Films lautet "GAMER"!

    Das ganze soll sich in der Zukunft spielen, eine Gruppe Leute nehmen "wohl unfreiwillig" als eine Art von modernen Gladiatoren an Videospielen mit "echten Menschen" als Videospielfiguren teil die von aussen von Spielern eines Online Games gesteuert werden!

    Mehr weis ich über diesen Film nicht, kann mir einer darüber Infos geben, und weis jemand wann der Film im Kino anläuft?

    Das ganze hört sich vielversprechend an!

    Ach ja, ich hoffe das es noch keinen Thread über diesen Film gibt, aber ich habe die "Suchen" Funktion benutzt und keinen Thread gefunden der den Titel "Gamer" trägt, aus diesem Grund bin ich davon asgegangen das zu diesem Film noch kein Thread existiert!

  • #2
    Naja evl hätte dir da etwas helfen können das manche Leute als Google bezeichnen. Angeblich soll einem das Seiten vorschlagen wenn man Schlagworte eingibt. Wenn du z.B Gamer dort eingegeben hättest wärst du möglicherweise hierauf gestoßen: :: GAMER - Play or be played :: ab 07. Januar 2010 im Kino ::

    So mal wieder ernst werden. Die ganze Geschichte hört sich recht Hanebüchen an. Gefangene werden zum Spielzeug einiger Spieler. Nicht nur das es niemals genügend Gefangene gäbe um die nachfrage auch nur einer kleinen Spieler Gemeinde zu befriedigen. Geschweige den von einer Community ala CS oder COD. Ich halte es auch für schlicht unrealisierbar einen Menschen derart zu steuern.

    Ansonsten dürfte es aber ein Solider Actionkracher ohne viel Handlung werden. Unterhaltsam ja beeindruckend nein.

    Aber mal sehen wie er wird. Ich denke ich werde mir den mal anschauen, wenn auch nicht unbedingt im Kino.
    GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

    Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

    Kommentar


    • #3
      Also^^

      in dem Film geht es darum das Schwerverbrecher in einer Art Gladiatorenspiel(wie du gesagt hast) sich gegenseitig töten müssen aber dabei von anderen menschen außerhalb des Spiels(irgendwo von der Welt aus) kontrolliert werden, im Prinzip ein Ego-Shooter der dem Realismus verdammt nah.

      Und außerdem gibt es noch die öffentliche Variante davon, bei der sich Menschen von anderen Menschen übernehmen lassen und für eine gewisse Zeit sozusagen als "Avatare" das machen was die Benutzer wollen.

      Die Menschen die die Gladiatoren steuern heißen "Gamer" und die Haupthandlung dreht sich um einen speziellen Gladiator der kurz vor seinem 30ten Sieg steht(was hier die Entlassung in die Freiheit bedeutet) der aber dann ein großes Geheimnis aufdeckt und alles ein Happy End hat

      (ich hoffe mal das das hier jetzt nicht gespoilert ist)

      Edit: der Film is von den Machern von "Crank" verspricht also wieder rasante Aktion und zum Thema Gamer und verfügbarkeit von I-cons(so heißen glaubsch die Verbrecher dann) um sowas spielen zu können(im Film) muss man ziemlich viel Geld hinblättern, das mit dem Geld ist auch noch ein Thema im Film
      Zuletzt geändert von Kevinski; 19.01.2010, 18:17.

      Kommentar


      • #4
        Danke für die Infos!

        Dann geht der Film wohl in die Richtung von "The Running Men", "Die Todeskandidaten" und "Death Race"?

        Kommentar


        • #5
          ja sowas wie Death Race auf jedenfall
          die anderen beiden hab ich net gesehen

          aber der Ablauf ist ähnlich mit Death race

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Parallax Beitrag anzeigen
            Danke für die Infos!

            Dann geht der Film wohl in die Richtung von "The Running Men", "Die Todeskandidaten" und "Death Race"?
            Ich kenne hiervon nur Running Man, aber das Konzept ist ein ähnliches. Ein sozialkritischer Film mit sehr viel Action und moderner Gewalt. Also Gedärme und Extremitäten fliegen durch die Gegend und liegen überall herum. Die Idee dahinter finde ich aber recht viosionär. E-Sports wird immer populärer...

            Das Geld für´s Kino wäre mir aber zu schade. Da würde ich lieber aud DVD warten oder eine andere Quelle beziehen^^

            Kommentar


            • #7
              Der Film war eine Qual.
              Allein Michael C. Hall war noch das Unterhaltsamste dran.
              When I feed the poor, they call me a saint.
              When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


              ~ Hélder Câmara

              Kommentar


              • #8
                fand den Film eigentlich ganz gut, vor allem war er besser als seine "Kollegen" Death Race, Tournament etc... von der Art gabs ja in letzter Zeit mehrere. Allein die ganze Second Life mit echten Menschen Sache fand ich ne sehr nette idee. Der ganze Sozialkritische Ansatz kommt deutlich besser rüber als bei den vergleichbaren Filmen mit dem Plot Knasti muss in Todesspiel mitmachen und wenn er gewinnt bekommt er seine Freiheit, da es nicht nur um den Hauptcharakter sondern auch die Personen dahinter geht.
                Nichts gegen Gott, aber seine Fans und Fanclubs regen mich auf!

                "Viele werden fragen welches Recht wir haben Milliarden von Leben auszulöschen, jende die verstehen werden erkennen, dass wir kein Recht haben sie Leben zu lassen!" - 40k Inquisition

                Kommentar


                • #9
                  This is SPARTAAAAA... ach ne, SLAYEEEEERS.

                  Die Rolle von Butler erinnert schon ein bisschen an 300- d.h den gesamten Film über wird gemetzelt was das Zeug hält (schwer zu sagen, in welchem Film der Bodycount höher liegt).

                  Man kann Gamer zugutekommen lassen, das die exzessiven Gewaltdarstellungen kein reiner Selbstzeck sind, sondern -möglicherweise- eine kritische Aussage transportieren sollen. Das Problem des Films ist es, dass seine Aussage schwer zu erkennen ist, werden doch leider die verschiedensten Storyelemente zusammengeworfen. Da gibt es den Videogame-Plot, den Underground-Plot (Ludacris- soll das ein Scherz sein?), den Welteroberungsplot, den "Second-Life 1.2"-Plot- alles wild mittels Explosionen und vorgezeigter Brüste/Hintern zusammengeklebt.

                  Optisch und akkustisch war der Film ganz ok (so ein Spielzimmer hätte ich auch gerne), aber irgendwie hatte ich streckenweise auch das Gefühl in einem 90 minütigen Musikvideo zu stecken.

                  Bewertung ist schwierig. Neben der Optik bietet der Film sicherlich einiges an Action (oder anders formuliert: der Film besteht zu gefühlten 95 % aus Actionszenen), aber auf der anderen Seite fällt die Story, falls es sie gibt, ziemlich flach.

                  Unter Drogeneinfluß ein 6 Sterne-Filme, aber bei nüchterner Betrachtung kann ich nur 3-4 Sterne für diese Mischung aus Running Man, Todesrennen 2000 und X-Box vergeben.

                  ***
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                  • #10
                    Hä welchen Film habt ihr gesehen? Soviel Action hatte der wirklich nicht zu bieten. Ganz im Gegenteil. Die Szenen wo es mal ordentlich kracht kann man an einer Hand abzählen. Mir hats eigentlich ganz gut gefallen, jedoch muss man dem Film eines wirklich negativ anrechnen: "Er hat so gut wie überhaupt keine Spannung". Vom optischen Aspekt her wars ziemlich gut und die Darsteller haben auch gepasst aber das Manko mit der fehlenden Spannung reißt es komplett rein.

                    Von mir gibs 6,5 von 10 Punkten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Mir hat diese verwackelte Kamereaführung bei den "Game-Szenen" nicht gefallen und teilweise waren die Kampfszenen schon recht brutal. Weiters hatte ich den Eindruck das mehr oder weniger die ganze Laufzeit über nie so richtig Spannung aufkam. Die Story war im Großen und Ganzen für einen Actionfilm angemessen. Sehr gut gefallen hat mir die Einbindung von Society, dem Online-Spiel, in die Story und die nächste brutalere Stufe von Onlinespielen. Die Szenen in Society fand ich optisch klasse und überzeugend dargestellt. Auch sehr gut fand ich Michael C. Hall in der Rolle des machtbesessenen psychopathischen Ken Castle, der die "Weltherrschaft" an sich reisen will.
                      Alles in allem ein durchschnittlicher Actionstreifen, der von mir drei von sechs Sterne bekommt.
                      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                      Kommentar


                      • #12
                        Ein Film mit Potenzial der zu viel verschenkt den Splatter und Aktion Fans zuliebe. Gute Idee, nicht revolutionäre aber solide Geschichte, gute Massage....

                        Aber zu Hektisch, Blutig und Aktionlastig erzählt.

                        6,5 von 10 Sternen.
                        You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                        Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                        Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                        >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X