Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Humanity`s End (USA 2009)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Humanity`s End (USA 2009)

    Sorry, falls es einen Thread zu diesem Film schon geben sollte, mein langes Suchen ergab da aber nichts.

    Humanity`s End imdb wiki

    USA 2009

    Drehbuch:
    Michael Smith
    Neil Johnson

    Regie:
    Neil Johnson

    Darsteller:
    Jay Laisne
    Rochelle Vallese
    Cynthia Ickes
    William David Tulin
    Kari Nissena
    Maria Olsen

    Dieser Film hat mich sehr böse überrascht. Ich wollte eigentlich eine neue Trashperle sehen und wurde mit interressanten neuen Schauspielern, einigermaßen passablen Effekten und einer sehr unterhaltsamen und lustigen Oldschool-Spaceopera genervt.
    Unglaublich sowas...

    Zitat von der vollmundigen Eigenwerbung:
    Humanity´s End von 2009 ist eine erstklassig produzierte und äußerst trickreiche Weltraum-Saga. Exzellent gemachte Spezialeffekte, rasante Action und eine spannende Story sorgen für beste Unterhaltung. Und nicht nur Fans von Battlestar Galactica, Pandorum und Firefly werden mit dem Science-Fiction-Movie auf ihre Kosten kommen. Aber sehen Sie selbst! Wir schreiben das Jahr 2820. Nach der fehlgeschlagenen Invasion durch die Zwitterrasse Nephilim Mitte des 21. Jahrhunderts breitete sich die Menschheit in der gesamten Galaxie aus. Frieden kehrte ein und so verging die Zeit. Im Laufe des 25. Jahrhunderts spalteten sich die Menschen dann jedoch in zwei unterschiedliche Arten: Zum einen blieb der klassische Homo Sapiens bestehen, zum anderen entstand der genetisch höher entwickelte Homo Technicus. Letzterer als Fortführung der gefürchteten Nephilim. Mit jeder weiteren Generation nahm die Zahl der Homo Sapiens deutlich ab, so dass kaum noch gewöhnliche Menschen übrig blieben. Raumpilot Derasi Vorde (Jay Laisne) ist einer von ihnen. Zusammen mit seiner Crew sind sie die Hüter der letzten menschlichen DNA und beschützen diese um jeden Preis. Ein epischer Kampf um die letzte Hoffnung der Menschheit entbrennt, als die Feinde zum Angriff übergehen. Ihr Ziel: Die Menschheit ein für allemal auszulöschen. Und wie es scheint, ist ihnen jedes Mittel recht... Der britische Regisseur Neil Johnson schuf mit Humanity's End - Das Ende naht einen düsteren und apokalyptischen Science-Fiction-Film, der mit großen Schlachten, einer intelligenten Geschichte und fulminanten Effekten überzeugt. Aber auch bei der Auswahl der Darsteller beweist Johnson ein gutes Händchen. Neben JAG-Serien-Star Jay Laisne spielen: Rochelle Vallese, Cynthia Ickes, William David Tulin, Kari Nissena und Maria Olsen. Absolut überzeugend. Neil Johnson begann seine Karriere in Australien. Als Fünfjähriger emigriert, wurde er mit gerade einmal 20 Jahren zum bisher jüngsten bezahlten Regisseur auf dem roten Kontinent. Einige seiner filmischen Werke: Demons In My Head (1997), To Become One (2000) und Battlespace (2003).Inzwischen machte sich Johnson auch mit dem Dreh von unzähligen Musikvideos einen Namen. Er arbeitete unter anderem mit Manowar und U2 zusammen.
    Selbstverständlich bleibt der Film ein Lowbudget-Movie, der sich aller gängigen SF-Klischees bedient.
    Aber der Hauptdarsteller Jay Laisne, als Han Solo`s unrasierter Cousin, ist schon sehenswert.
    Die Story ist auch nicht ganz so platt, wie man es von solchen Filmen gewöhnlich erwartet.

    Mehr kann ich jetzt kaum dazu sagen, den Film muß ich erst noch verdauen, aber ich stimme dem User Luis Filipe dos Reis Peres auf imdb gerne zu.

    Mein erstes Urteil: Kein Oscarkandidat aber viel besser als erwartet. Man kommt als SF-Fan schon auf seine Kosten.
    Zuletzt geändert von Galactus; 08.06.2013, 08:38.
    "Ganz egal wo Ihr hingeht - da seid Ihr dann." (Buckaroo Banzai)

  • #2
    die Kritiken auf Amazon sprechen eine andere Sprache (ok...Amazon..naja)
    Dort wird der gebraucht für < 1 euro verscherbelt.

    hmhm
    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

    https://www.campact.de/ttip/

    Kommentar


    • #3
      Ich mag diese Billig-Space-Opera. Man sollte keinen wirklich guten Film erwarten, aber einen sehr unterhaltsamen, in dem immer was los ist. Ich zitiere mal meine Amazon-Rezi:

      Extrem preiswerte Independent-Space-Opera, deren Geschichte zwar ziemlicher Unsinn ist, die aber nach dem in der deutschen Fassung deutlich gestrafften Prolog (der aber in seiner Gesamtheit im Bonusmaterial zu finden ist) zackig erzählt und mit interessanten Charakteren und recht gewitzten Dialogen ausgestattet ist. Trotz Mini-Budget wagt der Regisseur sich an die ganz großen Szenen, gewaltige Invasionsarmeen, Star Wars-mäßige Walker, Explosionen galore gibt es alles, wenn auch natürlich auf bescheidenem Trickniveau. Sieht dennoch meist recht nett und bisweilen gar beeindruckend aus. Trotz erkennbarer Mängel ein unterhaltsames Werk, welches endlich auch in Deutschland erhältlich ist und mir sowohl besser gefällt als das Vorgängerwerk BATTLESPACE als auch das technisch bessere einheimische Konkurrenzprojekt NYDENION.
      Auf keinen Fall sollte man sich vom Werbetext oben täuschen lassen, hier wird sicher nicht der FIREFLY-, GALACTICA- oder gar STAR WARS-Fan bedient, sondern eher der technischen und inhaltlichen Mängeln gegenüber tolerante Trash-Fan.
      Die deutsche Blu-ray ist qualitativ auf solidem Niveau: Das Bild ist nicht durchgängig knackscharf, aber deutlich HD, der Ton ist frontlastig und nicht übermäßig dynamisch, für eine Ultra-Low-Budget-Produktion aber mehr als akzeptabel. Überraschend gut muss die Synchro genannt werden, da könnten sich größere Labels durchaus eine Scheibe abschneiden. Abgerundet wird die Disc von einem ausführlichen und ziemlich interessanten Making-Of, dass die Leidenschaft des Regisseurs zum Projekt deutlich macht, aber naturgemäß das Talent aller Beteiligten reichlich verherrlicht. Zuletzt gibt's noch den vollständigen Prolog über die Hintergründe der Geschichte, ziemlicher Unsinn, der vor den Film gesetzt auch deutlich zu lang ist. Im Bonusmaterial ist er gut aufgehoben.

      Kommentar


      • #4
        @kami:
        Mir gefällt "Humanity`s End" ebenfalls besser als "Battlespace", obwohl ich den auch nicht schlecht fand. Ich fand ja schon die Ansiedlung der Story im 29. Jahrhundert, was bei beiden Filmen der Fall ist, mal lange nicht gesehen anders und auch nicht übel umgesetzt. Schön fand ich bei Battlespace auch die Erzählstimme aus dem Off - hatte ich auch länger nicht mehr.
        Beide Filme sind auch etwas episch angehaucht, es geht um das Überleben des Homo Sapiens in der Zukunft da draußen, erfrischenderweise aber nicht so "verfrüht" angesetzt wie in vielen Mainstream-Serien. Sie könnten sogar beide im selben Erzähluniversum spielen.

        Jetzt könnte man meinen, daß Neil Johnson ein vielversprechender junger SciFi-Regisseur wäre, von dem man in Zukunft mehr sehen wird.
        Nachdem ich mir allerdings sein neuestes Machwerk "Alien Dawn" angesehen habe, meine ich das nicht mehr. Besonders die Synchro überzeugt mich überhaupt nicht. Außerdem ist es der gefühlt 999. Invasionsfilm und gerade dafür zu unoriginell dargeboten, ok etwas mehr Splatter deswegen wohl ab 18, aber...(gähn)
        Den Charme von Humanity`s End sowie Battlespace vermisse ich bei diesem Film total.

        @monochrom:
        Ich rede hier von einem preiswerten (billigen) B-Movie, kein Kassenknaller. Da muß man andere Maßstäbe setzen. Quasi das Gute im Schlechten finden. Das ist so manchem (verständlicherweise) zu blöd und/oder zu anstrengend. Wenn man nur "Gutes" sehen will, warnen die Rezis auf amazon einen ja gottseidank früh genug vor Trash.
        Da ich da gelegentlich anders veranlagt bin, genehmige ich mir zwischendurch auch mal etwas Unterschichtenkino.
        Zuletzt geändert von Galactus; 10.06.2013, 16:19.
        "Ganz egal wo Ihr hingeht - da seid Ihr dann." (Buckaroo Banzai)

        Kommentar


        • #5
          Der Film läuft ja grad wieder im TV. Ich finde den gut. Habe ihn vor längerer Zeit mal komplett gesehen.
          Dieser Film ist der Beweis dafür dass auch "preiswerte" Filme unterhalten können.

          Allein schon die derbe leicht gammelige Raumschiffbrücke gefällt mir sehr.

          Kommentar

          Lädt...
          X