Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fahrenheit 451 (1966)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fahrenheit 451 (1966)

    Fahrenheit 451 ist die Verfilmung des bekannten Romans von Ray Bradbury. In der hier gezeigten Zukunft sind Bücher und das Lesen verboten. Die Feuerwehr rückt immer wieder aus, um Literatur zu vernichten. Ein Feuerwehrmann, Guy Montag, stiehlt dann aber heimlich ein Buch und erliegt der Macht der Literatur. Letztendlich wird er enttarnt und muss zu den Buchmenschen fliehen. Diese leben jenseits der großen Städte und versuchen die Literatur durch Auswendiglernen zu erhalten.

    Fazit: ich gebe zu, dass es ungerecht ist, über einen alten Film herzuziehen, aber hier gibt es schlicht zu viele Kritikpunkte. Das Regime wirkt in seiner Harmlosigkeit schon beinahe witzig. Die härtesten Sachen sind noch die medial gezeigte Hetzjagd oder das Kopfrasieren. Im Film stirbt auch eine alte Frau in den Flammen, aber natürlich muss sie sich selbst entzünden, während die drohenden Feuerwehrmänner nur dröge danebenstehen. Später, als schon klar ist, dass Montag insgeheim liest, wird sein Haus durchsucht. Dann drückt man dem potentiellen Staatsfeind einen Flammenwerfer in die Hand und dieser richtet die Waffe dann - Überraschung - auf seine Kollegen. Leider sind auch die Buchmenschen, welche am Ende auftauchen, nicht wirklich überzeugend. Insgeheim würde man da schon lieber bei dem staatlichen Haarescheren zusehen. Das diese Untergrundgruppe eine Form der Opposition sein soll, konnte ich für keine Sekunde glauben. Der Fairness halber möchte ich aber auch die positiven Aspekte erwähnen. Es ist sehr interessant eine Welt zu sehen, welche ohne Schrift auszukommen versucht. Die Einwohner wirken praktisch alle glaubhaft verblödet und den Wert des Buches kann man an und für sich kaum oft genug betonen. Leider reicht das nicht, um den Film zu retten. Aus heutiger Sicht ein wirklich schlecht gealtertes Stück Filmgeschichte, welches deutlich unter der Romanvorlage liegt.
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Leider kenn ich den Roman nicht als Vergleich.

    Aber es fehlt natürlich schon etwas an Heftigkeit für ein Regime, das hatte Orwell etwas mehr drauf. Ohne den Romanvergleich ist es aber schwer, Bradbury wollte ja nicht unbedingt immer ein getreues Bild zeichnen, sondern hat wie zb bei den Marschroniken das Drumherum nur als Kulisse verwendet oder als Analogie.

    Kommentar

    Lädt...
    X