Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Defying Gravity und Virtuality

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Defying Gravity und Virtuality

    Defying Gravity



    In einer nicht all zu fernen Zukunft brechen acht Astronauten auf eine sechs Jahre lange Reise an. Sie wollen in dieser Zeit alle Planeten unseres Sonnensystems besuchen. Was die Astronauten nicht wissen ist die eine außerirdische Intelligenz ihre Reise bestimmt. Und so passieren schon am Anfang für die Crew unerklärliche Dinge.

    Defying Gravity TV Show - Defying Gravity Television Series :: Defying Gravity TV Series :: Summary/Synopsis



    Virtuality



    Zwölf Astronauten machen sich auf eine zehnjährige Reise in ein anderes Sonnensystem. Um auf dieser langen Reise keinen Lagerkoller zu bekommen, verbringen die Männer und Frauen der Phaeton ihre Freizeit in ihrer persönlichen virtuellen Welt. Alles geht gut bis plötzlich ein Saboteur in diese virtuellen Welten eindringt.

    Virtuality TV Show - Virtuality Television Series :: Virtuality TV Series :: Summary/Synopsis




    Diese beiden Serien hören sich nicht nur ähnlich an, sie sind es auch. Ich frage mich wer da von wem abgeschrieben hat.

    In beiden Serien gibt es in den ersten zwei Stunden:

    1. Eine größere Gruppe von Astronauten die eine jahrelange Reise antreten.
    2. Eine geheimissvolle Kraft die in die Mission eingreift.
    3. Eine Frau die abgetrieben hat um an der Mission teilnehmen zu können.
    4. Einen Luftschleusenunfall.
    5. Ein Crewmitglied das Visionen hat.

    Ich habe beide Pilotfolgen gesehen und meiner Meinung nach ist Virtuality besser.

    Und Überraschung, Überraschung das ist auch die Serie die eingestellt ist bzw. erst gar nicht in Serie geht.

    Virtuality

    Diese Serie hätte sehr düster und seltsam im Sinne von “anders” werden können. Immerhin hatte Ronald D. Moore seine Hände im Spiel.

    Die Virtual Reality Geschichte hat mir extrem gut gefallen. Man legt sich hin, setzt eine Brille auf und schupp ist man z.B. im amerikanischen Bürgerkrieg oder auf einem asiatischen Popkonzert. Als der Saboteur eindringt wird es in diesen Welten interessant, besonders als es dort zu einer virtuellen Vergewaltigung kommt. Aber nicht nur in der virtuellen Welt geht es rund auch die realen Verhältnisse sind seltsam. Die ganze Mission wird nämlich wie Big Brother auf die Erde übertragen. Der Teil war für mich nicht einfach. Big Brother und Co sind für mich das geschmackloseste, peinlichste und dümmst das das Fernsehen jemals produziert hat. Darum war mich auch der Schiffspsychologe der auch als Big Brother Produzent fungiert gleich unsympathisch. Der Captain ist ein bisserl verrückt, aber ich mag seinen second im command. Alles in allem war die Pilotfolge etwas verwirrend und ich kann irgendwie verstehen warum sie gefloppt ist, aber am Ende wollte ich unbedingt mehr sehen.

    Defying Gravity

    Ich habe Defyind Gravity nach Virtuality gesehen und das erst was mir im direkten Vergleich dazu eingefallen ist war – Uh, wie sauber und korrekt.

    Aber es hat mir gefallen. Man hat der Serie schon vorgeworfen sie sei ein Greys Anatomie in Space. Ich sehe das allerdings nicht, es gibt sogar weniger Paare als in Virtuality und bis jetzt keine Dreierbeziehung. Virtuality hatte in seinem Pilot das Mysterium im Vordergrund, während Defying Gravity die Personen mehr vorgestellt hat und die Geheimnisse vermutlich erst in den nächsten Folgen genauer erklärt werden. Die geheimnisvolle Macht in dieser Serie ist irgendwie mit den hohen Köpfen bei NASA in Kontakt. Und auch der Grund warum diese Mission gestartet wurde. Die Macht nimmt auch Einfluss darauf wer auf diese Mission geschickt wird. Das ist z.B. der für den Weltraum eigentlich nicht geeignet Techniker und weil IHM zwei der Crewmitglieder nicht zusagen werden diese plötzlich krank und müssen ersetzt werden. Es gibt einen großen Cast und so ist es schwer nach der ersten Folge schon was zu sagen, aber ich mag den Commander und das blonde verrückte killer-girl aus 24 Season 2.

    Ich bin gespannt wies weitergeht. Entweder bekommen wir etwas nettes, buntes aber eher oberflächliches wie Stargate Atlantis oder was spannendes und interessantes wie Fringe. Aber ich glaube nicht dass es sich zu so was wie BSG entwickeln wird.

    Ich werde mir Defying Gravity ansehen und hoffe es wird gut, aber ich werde mich immer fragen was wohl aus Virtuality geworden wäre.
    Debbie: A word of advice, my sweet Emmett. Mourn the losses, because they are many; but celebrate the victories, because they are few.
    - QAF 314 -
    He’s like fire and ice and rage. He’s like the night, and the storm in the heart of the sun. He’s ancient and forever. He burns at the centre of time and he can see the turn of the universe. And… he’s wonderful.- Doctor Who -

  • #2
    Defiying Gravity habe ich schon gesehen.
    Hat mir gut gefallen aber das ein Mystery Element dabei ist empfinde ich schonwieder als störend. Fühlt sich etwas an wie Lost, man weis einfach nicht was da los ist.
    Ich hoffe das wird keine Show wo jede Folge ein anderer durchdreht (bzw. manipuliert wird, von was auch immer) sonst wird das schnell eintönig. Ich habe auch nicht richtig mitbekommen um was es bei der Mission eigentlich geht, das ging irgendwie unter in der Hektik ^^
    Die Chars wurden gut eingeführt und ich bin gespannt wo man mit der Serie hin geht. Vorallem wird die Mission nur einige Monate dauern also nach spätestens Staffel 2 sollte man am Ziel angekommen sein und ein paar Antworten erhalten.


    Das Virtuality abgesetzt wird war mir schon klar als ich "10 Jahres Mission" und "FOX" in einer News gelesen habe. Das würde 10 Staffeln bedeuten, sofern kein Zeitraffer stattfindet und das ist bei FOX einfach nicht vorstellbar.
    Egal ob die Serie jetzt zwei oder drei Staffeln gepackt hätte man hätte eh nie das Ende der Mission gesehen, FOX ist bekannt dafür potentielle Hit-Serien zu vernichten bevor auch nur die Chance besteht das sich eine Fan Basis entwickeln kann. Nach ein paar Jahren haben die meisten Zuschauer alle ihre Serien die nach (spätestens) 13 Episoden mit offenem Ende hängen gelassen wurden und sich 2 mal überlegen nochmal etwas neues bei FOX anzufangen, schon alleine deswegen wird FOX immer mehr Probleme damit bekommen neue Serien mit guten Einschaltquoten zu etablieren, so kann man einfach nicht mit den Fans umgehen.

    Ich habe den Pilot deswegen auch garnicht erst angeschaut und werde es auch nicht mehr nachdem ich jetzt weis das es wieder nur so ein offenes Ende ist.
    Die ganze Idee mit dem Holodeck... äääh VR-Brillen etc. fand ich auch blöd da ich eine Raumschiff Serie will und keine Holodeck Show wo man jedes mal zeigen kann was man will ohne das es wirklich Einfluss hat und am Ende sieht man 10 Minuten pro Folge das Raumschiff.

    So einen VR Quatsch hat man bei Defiying Gravity nicht und daher muss man mit dem arbeiten was vor Ort ist was ich das interessantere konzept Finde.

    Ich hätte mich aber nicht beschwert wenn beide Serien gelaufen wären, es gibt eh viel zu wenig brauchbaren Sci-Fi die letzten Jahre.

    BSG und SGA zähle ich NICHT dazu!
    (BSG hat gut angefangen aber Drama+Religion haben sich zu sehr in den Vordergrund gedrängt, am Ende war vom SciFi nicht viel mehr übrig als die Raumschiffe und statisten CGI-Zylonen, SGA hat auch spitze angefangen aber die Story hat man zu sehr schleifen lassen und die Wraith waren viel zu schnell entmystifiziert worden, während das Ende zu früh kam und die finale Episode einfach nur hingeklatscht wurde mit viel zu vielen unglaubwürdigen Erfindungen auf einmal. Ich hoffe SG Universe wird auf lange Sicht wieder besser werden.)
    -derzeit keine Signatur-

    Kommentar


    • #3
      Zitat von ezridax Beitrag anzeigen
      Defying Gravity
      In einer nicht all zu fernen Zukunft brechen acht Astronauten auf eine sechs Jahre lange Reise an. Sie wollen in dieser Zeit alle Planeten unseres Sonnensystems besuchen. Was die Astronauten nicht wissen ist die eine außerirdische Intelligenz ihre Reise bestimmt. Und so passieren schon am Anfang für die Crew unerklärliche Dinge.

      Och schade. Ich dachte, die Serie wäre mehr eine Drama\Hardscifiserie ohne Aliens und\oder mystischen Elementen etc. (Quasi ein Ben Bova-Roman in Serienform).

      Aber werde der Serie trotzdem mal ein Chance geben.




      BSG hat gut angefangen aber Drama+Religion haben sich zu sehr in den Vordergrund gedrängt, am Ende war vom SciFi nicht viel mehr übrig als die Raumschiffe und statisten CGI-Zylonen
      So können die Meinungen auseinandergehen. Zwar stieg der Mystikfaktor im Lauf der Serie in der Tat, aber trotzdem war BSG am Ende nicht weniger Scifi als am Anfang. Die Serie war halt von Anfang an eher eine Dramaserie mit Scifisetting und starkem Fokus auf die Charaktere als eine Space Opera.



      mfg
      Dalek
      "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
      -Konstantin Tsiolkovsky

      Kommentar


      • #4
        Naja ich sags mal so, für mich gehören Starbuck und Apollo ins Cockpit und sollen gefälligst Toaster abknallen und Patroullie fliegen. Wenn ich an die alte Serie denke habe ich quasi in jeder Folge die 2 Piloten in ihren Fliegern vor Augen.
        Wie oft hat man etwas in der Art in der Serie gesehen? In 3 oder 4 Folgen vielleicht? (die größeren Vorzeigeschlachten in den Doppelfolgen mal aussen vor)
        Starbuck kehrte nach ihrem Tot als ENGEL zurück und das war am Ende auch die einzige Erklärung!? Ich habe ja nix gegen religiöse Spinner wie Balthar oder die Präsidentin... aber ECHT ein Egel von GOTT??? Nee... kauf ich euch nicht ab, Sorry. Und Apollo hat kein Bock mehr aufs fliegen und macht einen auf Anwalt?... *abwink*

        Das Finale war wieder ganz nice, etwas lang gezogen aber im Vergleich zu anderen Serien war alles dabei was man sehen wollte und man hat vorallem das Gefühl gehabt das die Serie jetzt auch wirklich vorbei ist was bei den meisten anderen Serien nicht der Fall ist (vorallem bei SGA und ENT die einfach so abgesägt wurden und dann in 45 Minuten schnell ein Ende hingeklatscht wurde).
        Aber nach Staffel 3 und 4, die ich fast nur noch grausam fand, war ich auch froh das BSG endlich durch war.
        Insgesamt sehe ich BSG als eine Art Hassliebe an. Spätestens ab dem Punkt wo die Final 5 wirklich auf der Galactica waren wurde das ganze nur noch zu einem unglaubwürdigen Matsch von Story.

        Andererseits habe ich ENT auch gehasst als ich die Folgen Woche für Woche bei der Erstausstrahlung geschaut habe und später als ich die 4 Staffeln auf DVD geschaut habe hat die Serie einen ganz anderen, richtig guten Eindruck hinterlassen.
        BSG werde ich mir irgendwann auch nochmal komplett reinziehen aber momentan ist das mein Eindruck von der Serie.

        Wenn mir jemand vorwerfen will das ich ein Krach Bumm Peng Action Kiddie bin dann bitte aber egal wo ich hinschaue wird keine gute Action oder zu wenig davon geboten. Selbst in der neuen Star Wars Trilogie fliegt man an den großen Schlachten immer schnell vorbei so das man ja nichts zu sehen bekommt (anfang von EP3!). Das beste war noch als Obi-Wan von Jango Fett in dem Asteroidenfeld gejagt wurde, dicht gefolgt von klein Anakins ausflug im Naboo Fighter den ich lieber aus meinem Gedächtnis verdränge. Am Computer gab es seit Freelancer keinen brauchbaren Spaceshooter mehr (kommt mir bitte nicht mit so nem Mist wie Darkstar One oder X3!) ...ich bin schon länger auf Entzug als ich es ertragen kann und BSG hat alles gehabt was dazu nötig gewesen wäre es aber nur gerade so oft verwendet das ich nicht abgeschaltet habe aber keineswegs oft genug das ich mich drann aufgeilen könnte.


        oooh ich merk es ist spät ich plapper wieder vor mich hin ^^


        zurück Zum Thema:
        habe gerade die dritte Folge von Defiying Gravity gesehen und fand diese doch eher schwach.
        Die 2 Turteltauben die nicht miteinander dürfen turteln genauso wie die ersten 2 Folgen weiter um den heissen Brei herum (hatten wir davon nicht schon genug bei SG1 mit Jack & Sam? Wenn das die ganze Serie so weitergeht... oh Gott bitte nicht!), das Mysterium bleibt weiter unbekannt und irgendwie hörte die Folge exakt so auf wie Folge Nr. 2...
        was soll das jetzt mit dem Mars-Sandsturm und den Babyschreien? Keinen Schritt vorwärts gekommen HMPF, dafür ein weiteres Mysterium mit dem Computer der offensichtlich macht was er will. Klasse fängt schonwieder an wie bei LOST.
        -derzeit keine Signatur-

        Kommentar


        • #5
          Zitat von ZeroB@NG Beitrag anzeigen
          .... Klasse fängt schonwieder an wie bei LOST.
          Was ich wieder extra cool finde. So sind Geschmäcker verscheiden.

          Have Fun
          ezri
          Debbie: A word of advice, my sweet Emmett. Mourn the losses, because they are many; but celebrate the victories, because they are few.
          - QAF 314 -
          He’s like fire and ice and rage. He’s like the night, and the storm in the heart of the sun. He’s ancient and forever. He burns at the centre of time and he can see the turn of the universe. And… he’s wonderful.- Doctor Who -

          Kommentar


          • #6
            Wie geht die Serie denn letztlich aus? Spoiler erwünscht!
            Die Herrschaftsverhältnisse ändern sich nie, lediglich die Methoden der Unterdrückung werden subtiler.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Cotillion Beitrag anzeigen
              Wie geht die Serie denn letztlich aus? Spoiler erwünscht!
              Uff das ist schon wieder so lang her.


              Spoiler
              Also auf der Erde gibt es außerirdisches Artefakt das die Menschen bittet/überredet/dazu bringt (man weiß es nicht genau) die anderen fünf Teile die zu diesem Artefakt gehören und auf fünf verschiedenen Planeten liegen einzusammeln. Es ist nicht klar ob das Artefakt gut oder böse ist oder was passiert wenn alle 5 Teile zusammen kommen.

              Die Astronauten wissen am Anfang der Mission nichts von diesem Plan. Erst als sie das sechste Artefakt an Bord des Schiffes entdecken, merken sie das etwas nicht stimmt. Alle sind fansziniert von diesem Ding haben allerdings Halluzinationen, außer einer Person die das Artefakt auch nicht sehen kann. In der letzten Folgen erfahren sie die Wahrheit über ihre Mission - glaub ich. Sie landen jedenfalls auf der Venus und finden das erste Artefakt. Dort wird das Gefühlschaos von zwei der Astronauten gehörig aufgemischt. Die eine Frau (gespielt von der reichen 24-blondi-Terroristen aus Staffel 2) findet das Artefakt und geht damit Richtung Shuttle. Die Luft geht ihr aus und ich hab keine Ahnung ob sies geschafft hat oder ob das ein Chliffhaenger war. Man sieht alles in allem hat die Serie keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, obwohl da war eine Menge Potential.


              Have Fun
              ezri
              Debbie: A word of advice, my sweet Emmett. Mourn the losses, because they are many; but celebrate the victories, because they are few.
              - QAF 314 -
              He’s like fire and ice and rage. He’s like the night, and the storm in the heart of the sun. He’s ancient and forever. He burns at the centre of time and he can see the turn of the universe. And… he’s wonderful.- Doctor Who -

              Kommentar


              • #8
                mal ne Frage am Rande....wo läuft Defying Gravity gerade und kommt es auch im Deutschen Fernsehen...oder ist das wieder so 'ne Serie die es nicht über die ersten 3 Folgen hinausgeschafft hat?
                Ich finde so auch die schnelle nichts aktuelles im Internet.
                "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                Kommentar


                • #9
                  Die Serie ist eingestellt. Es wurden 13 Folgen gedreht. In den US wurden nur 8 Folgen gesendet. Der Rest wurden nur in Kanada ausgestrahlt. Ich glaub nicht das die Serie zu uns kommen wird. Die DVD gibts bei Amazone.com ob sie in Region 2 erscheinen wird weiß ich nicht.

                  Have Fun
                  ezri
                  Debbie: A word of advice, my sweet Emmett. Mourn the losses, because they are many; but celebrate the victories, because they are few.
                  - QAF 314 -
                  He’s like fire and ice and rage. He’s like the night, and the storm in the heart of the sun. He’s ancient and forever. He burns at the centre of time and he can see the turn of the universe. And… he’s wonderful.- Doctor Who -

                  Kommentar


                  • #10
                    Hab mir DEFYING GRAVITY letztens mal angeschaut und war begeistert: Klar, Raumschlachten gibt's nicht, dafür menschliches Drama, was aber dennoch höchst involvierend und im Kontext zur Rahmenhandlung auch sehr spannend ist. Zudem sind Ausstattung und Effekte auf Kinoniveau und müssen sich kaum hinter SUNSHINE & Co verstecken. Schade, dass nach 13 Episoden Schluss gemacht wurde, die Serie hatte echt Potential (in der Wikipedia gibt's nen Link zu nem Artikel, wo verraten wird, wie die Story hätte fortgesetzt werden sollen), aber man hätte die SciFi-Klientel vielleicht doch lieber nicht mit dem GREYS ANATOMY-Vergleich abschrecken sollen, es ist deutlich eher ein LOST in Space.

                    Auch der VIRTUALITY-Pilot wirkte sehr vielversprechend und endet leider mit nem fiesen Cliffhanger. Ideal für SciFi-Masochisten. Effekte und so sind auch famos, ebenso die Regie von Peter Berg (HANCOCK).

                    Kommentar


                    • #11
                      für diejenigen die jetzt auch auf deutsch geschaut haben & es interessiert wie es weitergegangen wäre bzw geendet hätte:

                      so wäre es weiter gegangen: How Defying Gravity would have progressed, straight from the creator | CliqueClack

                      so hätte es geendet: How Defying Gravity would have ended: the final chapter | CliqueClack

                      Kommentar


                      • #12
                        Bin vor kurzem über Defying Gravity gestolpert, und hab drei Anläufe gebraucht, um mir die Aufnahme der ersten drei Folgen am Stück anzuschauen, da ich jedes Mal eingeschlafen bin. Interessant war, dass ich dann auch nicht mehr wusste, an welcher Stelle der Aufzeichnung ich wieder einsteigen soll (beim Schnellvorlauf), da mMn eigentlich nicht wirklich viel passierte.
                        Also wenn das so weiter geht, dann naja... (es sei denn ich war einfach nur verdammt müde).
                        Seltsamkeiten fielen mir allerdings doch so manche auf: Wenn die Figuren auf der Antares mittels ihrer Anzüge nicht in der Schwerelosigkeit herumschwirren, wieso scheint es dann so, als wäre deren Frisuren auch der Schwerkraft ausgesetzt? Und mMn schaut die Erde technologisch auch nicht wirklich weiter entwickelt als heute aus (s. Monitore usw.). Und wieso hat diese schlaue Seilwinde keinen Motor, um die gute Dame wieder reinzuziehen? Naja erschien mir halt alles ein wenig seltsam.
                        Vom deutschen Zusatztitel "Liebe im Weltall" will ich jetzt einmal nicht anfangen zu schwärmen, sonst kann ich gar nicht mehr aufhören. Was steckt dahinter? Buhlen um die Grey's Anatomy - Fans? Trifft deren Geschmack vermutlich genau so selten wie den eines Ultra-Hardcore-Scifi-Freaks.

                        Fazit bei mir: Zu wenig Handlung, zu viel Beziehungsschmalz (Geschichten der Charaktere vor dem Flug sind ja schön und gut, aber man kann es übertreiben), das Thema Sex wird grausamer heimlicher Hauptprotagonist und einige Ungereimtheiten. Wem SGU zu beziehungslastig war, würde sich hierbei vermutlich gleich mit aus der Luftschleue werfen. Werde trotzdem weiterschauen, und hoffen, dass sich die von mir heiter bemeckerten Dinge bessern.

                        Edit: Muss mein Gemeckere über die nicht herumschwebenden Frisuren zurücknehmen, wurde mir gerade (glaub Folge Nr. 4) erklärt.
                        Zuletzt geändert von the great lord ba'al; 28.10.2012, 18:26.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X