Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Serie "Sense8" mit JMS und den Wachowskis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Serie "Sense8" mit JMS und den Wachowskis

    Hallo allerseits,

    ich hoffe ich gehe richtig in der Annahme dass es noch keinen Thread zu diesem Thema gibt.
    Als alter B5-Fan, der mit großem Bedauern das Zugrundegehen von Star Trek verfolgt hat, hoffe ich seit einer Weile dass da was Gutes nachkommt, was auch die Bezeichnung Sci-Fi verdient und nicht, wie Into Darkness, ein (an sich guter) Actionfilm im Sci-Fi-Gewand ist.

    Und was darf ich lesen? B5-Schaffer J. Michael Straczynski und die Matrix-Ausdenker namens Wachowski-Brüder sind dabei, eine neue Sci-Fi-Serie namens "Sense8" zusammenzubauen, die leider erst gegen Ende nächsten Jahres erscheinen soll.

    Wenn das nicht Grund zum Optimismus ist! Was haltet ihr von der Ankündigung? Freut ihr euch drauf, glaubt ihr dass das wirklich was werden kann?

    Die spannendste Frage ist für mich: Was kann man draus machen? Es ist doch so dass durch den sich immer weiter beschleunigenden technologischen Fortschritt jetzt schon sehr viele Technologien aus ST und Konsorten in Sichtweite geraten... und es somit eine wirkliche Herausforderung wäre, ein utopisches neues Universum zu schaffen. Das kann grandios schiefgehn, oder das Thema Science-Fiction-Serien auf ein ganz neues Niveau heben... glaubt ihr dass das gelingen wird?

    Nachtrag: Hier ein Link mit der Ankündigung:

    http://www.serienjunkies.de/news/sen...kis-48098.html

  • #2
    Über das Projekt ist bisher so wenig bekannt, dass eine Einschätzung vorerst wenig sinnig ist. Es stecken fähige Köpfe hinter Sense8 und bisher ist Netflix ein Zufluchtsort für kreative Freiheit, aber ansonsten sollte man sich wohl vorerst gedulden und das Projekt im Auge behalten. Zu mehr reicht es bisher nicht.

    Kommentar


    • #3
      Hm, wobei genau das für mich die Frage ist. Natürlich werden wir erst in anderthalb Jahren wissen, wie die Serie wird.
      Aber das ist exakt der Grund, weshalb ich mich frage, was könnte dabei rauskommen?
      Was erwarten die Leute davon?
      Und was müsste man tun, damit es sich von SciFi abhebt, die schon gemacht wurde, damit es die TV-Landschaft um wirklich neue Impulse bereichert?

      Glaubt ihr dass das funktioniert, wie müsste es sein damit das geschieht?

      Kommentar


      • #4
        Ob das ganze funktionieren wird, werden wir spätestens mit dem Pilotfilm sehen.
        Eine richtige Weltraum Serie ala Star Trek oder Babylon5 kann ich nur begrüssen.

        Gibt es denn irgendwelche Details aus der Serie ? Serienjunkies ist heute schon den ganzen Tag offline.

        Kommentar


        • #5
          JMS bei einer SF-Serie ist schon mal was Gutes, mit dem Stil der Wachowski-Geschwister (und nicht Brüder, wie es im Eingangsthread heißt) kann ich aber die meiste Zeit über eher weniger anfangen... nicht, dass ich es komplett nicht mag, aber feiern wie einige andere tue ich es auch nicht. Ich hoffe einfach auf eine JMS'sche Planung und JMS'sche Dialoge. Die Wachowski-Geschwister könnten mit so mancher Idee aber JMS' Schwäche, fehlende Ideen für Einzelfolgen, gut ausbügeln.

          Wir werden sehen, was dabei rauskommt, aber bis jetzt lohnt es sich weder zu spekulieren noch zu viele Hoffnungen da reinzusetzen. Jetzt kann ich gerade nur die üblichen Hoffnungen bei einer neuen SF-Serie aufzählen und sonst nichts. Und da bin ich genaugenommen auch schon zu müde.
          Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

          Für alle, die Mathe mögen

          Kommentar


          • #6
            Zitat von human8 Beitrag anzeigen
            Ob das ganze funktionieren wird, werden wir spätestens mit dem Pilotfilm sehen.
            Eine richtige Weltraum Serie ala Star Trek oder Babylon5 kann ich nur begrüssen.

            Gibt es denn irgendwelche Details aus der Serie ? Serienjunkies ist heute schon den ganzen Tag offline.
            Das wird es auf keinen Fall sein, wenn man sich das bei serienjunkies mal durchliest.

            Kommentar


            • #7
              Die Plotsynopsis wurde nun veröffentlicht:

              The series follows eight characters around the world who, in the aftermath of a tragic death, find themselves linked to each other mentally and emotionally. They can not only see and talk to each other as though they were in the same place, they have access to each other’s deepest secrets. Not only must they figure out what happened and why and what it means for the future of humanity, they must do so while being hunted by an organization out to capture, kill or vivisect them.
              Quelle: Cast Set, Plot Revealed For Wachowskis' Netflix Globe-Spanning Series ?Sense8? - Deadline.com

              Zum Cast werden Naveen Andrews (Lost), Daryl Hannah (Kill Bill), Brian J. Smith (Stargate Universe), Freema Agyeman (Doctor Who) Doona Bae (Cloud Atlas) u.a. gehören.


              Die neuen Infos sprechen mich überhaupt nicht an.

              Kommentar


              • #8



                The Wachowskis Say They Filmed A Live Birth For Their TV Show Sense8
                Is it more supernatural or science fiction?

                Lana: You gotta wait for it. It's everything.

                Andy: It's science fiction but it's more about humanity. It's about everything.

                Lana: We wanted to make a thing that's about everything. We told Netflix we were like, "We're only interested in doing this. It's going to be so hard, it's not very much money. We're only interested in it if we can do anything. And I mean anything. Like crazy psychic orgies with all sorts of different bodies." And they were like, "Yeah sure, cool great."

                Andy: We have live births.

                Lana: Live births even.

                Andy: Babies coming out of vaginas.

                What? No.

                Andy: Yes. Tune in. In May, you'll see.
                Dafuq? Nevermind... count me in.

                Wird am 5. Juni auf Netflix ausgestrahlt.

                Kommentar


                • #9
                  Eigentlich macht das Wachowski Starship nur noch Bullshit...aber wow, der Trailer sah überraschend richtig stark aus!
                  Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                  Kommentar


                  • #10
                    Der Trailer macht in der Tat einen guten Eindruck. Hätte mir zwar mehr SciFi gewünscht, aber angucken werde ich es mir bestimmt.

                    Kommentar


                    • #11
                      So ich habe jetzt die Staffel zwei mal (deutsch und englisch) gegeuckt und so viel Spaß hatte ich bei einer neuen Serie seit der 1. Staffel von Orphan Black nicht mehr.

                      Ein Review das ich gelesen habe, beschreibt die Serie als eine Mischung aus Lost, Heroes und Orphan Black. Ich würde sagen es ist das wesentlich bessere Cloud Atlas.

                      Die Serie beginnt etwas mysteriös mit einem Selbstmord eine Frau, die mit Männern spricht die nur sie sehen kann. Später stellt sich heraus, dass sie und die Männer sogenannte Sensates sind, deren Gehirne miteinander verbunden sind und miteinander sprechen können und auch (wenn sie im selben Cluster sind) die Körper tauschen können. Mit ihrem Selbstmord wird ein neuer Cluster von acht Personen erschaffen, die in unterschiedlichen Teilen der Welt leben (Chicago, San Francisco, Mexico City, London, Berlin, Nairobi, Mumbai und Seoul).

                      Die ersten Folgen (im Grunde fast schon die 1. Staffel) geht es im Grunde nur um die Charaktere. Am Anfang wirken die Personen wie reine Schubladencharaktere und ihre jeweilige Handlung sehr eindimensional. Aber das finde ich persönlich nicht schlimm. Tatsächlich finde ich, es wäre kontraproduktiv gewesen, bei der Masse an Chars und Handlung, wenn die Serie direkt mit komplexen Chars und komplizierten Handlungen angefangen hätte. Die Serie spielt deshalb auch stark mit kulturellen Klischees, auch was die Inszenierung angeht. Indien ist Bollywood (selbst die obligatorische Tanzeinlage darf nicht fehlen ); Chicago die typische US Copserie mit dem typischen amerikanischen Helden; die deutsche Handlung könnte aus einem sonntäglichen Tatort stammen; Mexiko ist eine Telenovela und die Südkoreanerin kann natürlich nichts anderes als eine Martial Arts Kampfmaschine sein, die es mit einem halben Dutzend Typen gleichzeitig aufnehmen kann.

                      Das macht aber überhaupt nichts, denn man wird sehr schnell mit den Sensates und ihren Sidekicks warm. Während die ersten drei Folgen ich persönlich interessant fand, hat mich die vierte Folge wo alle 8 Sensates zu Whats Going on von 4 Non Blondes mitsangen emotional mitgerissen. Ab da musste ich einfach die Folgen durchgucken und die Begeisertung nahm kein Ende.

                      Natürlich dienen die einzelnen seperaten Handlungen nur dazu, die Chars zu vertiefen und ihren Hintergrund zu erläutern. Der wahre Genuss stellt sich erst ein, wenn die Sensates langsam miteinander agieren und auch ihren Körper tauschen, um sich gegenseitig zu helfen. Was dann auch in einem Staffelfinale endet, wo sieben Sensates sich mit ihren einzelnen Fähigkeiten gegenseitig unterstützen, um einen anderen Sensate zu befreien.

                      Ganz besonders beeindruckt hat mich, das die einzelnen Handlungen, tatsächlich auch in den jeweiligen Städten spielen. Bei der deutschen Handlung, merkt man einfach das ist Berlin und nicht irgendeine Straße in den USA, wo einfach ein paar Deutsche Flaggen und Namensschilder aufgestellt wurden. Gefallen hat mir auch das man Schauspieler der jeweiligen Nation sah. Der deutsche Sensate Wolfgang wird z.B. von Max Riemelt gespielt der mir aus "Wir sind die Nacht" ein Begriff ist. Das muss aber auch ein produktionslogistischer Alptraum gewesen sein, die einzelnen Schauspieler in andere Teilen der Erde zu schicken und dann auch noch darauf zu achten, dass sie dann in den selben Szenen die Kleidung tragen, wie in den Szenen die sie in der anderen Stadt gespielt haben. Da kann man wohl nicht so einfach mal eben in letzter Minute das Drehbuch umschreiben.

                      Desweiteren hat mir sehr gut die Kameraführung und die Musikauswahl gefallen. 4 Non Blondes habe ich ja schon genannt, aber wirklich beeidruckend war Beethoven in der finalen Szenensequenz in 1X10. Da stand ich wirklich mit offenen Mund vor dem Fernseher. Obwohl da auch mehr gezeigt wurde, als ich eigentlich sehen wollte.

                      Als ich dann Samstags mir Meinungen im Internet durchlesen wollte, war ich persönlich von der niedrigen Bewertung von 7,5 auf IMdB.com geschockt. Ich hätte mindestens 8,5 erwartet. Mehr so Richtung 9,0. Und die ersten drei Seiten im Diskussionforum handelten nur von Gay Propagand und Stop the LGTB Stuff. Echt jetzt. Nur weil von den 8 Sensates einer schwul ist und die andere eine Transgenderlesbe. Übrigens die Schauspielerin die diese Person spielt, ist tatsächlich eine Transgenderfrau, was man im Orginal aber so etwas von, ander total tiefen Stimme merkt.
                      Wenigstens ist die aktuelle Bewertung 8,3.
                      Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                      Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                      [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                      Kommentar


                      • #12
                        Es sind schon alle Folgen der ersten Staffel raus ?
                        Na, dann mache ich mich ab nächster Woche an die Arbeit .

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                          Es sind schon alle Folgen der ersten Staffel raus ?
                          Na, dann mache ich mich ab nächster Woche an die Arbeit .
                          Das ist eine Original Netflix Produktion. Da wird immer die ganze Staffel auf einmal veröffentlicht. Ideal für Binge Watcher wie mich.
                          Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                          Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                          [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich bin heute Vormittag mit der ersten Staffel fertig geworden und bin tatsächlich noch etwas überwältigt.

                            Obwohl die Vergleiche mit Heroes und Orphan Black sicherlich gegeben sind, so ist die Umschreibung, Sense8 sei "das bessere Cloud Atlas" deutlich treffender. Es geht auch hier um sehr individuelle Einzelgeschichten, die sich überlappen und so zu einem großen Ganzen werden. Es wird daher der Serie vielleicht gerechter, wenn man sie als einen, in 12 Segmente unterteilten Film betrachtet. Das entspricht auch der Herangehenweise der Macher, wie sie in einem Interview bestätigten.

                            Die 8 Hauptfiguren der Serie sind auch definitiv eine gewaltige Stärke von Sense8. Jede von Ihnen ist lebendig, vielschichtig, bringt ihren eigenen Ballast mit. Jede Einzelgeschichte war spannend geschrieben und gut inszeniert, die anderen Sensates waren gut eingebunden. Am Ende hatte ich das Gefühl, dass ich jede Figur so richtig kennengelernt hatte. Das ist ein sehr wohltuender Unterschied zu anderen Ensemble-Serien bei denen die Charaktere oft wenig mehr sind als ein Set von für die Gruppe nützlichen Fähigkeiten, deren Persönlichkeiten unterentwickelt bleiben und deren Handlungen sich darauf beschränken, ihr Ding zu machen. Bei Sense8 ist das anders. Gerade die ersten Verbindungen sind emotional, entstehen auf einer sehr persönlichen Ebene. Da ist es egal, was der andere kann, es geht mehr darum, dass es jemand ist, der sich gerade in einer ähnlichen Lage befindet und einen versteht. Das lässt die Gruppe am Ende sehr organisch wirken und ihre Verbindung ist sehr glaubhaft. Die "normalen" Sidekicks der Sensates sind mit der gleichen Sorgfalt gezeichnet und eigenständige Persönlichkeiten zu denen man als Zuschauer eine Verbindung aufbaut. Auch der Humor kam nicht zu kurz, z.B. als einer der männlichen Sensates in vollem Umfang die Menstruationsbeschwerden einer anderen miterleben musste.

                            Kommen wir nun zu den zwei Qualitätsmerkmalen guter Serien... Sex und Gewalt. Beides kommt vor, beides recht explizit aber nach meinem Empfinden niemals als Selbstzweck.
                            - bei den Actionszenen bin ich ein wenig zwiegespalten. Einerseits passen sie zu den Figuren und an ihren Stellen auch in die Handlung aber sie sind immer an der Grenze zum Übertriebenen und das eine oder andere mal auch nen kleinen Tick drüber. Aber die Serie zieht ihre Faszination nicht daraus, so viele Actionszenen gibt es nicht und sogar dann wenn es ein wenig übertrieben ist, sieht es gut aus. In der zweiten Staffel könnte man aber vielleicht doch einen kleinen Schritt zurück machen.
                            - bei den Sexszenen kommen alle Spielarten der Liebe vor. Lesbisch, hetero als auch schwul. Und obwohl sie durchaus sehr explizit waren, wurde es mMn nie geschmacklos. Sie wurden sparsam eingesetzt und immer gut in die Handlung eingebunden.

                            Ein paar Worte möchte ich noch zur letzten Folge verlieren. Gerade bei einer Serie, die gleich komplett verfügbar ist, weiß man nie, wie sie angenommen wird und wie ihre Chancen auf Verlängerung sind. Den Autoren ist es gelungen, die erste Staffel rund und mit einem kleinen Happy End zu beenden. Man fühlt sich irgendwie am Ziel. Es gibt noch eine Menge offener Fragen für eine oder mehr weitere Staffeln aber es wurde sich um einen befriedigenden Abschluss bemüht.

                            Ein großes Lob geht von mir aus auch an die Casting-Abteilung und an die Schauspieler. Der Cast ist super, die Chemie zwischen ihnen allen stimmt und sie alle haben eine hervorragende Leistung abgeliefert. Es sehr viel Spaß gemacht, ihnen zuzusehen. Großes Lob auch an die Optik und an die Musikauswahl. Sense8 ist nicht nur eine interessante Geschichte sondern ein multimediales Gesamtkunstwerk und spricht einen auf vielen Ebenen an.

                            Fazit:
                            Sense8 ist eine der besten Serien, die ich bisher gesehen habe. Optik, Musik und die Geschichte haben mich richtig in ihren Bann gezogen. Für mich hat hier einfach alles gestimmt. Ich kannte den Film Cloud Atlas von den Wachowskis und war schon immer Fan der Figuren von JMS und aus der Synergie dieser kreativenKöpfe ist ein tolles Produkt entstanden.

                            9,5/10 Punkten
                            "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                            -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                            Kommentar


                            • #15
                              So, die erste Folge habe ich nun auch gesehen.
                              Das Szenario ist interessant und ich werde dran bleiben.
                              Ich hoffe nur, dass diese 8 am Ende keine Engel oder so etwas ähnliches sind.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X