Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Drogen und Abstinenz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Drogen und Abstinenz

    Ich denke nicht, daß dieses Thema bereits einmal diskutiert wurde, da es recht ehhh abwegig ist, aber dennoch will ich diese Frage jetzt und hier einmal in den Raum stellen. Da es am Rande um Replikatoren geht hab ich es mal ins Technikforum geschrieben, es könnte aber eigentlich auch Allgemein sein....Naja, das mag ein Mod entscheiden

    Auf Sternenflottenschiffen des 24ten Jahrhunderts wird doch offensichtlich die Unterstützung von Sucht nicht gerne gesehen. Die Brekkianer durften auf kalten Entzug gehen und der Alkohol wurde durch den geschmacklich ähnlichen aber stoffwechselmässig unbedenklichen (wahrscheinlich auch nicht mehr süchtigmachenden) Synthehol ersetzt.

    Es wurde auch meines Wissens nach kein Sternenflottenangehöriger mehr mit Zigaretten oder ähnlichen Rauchwaren (Nein, nicht die Pellze) bzw Tabak gesehen. Nicht mal die Klingonen rauchen noch, obwohl das zu der Saufordgienatmosphäre mitunter gut passen könnte (Man stelle sich Kor vor, wie er ein Gandalf-Pfeifchen schmaucht, während er Dax udn Worf eine Heldengeschichte nach der anderen erzählt, das wäre doch oder?)

    Weshalb aber kann es dann sein, daß Kathryn Janeway aus ihrem Replikator scheinbar echten, koffeinhaltigen (denn sonst wirkt Kaffe meines Wissens weder belebend noch könnte sie dermassen versessen bzw süchtig nach dem Zeug sein) Kaffee liefert ?

    Gibt es im 24ten Jahrhundert denn immer noch eine Unterscheidung zwischen "Harten" und "Weichen" Drogen

    Nur, daß jetzt der Alkohol und Tabak zu den "Harten" (also verbotenen) Drogen zählt?

    Oder gibt es andere Gründe für diese seltsame Begebenheit?
    Etwa, daß der Replikator keinen echten Alkohol herstellen können, echtes Koffein aber schon.

    Oder zählt die Veränderung des Schlafbedürfnisses bzw der dafür zuständigen rezeptoren im Neurokortex nicht als "gefährlich" die abtötende Wirkung auf Hirnzellen, die vom Alkohol ausgehen kann oder die Kreislaufmanipulation durch Nikotin aber schon?

    An der "Sittilichen Reife" kann es ja nicht liegen, da man eben eine Droge kennt, die man weiterhin konsumiert. Bleiben die Medizinische und die Technische Indikation.

    Wobei letzteres eventuell dadurch gestützt wird, daß Guinan zwar immer einen kleinen Vorrat "echter" Alkoholika im Zehn Vorne hat, aber diese Flaschen scheinbar nicht replziert sondern extra verstaut sind. (Siehe auch "Relics")
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

  • #2
    Nun, man kann ja durchaus sagen, dass Saufgelage der Führung eines Schiffes nicht greade erträglich ind (siehe die Klingonen, die aber auch mehr einstecken können) und wenn man sich Sythehol bis zum Ex einschütten kann ohne besoffen zu werden ist das doch eigentlich gut, allerdings fällt ja der Rauscheffekt weg.
    Aber es kann ja im 24 Jhdt keine Gründe mehr geben sich zu betrinken.

    Und das man Rauchen abgewöhnt hat ist ja eigentlich recht vernünftig - allerdings ist es schon merkwürdig, dass man sowas so schnell aufgibt. Vielleicht wurde die Tabalüflanze im 3. Weltkrieg ausgerotten (sehr unwahrscheinlich) oder die Vulkanier haben der MEnschheit sowas auch bald abgewöhnt...

    Kommentar


    • #3
      Cooles Thema ... aber iegentlich hat das IMHO nicht sehr viel mit Wissenschaft zu tun, deswegen werde ich es mal nach Allgemein verschieben.

      Zum Thema: also rein militärisch spricht ja nichts dagegen auf einem Schiff zu rauchen oder Kaffee in sich reinzukippen. Wird auf Navy & Bundeswehrbooten ja auch nicht anders gemacht.

      Vielleicht liegt es einfach daran, dass Alk & Nikotiin doch etwas schädlicher als Koffein sind und man deshalb nur Kaffee trinken darf - oder die Geschmacksrezeptoren der Menschen sind so anders, dass sie keine Zigaretten mehr mögen.
      Und was den Alk betrifft: die meisten Menschen wissen scheinbar nicht mal mehr was das ist - nur die alten Säcke, wie Picard - da das Syntehol scheinbar dessen Stellenwert völlig eingenommen hat.
      Aber Scotty kannte ja noch den wahren Alk... also muss es zwischen TOS & TNG irgendwo einen Bruch gegeben haben.
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        ich habe nur eine Ausage von Paris zum Thema "rauchen",

        Paris über das Rauchen: "Rauchen ist eine schlechte Angewohnheit. Meine Spezies hat es vor Jahrhunderten Aufgegeben, als wir endlich kapiert haben, dass es uns umbringt."
        Voy// Ex Post Facto / Die Augen des Toten"

        die Zeitangabe ""vor Jahrhunderten""... da bi ich mir nicht sicher , ob dies in der Zeitlinie haltbar ist, und ich habe diese Aussage auch nur in der Deutschen Übersetzung gehört..

        zu Koffein:

        soweit ich hörte, hat Koffein im Übermaß genossen , genau dieselben negativen Wirkungen wie Teein im Übermaß,

        und es ist nicht sicher, dass Janeway auf das Koffein des Kaffees "süchtig" ist, sondern es wäre auch denkbar, dass sie auf den Geschmack und auf das Ritual: "zum Replikator gehen, dort Kaffee bestellen, sich ärgern, dass er wieder nicht die richtige Temperatur hat...."... "süchtig" ist.



        und ich weiß nicht, ob Alkohol generell verboten ist,
        soweit mir bekannt ist nur sicher zu sagen, dass er auf Schiffen der Föderation verboten ist..
        ob die Zivilbevölkerung Alkohol trinkt..... nun Picard hat auf dem Landgut seines Bruders vermutlich nicht synthehol Wein getrunken...

        llap
        t´bel

        Kommentar


        • #5
          Das kaum geraucht wird, hat wohl er damit zu tuen, dass ST aus Amerika kommt und dort das Rauchen ja mehr als geächted wird. Was denn Alkohol angeht, er wird auf SF-Schiffen wohl nur verboten seien, dass es echten gibt, wissen wir ja (da fällt mir ein der Kommentar eines Amerikanischen Soldaten aus Kabhul ein: " Die haben es gut( damit sind unsere Jungs in grün gemeint), die bekommen Bier!") .
          Flinx stand fast eine Ewigkeit da, obwohl es in Wirklichkeit höchstens halb so lange dauerte.
          Alan Dean Foster: Flinx

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von t´bel
            und es ist nicht sicher, dass Janeway auf das Koffein des Kaffees "süchtig" ist, sondern es wäre auch denkbar, dass sie auf den Geschmack und auf das Ritual: "zum Replikator gehen, dort Kaffee bestellen, sich ärgern, dass er wieder nicht die richtige Temperatur hat...."... "süchtig" ist.
            Nun, dem stehen ein paar (wenige) Gesprächsteile entgegen, wo Kathrynchen anmerkt, wie gut ihr die erste Tasse am Morgen täte oder daß sie ohne Kaffe nicht zu gebrauchen wäre usw.

            Sind vielleicht 4 oder 5 Stellen in den 172 Folgen, aber immerhin

            Aber das mit dem Tee stimmt. Wobei es kein "Teein" gibt, sondern das absolut mit Koffein identisch ist.Picard ist also auch ein verkappter Junkie
            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

            Kommentar


            • #7
              In einer Folge fragt Wesley (unser aller Liebling) mal Laforge etwas über Drogen. Er wisse gar nicht was das sei.
              "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
              "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
              "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
              "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

              Kommentar


              • #8
                Da sieht man mal wieder wie wenig Geschichte an den Schulen der Föderation gelehrt wird...

                Und das mit dem Syntehol kann doch gut sein, dass er den normalen Alkohol seit etwas TOS verdrängt hat und wenigstens bei Menschen recht beliebt ist, immerhin gab es ja bei Quark auf DS9 auch fast nur echten Alkohol.

                Kommentar


                • #9
                  Re: Drogen und Abstinenz

                  Original geschrieben von Sternengucker
                  Ich denke nicht, daß dieses Thema bereits einmal diskutiert wurde, da es recht ehhh abwegig ist, aber dennoch will ich diese Frage jetzt und hier einmal in den Raum stellen. Da es am Rande um Replikatoren geht hab ich es mal ins Technikforum geschrieben, es könnte aber eigentlich auch Allgemein sein....Naja, das mag ein Mod entscheiden

                  Auf Sternenflottenschiffen des 24ten Jahrhunderts wird doch offensichtlich die Unterstützung von Sucht nicht gerne gesehen. Die Brekkianer durften auf kalten Entzug gehen und der Alkohol wurde durch den geschmacklich ähnlichen aber stoffwechselmässig unbedenklichen (wahrscheinlich auch nicht mehr süchtigmachenden) Synthehol ersetzt.

                  Es wurde auch meines Wissens nach kein Sternenflottenangehöriger mehr mit Zigaretten oder ähnlichen Rauchwaren (Nein, nicht die Pellze) bzw Tabak gesehen. Nicht mal die Klingonen rauchen noch, obwohl das zu der Saufordgienatmosphäre mitunter gut passen könnte (Man stelle sich Kor vor, wie er ein Gandalf-Pfeifchen schmaucht, während er Dax udn Worf eine Heldengeschichte nach der anderen erzählt, das wäre doch oder?)

                  Weshalb aber kann es dann sein, daß Kathryn Janeway aus ihrem Replikator scheinbar echten, koffeinhaltigen (denn sonst wirkt Kaffe meines Wissens weder belebend noch könnte sie dermassen versessen bzw süchtig nach dem Zeug sein) Kaffee liefert ?

                  Gibt es im 24ten Jahrhundert denn immer noch eine Unterscheidung zwischen "Harten" und "Weichen" Drogen

                  Nur, daß jetzt der Alkohol und Tabak zu den "Harten" (also verbotenen) Drogen zählt?

                  Oder gibt es andere Gründe für diese seltsame Begebenheit?
                  Etwa, daß der Replikator keinen echten Alkohol herstellen können, echtes Koffein aber schon.

                  Oder zählt die Veränderung des Schlafbedürfnisses bzw der dafür zuständigen rezeptoren im Neurokortex nicht als "gefährlich" die abtötende Wirkung auf Hirnzellen, die vom Alkohol ausgehen kann oder die Kreislaufmanipulation durch Nikotin aber schon?

                  An der "Sittilichen Reife" kann es ja nicht liegen, da man eben eine Droge kennt, die man weiterhin konsumiert. Bleiben die Medizinische und die Technische Indikation.

                  Wobei letzteres eventuell dadurch gestützt wird, daß Guinan zwar immer einen kleinen Vorrat "echter" Alkoholika im Zehn Vorne hat, aber diese Flaschen scheinbar nicht replziert sondern extra verstaut sind. (Siehe auch "Relics")
                  Da musst du Scotty fragen!

                  Kommentar


                  • #10
                    Meiner Meinung nach, sind das alles Workaholics.
                    Soll heisen: Die haben vor lauter "Die Menschheit voranbringen" gar keine Zeit zum Trinken oder sonstigen Freizeitbeschäftigungen.
                    "Angestellte sind die Sprossen auf der Leiter zum Erfolg. Zögere nicht auf sie zu treten."

                    Kommentar


                    • #11
                      naja, also in Quarks bar werden diverse richtige alkoholische Getränke verkauft. Und Quark weiss auch ganz genau was Drogen sind *g*

                      Und Q hat doch mal allen auf der Brücke ne Zigarre in den Mund gezaubert...

                      Kommentar


                      • #12
                        die sahen nach der Zigaretten Aktion aber nicht so aus, als hätte es ihnen sonderlich gefallen. Ein richtiger Raucher hätte sich für die Spende bedankt. Und ich glaube, das das Fed. Personal sich an Quark seiner Bar auch etwas zurückhält
                        "Angestellte sind die Sprossen auf der Leiter zum Erfolg. Zögere nicht auf sie zu treten."

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Sternengucker

                          Nun, dem stehen ein paar (wenige) Gesprächsteile entgegen, wo Kathrynchen anmerkt, wie gut ihr die erste Tasse am Morgen täte oder daß sie ohne Kaffe nicht zu gebrauchen wäre usw.

                          Sind vielleicht 4 oder 5 Stellen in den 172 Folgen, aber immerhin
                          Ich schließe mich (mal wieder) t´bel an!
                          Stell dir vor, vielleicht is Kathy ja ein "morgenmuffel"! Das passt doch zu Aussagen wie "vor der morgendlichen Tasse Kaffee bin ich nich zu gebrauchen"! Um wirklich wach zu sein, brauch sie einen Koffeinschub! Und zur Entspannung trinkt sie auch eine Tasse Kaffee weil der Geschmack ihr mundet!
                          Man kann sicher eine Koffeinsucht reininterpretieren, wenn man will, aber das würde bedeuten, dass sie abhängig vom Kaffee ist und "Entzugerscheinungen" bekommt, wenn sie ihn nicht mehr trinkt!
                          Und ein paar Tassen Kaffee täglich sind heute bei vielen auch normal! Und krank wird man doch nich!
                          Support: Bitte besucht den Werbebanner des Forums!!
                          "The very young do not always do as they are told." aus Stargate The Nox

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Ich, Q
                            Und ein paar Tassen Kaffee täglich sind heute bei vielen auch normal! Und krank wird man doch nich!
                            Nun, übermässiger Koffeinkonsum verändert die Anzahl der Neurorezeptoren, die vom Kaffee zum "Wachmachen" genutzt werden. Du wirst irgendwann müde bleiben OBWOHL du "Liter um Liter" säufst.

                            Sowas nennt man eigentlich Sucht.

                            Und Morgenmuffeligkeit hat mit Kaffee nichts zu tun. Da kann man auch ein "Waschritual" einüben, daß dann den Übergang in den Tag erleichtert. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, mehr ist nicht an "Morgenmuffeligkeit". Das hat mit Koffein nichts zu tun.


                            Außer man hat sich an das Gesöff gewöhnt, dann wird man mehr oder minder abhängig.

                            Wie abhängig ist wohl "Kaffenebel" Janeway Sehr, Äußerst oder Ungemein
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Ein wirklich sehr interessantes Thema.

                              Bei all den Diskussionen habt ihr allerdings eines vergessen: Auch wenn Kaffee als "Droge" eingestuft wird, so heißt das noch nicht, dass man ihn grundsätzlich verbieten sollte. Es gehört nun mal auch die Entscheidungsfreiheit zu den Menschenrechten und erst recht den Rechten der Föderation, d.h. wenn jemand unbedingt Kaffee trinken will, hat er sich des Risikos bewusst zu sein und muss die Folgen selbst verantworten.

                              Das heißt jetzt natürlich nicht, dass man mit dieser Argumentation echt gefährliche Drogen legalisieren sollte.
                              "Wohl jede Theorie wird einmal ihr nein erleben, die meisten schon kurz nach ihrer Entstehung."

                              - Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X