Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Barclays Holosyndrom - Wie geht das?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Barclays Holosyndrom - Wie geht das?

    Ich möchte mal gerne wissen, wieso Lt. Reginald Barclay (z. B. TNG „Der Schüchterne Reginald" ) überhaupt sein Holosyndrom bekommen bzw. ausleben konnte.
    AFAIK ist doch ein wesentliches Merkmal dieser Krankheit, dass man sehr viel Zeit auf dem Holodeck verbringt.
    Damit ergibt sich aber ein kleines Problemchen:
    Barclay ist ja auf der Ente D stationiert und die D hat als Schiff der Galaxy-Klasse
    nur 5 Holodecks.
    Nimmt man eine 1000-köpfige Besatzung an, ergibt sich für jede Person nur eine Holodeckzeit von max. 1-2 Stunden in der Woche (Sicherheitstraining, Störungen, etc nicht eingerechnet!).

    Wie schafft es dann Barclay wochenlang einen Grossteil seiner Freizeit auf dem Holodeck zu verbringen um sein Holosyndrom auszuleben?
    Mir erscheint das doch recht ungewöhnlich, v. a. wenn man bedenkt, dass in vielen anderen Folgen regelrecht um Holodeckzeit gestritten wird. Sind Holodecks den auf der Ente D so unbeliebt, dass Sie ständig leerstehen?

  • #2
    Nun ich denke die Leute auf der Enterprise-D haben auch andere Sachen zu tun wie z. B. arbeiten, schule für die Kinder, Sie können mit Angehörigen aus ihrer Familie jederzeit per subraumfunk kommunizieren.
    Wer Schreibfehler findet kann sie behalten. Das Leben ist Scheiße,hat aber geile Grafik!

    Kommentar


    • #3
      Naja, vergessen wir nicht, welchen Rang und welcher Abteilung er angehört. Vielleicht gab es ja "Probleme":
      Das Holodeck, das sie versuchen zu betreten, ist zur Zeit außer Betrieb. Bitte kommen Sie später wieder.
      Forum verlassen.

      Kommentar


      • #4
        Er war ja immer so nervös und stotterte. Ein Zeichen für Unsicherheit und vllt ein Anzeichen dafür, dass er irgendwie auf "Entzug" ist.

        Kommentar


        • #5
          Meint ihr wirklich, dass das so einfach ist?

          @ Guyver: Auf der Ente D gibt es doch die normalen 3 Schichten in 24 Stunden.
          Im Endeffekt wird es doch darauf hinauslaufen das man (als normaler Crewman) 8 Stunden arbeitet; 8 Stunden Freizeit hat und 8 Stunden schläft.

          In (wohl etwas weniger als) 8 Stunden Freizeit sollen die dann mit ihren Familien quatschen (da werden wohl auch nciht wenige an Bord sein)? Naja. Für mich wäre sowas nciht gerade berauschend...
          Was bleibt den da noch?
          - Treffen Zehnvorne
          - Sport (Degenfechten, Parisis Square)
          - sonst. Hobbys wie Briefmarken sammeln und Sternezählen

          Fernsehen oder sowas gibt es ja laut Data nicht mehr. Comupterspiele oä hab ich in ST auch noch nixht gesehen.

          Bleibtz für mich als Hauptunterhalrungsinstrument in meiner Freizeit nur das Holodeck. Und das Ding ist doch auch wirklich fantastisch. Was man damit alles anfangen kann...

          @ maestro: Würde ich Barclay jetzt nicht wirklich zutrauen aber es ist eien Möglichkeit. Wenn auch eine riskante. Solch eine Computeransage provoziert doch geradezu einen übereifrigen Crewman in Gelb mal genauer nachzuschauen wieso der Abendspaziergang auf Risa mit seiner Freundin flachfällt. Eine zeitlang könnte Reg da schon mit durchkommen aber irgendwann wird es doch mal auffallen

          @ Mendred: Auch sehr gut die Idee. So genau kenn ich mich mit dem Holosyndrom auch nciht aus, das ich jetzt sagen kann inwieweit das Stottern etc. auf Entzug zurückzuführen sein könnte. Ich galube aber nicht das man das mit dem Holodeck in verbindugnbringen sollte. Das Problem hat Reg auch noch in Voyager wo man ihn doch schon soweit als geheilt ansehen konnte.
          Auserdem erklärt es nicht, wie es Reg schafft ständig das Holodeck zu besetzen. Das er das macht wird in der Folge ja klargestellt.

          Unbenutzte Holodecks treten in TNG nicht nur in Vebindung mit Reg auf. Ich kann mir auf Anhieb nicht viele Szenen aus dem Gedächtnis graben wo das Holodeck mal in Betrieb war, nicht missionsbedingt genutzt wurde und ein Crewman reinwollte. Das Holodeck ist eingentlich immer frei wenn es gerade gebraucht wird. Für mich ist das ein Rätsel.

          Kommentar


          • #6
            Man kann in seiner Freizeit ja auch noch Pokerspielen und Tom Paris hat einen Fernseher wo Filmeund alles mögliche ja schon eingespeichert sind. Manche geben ja auch Vorstellungen wie z.B. Musik oder Theater. Und andere wiederum haben Kinder und die beschäftigen sich mit ihnen anders als um auf ein Holodeck zu gehen.
            Wer Schreibfehler findet kann sie behalten. Das Leben ist Scheiße,hat aber geile Grafik!

            Kommentar


            • #7
              Also das Organisatorische wäre glaub ich nicht schwer. Die Ente-D hatte abgesehen von den Holodecks auch noch andere freizeitsachen. das holodeck ist da nur eins von vielen. Und warum hat er diese sache? Sich verbringe sehr viel zeit am pc(aktuell Star Trek Online und Skyrim, was man mit einer sucht gleichsetzen könnte. Etwas änliches denk ich mal hat der gute barkley auch. lieber in einer traumweld als in der realität wo alles scheiße ist. aber spätestens nach den pfadfinder-projekt, hat er kaum bis gar keine probleme mehr damit.
              "Man muss die Leute durch dramatische Ereignisse aufrütteln, aber das kann ich als Mensch nicht tun. Als Mensch aus Fleisch und Blut werde ich ignoriert oder getötet. Aber als Symbol - als Symbol kann ich unbestechlich sein und unvergänglich."
              -Bruce Wayne in Batman Begins

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Makara Dax Beitrag anzeigen
                Also das Organisatorische wäre glaub ich nicht schwer. Die Ente-D hatte abgesehen von den Holodecks auch noch andere freizeitsachen. das holodeck ist da nur eins von vielen. Und warum hat er diese sache? Sich verbringe sehr viel zeit am pc(aktuell Star Trek Online und Skyrim, was man mit einer sucht gleichsetzen könnte. Etwas änliches denk ich mal hat der gute barkley auch. lieber in einer traumweld als in der realität wo alles scheiße ist. aber spätestens nach den pfadfinder-projekt, hat er kaum bis gar keine probleme mehr damit.
                Bei 5 Holodecks sollte das recht gut gehen. In keiner der Folgen wird erwähnt, wie oft oder wie lage Reg auf dem Holodeck ist so weit ich weis. Während Andere z.B. im Aboretum spazieren gehen, in 10-Vorne einen Drink nehmen oder sich eben sonstigen, zwischenmenschlichen Tätigkeiten widmen nutzen sie in dieser Zeit das Holodeck nicht. Reg könnte schlicht hingehen (falls es eine Art Rationierung gäbe) und fragen, ob er die Holozeit von Person X, Y oder Z bekommen könnte.

                Das er nach dem Pathfinder-Project keine Probleme mehr damit hatte würde ich auch bezweifeln, denn schließlich frönt er seiner Leidenschaft noch immer, wenn auch nicht ganz so extrem. Beim Pathfinder als Teil der Voyager-Crew, oder später als Assistent bei Dr. Lewis Zimmerman auf der Jupiter-Station.
                Gregory DeLouise
                kommandierender Offizier der USS HORUS, NCC-90810
                --------------------------------------------------------------
                "Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will live its whole life believing that it is stupid." - Albert Einstein

                Kommentar


                • #9
                  Das er nach dem Pathfinder-Project keine Probleme mehr damit hatte würde ich auch bezweifeln, denn schließlich frönt er seiner Leidenschaft noch immer, wenn auch nicht ganz so extrem. Beim Pathfinder als Teil der Voyager-Crew, oder später als Assistent bei Dr. Lewis Zimmerman auf der Jupiter-Station.[/QUOTE]

                  Deshalb ja auch kaum probleme. Natürlich wird ihn das immer verfolgen und natürlich wird es hin und wieder mal einen rückfall geben, aber fack ist, das er in der Endgame Zukunft keine Probleme mit dem sprechen hat(außer beim Lügen). Und man hat da zumindest nichts mehr vom Holo-Syndrom gesehen.
                  "Man muss die Leute durch dramatische Ereignisse aufrütteln, aber das kann ich als Mensch nicht tun. Als Mensch aus Fleisch und Blut werde ich ignoriert oder getötet. Aber als Symbol - als Symbol kann ich unbestechlich sein und unvergänglich."
                  -Bruce Wayne in Batman Begins

                  Kommentar


                  • #10
                    Es scheint so, dass normale Bürger der Föderation keinen Holodeckzugang haben, sonst könnte Barclay auch einfach den Dienst quittieren und die Enterprise-Abenteuer zuhause in seinem privaten Holodeck simulieren, was ja eigentlich keinen Unterschied machen würde.

                    Kommentar


                    • #11
                      @irony
                      Den Einwand finde ich an sich nicht schlecht.
                      Würde das restliche Leben nicht der Sucht angepasst, nicht die Sucht dem restlichen Leben?
                      Barclay ist ein paar Monate auf dem Schiff. Bei entsprechender Disposition ist das genug für eine Holo-Sucht. Veränderung ist auch immer Gefahr und Verunsicherung. Barclay würde versuchen erdtmal auf normalen Wege mehr Holo-Zeit zu schlagen. Zum Beispiel mit Leuten Rationen tauschen (wenn es wirklich Rationen gib), dann kännen solche Stunts wie " "Holo-Deck 4" wird gerade repariert. Bitte versuchen sie es später noch mal."
                      Ich versuche meinen Status und meine Beitragszahl in diesem Forum durch sinnvolle Beiträge zu erhöhen.
                      Neues Ziel: Weniger Tippfehler...Das geht so nicht weiter!

                      Kommentar


                      • #12
                        Eine andere Möglichkeit: Barclay tarnt seine Stunden im Holodeck als Arbeit. Er könnte etwa so tun, als würde er in einer Simulation neue Systeme testen oder etwas in der Art. Diese Aktivität ist natürlich den normalen Besuchen über gelagert. Sicherlich, wenn er dann mal seine Ergebnisse vorzeigen muss, bekommt er Probleme, aber man kann so etwas bestimmt eine Weile lang aufschieben. Barclay ist ja keineswegs unkreativ.
                        "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                        die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                        (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja die schaukeln ja nicht nur den ganzen Tag ihre Eier. Führen schließlich ein normales "Leben"

                          MfG

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich frage mich vielmehr wie jemand mit sovielen Phobien und Neurosen überhaupt die Akademie absolvieren und auch noch Lt werden konnte?

                            Im Prinzip könnte man das ja noch glauben, würde nicht in anderen Sendungen ständig erzählt werden, wie hart doch die Ausbildung bzw überhaupt erst die Aufnahme ist. Und dann ist da noch die Folge mit Wesleys 1. Aufnahmeprüfung und diesem Psychotest.

                            Naja, wer sich so durchschmuggeln kann, wird auch sicherlich Holozeit stehlen können

                            Kommentar


                            • #15
                              Wäre ich auf der Enterprise D stationiert, würde ich meine Freizeit praktisch ausschließlich auf dem Holodeck verbringen wollen. Wieso in einer sterilen Turnhalle fechten, wenn man sich im Stil von Episode III packende Schwertduelle über simulierten Lavaschluchten liefern kann? Wieso am Teich im Aboretum abhängen, wenn man sich stattdessen an Bacardi-Stränden die Sonne auf den Pelz knallen lassen kann? 10 Vorne mag ja ganz nett sein, aber im Holodeck ließen sich Elemente der besten Restaurants von hunderten Planeten kombinieren, zu einem Traumpalast, den man in einem künstlerisch aufgepeppten Weltall herumfliegen lassen könnte. Und was romantische Interaktionen angeht, so wären preisgekrönte Ferengi-Programme bestimmt anregender, als die schlichten Standardquartiere.

                              Wieso findet Barclay bei so wenig Holodecks also nie Konkurrenz bei der Holodecknutzung? Vielleicht weil die Menschheit im 24.Jahrhundert deevolviert ist- zu einer Ansammlung langweiliger, mitlaufender Workaholics, deren größte Befriedigung das Bewusstsein zu sein scheint, zivilisierter als die dummen Urmenschen der Jahrtausendwende zu sein. Barclay ist sozusagen einer der letzten richtigen Menschen, die das Holdeck noch für das nutzen, was die Natur vorgesehen hat: Sex, Drugs und alles nur kein Mozart.

                              Zitat von EpicQ Beitrag anzeigen
                              Ich frage mich vielmehr wie jemand mit sovielen Phobien und Neurosen überhaupt die Akademie absolvieren und auch noch Lt werden konnte?
                              Vermutlich so wie "Dürfen wir es töten?"-Worf, "Antimaterie, was ist das?"-Troi und "Wie ist es, zu fühlen?"-Data es auch geschafft haben.
                              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X