Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ein Star Trek Epos - wäre dies TOP oder FLOP?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein Star Trek Epos - wäre dies TOP oder FLOP?

    Hi, ich betrachte nun seit langem schon die gerüchteküche über eine neue ST-Serie und immer wieder taucht die Frage auf, was frischen Wind in Star Trek bringen würde...

    Eine Idee, eine Star Trek Serie wie Babylon 5 aufzubauen, d.h. Star Trek-Stil, aber eben einen Handlungsstrang, der sich durch die gesamte Serie zieht (und das nicht nur so unscheinbar, wie es bei Voyager oder DS9 der Fall war), wo Episoden aufeinander aufbauen und zu einem großen Epos werden... würde das den Reiz der Serie bei den Fans erneuern oder gänzlich zerstören?

    Ich muss sagen, daß ich von dieser Idee echt angetan wäre. ... Liegt vielleicht auch daran, daß ich Babylon 5 verehre.

    Was meint ihr?
    "I was me but now he`s gone!"
    James Hetfield

  • #2
    Also so unscheinbar war der Handlungsstrang bei DS9 nun auch wieder nicht. Er hat halt nur nicht direkt mit der ersten Staffel eingesetzt und wird auch mal wieder unterbrochen. Also mehr Handlungsstrang brauche ich eigentlich nicht. Es kommt ja auch auf die Qualität an, und die war bei DS9 meiner Meinung nach sehr gut. Weniger gut fand ich dagegen den Handlungsstrang in der dritten Staffel von ENT. Der war zwar nicht so lang, aber ich war froh als er zuende war.
    Wenn aber der Handlungsstrang so gut wäre, dass er eine ganze Serie füllen könnte, hätte ich da aber auch nichts gegen.

    PS: Könntest du dein Bild ändern?
    Die Rache ist ein Gericht, das am besten kalt seviert wird. Es ist sehr kalt - im Weltraum!
    Khan zu Kirk in Star Trek II - Der Zorn des Khan

    Kommentar


    • #3
      der handlungsstrang bei ds9 war vollkommen in ordnung und auch nicht so unscheinbar wie es mein vorredner schon bestätigt hat.

      und mehr handlungsstrang wünsche ich mir auch nicht, weil es mich sonst eher an GZSZ erinnert und dann gefahr läuft durchzudrehen, wenn man nur eine folge verpasst hat...

      dann haben wir jeden tag cliffhanger-daueralarm...
      "Und er bürdete dem Buckel des weissen Wales, die Summe der Wut und des Hasses der ganzen Menschheit auf. Wäre sein Leib eine Kanone, so hätte er sein Herz auf ihn geschossen."

      Kommentar


      • #4
        Kann mich auch nur anschließen. DS9 hat durchaus epische Ausmaße gehabt, aber wenn sich auch nur 90 % von über 170 Folgen einer Serie mit einem Handlungsstrang beschäftigen, dann ist das eindeutig zu viel.

        So etwas funktioniert eigentlich nur ein kleinerem Maßstab, wie eben eine Staffel bei Enterprise. Gut vorstellen könnte ich mir auch eine Mini-Serie zu Star Trek.

        Kommentar


        • #5
          Ich finde es kommt stark drauf an, wie extrem der Handlungsstrang ist!!
          Ich nehme jetzt mal Stargate zum Vergleich: Es gibt in Stargate auch ein gewissen Handlungsstrang, der etwas stärker ist als der von VOY!
          Eininige Stargate-Missionen haben jedoch gar nichts mit diesem Strang zu tun und das ermöglicht den Autoren auch mal was anderes zu machen!
          Zu ENT Mitte 3 Staffel:
          Das war ein seeeehr extremer Handlungsstrang. Wenn man da eine Folge verpasst hat, hat es einige Zeit gedauert wieder hinein zu kommen!
          Ich fand das im Falle von ENT sehr gut. Es hat richtig Spannung aufgebaut!
          Allerdings denke ich, dass das für eine ganze Serie zu extrem wäre!
          Ich würde es schon begrüßen, wenn es einen Handlungsstrang wie bei Stargate gebe, vielleicht auch mal 6-8 so einen starken Handlungsstrang wie bei ENT!
          Aber nicht so wie TNG, wo die Folge unabhängig voneinander sind und nur aneinander gereiht sind!
          Also man sollte ein gutes Mittelmaß treffen!!
          "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
          [Albert Schweitzer]

          Kommentar


          • #6
            Naja, dass ein durchgängiger Handlungsstrang auch funktioniert, beweisen Serien wie Babylon 5 und 24 (obwohl das hier wohl kein allzu passendes Beispiel ist).

            Stimmt, diese "Dauergast Cliffhanger"-Situation wäre auf Dauer anstrengend und würde nur auf DVD richtig gut funktionieren (siehe B5), allerdings ist der Reiz einer Serie, wenn eine Geschichte sich immer mehr und mehr entwickelt, einfach größer. Bei DS9 konnte ich mich eigentlich mit dem Setting nicht ganz anfreunden, die geschichte dahinter hat mich allerdings schon gereizt. Aber man hätte alles noch etwas mehr ausbauen können. Der eigentlcihe Krieg z.B. kommt ja nur in einem 6-Teiler richtig hervor, was n bissl arm war, imo.

            Ermüdet es euch bei einer serie nicht, wenn es ewig nur in sich abgeschlossene Geschichten bietet und man keinerlei Entwicklung verfolgen kann? TNG z.B. fand ich anfangs recht langweilig, allerdings ab Staffel 3 lief sie zur hochform auf. Hätte es allerdings noch eine Storyline gegeben, welche die Romulaner noch etwas mehr hervorhebt und vielleicht auch zu einer längeren politischen Krise geführt hätte, dann hätte man einen Spannungsbogen wahnsinnigen ausmaßes anziehen können, sodaß es gar nicht möglich wäre, eine Folge zu verpassen (VideoRec). Aber solche "Krisen" wurden immer nur angedeutet und in etwa 2 Folgen behandelt, was ich recht ermüdend fand. (Dennoch ist durch allein durch die sympathische Crew TNG die beste ST-Serie).

            Würde gerne mal eine Serie sehen, bei dessen Höhepunkt die Existenz der Forderation in Gefahr gerät.
            "I was me but now he`s gone!"
            James Hetfield

            Kommentar


            • #7
              Zitat von SK-Picard
              PS: Könntest du dein Bild ändern?
              ... Wieso?
              "I was me but now he`s gone!"
              James Hetfield

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Dahlia
                ... Wieso?

                Kann ich dir erklären, es geht darum, das SK Picrad das Bild schon gewäht hatte und sie die leute an SK Picard mit diesen Bild gewöhnt haben, jetzt hast du das gleiche da besteht verwechslungsgefahr.... Wähle einfach ein anderes Bild das dir gefällt...

                Beispiel, jemand anderes hatte mal ein "Odo" Bild das so aus sah :


                stelldir vor ich hätte obwohl ich ein anderen namen habe das gleiche "Odo" Bild...

                Dadurch besteht halt verwechslungs gefahr..

                Also nahm ich, weil ich auch ein "Odo" Bild wollte, ein anderes "Odo" Bild nämlich dieses :


                Ich hoffe ich konnte damit deine Frage beantworten

                Es grüßt

                Dominion
                Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dahlia
                  Ermüdet es euch bei einer serie nicht, wenn es ewig nur in sich abgeschlossene Geschichten bietet und man keinerlei Entwicklung verfolgen kann?
                  Doch! Ich bin ein totaler Handlungsstrang-Fanatiker! Je mehr desto besser! Dann ist man sowas von drin in der Serie, dass man sich kaum davon lösen kann. So ist das geil!

                  Das das in der Realität nicht so gut klappen würde...
                  Aber 80 - 85% Handlungsstrang hätte ich schon gerne. Dann können noch ein paar Singleshots hinein. Oder eine Doppel- oder Dreifachfolge mit anderem Thema.
                  Babylon 5 macht es vor. DS9 ist das zweitbeste Beispiel. Beides hervorragende Serien.
                  Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                  Kommentar


                  • #10
                    Das Handlungsbogenkonzept ist genau das was Voyager und Enterprise fehlte!
                    ENT ist zwar eine ganz nette Serie aber auch TNG mit zeitgemäßer Optik würde einen heute nicht mehr umhauen. Star Trek hat moderne Serienkonzepte verschlafen.

                    ALso JA, ich würde mich freuen wenn ein 5 Jahresarc bei Trek erzählt würde!
                    Zuletzt geändert von Lope de Aguirre; 11.08.2005, 20:56.
                    "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
                    Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Grundsätzlich finde ich übergreifende Handlungsbögen gut, aber:
                      man muss bei solchen Sachen wirklich Schreiber ans Werk lassen, die ihr Handwerk perfekt beherrschen, denn sonst kann so eine lange Story zu einem absoluten Langweiler mutieren, und genau das würde wohl bei den derzeit Verantwortlichen für ST passieren.

                      Und JMS und B 5 wird man eh nicht übertreffen können .
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich wäre auch mal absolut dafür. Und das mit der Föderationskrise ist auch mal ne gute Idee
                        Vielleicht, dass sich die Romulaner mit den Vulkaniern wiedervereinen, und versuchen die Föderation zu vernichten

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich weiß nicht, was die Arc-Gegner haben...

                          Nur weil eine Geschichte kontinuierlich weitergeführt wird, heißt das nicht, dass im 24-Stil am Ende jeder Folge ein Cliffhanger hingekrampft wird. Der Arc bei Babylon 5 hat auch ohne die DVDs gut funktioniert und er bestand aus in sich abgeschlossenen Episoden, die aber dennoch einen Teil der Gesamtgeschichte erzählt haben.

                          Ich könnte mir das sehr gut für Star Trek vorstellen.

                          Whyme
                          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                          Kommentar


                          • #14
                            Einen epischen Handlungsstrang für ST könnte ich mir gut vorstellen. Hat bei DS9 schon geklappt. Ebenso bei den Filmen 2, 3 und 4.

                            Allerdings bitte nicht mit B&B an Bord. Die versuchten ja in der dritten ENT-Staffel nen durchgehenden Handlungsbogen zu machen. Was dabei herauskam war ein eher untrekkiges "24 im Weltraum" und nur mäßig spannend oder gar episch (einzig der finale 7-Teiler und ein paar Folgen dazwischen waren ziemlich gelungen).

                            Kommentar


                            • #15
                              Allerdings bitte nicht mit B&B an Bord. Die versuchten ja in der dritten ENT-Staffel nen durchgehenden Handlungsbogen zu machen. Was dabei herauskam war ein eher untrekkiges "24 im Weltraum" und nur mäßig spannend oder gar episch (einzig der finale 7-Teiler und ein paar Folgen dazwischen waren ziemlich gelungen).
                              Das waren vielleicht 8-10 Episoden!
                              Und ich fand diesen starken Handlungsbogen sehr gut!
                              Man konnte richtig die fortschritte sehen, die die Crew auf ihrer Mission machte!
                              Die Lage des Schiffes und der Crew wurde auch im Laufe der Zeit auch immer dramatischer!
                              Am Anfang war das Schiff noch in einem super Zustand, aber mit der Zeit wurde es immer mehr beschädigt.
                              Die Folgen bauten auf einander auf und das steigerte auch die Spannung!
                              Nimmt man mal VOY zum Vergleich, die Folgen haben schon zusammenhänge, aber es kommt ganz und gar nicht rüber, wie ernst die Lage in Wirklichkeit ist!
                              Es sieht so aus, als hätten sie immer genug zu Essen, genug Energie und das Schiff ist immer in einem super Zustand!
                              Die dramatik kommt da absolut nicht rüber!
                              Bei ENT hat man das jedoch besser gelöst. Eine ganze Serie, die so einen starken Handlungsstrang wie ENT Mitte bis Ende 3. Staffel hatte, kann ich mir auch nicht vorstellen, aber malk 5-8 Episoden, finde ich das schon richtig gut!
                              "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                              [Albert Schweitzer]

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X