Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie STAR TREK mein Leben veränderte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie STAR TREK mein Leben veränderte

    Ich hoffe den Thred gibts so noch nicht Ihr könnt ja auch etwas dergleich beisteuern Könnte interessant werden.

    Wie STAR TREK mein Leben veränderte:

    Meine obligatorische Schulzeit verlief relativ Erfolgslos. Ich hasste die Schule (war ein wenig ein Opferkind^^) und sass Tag und Nacht am Computer. Chemie war ebenfalls nicht so mein Ding. Dies war jedoch eher Lehrerabhängig. Unter Chemie verstand der nämlich Bildchen zu beschriften, also z.B. Bild 1 ist ein Erlenmayerkolben, Bild 2 ist ein ... usw. Sowas von wegen das alles aus Atomen besteht erzählte er uns nie.
    So wählte ich Chemie also ab und irrte orientierungslos in der Schule umher. Aufgrund dessen das ich Französisch nicht konnte (Ich hatte da wirklich eine blockade... Da half lernen nichts... mein Hirn wollte diese Sprache einfach nicht aufnehmen) flog ich aus der höchsten Stufe in die mittlere und somit war mir der Weg ans Gym (Schule an der man die Matur bekommt. Braucht man für ein Studium in der Schweiz) versperrt. Die Schule war beendet und noch keine Lehrstelle in Sicht. Also begab ich mich aufs Abstellgleis um die Zeit irgendwie rum zu kriegen. Dieses Abstellgleis nannte sich DMS2 (Irgend eine Schule welche an und für sich nichts bringt...). Soviel zur dunklen Seite

    Doch dann kam STAR TREK! Mein Kollege hat sich eine Staffelbox gekauft und zwang mich mit zu gucken (Ich konnte bis dahin nichts damit Anfangen). Also schauten wir uns eine Folge an. Irgendwie ging es darin um Parallelwelten. Dan wurde noch irgendwas von Quanten geschwafelt und ich war ganz fasziniert davon. Eine Woche später kaufte ich mir "Eine kurze Geschichte der Zeit" von Stephen Hawking und los gings. Meien Neugierde wuchs endlich. In der Woche darauf hatte ich ein Bewerbungsgespräch bei Roche (Schweizer Chemiekonzern) als Informatiker. Da mich dieses populäre Physikbuch aber so mitgerissen hat, dachte ich mir ich Frag mal ob ich auch Chemielaborant werden könnte. Nun irgendwie ging das dan und so durfte ich in beide Berufe rein schauen. Entschieden hab ich mich dan für Chemielaborant und das ist bisher einer der intelligentesten Entscheidungen in meinem Leben

    Durch Star Trek vom uninteressierten PC-Freak zum begeisterten neugierigen Laboranten. Ich hoffe nach der Lehre weiter machen zu können und irgendwann ein Studium zu machen!
    http://www.kekzus.de/kekzus/sig.gif

  • #2
    Also Star-Trek hat mein Leben nicht verändert. Star-Trek ist Hobby und Unterhaltung, für mich jedenfalls, gleichermaßen. Nicht mehr und nicht weniger.
    Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

    Kommentar


    • #3
      @Kekzus: es freut mich, dass Star Trek eine so tole Wirkung auf dich hatte.
      Bewerte es aber auch nicht über, die Leistungen kommen alleine von dir.

      FÜr mich persönlich ist Trek auch nur ein Hobby, aber es ist natürlich toll zu hören, wenn es jemandem wirklich geholfen hat.
      Coming soon...
      Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
      For we are the Concordat of the First Dawn.
      And with our verdict, your destruction is begun.

      Kommentar


      • #4
        Einen ähnlichen Impuls zur Motivation hatte ich auch .
        Es ist tatsächlich so ohne Star Trek wäre ich sicherlich lange nicht so neugierig geworden .

        Aber mein Leben hat es nicht verändert . Nur ein wenig motiviert . Auch wenn ich weiß das die Menschen zu gierig sind um wirklich solch eine schöne "abgespacete" Zukunft zu haben . Aber die Hoffnung stirbt zu letzt .

        Freut mich das es noch welche gibt die Star trek auch ein wenig als Motivator sehen .

        Und Star Trek ist nun gewiss nicht eine 0815 Zukunftsvision nur eben etwas zu übertrieben optimistisch *g*
        Nein aber es gibt schon den Faktor Motivation
        http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23

        Kommentar


        • #5
          Hallo ihr`s,

          I´m back .

          Vor über 11 Jahren lernte ich beim Trekdinner meine Lebensgefährtin kennen.

          BESSER GEHTS NICHT. JUHUUUUUU!!!!
          Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
          Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

          Kommentar


          • #6
            Ich würde auch mal sagen dass star trek mein leben nicht veraendert hat sondern ich mich in meinem handeln und denken eher bestaetigt gefuehlt habe als dass sich mein leben dadurch stark veraendert hat.
            Natuerlich erweitert star trek den horizont ungemein vielleicht gibt es irgendwann eine (realere und nicht so utopische) welt wie wir sie aus dem star trek universum kennen.
            das einzig wirklich wichtge was ich star trek zu verdanken hat sind diverse bekanntschaften zu anderen fans durch chats etc. und die freundschaft zu meinem besten kumpel.

            so kann man sagen das star trek ein hobby ist das uns alle verbindet und uns alle irgendwie beeinflusst hat auf irgendeine art und weise
            und wer weiss ohne star trek waer vlcht keiner hier oder zumindest weniger
            Lang lebe das Reich!

            Kommentar


            • #7
              Hallo ihr`s,

              I´m back

              Hallo Karnel, lange nicht gesehen, wilkommen zurück!

              Vor über 11 Jahren lernte ich beim Trekdinner meine Lebensgefährtin kennen.
              Warum passiert mir so was schönes nicht?


              Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
              Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

              Kommentar


              • #8
                Hallo ihr`s,

                @Nix: Danke. Schön, wenn man nach 10 Tagen Urlaub schon vermisst wird.

                Soetwas gehört zu den Zufällen / Bestimmungen / unklärbaren Dingen, die das Leben schreibt.

                NUR MUT!!
                Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
                Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Karnell
                  Hallo ihr`s,

                  I´m back .

                  Vor über 11 Jahren lernte ich beim Trekdinner meine Lebensgefährtin kennen.

                  BESSER GEHTS NICHT. JUHUUUUUU!!!!

                  Dann vermute ich, dass deine Lebensgefährtin auch Trekkie ist? Schön, dass du wieder da bist.

                  @ Nox, du bist erst 16. Du hast also noch ein wenig Zeit, bis dir die Liebe deines Lebens begegnen wird. Aber das wird schon.

                  Mir ist meine große Liebe 2002 begegnet. Und kommenden September, auf den Tag genau vier Jahre später, werden wir getraut.
                  Als Gott die Welt erschuf, schickte er drei Lichter. Ein kleines für die Nacht, ein großes für den Tag, aber das schönste Licht legte er in Biancas Augen! - Als Sarah geboren wurde, war es ein regnerischer Tag, doch es regnete nicht wirklich, es war der Himmel, der weinte, weil er seinen schönsten Stern verloren hatte! - Als Emily geboren wurde, kamen alle Engel zusammen und streuten Mondstaub in ihr Haar und das Licht der Sterne in ihre wunderschönen Augen! Leonies Augen spiegeln das Blau des Meeres wieder und funkeln wie die Sterne am Nachthimmel!

                  Kommentar


                  • #10
                    @Karnell

                    Das ist wirklich so ziemlich das Beste und positivste Beispiel, das man zu diesem Thema hier bringen kann.
                    Auch ich habe durch Star Trek (Conventions, Star Trek Filmnächte) schon einige Menschen kennengelernt, die ich mittlerweile zu meinen Freunden zählen darf. (Wobei ich nicht vorhabe einen von ihnen zu heiraten. )


                    Der Arme heisst übrigens Nox und nicht Nix.
                    "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
                    "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
                    Norman Mailer

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Karnell
                      Vor über 11 Jahren lernte ich beim Trekdinner meine Lebensgefährtin kennen.
                      Das finde ich super Mir ist etwas ähnliches passiert: Ich habe meinen Freund sogar hier im Forum kennen gelernt
                      Ich finde zwar, dass es etwas pathetisch klingen würde, wenn ich deshalb sagen würde: "Star Trek hat mein Leben verändert"...aber ein kleines Körnchen Wahrheit ist schon dran.
                      Und ich kann nur sagen, dass es wirklich absolut toll ist, einen ST-Freund als Partner zu haben...man hat für jede ST-Frage jemandem zum diskutieren und immer jemanden, der mit einem gerne die Folgen guckt.

                      @Kekzus: Deine Geschichte finde ich auch echt toll! Wobei ich aber SpaceMarine zustimmen muss:

                      Bewerte es aber auch nicht über, die Leistungen kommen alleine von dir.
                      Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                      Meine Musik: Juleah

                      Kommentar


                      • #12
                        Star Trek hat mein Leben im Grunde nicht geändert, doch nachdem ich schon sehr früh damit anfing (TNG und TOS mit 6 oder 7 Jahren), war ich von Beginn an mit einem Ideal konfrontiert (im positiven Sinn): dass alle Personen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, in Frieden und Freundschaft neben und für einander leben können.

                        Ich weiß nicht, ob ich diese Einstellung auch ohne ST gelernt hätte (ich nehme an doch!), aber ich bin mir sicher, dass es mich dahingehend unterstützt hat und mich (sofern die Gefahr dazu bei meinen schon ziemlich früh gefestigten linken Idealen überhaupt jemals gegeben war) nie auf die falsche weltanschauliche Bahn schlingern hat lassen. (Ganz im Gegensatz zu manchen früheren Schulkollegen.)
                        Os homini sublime dedit caelumque tueri
                        Iussit et erectos ad sidera tollere voltus

                        - Ovid -

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo ihr`s,

                          @Tordal: Und ich heisse Karnell, und nicht Karnel, OK?

                          erweiternd möchte ich noch anfügen, daß meine Lebensgefährtin und ich durch unser Hobby auch einen Freundeskreis aufgebaut haben, doch auch hier glücklicherweise STAR TREK nur der Initiator war, aber nicht das alleinig behersschende Thema blieb. Es wäre uns auch schlicht nicht ausreichend gewesen, denn echte Freundschaft geht, IOO, über oberflächliches Hobbygequatsche hinaus. Wir wollten auch die MENSCHEN, die unsere Freunde sind kennenlernen.

                          Vielleicht kennt ihr den Spruch: "Lache, und die Welt lacht mit dir. Weine, und du bist alleine."

                          Wir jedoch haben durch unsere offene und ungeschminkte Art diesen Menschen gegenüber gezeigt, daß wir an IHNEN als Menschen interessiert sind, und sie sich auch uns gegenüner offen geben können, so wie sie sind. (denn wir kennen genügend Leute, die sich, uns und anderen etwas vorspielen, weswegen ein Treffen mit diesen "echten" Menschen machmal sogar etwas erholsames hat.)

                          Ausschalggebend bei der Entscheidung, sich diesen Menschen ist da, was ich als "Bauchgefühl" bezeichnen möchte also: Was kommt `rüber von der anderen Person, wie gibt sie sich, welche Ausstrahlung hat sie.

                          Glücklicherweise hat uns unser "Bauchgefühl" bisher immer bestätigt, und auch wenn aufgrund der Entfernung (Wir leben in Hannover, einige in Köln) direkte Hilfe nicht immer möglich ist, kann auch eine Telephonat eine hilfe sein.

                          ST kann Freundschaften und Beziehungen schaffen, doch sollte es nicht ALLES im Leben sein, denke ich zumindest.
                          Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
                          Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielleicht kennt ihr den Spruch: "Lache, und die Welt lacht mit dir. Weine, und du bist alleine."

                            Hast du den zufälliger weise von der Oldy Boy Dvd?
                            Ich kenn den nämlich daher.

                            Kommentar


                            • #15
                              eine veränderung in dem sinne wie Kekzus sie beschrieben hat, gab es bei mir nicht,
                              liegt aber wohl auch daran, dass Kekzus "relativ spät" auf star trek gestoßen ist, ich hingegen die serien und filme schon seit frühester kindheit (bedingt durch eltern und großeltern^^) kenne,
                              eine schlagartige veränderung gab es deshalb nicht, sondern vielmehr eine durchgängige beeinflussung.
                              "Das was wir hinterlassen, ist nicht so wichtig, wie die Art, wie wir gelebt haben; denn letztlich sind wir alle nur sterblich!"
                              (Jean-Luc Picard)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X