Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wenn Ihr Produzent wärd und über eine neue StarTrek - Serie mitbestimmen könnt!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wenn Ihr Produzent wärd und über eine neue StarTrek - Serie mitbestimmen könnt!

    Ich würde hier gerne einmal wissen, wie, wenn es denn eine neue Serie geben söllte, eure, aber ernst gemeinten Kriterien dafür aussehen würden?

    Worüber sollte die Hauptstory handeln?
    Welche Sekundärstories stellt ihr euch vor?
    Könntet Ihr euch eine StarTrek-Serie vorstellen, die sich nicht nur zwangsläufig auf eine Crew, oder Raumschiff bezieht, sondern auf mehrere "Schicksaale" und Einzelstories, die nebenbei mit erzählt werden und die in die Hauptstory gewisse wesentlich primäre und oder sekundäre Elemente mit einbringen, damit die ganze Geschichte weiter erzählt werden kann. Somit wäre viel Platz für Fantasie und Ideen geboten und der Zuschauer bekäme ein umfassenderes Bild über das StarTrek - Universum gezeigt.

    Oder wie wäre es mit einer EliteForce Verfilmung?

    Was reizt Euch überhaupt an StarTrek? Was ist wichtig in einer einzelnen Folge, Armosphäre, Aktion, Forschung, das Unbekannte?
    Zuletzt geändert von Thekar; 07.12.2006, 17:42. Grund: was vergessen - wird nicht das letzte Mal sein

  • #2
    Mm...gab es nicht schon mal so einen treadh?

    Also ich würde eine serie vorziehen, die einen Mainstream hat.
    Doppelfolgen sollten vermieden werden.
    Das Techniknevau sollte auf TNG-Basis sein und es sollte ein Flagschiff sein, was die Föderation verteidigt. Es sollte, wie eben angesprochen nicht auf ENT-Niveau sein. Der rest wird kommen, wenn ich meinen sendeplatz habe

    Kommentar


    • #3
      Danke für deine Antwort -
      Warum gerade immer auf eine bestimmte Crew oder Schiff bezogen? Was fasziniert dich an StarTrek besonders?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Thekar Beitrag anzeigen
        Was fasziniert dich an StarTrek besonders?
        die zukunft

        es faziniert mich, wie die leute den Weltraum erforschen und mit anderen Rassen handeln und die Technik und DATA

        Kommentar


        • #5
          Entweder eine Nachfolgeserie für ENT, mit Archer als Admiral oder so .....

          Oder "Starbase 1", direkt nach Star Trek XI spielend. Prinzip DS9, nur dass man diesmal ins Innerste der Sternenflotte und der Föderation blickt und ein hoher Admiral die Hauptrolle spielt.
          Mein Review zu Star Trek XI im Kino

          Kommentar


          • #6
            Du meinst dass so ein Admiral vom Bürostuhl aus kontrolliert und die Story von da aus erzählt wird. Also Folge eins: Auf dem Schreibtisch des Admiral ... liegt ein Pad : es enthält ein Missionsbericht von einer Kolonie oder einer Sternenbase oder eines Raumschiffes. Vielleich keine schlechte Idee. Von dem Standpunkt aus könnte man viele Geschichten erzählen und ein guter Mainstream lässt sich da auch prima einbinden, sogar mal Geschichten die für sich gesehen eigenständig laufen.. Überlegenswert! Danke!

            Gute Fanscipte lassen sich da auch einbinden. Von dem Standpunkt aus, lässt sich für jeden Geschmack Stories stricken
            Zuletzt geändert von Thekar; 07.12.2006, 18:50. Grund: was eingefallen - platz auf sql-server sparen

            Kommentar


            • #7
              Zitat von berry3
              Mm...gab es nicht schon mal so einen treadh?
              Also es gibt sicher einige Threads, die sich mit dem Thema "Was wollt ihr für eine neue ST-Serie" in den verschiedensten Ausprägungen beschäftigen.

              Der, der mir am meisten ins Auge sticht, ist: Die ST-Serien, die Ihr produzieren würdet!
              Forum verlassen.

              Kommentar


              • #8
                Ja schon, aber soweit wie ich das überfliegen konnte, waren zwar ne menge anregungen drin aber gemeinsam an einer sache gearbeitet haben auch nur einzelne.

                ich würde hier gern in diesem thema mehr mit euch gemeinsam an der story oder stories arbeiten.

                Vorweg will ich hier erstmal klären, ob interesse besteht und in welche richtung gegangen wird.

                Kommentar


                • #9
                  Ich würde in die richtung Zukunft gehen. Es gibt eine neue Föderationsleitung, die einiges Umstruckturieren will.
                  Die Crew will sich dagegen wehren, muss sich aber noch mit anderen problemen rumschlagen. Obwohl das eher Stoff für einen Film ist.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von berry3 Beitrag anzeigen
                    Ich würde in die richtung Zukunft gehen. Es gibt eine neue Föderationsleitung, die einiges Umstruckturieren will.
                    Die Crew will sich dagegen wehren, muss sich aber noch mit anderen problemen rumschlagen. Obwohl das eher Stoff für einen Film ist.

                    Oder für eine weitläufige Serie, die nach einem Pilotfilm angesetzt ist.
                    Hier geht es darum in erster Linie die Föderation und die Flottenplanung neu zu durchdenken und zu restrukturieren. In dem Pilotfilm wird eine weitere gigantische Schlacht gezeigt gegen einen unerbitterlichen Feind. Die Föderation verliehrt einiges an Planeten und Territorien. Die angeschlagene Sternenflotte hat keine Wahl als dass Sie sich um die Erde und die Erdnahen Planeten zu schützen dahingehend zurückzieht, was natürlich für empörung und negative Stimmung sorgt in den zurückgelassenen Kolonien und bei laut Vertrag zu schützenden Föderationsmitgliedern. Ein Teil der allein gelassenen Territorien schließt sich allein gelassen von der Föderation dem Feind an. Die einst mächtige und sich über viele Territorien erstreckende Föderation ist nur noch auf ein paar Systeme limitiert. Nun gilt es quasi einen Neubeginn zu machen. Zu alter Stärke zurückzufinden - aber leider liegen hier sehr viele Hürden und neue Abenteuer - denn die alte bekannte Galaxie stand auch nicht still und der Feind ist gewappnet..... fortsetztung?

                    Kommentar


                    • #11
                      Also abgesehen davon, dass diese Thematik immer und immer wieder durchgekaut wird:
                      Warum immer "gigantische Schlacht" und knapper Totalverlust mit verschiedener Variation und dann das Phönix-Motiv? Und natürlich warten spannende Abenteuer?!

                      Wie wäre es mal, wenn man dieser Fanboy-Ansicht ein bisschen Fleisch an die Knochen gibt? Welche Personen (ich glaub, das wird gern von den Action-Fanatikern vergessen) sollen überhaupt im Mittelpunkt stehen? Welcher Feind (so wie ich letztlich hier gelesen habe: ein von den Borg assimilierter Q?) ? Soll ein bestimmtes Dilemma klar werden? usw. usf.

                      Ich bin der Meinung, man sollte als sogenannter Produzent ein bisschen kleiner anfangen und nicht sofort eine (meist dann im Zusammenhang sinnlose) umfassende Raumschlacht planen.
                      Forum verlassen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zeit: Nach Nemesis.

                        Die cadassianische Heimatwelt ist besetzt und es wird eine stabile Demokratie unter Aufsicht der Siegermächte etabliert. Die Cardassianer erweisen sich im Wiederaufbau als ungewöhnlich geschickt, mit Hilfe der Föderation und Klingonen Allianz erblüht Cardassia in altem Glanz, ein regelrechtes Wirtschaftswunder erstrahlt unter den verdorrten Ästen einer einstigen Großmacht. Die Cardassianer waren schon immer Überlebenskünster gewesen und mussten schon seit Ewigkeiten mit wenig Komfort auskommen.

                        Während die eine Großmacht eine zweite Renaissance erlebt zerbricht eine andere. Die Klingonen hatten im Dominion Krieg die größten Verluste entgegennehmen müssen, das Reich konnte sich nie an die neue Friedenssituation im AQ anpassen, seit dem die Grenzen zum romulanischen Reich geöffnet sind sinkt der Einfluss der Klingonen im Quadranten stetig. Große Flotten sind in einem befriedeten AQ nicht mehr von Nöten, der Kalte Krieg ist schon lange zu Ende und das Dominion zurück im GQ, die Romulaner nutzen ihre politische Macht durch die geringsten Rückschläge im Dominion Krieg geschickt aus und kaum sind die Grenzen einmal offen dominieren exzellent ausgebildete Wissenschaftler des Reichs den AQ. Der Todesstoß findet dann in einer misslungenen Forschungsseinrichtung statt, welche einen Subraumspalt hervorruft, der über die Hälfte des Imperiums unbewohnbar macht.

                        Die Föderation hat unterdessen mit den andauerenden Flüchtlingsströmen der Klingonen zu kämpfen, in Tagen der verlorenen Vormachtstellung im AQ zeigen sich erstmals Differenzen zwischen den über 150 Mitgliedsplaneten, die alle ihre Interessen gesichert sehen wollen oder sonst mit einer Abwanderung zum romulanischen Imperium drohen. Es fällt immer schwerer das große Schiff Föderation auf einen gemeinsamen Kurs zu bringen, da jede einzelen Welt teilweise gegensätzliche Meinungen vertritt, erstmals in der Geschichte kommte es zu Integrationsschwierigkeiten entweder der klingonischen Flüchtlinge, neuer Welten oder gar Probleme innerhalb der bereits länger existierenden Beitrittwelten. Religiöse Differenzen zwischen Bajoraner und z.B. Vulkaniern eskalieren. Und dann geschieht, was keiner für möglich gehalten hätte, die Vulkanier lösen sich aus der Föderation und vereinigen sich mit dem romulanischen Imperium....

                        mehr fällt mir als Hintergrund gerade nicht ein, ein paar Anspielungen auf momentane und vergangene geschichtliche Wendungen und kein großer Krieg, denn besser als bei DS9 könnte man den auch nicht zeigen. Die Frage wäre, wohin würde sich diese Geschichte noch entwickeln, aus welcher Perspektive würde man sie sehen, wer wären die Hauptcharaktere, wo würden diese platziert werden?

                        Auf jeden Fall würde ich auf eine politisch verworrene Serie hoffen, die stärker durch das Mitdenken müssen als durch Phaserstrahlen Spannung aufbauen kann und dramatische Figuren herauskristallieren kann. (gerade bei den Klingonen könnte man so etwas machen). Der moralische Aspekt bestände unter anderem darin, wie weit man in einer Welt gehen kann/darf, in der man jederzeit zu fürchten hat, dass andere Welten ohne moralische Richtlinien einen Trumpf aus dem Ärmel ziehen und die wacklige Situation der Beitrittswelten weiter destabilisieren.
                        Ort der Handlung könnte ein Raumschiff, eine Station oder ein Planet sein, der als Handels und Verhandlungszentrum eines globalisierten AQ dient bzw. die jeweiligen Hauptplaneten und als Kontrast die Orte der Galaxie, in denen die Leute immer ärmer werden und von den Errungenschaften der anderen nicht profitieren (Flüchtlingslager, Welten, die Verlierer des Prozesses von aufstrebenden Romulanern und Cardassianern sind)
                        Zuletzt geändert von newman; 08.12.2006, 19:40.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
                          Also abgesehen davon, dass diese Thematik immer und immer wieder durchgekaut wird:
                          Warum immer "gigantische Schlacht" und knapper Totalverlust mit verschiedener Variation und dann das Phönix-Motiv? Und natürlich warten spannende Abenteuer?!

                          Wie wäre es mal, wenn man dieser Fanboy-Ansicht ein bisschen Fleisch an die Knochen gibt? Welche Personen (ich glaub, das wird gern von den Action-Fanatikern vergessen) sollen überhaupt im Mittelpunkt stehen? Welcher Feind (so wie ich letztlich hier gelesen habe: ein von den Borg assimilierter Q?) ? Soll ein bestimmtes Dilemma klar werden? usw. usf.

                          Ich bin der Meinung, man sollte als sogenannter Produzent ein bisschen kleiner anfangen und nicht sofort eine (meist dann im Zusammenhang sinnlose) umfassende Raumschlacht planen.


                          Klar! Die Schlacht eher als Katastrophe, so wie in Krieg der Welten. Ob, die Föderation es schafft wieder zu alter Stärke zu kommen, muss ja nicht sein - aber über diese Thematik, eine bestimmmte Dramatik reinzubekommen in die Story, wäre über einen Feind und einer Raumschlacht einfacher zu realisieren- ausserdem soll ja dann später diese Schlacht nur noch zur Hintergrundatmosphäre /Story dienen. Die Einzelnen Schicksaale in den kommenden Folgen von Bürgern der Föderation in den verschiedensten Lebenslagen, unter dem Umstand des Verlustes des Schutzes der allmächtigen Föderation, reizt mich hierbei...

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich bin nicht für schlachten. Im Pilotfilm gleich eine Schlacht?Nein...
                            Man sollte mit der Einleitung anfangen.
                            vielleicht, im ausnahmefall, könnte man die Geschichte auch aus der Person einer dritten Beschreiben. Anfangen sollte wir zuert mit einem Buch.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von berry3 Beitrag anzeigen
                              Also ich bin nicht für schlachten. Im Pilotfilm gleich eine Schlacht?Nein...
                              Man sollte mit der Einleitung anfangen.
                              vielleicht, im ausnahmefall, könnte man die Geschichte auch aus der Person einer dritten Beschreiben. Anfangen sollte wir zuert mit einem Buch.
                              Du meinst wir gehen es jetzt mal an ein Buch zu schreiben? Sorry für den Einzeiler!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X