Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Doku: William Shatner's Chaos on the Bridge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doku: William Shatner's Chaos on the Bridge

    Lief letzte Woche auf Tele 5 zum 30jährigen Jubiläum von TNG.

    Eine tolle Doku über die turbulenten Anfangsjahre von TNG, Regie führt ähnlich "The Captains" William Shatner. Echt interessant und zu empfehlen. Selbst für mich als jahrelanger Trekkie waren viele neuen Dinge dabei. Dazu im Zeichenstil oftmals sehr witzig. Trotz viel Kritik (auch an Gene Roddenberry) ist die Doku aber nie "garstig". Auch erklärt sie die oft eher mäßige Qualität der ersten beiden TNG-Seasons.

    Ich gebe
    5 Sterne!

    Hat sie sonst noch jemand gesehen? (lief leider erst um 23:00)

  • #2
    Fand sie auch gut, wusste ich noch nicht was da so ablief.
    Man kann sich diese Dokumentation auch auf Netflix anschauen, aber nur im Originalton mit untertiteln.
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

    Kommentar


    • #3
      Habe sie auf Netflix auch mal gesehen. Sie ist ganz schick, auch wenn ich es von der Dramaturgie her merkwürdig fand, dass man Staffel 1 und 2 sehr ausführlich behandelt hat und dann sehr plötzlich zu Rodenberrys Tod übergegangen ist. Lustig fand ich den Part, als erzählt wurde, dass TNG zu Beginn immer wieder mit "Das ist kein ST" abgestempelt wurde
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
        Lustig fand ich den Part, als erzählt wurde, dass TNG zu Beginn immer wieder mit "Das ist kein ST" abgestempelt wurde
        Zu der Fraktion gehörte ich und hab damals TNG für ein paar Jahre abgelehnt. Star Trek war für mich damals Kirk, Spock, McCoy und das 23. Jahrhundert Setting im 60er Jahre Stil. Dazu kommt die sehr mäßige Qualität der ersten Staffel. Erst Jahre später merkte ich, dass die Serie später gut wird und nicht nur ein lahmer TOS-Abklatsch ist.

        Aber wie in der Doku richtig gesagt wurde, trotz der mäßigen Qualität sorgte der Name Star Trek dafür, dass die Leute (vermutlich großteils die Fans) am Ball blieben. In der heutigen Serienlandschaft sieht in der Konkurrenzsituation völlig anders aus. Da kann ich mich nicht nur auf den Namen (der die letzten Jahre dank ENT, Nemesis, aber auch JJ-Trek sowieso gelitten hat) verlassen (auch nicht auf die Fans, auf die man bei DSC anscheinend sowieso so gut wie keine Rücksicht nimmt - wobei ich ohne dem Namen "Star Trek" im Titel vermutlich schon nach dem Piloten aufgehört hätte zu schauen).

        Kommentar

        Lädt...
        X