Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Delta-Quadrant hinter der Nekrit-Ausdehnung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Delta-Quadrant hinter der Nekrit-Ausdehnung

    die autoren hatten zu beginn von voyager eine ganz bestimmte vorstellung von der region in der die voyager den delta quadranten erreicht:

    gefährlich, primitiv, notrische wasserarmut

    neelix ist ein großer teil der region den die voyager durchfliegt bekannt. er kennt auch niemanden der wasser verschwenden würde indem er darin badet. das system in dem er sich zu diesem zeitpunkt befindet weist auch eine gewisse wasserarmut auf. vieles von diesem gebiet gehört den kazon, einer kultur, die agressiv

    vieles was wir dann aber sahen passte nicht so ganz in dieses bild. in "Subraumspalten" kahm plötzlich ein planet vor, auf dem eine mehr oder weniger wohlhabende zivilisation lebte, die aber keine ahnung von anderen interstellaren völkern hatten. warum haben die kazon dieses volk nicht ausgebeutet?

    in "Die Augen des Toten" kahm dann wieder ein volk vor, das möglicherweise entwickelt genug ist, um sich gegen die kazon zu wehren. jedoch schienen die keine probleme mit wassermangel zu haben.

    dann "Das oberste Gesetz", ein volk mit hoch entwickelter transportertechnologie. wohlhabend. scheinbar auch mit dem willen ihren wohlstand zu teilen.

    "Tattoo" ein quasi unbewohnter planet mit großen naturreichtum aber eine schwer durchdringbarer atmosphäre.

    "Das Ultimatum": ein planet der mittlerweile verwüstet ist, den neelix aber vor ~20 jahren besucht hat. die bewohner verfügen über hochentwickelte stasis und computertechnologie

    "Das Wurmloch" ein primitives aber ausbeutbares volk. sicher weisst ihr planet auch wasser auf.

    "Translokalisationen" hoch entwickeltes aber feindlich gesinntes volk. mit holodeck technologie

    erst jetzt trifft die voyager in "Das Wagniss" auf die grenze des bereichs den Neelix kennt. die voyager war zweieinhalb jahre unterwegs. zwischendurch hatte sie sicher auch kontakt zu leuten die Baden bzw. nicht an wasserarmut leiden. wärend all dieser zweit konnte die voyagernicht viel schneller fliegen als die Kazon, obwohl die vermutlich viel primitivere antriebstechnologie. noch dazu waren die kazon scheinbar nicht unnunterbochen hinter der voyager her. seska hatte scheinbar kein problem der voyager sogar vorraus zu sein.

    also, so ganz passt das nicht zusammen. was meint ihr?

  • #2
    Zitat von Schism Beitrag anzeigen
    also, so ganz passt das nicht zusammen. was meint ihr?
    Ist halt Voyager.
    Folgenlos durchs Weltall aka was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern.
    Oder die Bermagsche Erklärung:
    "Wir hofften das es die Fans nicht merken würden."

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Schism Beitrag anzeigen
      ... wärend all dieser zweit konnte die voyagernicht viel schneller fliegen als die Kazon, obwohl die vermutlich viel primitivere antriebstechnologie. noch dazu waren die kazon scheinbar nicht unnunterbochen hinter der voyager her. seska hatte scheinbar kein problem der voyager sogar vorraus zu sein.
      Ich denke es war genau umgekehrt. Seskas Kazonsekte war ununterbrochen hinter der Voyager her, weil sie sich von ihr bestimmte Technologien ergaunern wollte. Die Voyager hingegen hatte es nie sehr eilig nach Hause zu kommen: Sie sind selten mit hohem Warp geflogen, haben an jeder Anomalie und an jedem Nebel halt gemacht und haben darüberhinaus keinen Erstkontakt ausgelassen.

      also, so ganz passt das nicht zusammen. was meint ihr?
      Hey, wir sprechen hier vom Raumschiff Voyager oder?
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        was gibts denn da noch für großertige probleme?

        Kommentar


        • #5
          Hm, nur mal zur Wasserarmut: Hä????
          Wasser? Einmal Sauerstoff, zweimal Wasserstoff? Und davon zu wenig???
          Wer hat sich denn sowas ausgedacht? Gut, daß ich davon bisher nix mitbekommen hatte, ich hätte mich nur noch mehr über Voyager geärgert...

          Also sorry, aber jedes raumfahrende Volk dürfte... nein, jedes raumfahrende Volk wird mit absoluter Sicherheit die Technologie haben, um Wasser herzustellen, die beiden dafür nötigen, unsagbar häufigen, Elemente sind überall zu finden.
          Um Wasser zu gewinnen, reicht es schon, Kohlenwasserstoff zu verbrennen.

          Wenn schon was Ungewöhnliches, warum dann nicht Spezies aus hochintelligenten Individuen ohne Denkorgan?
          Oder äußerst fingerfertige Wesen ohne Finger?
          Oder supermassive Sterne ohne jegliche Gravitation?
          *kopfschüttel* ...

          Kommentar


          • #6
            Die Wasserarmut herrschte doch nur im System der Ocampa (aufgrund irgend eines Fehlers der Fürsorgerwesen) und nicht im ganzen Delta-Quadranten. Neelix brauchte nur dringend Wasser weil er wegen Kes in der Nähe bleiben wollte. Nur weil sich die Talaxianer anscheinend nicht baden, heißt es noch lange nicht, dass es auch nicht andere Völker tun.

            Auch scheinen die Kazon keine wirkliche mächtige Rasse zu sein. Immerhin haben sie sich erst vor einer Generation von den Traib befreit und sind viel zu uneins (in verschiedene Sekten unterteilt). Ich würde sie eher mit Piraten vergleichen als mit irgend einer mächtigen Bedrohung.

            Die Nistrim-Sekte hat die Voyager verfolgt um an ihre Technologie zu kommen. Auch wenn deren Schiffe nicht mal halb so schnell wie die Voyager sind dürfte es dank Janeways Forschungsdrang kein größeres Problem gewesen sein.

            Von dem her sehe ich ehrlich gesagt keine wilden Logiklücken.

            Kommentar


            • #7
              Dass der Wassermangel ein allgemeines Problem in der Region ist, glaube ich nicht. Neelix sagt im Pilotfilm ja, dass es verschiedene Sekten gibt, die untereinander handeln. Die einen haben Wasser, die anderen nicht, dafür aber andere Ressourcen. Der Wassermangel ist also ein Problem der Kazon Ogla.

              Dass sich die Kazon nicht einfach von anderen Völkern nehmen, was sie wollen, liegt zum größten Teil vermutlich auch daran, dass sie nicht von vielen anderen Völkern wussten. Bis vor kurzer Zeit waren die Kazon noch Sklaven, die kaum etwas von der Welt außerhalb der Trabe-Welten wussten.

              Außerdem wirkte die Technik der Kazon recht primitiv. Auch wenn es viele "reiche" Völker in der Umgebung gab, wäre es dennoch schwer gewesen, sich deren Reichtum zu nehmen. Denn zumindest planetare Verteidigung dürften viele der aufgezählten Spezies schon gehabt haben. ("Die Augen des Toten", "Das oberste Gesetz", "Translokalisationen", etc.)

              Kommentar


              • #8
                Nur weil sich die Talaxianer anscheinend nicht baden, heißt es noch lange nicht, dass es auch nicht andere Völker tun.
                ich habe gerade festgestellt das das was neelix über wasser sagte, scheinbar falsch übersetzt wurde. ich glaube in deutsch sagt neelix sowas wie "ich kenne niemanden der wasser auf diese art[baden] vergeuden würde". im original scheint er gesagt zu haben: "No one around here wastes water in this manner.". so macht es natürlich sinn

                Kommentar

                Lädt...
                X