Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Philosophie von Star Trek ??!!??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Philosophie von Star Trek ??!!??

    Also, ganz keurz die Frage, wer kann mir sagen wie in Star Trek die Menschenrechte begründet werden????

  • #2
    Irgendwie verstehe ich nicht ganz, was Du meinst.
    Könntest Du etwas genauer definieren, was Du meinst bzw. worauf Du hinauswillst?

    Übrigens dürfte es in der Star Trek-Zeit wohl eh nicht mehr "Menschen"-Rechte heißen, sondern vielleicht "Lebewesenrechte" oder so (klingt doof, ich weiß...).

    Viele Grüße,
    Data

    ------------------
    Star Trek - Inside
    http://www.st-inside.de
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

    Kommentar


    • #3
      Wenn ich mich so recht erinnere, geht die TNG-Folge "Wem gehört Data" recht ausführlich darauf ein - schau Dir die doch einfach mal wieder an!
      Macht alle mit in unserer SETI-Gruppe! Infos, wie's geht, unter: SETI. Den Erfolg unserer Gruppe könnt Ihr hier bewundern!
      Und Tipps und Probs werden hier diskutiert

      Kommentar


      • #4
        Die Philosophie von Star Trek ??!!??

        Also ich würde gerne wissen was ihr als die Philosophie von Star Trek anseht, bzw. wie ihr sie so interpretiert !!!
        Also schreibt mal eure Meinung dazu!!!
        Der Tod ist näher als du denkst!!!
        :vamp:

        Kommentar


        • #5
          die Föderartion(die guten) helfen immer nur den schwachen/geschwächten und verzichten manchmal sogar auf ihre
          eigene Sicherheit!Siehe gestern!Bev wurde entführt weil sie den anderen helfen wollte! sozusagen das Robin Hood Prinzip!
          Das ist Startrek!
          "Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns, wie ein Raubtier, ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber Glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet, und uns daran erinnert, jeden Moment zu geniessen... denn er wird nicht wiederkommen."

          Kommentar


          • #6

            die Star Trek -sowohl vor Gene´s Tod, wie auch nachher - Philospophie ist für mich erkannbar an:
            • Individualität = ein hoher Wert
              Toleranz
              Freiheit an die oberste Stelle
              jedes Wesen hat ein Recht auf ein würdiges Leben
              von eigenen Normen abweichende Verhaltens- und Wertesysteme werden akzeptiert
              die Individualität des Einzelnen steht in keinem Gegensatz zur Unterordnung unter ein gesellschaftliches System

              Technik und wissenschaftlicher Fortschritt dienen der Weiterentwicklung des Individuums
              ....
              ..die Directiven der Sternenflotte gehören für mich auch dazu


            was ist ethnisch vertretbar, was nicht?
            diese Frage wird extrem oft in Folgen allen Serien gestellt und versucht zu beantworten, - und bietet so auch Grundlage für [meist]lohnenden Gedankenaustausch
            z.B.: folgende Themen meine ich damit:
            • Drogen
              Abtreibung
              ab wann ist man ein Individuum
              Medizinische ERrkenntnisse von einem *Massenörder* verwenden
              Gentechnologie
              Krieg
              Treue
              was heißt *menschlich sein*
              ....


            t´bel

            Kommentar


            • #7
              Was Star Trek für mich heißt?

              Ich würde mal sagen - die Idylle einer Welt (Föderation) in der alle gleichberechtigt sind, Diskriminierung gibt es nicht mehr. (Die von t´bel erwähnte Akzeptanz des "anderen") Freiheit ist das oberste Gebot, das Individuum wird geschätzt. Die Menschheit hat sich weiterentwickelt, Habgier und Selbstsucht sind in den Hintergrund getreten, dem Menschen gelüstet es nicht (mehr so?) nach Krieg.

              Dann kommt noch dazu, dass aktuelle Probleme dieser Welt (t´bel hat mir schon die Arbeit abgenommen) behandelt werden.

              All diese Faktoren zusammen machen Star Trek eben aus. Leider vermisse ich das z.T. später in DS9 und sehr in Voyager...
              He gleams like a star and the sound of his horn's /
              like a raging storm

              Kommentar


              • #8
                Hm, für mich ist Star Trek der Versuch, eine Welt zu zeigen, in der die großen weltlichen Probleme unserer Zeit größtenteils ausgemerzt sind. Außerdem wird gezeigt, daß es dennoch immer noch Probleme gibt, die weiterhin bekämpft werden müssen. Fazit: wir können nie vollkommen glücklich (ohne Probleme) sein.
                Und ST hat wahrscheinlich deshalb so viele Fans, weil die Problematik eine andere ist (im Gegensatz zu den üblichen Daily Soaps oder Familiensendungen)
                Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                Kommentar


                • #9
                  Ira Steven Behr

                  Ira Steven Behr war Ausführender Produzent (also Executive Producer) von Deep Space Nine. Und er spricht unter anderem über die Philosophie von Star Trek im Vorwort des DS9-TM. Diesen Absatz möchte ich gerne zitieren.
                  Achtung: Er bezieht sich mit unter auch auf das TM!

                  "Seit gut 30 Jahren versuchen Kritiker, Akademiker und Fans, den Grund für die anhaltende Beliebtheit von Star Trek zu finden. Viele Theorien sind aufgestellt worden - von der emotionalen reaktion auf die Hauptfiguren über die optimistische Vision des 24. Jh bis hin zu den kraftvollen humanistischen Prinzipien, die in die Geschichten eingebaut werden. Außerdem lassen wir alles richtig gut in die Luft fliegen. All diese Theorien besitzen in gewisser Weise Gültigkeit, doch sie treffen nie den kern des Themas. Für mich findet sich die wahre Star Trek-Botschaft auf jeder Seite dieses Buches. Diese Botschaft, die den Geist der Fans erhöt und ihnen ein fast unterbewusstes Gefühl für Frieden und Wohlergehen gibt, lautet ganz einfach: Technologie ist gut. Und im 24. Jh wird sie noch besser sein. Ihre Wirkung auf unser Leben wird sich als nutzbringend und angenehm erweisen, trotz Warpantrieb, Repilikatoren, Transportern und Holosuiten, Tricodern und Traktorstrahlen wird das Wesen unserer Menschlichkeit unverändert bleiben.
                  Ist diese Botschaft richtig? Das wird die Zeit zeigen. Aber soviel weiß ich: In diesen Tagen des zu Ende gehenden 20. Jh, in denen die Welt um uns herum zunehmend durch die Technologie definiert zu werden scheint, die sie in Gang hält, ist es schön zu wissen, dass die Menscheheit vielleicht nicht dazu vrdammt ist, so zu werden wie die Borg.
                  Sie sehen also: Das Buch, das sie in den Händen halten ist nicht nur ein Technisches Handbuch. Nein, es ist viel mehr. Es ist eine Technobibel für die Zukunft - ein heiliger Text, der uns daran erinnern soll, dass Technologie noch so hochwertig sein kann - letzten Endes sind es doch alles Maschinen.
                  Wenn ich nur noch die Seite finde, die mir erklärt, wie man den Toaster bedient..."
                  Ira Steven Behr
                  Los Angeles, Kalifornien

                  Prometheus NX
                  Es ist ziemlich egal was hier steht, es liest ja eh keiner ;)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke bei TOS ging es zum größten Teil um die Toleranz der verschiedenen Rassen.
                    Ab TNG ging es dann immer mehr um die Themen die jede auch noch so kleine Gruppe etwas angeht. Krieg, Freiheit, Treue und so weiter.
                    If one day speed kills me, do not cry because I was smiling
                    - Paul Walker
                    1973 - 2013

                    Kommentar


                    • #11
                      Wie t'bel schon anmmerkte, ist das höchste Gut im ST-Universum die individuelle Freiheit! Viele Folgen spielen davon, wie Leute bewusst oder unbewusst kontrolliert werden und die Borg, als Erzfeind der Föderazion stellen die Verletzung dieser Individualität zu 100% dar.

                      Ein weiterer Grundstein ist die tolerante Einstellung gegenüber andersdenkenden und andershandelnden, also dass man jedem seine Freiheiten lässt. Trotzdem geht es auch um Hilfe und ein positives Eingreifen.
                      Recht darf nie Unrecht weichen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Nur um die Frage "neu" aufzuwerfen......

                        Kommentar


                        • #13
                          die anchteile dieser freiheit wird allerdings nicht genannt.
                          so wie die bilder gezeigt werden wird es bei uns nie aussehen.
                          das würde bei uns das totale chaos bedeuten.

                          aber das wichtigste habt ihr vergessen: positiv denken. optimismus. das ist eine philosophi die gelehrt wird. niemals aufgeben. es könnte doch klappen. positiv denken bedeutet auch vertrauen zu haben. vertrauen zu anderen wie auch zu sich selbst. selbstbewusst sein steigert die qualität des lebens auf irgend eine weise. vertrauen zu anderen bedeutet in der gruppe spaß zu haben, zusammen zu arbeiten und gemeinsam probleme zu lösen und nicht das einer aleine etwas tut.
                          was auch gezeigt wird ist selbstständig zu sein. das ist kein widerspruch zu der gruppe. selbstständig in der gruppe sein. aleine entscheidungen treffen und nicht nach einer anderen nase tanzen.
                          selbst die iniziative ergreifen und nicht auf jemanden anderes warten, der es für einen tut.
                          gleichheit.

                          deac
                          Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
                          Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von Data
                            Übrigens dürfte es in der Star Trek-Zeit wohl eh nicht mehr "Menschen"-Rechte heißen, sondern vielleicht "Lebewesenrechte" oder so (klingt doof, ich weiß...).
                            Ich glaube es war Azetbur, die in STVI meinte: "Menschenrechte...sogar dass Wort ist rassistisch!"
                            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                            Member der NO-Connection!!

                            Kommentar


                            • #15
                              MAn kann in der DS9-Folge "Jenseits der Sterne" ganz starl erkennen, dass Star Treks hauptaussage immer anti-rassistisch war.Seht euch doch mal die multikulturelle Besetzung an.
                              nog

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X