Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie würde Star Trek heute aussehen, wenn es noch kein Star Trek gäbe?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie würde Star Trek heute aussehen, wenn es noch kein Star Trek gäbe?

    Tja, ich hab mir am Samstag die TOS- Enterprise bei uns im Comic-Laden gekauft. Ich hab jetzt die ENT- Enterprise, die TOS, die ST-2 Enterprise, die aus TNG und die aus Nemesis.

    Da ich alle der Reihenfolge nach aufstelle, hab ich mir mal so durch den Kopf gehen lassen, wie ST heute wohl aussehen würde, wenn es noch keine 40 Jahre ST-Geschichte gäbe.

    Was denkt ihr?

  • #2
    Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
    Tja, ich hab mir am Samstag die TOS- Enterprise bei uns im Comic-Laden gekauft. Ich hab jetzt die ENT- Enterprise, die TOS, die ST-2 Enterprise, die aus TNG und die aus Nemesis.
    Als Modell oder wie?

    Da ich alle der Reihenfolge nach aufstelle, hab ich mir mal so durch den Kopf gehen lassen, wie ST heute wohl aussehen würde, wenn es noch keine 40 Jahre ST-Geschichte gäbe.
    Auf gar keinen Fall so wie man es heute kennt, dass sieht man schon an ENT. Eigendlich spielt ENT rund 100 Jahre vor TOS aber rein vom optischen Eindruck könnte man ENT auch in die TNG Ära einordnen (Akiraprise Design usw).
    Die Schiffe würden auf jeden Fall anders aussehen. Klar die Enterprise E wirkt sehr modern, ist es ja auch, aber ich glaube wenn nicht vor 40 Jahren ein Modell gebaut worden wäre, dass zwei Warpgondeln, eine Untertasse und einen Zigarrenförmigen Rupf als Komponenten gehabt hätte würde die Enterprise von Heute ganz anders aussehen.

    Außerdem könnten sich die Autoren noch viel haarsträubendere Technologien ausdenken, zumal viele Technologien die wir aus TOS kennen heute schon zum Alltag gehören.

    Alles in Allem würde ich sagen, dass man Star Trek nicht wiedererkennen würde.
    All
    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

    Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

    Kommentar


    • #3
      Ja, das war das Modell von ArtAsylum, habe es für CHF 29.00 erstehen können.

      Dass die ENT- Enterprise moderner aussieht, ist für mich absolut nachvollziehbar. Ich möchte nicht ein so mausgraues, undetailiertes Schiff wie die TOS- Enterprise in einer Serie des 21ten Jahrhunderts sehen.
      Dass die ENT- Enteprise aussieht wie eine umgestaltete Akira aussieht, ist meines Erachtens ein bisschen billig. Das Modell gefällt mir trotzdem.

      Auch fände ich es interessant, wie die Klingonen, Romulaner, Vulkanier etc aussehen würden.

      Eigentlich sind sämtliche Modelle aus ST eine Weiterentwicklung der Modelle aus den 60ern. Die Enterprise E ist nur eine moderne Variante der TOS- Enterprise, das ist natürlich klar. Auch ein Kreuzer der Vor'Cha-Klasse ist eine Variante der D7- Klasse. Aber das macht ja auch den Wiedererkennungswert aus. Ein klingonisches Schlachtschiff wird von uns Fans ganz bestimmt IMMER als ein solches identifiziert.

      Ich fand das Design der Andromeda beispielsweise grottig.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
        Auch fände ich es interessant, wie die Klingonen, Romulaner, Vulkanier etc aussehen würden.
        Ich könnte mir vorstellen, dass sie nicht unbedingt alle humanoid seien würden. Heute kann man am Computer realistischere Aliens erzeugen, als in den 60ern mit Masken etc. So könnte es doch sein, dass Klingonen auf einmal mehr nach Tieren aussehen würden, die natürlich über die selbe Technologie verfügen. Oder wurmähnliche Romulaner
        Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

        Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

        Kommentar


        • #5
          Wurmähnliche Romis fände ich lustig :-D

          Auch Spezies 8472 war ja computergeneriert, die waren toll.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
            Wurmähnliche Romis fände ich lustig :-D
            Du hast schon einen sehr ähh ausergewöhnlichen Sinn für Humor

            Auch Spezies 8472 war ja computergeneriert, die waren toll.
            Ja, wobei man sieht, dass sie animiert sind. Aber das geht heutzutage viel besser.
            Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

            Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

            Kommentar


            • #7
              Ja, manchmal habe ich einen etwas schrägen Humor.

              Allerdings konnten wir ja bereits in ENT sehr exotische Spezies bewundern, denke da an die Xindi.
              Und auch die Gorn wurden ja in ENT etwas modernisiert.
              Was mir übrigens sehr gut gefallen hat.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
                Allerdings konnten wir ja bereits in ENT sehr exotische Spezies bewundern, denke da an die Xindi.
                Und auch die Gorn wurden ja in ENT etwas modernisiert.
                Was mir übrigens sehr gut gefallen hat.
                Wart mal ab, was wir in Star Trek XI so an tollen Animation sehen werden.
                Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

                Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

                Kommentar


                • #9
                  Tja, da bin ich mal gespannt, muss ich ja zugeben.

                  Könnte mir vorstellen, dass Klingonen in einer nicht beeinflussten, neuen ST- Welt wie eine Mischung aus Käfer und Echsen aussehen. Sehr exotisch und agressiv eben.

                  Wie denkt ihr,sehen die Schiffe aus?

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke die Schiffe würden sich noch mehr unterscheiden,
                    da man neue "Merkmale" jeder Rasse implementieren könnte und
                    nicht auf immer die selben seit 40 Jahren zurückgreifen müsste.
                    Die Valdore aus Nemesis hat ja schon gezeigt, dass neuere Schiffsdesign
                    möglich sind, allerdings war sie genauso wie die Sovereign der großen Leinwand vorbehalten. Ich denke es würde auf jeden Fall mehrere Schiffe von jeder Rasse geben, nicht nur 2-3.

                    Marius
                    Nicht Sprüche sind es, woran es fehlt; die Bücher sind voll davon. Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden.
                    Epiktet

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Daniel von Langen Beitrag anzeigen
                      Ich könnte mir vorstellen, dass sie nicht unbedingt alle humanoid seien würden. Heute kann man am Computer realistischere Aliens erzeugen, als in den 60ern mit Masken etc. So könnte es doch sein, dass Klingonen auf einmal mehr nach Tieren aussehen würden, die natürlich über die selbe Technologie verfügen. Oder wurmähnliche Romulaner
                      Ich denke auch bei einer Star Trek-Geburt im 21. Jahrhundert würde man nicht dem Lucas-Fetish verfallen auf Teufel komm raus reine CGI-Charaktere in die Handlung einbauen zu müssen, höchstens wenn es Aliens of the week betrifft.
                      Die Schiffssysteme sind für die Bedienung durch Lebewesen mit humanoider Physiologie ausgelegt, da kann man keinen Wurm hinsetzen. Und wie soll ein vernünftiges Zusammenspiel mit anderen Spezies funktionieren, wenn diese vollkommen fremdartig wirken? Spezies 8472 wurde auch in der ersten (und einzigen)Folge in der charakterlich näher auf sie eingegangen wurde in eine menschliche Form gesteckt.

                      Reine CGI-Charakter wollen weder die Zuschauer sehen, noch die Schauspieler, die dadurch gezwungen sein würden mit Luft zu sprechen (was bei durchschnittlichen Schauspielern zudem sehr leicht dämlich aussehen kann).

                      Fazit: CGIs würden auch im "Star Trek von heute" für Raumschlachten und (manchmal) Aliens of the week eingesetzt werden- nicht jedoch für Hauptcharaktere und Hauptspezies.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
                        Könnte mir vorstellen, dass Klingonen in einer nicht beeinflussten, neuen ST- Welt wie eine Mischung aus Käfer und Echsen aussehen. Sehr exotisch und agressiv eben.
                        bei der Mischung riskiert man aber das die Schultern zu schmal werden. Vielleicht lieber eine Art Silberrückengorilla mit Großen schuppen statt Fell und und Zangen als Mundwergzeug

                        Für Vulkanier passt bestimmt etwas mit so einem einrollbaren Fliegenrüssel ganz gut

                        Als Ferengi kämen wohl gut die Aliens aus dieser Folge http://www.memory-alpha.org/de/wiki/Inhumane_Praktiken
                        Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
                        Wie denkt ihr,sehen die Schiffe aus?
                        ganz schwierig zu sagen. Ich vermute mal die Föd-schiffe sähen alle mehr wie die Defiant aus. Die Klingonische Flotte wohl mehr im Design heutiger Schlachtschiffe(Missouri-Klasse) nur mit (Phaser)Geschützen "oben" und "unten".Ferengischiffe wären wohl Frachter mit Torpedorampen und Schilden(der Piraterie wegen).
                        I can see a world with no war and no hate.

                        And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen

                          Als Ferengi kämen wohl gut die Aliens aus dieser Folge http://www.memory-alpha.org/de/wiki/Inhumane_Praktiken
                          ganz schwierig zu sagen. Ich vermute mal die Föd-schiffe sähen alle mehr wie die Defiant aus. Die Klingonische Flotte wohl mehr im Design heutiger Schlachtschiffe(Missouri-Klasse) nur mit (Phaser)Geschützen "oben" und "unten".Ferengischiffe wären wohl Frachter mit Torpedorampen und Schilden(der Piraterie wegen).
                          Das die Föd-Schiffe wie die Defiant aussehen würden, bezweifle ich nicht, allerdings glaube ich, dass eher die "Keil-Designs" wie die Prometheus oder
                          die Norway häufiger auftreten würden, auch ein Design in der Nähe der Wells-Klasse scheint mir naheliegend. (Schließlich konnte man sich bei der austoben wie man wollte, keine Designs waren vorgegeben)

                          Die Ferengi-Schiffe würden wahrscheinlich fliegende Container mit Brücke und Antrieb sein, alse eher eckig....

                          Klingonen... eher eckig, monströß und überewaffnet, fast keine Schilde und
                          von Design her: viel Volumen, wenig Antrieb, wenig High-Tech

                          Romulaner: das Gegenteil der Klingonen, das schleichende Volk. Perfekte Tarnung, Guerilla-Taktiken und eher organisch geformte Schiffe. (Bionik)
                          die an Stromlinienförmigkeit kaum zu übertreffen wären.

                          Vulkanier: Ein Volk der Ausgeglichenheit, alles andere wäre ja unlogisch...
                          Schiffe eher auf Geschwindigkeit ausgelegt, natürlich viele
                          Forschungseinrichtungen, eher schwache Waffen.

                          Marius
                          Nicht Sprüche sind es, woran es fehlt; die Bücher sind voll davon. Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden.
                          Epiktet

                          Kommentar


                          • #14
                            Es könnte auch sein, das die Föderation grosse Schiffe mit Phaser- Geschützen hat. Diese Idee gefällt mir, da ich ein alter Wing-Commander-Veteran bin :-)

                            Dass die Romis eher Schiffe haben(vielleicht sogar organischer Natur) welche an Tiere erinnern, finde ich auch recht gut.

                            übrigens sieht man der Valdore voll und ganz den Romulaner an, finde ich.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von rulfan83 Beitrag anzeigen
                              Es könnte auch sein, das die Föderation grosse Schiffe mit Phaser- Geschützen hat. Diese Idee gefällt mir, da ich ein alter Wing-Commander-Veteran bin :-)

                              Dass die Romis eher Schiffe haben(vielleicht sogar organischer Natur) welche an Tiere erinnern, finde ich auch recht gut.

                              übrigens sieht man der Valdore voll und ganz den Romulaner an, finde ich.
                              Ja, die Valdore ist ein Schiff, das nicht romulanischer sein könnte.
                              Ich hatte zwar nicht gemeint, das die Schiffe organisch sind, das belassen
                              wir lieber bei Spezies 8472.

                              Das mit den Schlachtschiffen der Klingonen fand ich auch nicht so schlecht, allerdings würde das Design dann etwas zu "menschlich" aussehen...

                              Aber eines muss ich sagen: Ich glaube, es würde gar keine Phaser in dem Sinne mehr geben, sondern etwas, das noch fururistischer ist, etwas, das nur irgendeinem Fuzzy von Paramount nach 2 Wochen Special-Effects- Dauerentwicklung einfällt. Vielleich bleiben es auch nur die Pulsphaserkanonen.

                              Etwas anderes wäre das Beamen: Es ist ja nur durch Geldmangel entstanden, da die Mittel für Shuttle-Szenen gefehlt haben.
                              Vielleicht gibt es das Beamen nicht mehr, sondern eine andere Möglichkeit des schnellen Ort-zu-Ort transports. (Wer den Film Galaxy Quest kennt sei an diese "Schleimpods" erinnert.)

                              Marius

                              P.S:
                              Reine CGI-Charakter wollen weder die Zuschauer sehen, noch die Schauspieler, die dadurch gezwungen sein würden mit Luft zu sprechen (was bei durchschnittlichen Schauspielern zudem sehr leicht dämlich aussehen kann).
                              Als Schauspielunterricht besuchender Mensch kann ich dem nur zustimmen. Es gibt keine schwierigeren Gesprächspartner als Luft, Wände oder sich selbst (Monologe)
                              Nicht Sprüche sind es, woran es fehlt; die Bücher sind voll davon. Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden.
                              Epiktet

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X