Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Krankheiten im 24. Jahrundert

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krankheiten im 24. Jahrundert

    Also nachdem ich Heute zum xten Mal Star Trek VIII (first contact) gesehen habe, bin ich doch bei einem Satz etwas nachdenklich geworden. Erstmal wird in diesem Film gesagt, dass es kein Geld im 24. Jahrhunder gibt, was ich ja eigentlich in das DDR-Topic schreiben wollte, aber das finde ich nichtmehr
    Auf jeden Fall wird da gesagt: in 50 Jahren wird es kein Armut..... und auch keine Krankheiten mehr geben. Gibts es denn im 24. Jahrhundert wirklich keine Krankheiten mehr? Bei so vielen Planeten und so vielen Krankheiten..... Und sicherlich sind doch die Menschen nichtmehr so abgehärtet wie früher. Müsste nicht das Gleiche wir bei den Westeuropäern und den Indianern passieren? Dass das Imunsystem gegen diese neuen Krankheiten nichts vorzuweisen hat und dies oft schlimme Folgen hat. Und Seuchen? Auch wenn die Hygiene sehr gut ist im 24. Jahrhundert muss es doch auch (zumindest auf den Planeten) Seuchen geben, oder?
    Gruss, Marvek
    Chemieonline

  • #2
    Da gabs doch mal die DS9-Folge mit der Seuche! War doch ziemlich übel! Außerdem gibts doch bestimmt noch planeten, wo die Menschen nicht hinsollten, weil ihr Immunsystem da schlapp machen würde!
    Wer weiß!

    Kommentar


    • #3
      Ich sag nur fortschreitende Medizin und Gentechnik!
      Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
      Bilder vom 1. und 4.Treffen

      Kommentar


      • #4
        Aber nicht nur die Medizin verändert sich, auch die Seuchen. Nehmt doch mal als Beispiel den....... was war das doch gleich..... Schnupfen? Ich bin mir nich ganz sicher, aber es gibt doch eine Krankheit gegen die man sich alle 2 Jahre impfen muss, weil sie sich so rasant verändert. Außerdem kann man mit Gentechnik nicht alles heilen. Das ist nur für bestimmte Sachen wie das Downsyndrom oder so.
        Gruss, Marvek
        Chemieonline

        Kommentar


        • #5
          Mit der Aussage ist halt gemeint das so die "normalen" und "kleineren" Krankheiten die die Menschheit bedrohten ausgemerzt wurden konnten. Sicherlich ist man nicht gegen exotische Krankheiten und Seuchen gefeit.
          OJF.de.vu - Webmaster
          "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

          Kommentar


          • #6
            Also mit der Gentechnik kann man sicher alles machen! Schließlich bestehen wir aus Genen. Und die sind auch daran Schuld dass wir krank werden!

            Vielleicht hat Picard aber auch geisteskrankheiten gemeint! Diese gibts im 24. JH wirklich nicht mehr! Wegen dem Geld: Picard hat sich allegemin vielleicht nur auf die Erde bezogen, weil da gibts kein Geld und ekien Krankheiten...

            Kommentar


            • #7
              Man verseht in dieser Zeit auch den humanoiden Körper besser und kann ihn besser untersuchen! So kann besser auf eine neue Krankheit reagiert werden! Auch ist die Technik so weit fortgeschritten, dass sogar der Erreger leicht untersucht werden kann!
              Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
              Bilder vom 1. und 4.Treffen

              Kommentar


              • #8
                Originally posted by envoy:
                Aber nicht nur die Medizin verändert sich, auch die Seuchen. Nehmt doch mal als Beispiel den....... was war das doch gleich..... Schnupfen? Ich bin mir nich ganz sicher, aber es gibt doch eine Krankheit gegen die man sich alle 2 Jahre impfen muss, weil sie sich so rasant verändert.
                Du meinst das Influenza-Virus (Grippevirus). Es verändert sich sogar so schnell, dass jährlich eine neue Grippeschutzimpfung durchgeführt werden müsste!

                Kommentar


                • #9
                  Wahrscheinlich meinte er die großen Geiseln der Menschheit so Krebs,Aids,.. aber dass heisst nicht dass es kein Kopfweh oder Schnupfen mehr geben wird
                  Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

                  Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

                  Kommentar


                  • #10
                    Wenn ich mich richtig erinnere, dann gibt es in einer TNG-Folge ( Die Schlacht von Maxia) in etwa folgende Szene :Beverly soll den Captain von seinen Kopfschmerzen befreien. Sie guckt ihn unläubig an und fragt "Kopfschmerzen" ???
                    Der Captain (etwas ungehalten): "Ja Kopfschmerzen, sie als Arzt sollten wissen was Kopfschmerzen sind". Daraufhin meint sie das sie wohl wüsste was das ist, aber dass jedoch seit vielen Jahren keiner mehr an so etwas leiden würde.

                    Das würde doch dafür sprechen das auch kleinere Wehwehchen zu der Zeit nicht mehr existieren. ( Welch ein Luxus )

                    Weil sie staunten, begannen die Menschen zu philosophieren.

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielleicht haben die da aber oberstarke Aspirin im Hypospray und deshalb gehören Kopfschmerzen der Vergangenheit an!
                      Nee mal im Ernst! Wegen Grippe und so! Ich denk, dass durch die Hygiene vor allem auf den Schiffen sowas nicht herrscht! Außerdem gibts ja für unbekannte Planeten den Biofilter des Transporters! Wie es den Besatzungsmitgliedern allerdings auf unbekannten Planeten über längere Zeit ergeht kann man fast nur an der einen Voyager Folge erkennen. (Weiß jetzt leider nicht wie sie heisst). Da wär doch die kleine Wildman oder so fast an Fieber gestorben!
                      Also ich denk, dass das mit den ausgerotteten Krankheiten wirklich nur auf Die Föderation und da auf die kleineren "Seuchen" und wehwechen zutrifft!

                      Kommentar


                      • #12
                        Komisch find ich auch dass wenn einer Krank ist, dann bekommt er ein Hypospray und inerhalb von 1 sec ist er geheilt.
                        Das kann doch nicht so schnell gehen dass Mittelchen im Körper verteilt hat?
                        Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

                        Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

                        Kommentar


                        • #13
                          Fakt ist daß in den letzten Jahren und Jahrhunderten sich die Viren und Bakterien immer schneller an die Impfungen und Antibiotiker angepasst haben!

                          Und so wird es sicherlich auch in der Zukunft sein.

                          Krankheit kann man nicht soo schnell ausmerzen und daß die Gentechnik gefährlich ist wurde ja schon in ST oft genug bewiesen....
                          Außerdem: je bequemer der Mensch wird und je mehr Arbeit ihn abgenommen wird desto schwächer wird auch sein Imunsystem. Ich sag nur: steriles Essen aus dem Replikator....

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein Gegenmittel kann sich schon heute in Sekunden schnelle im Körper verteilen...das kommt aber auf das Mittel an.
                            :borg1::klingon:www.startrekspiele.de:klingon::borg1:
                            Alles was es zu Star Trek Games gibt!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich komm nicht ganz mit was du damit meinst....

                              Auf alle Fälle bringt die beste Ansprechzeit nix wenn man kein Gegenmittel hat

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X