Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zufall oder Zukunftshistorik?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zufall oder Zukunftshistorik?

    Hallo liebe Freunde,

    wir schreiben den 19.07.1969. Die erste bemannte Mondlandung begeistert die Menschheit. Es ist ein Mittwoch. Ein Mittwoch, wie in der TOS-Folge "Morgen ist gestern" vorausgesagt wurde.
    Plötzlich war aus einer beliebten Science Fiction-Serien ein zukunftshistorisches Faktum geworden. Ist Star Trek die Projektion der menschlichen Geschichte in die Zukunft?

    Nicht unbedingt. Wenn ich mich nicht irre, kam es 1993 nicht zur Machtergreifung eugenischer Tyrannen. Darüber bin ich nicht unglücklich.

    Hat Star Trek schon seine Glaubwürdigkeit verloren?
    Ich erinnere mich an die VOY-Episode "11:59", in der der millenium bug richtiggehend als absurdes Katastrophenszenario dargestellt wurde.

    Also ... alles nur Zufall oder ein kurzer Blick in die Zukunft?

    Eure Evi

  • #2
    Zitat von Evi Kerzel Beitrag anzeigen
    Ist Star Trek die Projektion der menschlichen Geschichte in die Zukunft?[...]
    Nein, nicht wirklich. Noch sind keine Außerirdischen entdeckt worden, eine Föderation der Planeten, die sich über unser Sonnensystem hinaus erstreckt, wird es vermutlich nie geben, und auch vieles weitere wird immer Science-Fiction bleiben. Star Trek ist keine Zukunftsvorhersage und verliert dementsprechend auch nicht an Glaubwürdigkeit. Star Trek bietet eine besondere Form von Unterhaltung, die hin und wieder mit guten Ideen aufwartet, die in einem Wechselspiel mit der Wissenschaft weitergesponnen werden. Star Trek ist aus Science-Fiction-Sicht ein Universum der "unbegrenzten Möglichkeiten", das viel Raum zur Spekulation lässt und von einem "Canon" einigermaßen zusammengehalten wird. Ein weiterer Aspekt ist die vorwiegend optimistische Sicht auf die Zukunft, die Star Trek eher unrealistisch erscheinen lässt, aber dennoch von vielen sehr geschätzt wird.

    Kommentar


    • #3
      "Sag niemals nie."

      Ein gutes Sprichwort, ist meistens auch zutreffend.
      =/\= STAR TREK: THE NEXT GENERATION =/\=

      "Wissen Sie, früher oder später kommt hier jeder mal herein und steht vor diesen Fenstern und blickt hinaus und starrt. Alle suchen sie nach dem kleinen Stern, den Sie Heimat nennen. Es spielt keine rolle, wie weit er weg ist. Alle starren Sie zum Fenster hinaus."

      Kommentar


      • #4
        Wie man in VOY: Future's End sehen kann, ist die Erde 1996 noch genau so, wie wir sie kennen. "We could have worn our Starfleet uniforms. I doubt that anyone would have noticed."
        Die eugenischen Kriege wurden mit ENT dann ins 22te Jahrhundert versetzt, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
        Des weiteren zählt das Argument mit den Außerirdischen ja nicht, da erst 2063 der (offizielle) erste Kontakt stattfindet.

        Den Gedanken des TE finde ich gut. Denn so war Star Trek auch gedacht, glaube ich. Es zeigt uns, wie die Zukunft sein sollte und trägt selbst dazu bei, dass die Menschheit eines Tages in dieser Zukunft leben kann.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Evi Kerzel Beitrag anzeigen
          Hat Star Trek schon seine Glaubwürdigkeit verloren?
          Ich erinnere mich an die VOY-Episode "11:59", in der der millenium bug richtiggehend als absurdes Katastrophenszenario dargestellt wurde. Eure Evi
          Also, wenn ich mich noch richtig an die voyager Episode erinnere, war da nichts mit einem millenium bug. Kathi erzählte über eine Vorfahrin, die angeblich eine der ersten Frauen auf dem Mars war, und irgendwas mit einem Millenium Tower zu tun hatte. Irgendwas mit nem riesigen Gebäudekomplex, den man sogar aus dem All würde sehen können.
          Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
          Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Darthbot Beitrag anzeigen
            Also, wenn ich mich noch richtig an die voyager Episode erinnere, war da nichts mit einem millenium bug. Kathi erzählte über eine Vorfahrin, die angeblich eine der ersten Frauen auf dem Mars war, und irgendwas mit einem Millenium Tower zu tun hatte. Irgendwas mit nem riesigen Gebäudekomplex, den man sogar aus dem All würde sehen können.
            "Millenium Gate" im Original, glaube ich. Es ging dort um jemanden, der sich als Letzter weigerte, seinen Laden oder sein Haus aufzugeben, damit das Projekt verwirklicht werden könnte.

            Kommentar


            • #7
              Das Ding in 11:59 hieß "Millennium Gate" und die Episode hatte bezüglich des Millennium Bug Recht:
              # This episode (which first aired in 1999) predicted that the Y2K bug would not "switch off even a single light bulb", which was almost correct. A nuclear power plant in Japan had a monitoring computer go down briefly, and minor events elsewhere occurred, but nothing major.
              (von Memory Alpha)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                Ein weiterer Aspekt ist die vorwiegend optimistische Sicht auf die Zukunft, die Star Trek eher unrealistisch erscheinen lässt, aber dennoch von vielen sehr geschätzt wird.
                Und darum geht es auch. Es ist nicht wichtig, ob die Marslandung am selben Tag stattfindet den Star Trek voraussagt, sondern dass es überhaupt passiert. Obwohl... der Optimismus entsteht wahrscheinlich nicht aus den Techniken, sondern der Hoffnung, dass wir Menschen uns bessern können. (Ich weiß, eine kleine Hoffnung.)

                Zitat von TheLongestDay Beitrag anzeigen
                Die Gedanken des TE finde ich gut. Denn so war Star Trek auch gedacht, glaube ich. Es zeigt uns, wie die Zukunft sein sollte und trägt selbst dazu bei, dass die Menschheit eines Tages in dieser Zukunft leben kann.
                Wenn Star Trek dazu auch nur einen kleinen Beitrag leistet, ist jede Seriensekunde wertvoller, als hundert Gipfeltreffen unserer "Volks(ver)treter"!

                Zitat von Darthbot Beitrag anzeigen
                Also, wenn ich mich noch richtig an die voyager Episode erinnere, war da nichts mit einem millenium bug. Kathi erzählte über eine Vorfahrin, die angeblich eine der ersten Frauen auf dem Mars war, und irgendwas mit einem Millenium Tower zu tun hatte. Irgendwas mit nem riesigen Gebäudekomplex, den man sogar aus dem All würde sehen können.
                War auch nur eine Nebenbemerkung! Ganz kurz. Ganz winzig. Ansonsten hast du vollkommen Recht. ;-)

                Kommentar


                • #9
                  Was ich noch viel beeindruckender finde:


                  DS9- Past Tense
                  "During this episode, one of the policeman says the best baseball team he ever saw was the 1999 New York Yankees. The Yankees swept the World Series that year with an overall playoff record of 11-1, more than four years after this episode originally aired."

                  Ansonsten ist Star Trek wohl eher stets ein Spiegel der Gegenwart.

                  Kommentar


                  • #10
                    In einigen Beziehungen wirkt Star Trek tatsächlich wie eine Agenda für unsere Zukunft .

                    Wenn man mal das "was wäre wenn" Spiel spielt wäre es so als wenn jemand aus der Zukunft in die Vergangenheit gesandt wurde um uns auf eine bestimmte Zukunft hinzuweisen und uns zu beruhigen *g*
                    Na stellt euch mal vor es gäbe keine SciFi und uns begegnen Außerirdische ohne das wir je an solch Ereignis gedacht hätten . Gerade Star Trek vermittelt auf unterschiedlichste Weise wie man bei Erstkontakten reagieren sollte .

                    Wenn man dieses Gedankenspiel noch weiter spielt könnte ein Zeitreisender versuchen ein zukünftiges Szenario zu verhindern, falls es negativ ist ...
                    Wenn wir zum Beispiel falsch auf Besuch von außerhalb reagiert haben !

                    Vielleicht hat er versucht mit einem einfachen Menschen Kontakt aufzunehmen um ihm dieses Szenario begreiflich zu machen . Der an dem das Wissen vermittelt wurde könnte es dann versuchen für viele Menschen begreiflich zu machen und überhaupt erst den Gedanken in die Welt zu tragen das es unterschiedlichste Außerirdische geben könnte ! Doch er musste es simpel verpacken um kein Desinteresse auszulösen .

                    Vielleicht wäre es für uns Menschen wirklich ein kultureller Schock wenn wir Besuch bekämen ! Und man versucht eben das zu verhindern "geschockt" zu sein
                    Vielleicht werden wir eine neue Physikalische Erkenntnis erlangen in der Lichtgeschwindigkeit nicht die letzte Geschwindigkeitsbegrenzung ist und Materie sogar weit über dieses Limit bewegt werden kann ohne dabei unendlich Masse anzunehmen und ohne die Raumzeit zu verändern ...

                    Hehe soll keine Verschwörungstheorie sein ! Natürlich ist Star Trek eine unterhaltsame Sammlung an Serien und Filmen die ein eigenes kleines fiktives Paralleluniversum geschaffen haben !
                    http://www.allmystery.de/mitglieder/cRAwler23

                    Kommentar


                    • #11
                      Jetzt zweifle ich an allem! Wo versteckt man denn ein großes Geheimnis am besten? Da wo es alle täglich vor Augen haben - im Fernsehen... Gott, jetzt wird mich Sektion 31 abholen...

                      Kommentar


                      • #12
                        Naja, man kann auch theoretisieren, dass:

                        CIA=Sektion 31.

                        Ich meine, was ist mit den verschiedenen Sektionen/Abschnitten/Paragraphen 31, die in USA's Gesetzen vorkommen? Ich meine, allein die Unabhängigkeitserklärung:

                        Auch haben wir es nicht an unserer Achtsamkeit gegen unsere Brittischen Brüder ermängeln lassen
                        Wenn man alle Absätze zählt, ist das der 31. Absatz... ...bzw. sein Anfangssatz. Und Achtsamkeit? Vielleicht gleichbedeutend mit Überwachung? Faszinierend.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das sind keine Zufälle, mein Freund!

                          Aber jetzt mal ernsthaft:

                          Wir leben in einer Welt, die entweder viel, viel einfacher ist, als wir glauben - oder viel komplizierter. Die Wahrnehmung ist ein schwieriges Ding: Manchmal sehen die Menschen nur was sie wollen - und manchmal nur was sie sollen.
                          Man kann unsere Sinne verwirren, unsere Wahrnehmung verändern - wie können wir sicher sein, dass dies nicht immer passiert? Sind wir am Ende nur Gehirne in einem Tank? Und gewinnt oder verliert mein Leben mit diesem Hang zum Solipzismus?

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X