Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Romulaner, Föderation und die Borg - Alternative Handlung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Romulaner, Föderation und die Borg - Alternative Handlung

    Moin,

    bin gestern über einen kleinen Hinweis gestossen, dass wohl ursprünglich angedacht war bei TNG einen Dreiteiler mit Borg, Romulanern und der Föderation zu produzieren.

    In dem Fall wäre der "Erst-Kontakt" mit den Borg nicht durch Q hergestellt worden, sondern die Borg wären in die Neutrale Zone eingedrungen und hätten an den Grenzen des Imperiums und der Föderation Kolonien angegriffen. Im Endeffekt wäre dass auf ein gemeinsames Vorgehen der Sternenflotte und der Romulaner gegen die Borg hinausgelaufen, und abschliessend auf einen Frieden, was dann aber auch wohl der Neutralisation der Romulaner als Gegener bedeutet hätte. Foglich weitreichende Folgen für die weitere Entwicklung der Star Trek Geschichte.


    Was haltet ihr von dieser Alternative, die offensichtlich nie umgesetzt wurde, gefällt die euch besser als die tatsächliche Umsetzung?


    Es wäre zwar sicherlich eine interessante Geschichte geworden, hätte aber die Romulaner leider ziemlich eingeschränkt als Protagonist für die künftige Handlung.

  • #2
    Hallo

    Naja ich sag mal so,so wie man es gesehen hat, hat es mir persönlich besser gefallen.
    Denn ich muss Q recht geben, die Föderation hat sich an den Bekannten Völkern gemessen die bis dahin bekannt war. Dafür, das die VFP, eigentlich Forscher sind, wissen sie so gut wie nichts über das All hinter ihren Grenzen.
    Daher war es schon richtig.

    Das Alternative Vorgehen wie du es gepostet hast hätte aber in meinen Augen die Romulaner vieleicht am Anfang eingeschränkt,aber auf dauer sicherlich nicht. Außerdem ein Friedensvertrag heißt ja noch lange nicht, das sich beide Seiten, wie die dickesten Freunde aufführen müssen.

    Kommentar


    • #3
      Es gab in der ersten TNG-Staffel die Folge "Die neutrale Zone" (in der wurde u.a. zum ersten Mal der Warbird gezeigt, und Gul Dukat trat als Romulaner auf ), in der es darum ging, dass sowohl auf der Föderationsseite als auch auf der romulanischen Seite der neutralen Zone Außenposten vernichtet worden waren, und sich beide Seiten zunächst gegenseitig verdächtigten. Wer nun der Angreifer war, blieb in der Folge unklar, es gibt aber Gerüchte dass es die Borg gewesen sein sollen.

      Kommentar


      • #4
        Und ebenda war ein Dreiteiler angedacht in denen die Borg auch auftreten und halt durch Romulaner und Föderation gemeinsam bekämpft würden.

        Kommentar


        • #5
          Stimmt, liest man immer mal wieder dass diese Außenposten angeblich von den Borg vernichtet wurden. Aber ist nun mal keine Kanoninfo.

          Abgesehen davon finde ich die Handlung wie wir sie gesehen haben sowieso viel faszinierender.

          - 24. Jahrhundert: Q stellt den ersten Kontakt zwischen Föderation und Borg her
          - spätes 24. Jahrhundert: Borg greifen Erde an, reisen ins 21. Jahrhundert um die Geschichte zu verändern.
          - 22. Jahrhundert: In der Arktis werden Überreste der Borgsphäre gefunden, die Borg reaktivieren sich und schicken eine Nachricht ab. Diese Nachricht ist es die dann erst die Ereignisse im 24. Jahrhundert ("Zeitreise mit Q") in Gang setzt.

          Find ich total super dieses Paradoxon. Vorallem wenn man sich überlegt dass diese Geschichte ja mit Sicherheit nicht von vornherein so durchgeplant war, sondern kontinuierlich gewachsen ist.

          Wenn in der ENT-Folge "Regeneration" nur einmal das Wort "Borg" gefallen wäre, dann hätten die Drehbuchautoren den Kanon verletzt, da ja dann die frühere Info nicht mehr richtig wäre dass der erste Kontakt zwischen Menschen und Borg erst im 24. Jahrhundert stattfand.
          Koa Lust mehr auf des Forum, desweng nimma hier unterwegs

          Kommentar


          • #6
            Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
            Stimmt, liest man immer mal wieder dass diese Außenposten angeblich von den Borg vernichtet wurden. Aber ist nun mal keine Kanoninfo.

            Abgesehen davon finde ich die Handlung wie wir sie gesehen haben sowieso viel faszinierender.

            - 24. Jahrhundert: Q stellt den ersten Kontakt zwischen Föderation und Borg her
            - spätes 24. Jahrhundert: Borg greifen Erde an, reisen ins 21. Jahrhundert um die Geschichte zu verändern.
            - 22. Jahrhundert: In der Arktis werden Überreste der Borgsphäre gefunden, die Borg reaktivieren sich und schicken eine Nachricht ab. Diese Nachricht ist es die dann erst die Ereignisse im 24. Jahrhundert ("Zeitreise mit Q") in Gang setzt.

            Find ich total super dieses Paradoxon. Vorallem wenn man sich überlegt dass diese Geschichte ja mit Sicherheit nicht von vornherein so durchgeplant war, sondern kontinuierlich gewachsen ist.

            Wenn in der ENT-Folge "Regeneration" nur einmal das Wort "Borg" gefallen wäre, dann hätten die Drehbuchautoren den Kanon verletzt, da ja dann die frühere Info nicht mehr richtig wäre dass der erste Kontakt zwischen Menschen und Borg erst im 24. Jahrhundert stattfand.
            DAS kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der erste Kontakt ist natürlich schon dann hergestellt, wenn sich die beiden Partein nicht namentlich vorstellen.

            Die Selbstbezeichnung der Spezies 8479 z.B. ist auch nie genannnt worden, trotzdem fand der Erstkonakt mit ihnen schon statt!
            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
              Stimmt, liest man immer mal wieder dass diese Außenposten angeblich von den Borg vernichtet wurden. Aber ist nun mal keine Kanoninfo.
              Eigentlich schon. Als der Planet nahe dem die Enterprise in "Zeitsprung mit Q" landet, wird ausdrücklich erwähnt, dass dieser Planet dieselben Zerstörungen aufweist, wie die in der neutralen Zone. Und Guinan macht wenig später deutlich, dass sie diesen Sektor als Hoheitsgebiet der Borg kennt. Und auch in "In den Händen der Borg" wird die Taktik, Stützpunkte und andere Strukturen per Traktorstrahl aus dem Boden zu reißen als charakteristisches Anzeichen eines Borgangriffs genannt.

              da ja dann die frühere Info nicht mehr richtig wäre dass der erste Kontakt zwischen Menschen und Borg erst im 24. Jahrhundert stattfand.
              Die war zu dem Zeitpunkt schon lange nicht mehr richtig. Ein Indiz dafür ist die Aufnahme der El-Aurian-Flüchtlinge durch die Föderation in "Generations". Irgendwer wird da nach dem Grund für ihre Flucht gefragt haben. Irgendwer wird wahrheitsgemäß geantwortet haben. Und wiederum irgendwem in den höheren Kreisen von Starfleet wird dann diese seltsame Begegnung Archers mit den Cyborg-Wesen eingefallen sein, genauso wie damals Archer die Äußerung Cochranes.

              Fest betoniert wird die Tatsache, dass die Föderation schon länger Kenntnis von den Borg hatte damit, dass Sevens Eltern in den 2350ern mit der Raven gestartet sind, also lange BEVOR Picard durch Q mit den Borg bekannt gemacht wurde. Sevens Eltern sprechen in "Das ungewisse Dunkel" auch darüber, dass die Borg bisher nichts weiter seien als "Sensorechos" und andere obskure und nicht genau greifbare Dinge - also quasi die "fliegenden Holländer" des 24. Jahrhunderts. Es gab also zumindest in gewissen Kreisen Theorien und Gerüchte über die Borg.

              Kommentar


              • #8
                Ich persönlich vertrete die Theorie das die Borg schon länger bekannt waren, man es aber nie beweisen konnte da es nur gerüchte und indizien gab.

                Ein gutes beispiel dafür sind die heutigen Riesenkalmare (Architeuthis). In der mitte des 19 Jahrhunderts, obwohl seit Jahrhunderten über Sichtungen von Riesenkalmaren und Begegnungen mit diesen Tieren berichtet wurde, wurden die Erzählungen meist als Seemannsgarn verspottet und ins Reich der Legenden verwiesen. Heute weiß man das es diese Tiere wirklich gibt obwohl man immer noch nicht genau weiß wie groß sie werden können, da es nur extrem wenige funde und aufnahmen gibt.
                Today is a good day to die

                Kommentar


                • #9
                  Ich denke auch das der "First Contakt" schon früher hergestellt wurde,aber keiner 1+1 zusammengezählt hat,weil es dafür auch keinen Grund gab,bis Q die Föderierten quasie "mit der Nase" draufgestoßen hat. Erst durch Qs Zutun sind die "Puzzlestücke" an ihren richtigen Platz gekommen und ergaben ein "Bild"..
                  .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                    Ich denke auch das der "First Contakt" schon früher hergestellt wurde,aber keiner 1+1 zusammengezählt hat,weil es dafür auch keinen Grund gab,bis Q die Föderierten quasie "mit der Nase" draufgestoßen hat. Erst durch Qs Zutun sind die "Puzzlestücke" an ihren richtigen Platz gekommen und ergaben ein "Bild"..
                    Damit wäre die Bezeichnung "Zeitsprung mit Q" doch irgendwie gerechtfertigt.

                    Q erlaubte es der FED, auf die Gefahr eines Borgangriffes aufmerksam zu werden, bevor die B. ihre eigenen Signale aus FK erreichte. Damit wären sie aktiv geworden und hätten die FED überraschen angegriffen!

                    Damit hat Q sich also doch als wahrer Freund der FED und Menschen erwiesen. Anders als bisher gesagt wurde, dass er die B. mutwillig auf die FED losließ.
                    "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zur Idee an sich: Finde ich an sich gut, man hätte die Romulaner mal mehr gesehen und es wär imo realistischer das die Borg nicht immer nur auf die Erde losstürmen wie der Stier aufs rote tuch.

                      Andererseits wäre es dann möglicherweise nicht zu "best part of both worlds", der 2teiler ist imo besser als alle TNG-Kinofilme zusammen.


                      Zitat von Agent Scullie Beitrag anzeigen
                      Es gab in der ersten TNG-Staffel die Folge "Die neutrale Zone" (in der wurde u.a. zum ersten Mal der Warbird gezeigt, und Gul Dukat trat als Romulaner auf ), in der es darum ging, dass sowohl auf der Föderationsseite als auch auf der romulanischen Seite der neutralen Zone Außenposten vernichtet worden waren, und sich beide Seiten zunächst gegenseitig verdächtigten. Wer nun der Angreifer war, blieb in der Folge unklar, es gibt aber Gerüchte dass es die Borg gewesen sein sollen.
                      Ja daran habich auch sofort gedacht alsich das gelesen hab

                      Zitat von V-o-l-k-e-r Beitrag anzeigen
                      Stimmt, liest man immer mal wieder dass diese Außenposten angeblich von den Borg vernichtet wurden. Aber ist nun mal keine Kanoninfo.
                      Ich meine es wurde in der "Zeitsprung mit Q" episode gesagt das es dieselbe vorgehensweise ist bzw sehr wahrscheinlich ist das hier ein zusammenhang besteht.

                      Abgesehen davon finde ich die Handlung wie wir sie gesehen haben sowieso viel faszinierender.

                      - 24. Jahrhundert: Q stellt den ersten Kontakt zwischen Föderation und Borg her
                      - spätes 24. Jahrhundert: Borg greifen Erde an, reisen ins 21. Jahrhundert um die Geschichte zu verändern.
                      - 22. Jahrhundert: In der Arktis werden Überreste der Borgsphäre gefunden, die Borg reaktivieren sich und schicken eine Nachricht ab. Diese Nachricht ist es die dann erst die Ereignisse im 24. Jahrhundert ("Zeitreise mit Q") in Gang setzt.

                      Find ich total super dieses Paradoxon. Vorallem wenn man sich überlegt dass diese Geschichte ja mit Sicherheit nicht von vornherein so durchgeplant war, sondern kontinuierlich gewachsen ist.
                      Das ist exakt das Paradoxon um das die ersten beiden Terminator-Filme gehen. Faszinierend finde ich es durchaus auch.

                      Aber ich frage mich inwiefern eine involvierung der Romulaner in die erste offizielle begegnung bzw eine exvolvierung von Q der entstehung dieses Paradoxons entgegenstehen.

                      Zitat von Martok01 Beitrag anzeigen
                      Ich persönlich vertrete die Theorie das die Borg schon länger bekannt waren, man es aber nie beweisen konnte da es nur gerüchte und indizien gab.
                      Diese "Theorie" würde ich aus hier genannten gründen praktisch schon als Canon betrachten, es ist die einzig logische erklärung die nicht die These "Filmfehler" beinhaltet.

                      Meine Idee zu dem Romulaner-2-teiler: Vielleicht hat es sich so entwickelt wie in dem zweiteiler nur das Romulaner und Föderation verloren hat.
                      Und da Q ja eigentlich kein so übler Kerl ist hat er durch die ereignisse in "Zeitsprung mit Q" die Zeitlinie verändert so das die Menschheit überlegt^^
                      Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                      http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                      Kommentar


                      • #12
                        Was ich etwas seltsam finde ist Q. In einer der Episoden gestern Heute Morgen wurde Picard ja wieder in das Jahr 2364 versetzt. Nur das da kein Q auftauchte. Q meinte dann irgent etwas von, das er nicht an die Zeitlienie oder so gebunden sei daher trafen sie sich hier nicht. Wie kann also ein paradoxon entstehen, wenn Q an keine Zeitlienie gebunden ist? ein Paradoxon so wie es hier mit den Borgstattfand bedeutet das Q zwingend da sein muste. Unterlag Q damit dem Zwang eines Paradoxons? hm

                        Das sich die Romulaner und die FÖD zusammentun würden bei einem Angriff auf die Neutrale Zone? Hm, bei dem ganzen Mistrauen... unwahrscheinlich.

                        Kommentar


                        • #13
                          In dieser Folge musst du einmal die Wirkung der Antizeit bedenken. Diese sind uns völlig unbekannt. Desweiteren hat Q da seine Hände im Spiel und es ist unklar, ob das ganze nicht nur eine Illusion war.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Leto Beitrag anzeigen
                            In dieser Folge musst du einmal die Wirkung der Antizeit bedenken. Diese sind uns völlig unbekannt. Desweiteren hat Q da seine Hände im Spiel und es ist unklar, ob das ganze nicht nur eine Illusion war.
                            Richtig, die "Anti-Zeit" verändert in diesem Falle alles. Q hätte sich unter normalen Umständen einfach entschieden, das zu tun, was er in der ersten Folge tat...Aber durch die Anti-Zeit wurde er auf eine große Veränderung aufmerksam, dann kam sein späteres ich.
                            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                              Was ich etwas seltsam finde ist Q. In einer der Episoden gestern Heute Morgen wurde Picard ja wieder in das Jahr 2364 versetzt. Nur das da kein Q auftauchte. Q meinte dann irgent etwas von, das er nicht an die Zeitlienie oder so gebunden sei daher trafen sie sich hier nicht. Wie kann also ein paradoxon entstehen, wenn Q an keine Zeitlienie gebunden ist? ein Paradoxon so wie es hier mit den Borgstattfand bedeutet das Q zwingend da sein muste. Unterlag Q damit dem Zwang eines Paradoxons? hm

                              Das sich die Romulaner und die FÖD zusammentun würden bei einem Angriff auf die Neutrale Zone? Hm, bei dem ganzen Mistrauen... unwahrscheinlich.
                              Naja wie gesagt wurde ich denke das "gestern morgen heute" eher ein von Q veranstaltetes Theatern war als eine tatsächliche zeitreise, allerdings basierend auf der Tatsächlichen zukunft (Quasi ein "nachbau einer möglichen zukunft)

                              Ausserdem wie ich sagte: Ohne Q wär die geschichte mit den Borg ganz sicher anders verlaufen und vielleicht zum nachteil der Föderation.
                              Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                              http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X