Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ganz schön was los hier...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ganz schön was los hier...

    Im ST-Universum passiert ja einiges.

    Von Zeitreisen, über Angriffe auf die Erde und Konflikte mit außerirdischen Großmächten ist alles dabei. Die Raumfahrt erscheint dort als spannungsgeladenes Abenteuer, aber selbst bei der dichten Bevölkerung der ST-Galaxie ist da ZUVIEL los. Ein Schiff, welches wochenlang auf nichts trifft ist kaum zu finden. Sicher es gibt einige Folgen, welche die Größe des Alls vermitteln, aber es ist dennoch alles zu dicht gepackt. Ich erinnere an die Enterprise-D, welche eine romulanische Invasion verhinderte und den klingonischen Bürgerkrieg beendete, während sie gleichzeitig temporale Paradoxien ausbügelte. Die kommen ja gar nicht mehr zur Ruhe.

    In diesem Thread geht es um einen In-Universe-Erklärung für die zahllosen Abenteuer, die die ST-Crwes so erleben.

    Mögliche Erklärungen:

    -wir folgen häufig den Flaggschiffen (TOS, TNG, ENT), welche natürlich an den jeweiligen Brannpunkten zu finden sind

    -wir beobachten die ploitische "heißen Phasen", wie etwa in DS9

    -die hohe Bevölkerungsdichte macht zahllose Konfrontationen nicht vermeidbar (schwer zu glauben)

    -als galaktische Freidensapostel sind die Föderalen in viele Probleme involviert, da viele ihre Hilfe suchen

    Womit erklärt ihr euch die ca. 25 harrsträubenden Abenteuer pro Jahr?
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Die Drehbuchautoren wurden dafür bezahlt spannende Abenteuer zu entwickeln. Das wurde gemacht weil wir sie sehen wollen und da ist Realismus fehl am platze. Wie würde es dir gefallen wenn zwischen jeder spannenden folge, es ein Dutzend mal nur gähnende Leere, gefüllt mit Beziehungs Folgen geben würde?
    www.eiskaltmacher.de

    Kommentar


    • #3
      Aber trotzdem:

      Na, das finde ich aber überhaupt nicht, dass viel los ist im Star-Trek-Universum. Weil, wie ich wo anders schon gesagt habe, immer, wenn irgendwer einen Notruf absendet, empfängt das "Flaggschiff" der Föderation, egal aus welcher Zeit, diesen Notruf und die behaupten IMMER, "Es ist grad kein anderes Raumschiff in der Nähe"

      Kommentar


      • #4
        Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
        Mögliche Erklärungen:

        -wir folgen häufig den Flaggschiffen (TOS, TNG, ENT), welche natürlich an den jeweiligen Brannpunkten zu finden sind
        Nach meinem Dafürhalten ist das die wichtigste Begründung. Das erinnert mich an ST VI: Die USS Excelsior unter dem Kommando von Hikaru Sulu hat nach drei Jahren, in denen er schon Captain des Schiffes ist, seine erste Mission, im Beta-Quadranten Gasanomalien zu katalogisieren, beendet.
        Wow... Gasanomalien...

        Hey, so langweilige Missionen gibt es im ST-Universum bestimmt zuhauf, wenn sie gerade keine große Rolle spielen.
        Riker wurde ja auch mal ein Kommando eines Schiffes angeboten, dieses hätte aber auch eine elendig langweilige Mission bekommen und Riker wollte lieber Action (wobei ich mir immer denke, er sei so ein bisschen in Troi und auch in Picard verliebt ) und ist deshalb 1. Offizier der Enterprise geblieben.

        Kommentar


        • #5
          Das die Enterprise immer am Brennpunkt ist und sie immer etwas erlebt kann ich mir schon gut vorstellen. Aber ich glaube da ist sie mehr die Ausnahme. Sie ist eben das Flaggschiff, das erste Schiff das bei Grenzkonflikten da ist um Flage zu zeigen.
          In einem Frachter wäre es sicher nicht so spannend... ich stelle mir mal eine Frachterfolge vor:
          "Computerlogbuch des Captains, Sternzeit 51143,2
          Die USS Trasher wurde mit einem wichtigen Auftrag betraut. Wir müssen Klobürsten von Sternenbasis 25 nach Alpha Centauri bringen. Das ist ein weiter Weg, aber ich bin sicher das wir es schaffen werden. Meine Crew und ich sind bereit für diese Mission"

          Neeee.... danke....
          "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

          Kommentar


          • #6
            Cooler Vergleich !

            Aber ich stimme effermen zu:
            Was sollen die Drehbuchautoren denn machen?
            1]ENERGIE(Captain Picard)
            2]ALLES ABFEUERN!!!(Captain Nero)
            3]"Voll in napf..." (Data)

            Kommentar


            • #7
              Man muss auch sagen das die 1. Mission der Voyager auch nicht gerade ein Highlight ist.
              "Fliegen sie in die Badlands, finden und verhaften sie den Marquis!"
              Wenn alles geklappt hätte, dann hätte Tuvok den Rider sabotiert und die Voyager hätte ihn einfach eingesammelt, alle in die Brig gesteckt und wieder zurück nach hause.
              Und wenn wir schon bei den langweiligen Missionen und Erlebnissen sind... siehe 1. Staffel DS9. Lindenstrasse im Weltraum. Q hat es treffend formuliert: "Beantworten sie mir bitte nur eine Frage, Benjamin. Haben sie dieses Kommando wirklich gewollt oder wurden sie von der Sternenflotte bestraft?"
              "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

              Kommentar


              • #8
                Ja, langweilige Orte gibt es im Universum zuhauf.

                Ich erinnere nur an diesen Typ aus ST III, der die Orbitalstation als "langweiligste Station des Universums" bezeichnete - bevor Uhura ihn in den Schrank packte.

                Auch die Mission der Reliant - von Staubkugel zu Staubkugel fliegen - platzt nicht gerade vor Action.

                Allerdings ist das Weltall groß. Andere Schiffe haben bestimmt ähnliche Abenteuer erlebt.
                "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                Kommentar


                • #9
                  Ja... man sehe die USS Lantree. Ein kleines Versorgungsschiff (Klasse 6) der Mirandaklasse. 26 Besatzungsmitglieder deren Aufgabe es ist Kisten, Fässer und anderes Zeugs von A nach B zu fliegen... und endlich wo mal etwas Aktion passiert sterben alle!
                  "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X