Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lang lebe das Imperium!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lang lebe das Imperium!

    Ist euch nicht auch schon aufgefallen, dass man aus dem Star Trek Universum deutlich mehr herausholen kann?

    Die meisten Star-Trek-Folgen handeln leider von der sogenannten "Föderation", die keinerlei Recht auf Existenz hat. Zum Glück gibt es noch die beste aller Star Trek Serien, nämlich Enterprise.

    In Enterprise findet das Spiegeluniversum seinen Platz in einer der grandiosesten Episoden überhaupt. Schon das Intro strahlt die Stärke und Macht des Imperiums aus, die es auch über Jahrtausende behalten wird.

    Die glorreiche Geschichte des Imperiums beginnt beim Erstkontakt mit den Vulkaniern. Anstatt sich den Vulkaniern willenlos mit einem feigen Akt der Diplomatie zu unterwerfen, wird eine Schrotflinte benutzt, um Zugang zu neuer Technologie und neuen Zivilisationen zu bekommen.

    Das Imperium ist auch deshalb so mächtig, weil es perfekt die menschliche Natur wiederspiegelt. Denn in der Föderation kommt es viel häufiger zu Konflikten, weil die menschlichte Natur unterdrückt werden muss. Man glaubt gar nicht, wie sehr sich der normale Sternenflottenoffizier zusammenreißen muss, um bei Friedensverhandlungen nicht einfach den Phaser zu zücken. So wie es halt eigentlich sein müsste.

    Man hätte über das Imperium so viele spannende Geschichten erzählen können, wodurch es jetzt höchstwahrscheinlich immer noch eine laufende Star-Trek-Serie geben würde. Stattdessen hat man sich für "Voyager" entschieden, wo sich der Zuschauer eigentlich nur ununterbrochen langweilt. Denn dort gab es eigentlich nur sinnlose, weit ausgedehnte Dialoge über "Moral" und "Prinzipien", anstatt einfach nur mal hart durchzugreifen und z.B. gestrandete Crew-Mitglieder auf Planeten zurückzulassen, Waffen statt Diplomatie sprechen zu lassen oder die Zerstörung ganzer Planeten in Kauf zu nehmen, um auch nur einen Tag früher Zuhause zu sein.

    Natürlich nimmt die Menschheit aufgrund ihrer herausragenden Rolle in der Galaxie eine besondere Rolle ein und herrscht über das gesamte Imperium. Oder möchtet ihr etwa von intergalaktischem Abschaum regiert werden?

    Nach Jahrhunderten imperialer Feldzüge und Siege kann das terranische Imperium auf ein riesiges Reich blicken, das der gesamten Menschheit zu Gute kommt. Dies sind die Abenteuer des imperialen Kampfkreuzers Enterprise, das auf der Suche nach neuem Territorium und neuer Technologie für das Imperium keinerlei Rücksicht auf Verluste nimmt.

    Zuletzt geändert von -Matze-; 25.12.2009, 23:14. Grund: Link entfernt
    Lang lebe das Imperium!

  • #2
    Waffen statt ,,Duplo''-matie looool

    naja wer mehr auf action,krawall,monster waffen, monster ti++en,ununterbrochene gewaltverherrlichung und das opfern von crew-mitgliedern abfährt sollte sich sowieso ganz fern von Voyager halten xD

    Kommentar


    • #3
      Die meisten Star-Trek-Folgen handeln leider von der sogenannten "Föderation", die keinerlei Recht auf Existenz hat.
      Na da bin ich doch mal gespannt warum das deiner Meinung nach so ist.

      Zum Glück gibt es noch die beste aller Star Trek Serien, nämlich Enterprise.
      Siehe oben. Immerhin ist Ent abgesetzt wurden weil die Quoten fehlten. Ergo scheint sie eher nicht die beste Serie zu sein.

      Das Imperium ist auch deshalb so mächtig, weil es perfekt die menschliche Natur wiederspiegelt.
      Dieses Pseudo Nazi Regime spiegelt nicht im geringsten die Menschliche Natur wieder. Ich weiß ja nicht was in deinem Kopf so vorgeht aber die wenigsten Menschen sind von Allmachtsphantasien und der Idee der Menschheit als Herrenrasse besessen.

      Denn in der Föderation kommt es viel häufiger zu Konflikten, weil die menschlichte Natur unterdrückt werden muss. Man glaubt gar nicht, wie sehr sich der normale Sternenflottenoffizier zusammenreißen muss, um bei Friedensverhandlungen nicht einfach den Phaser zu zücken. So wie es halt eigentlich sein müsste.
      Wieder die Frage nach deinen Gedanken. Die meisten Leute haben ganz anderes im Sinn als jeden zu töten der ihnen über den Wg läuft.

      Man hätte über das Imperium so viele spannende Geschichten erzählen können, wodurch es jetzt höchstwahrscheinlich immer noch eine laufende Star-Trek-Serie geben würde. Stattdessen hat man sich für "Voyager" entschieden, wo sich der Zuschauer eigentlich nur ununterbrochen langweilt.
      Du weist aber schon das Voyager vor Enterprise kam oder?

      oder die Zerstörung ganzer Planeten in Kauf zu nehmen, um auch nur einen Tag früher Zuhause zu sein.
      Was für eine Kranke lebensverachtende Einstellung hasst du den bitteschön.

      Natürlich nimmt die Menschheit aufgrund ihrer herausragenden Rolle in der Galaxie eine besondere Rolle ein und herrscht über das gesamte Imperium. Oder möchtet ihr etwa von intergalaktischem Abschaum regiert werden?
      Hört sich nach Ideen arg Rechtsradikalem gedankengut an, nur in die Welt von ST übertragen.

      Alles in allem muss ich nach diesem Beitrag schon an deinem gesunden Menschenverstand zweifeln. Und sowas muss man an Weihnachten lesen wo eigentlich doch andere Werte wichtig sein sollten.

      Bitte such dir Hilfe.

      Für alle anderen Frohes Fest.
      GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

      Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

      Kommentar


      • #4
        Entweder du hast eine katastrophale Geschmacksverwirrung oder wenn du den Post lustig findest einen abartigen Humor.
        Mir haben die Spiegeluniversumsfolgen nicht gut gefallen, ich fand sie einfach unpassend mit in die Staffel reingekleistert, als ob den Autoren nichts besseres eingefallen wäre...
        "...to boldly go where no man has gone before"

        Kommentar


        • #5
          Die Spiegeluniversumsfolgen sollen doch als Kontrast dienen, wie es eben NICHT sein soll. Es geht doch in Star Trek eben darum, das die Menschen das Beste aus sich machen und ihre Fehler vermeiden sollten. Der Blick in die positive Zukunft. Und wenn du lieber sehen willst, wie die Menschheit die Galaxie unterwirft, solltest du dir eine andere Serie suchen, PingOfDeath. Und eine Instutition wie die Föderation, die den Frieden sichern will, hat keine Existenzberechtigung?!

          Kommentar


          • #6
            Zitat von PingOfDeath Beitrag anzeigen
            Ist euch nicht auch schon aufgefallen, dass man aus dem Star Trek Universum deutlich mehr herausholen kann?
            Ja so einen Tread wie denn hier hab ich auch mal erstellt
            http://www.scifi-forum.de/science-fi...en-w-rden.html

            Die meisten Star-Trek-Folgen handeln leider von der sogenannten "Föderation", die keinerlei Recht auf Existenz hat. Zum Glück gibt es noch die beste aller Star Trek Serien, nämlich Enterprise.
            Na ich weis nicht? ist das dein Ernst? Als Fiktion in einer TV Serie würde mir das Mirror Universum sicher gefallen, aber wenn es um eine tatsächliche Föderation geht die auf Friede und Gleichheit aufgebaut ist bin ich dafür, also für Friede.

            Kommentar


            • #7
              Die Spiegeluniversumsfolgen fand ich schon recht gut.
              Ich könnte mir sogar eine ganze Serie mit dem Terranischen Imperium vorstellen, wär mal etwas anderes. Es muss ja in dieser Serie nicht nur um Mord unt Totschlag gehn^^ Aber wenn man moralisch drüber nachdenkt ist die Föderation eine gute Demokratie und das Terranische Imperium würd ich mit dem dritten Reich vergleichen.
              "...To boldly go where no one has gone before."

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Trekkie86 Beitrag anzeigen
                Die Spiegeluniversumsfolgen fand ich schon recht gut.
                Ich könnte mir sogar eine ganze Serie mit dem Terranischen Imperium vorstellen, wär mal etwas anderes. Es muss ja in dieser Serie nicht nur um Mord unt Totschlag gehn^^ Aber wenn man moralisch drüber nachdenkt ist die Föderation eine gute Demokratie und das Terranische Imperium würd ich mit dem dritten Reich vergleichen.
                Natürlich sollte man darüber nachdenken ob es richtig ist, aber als Fiktion ist das Empire schon nett. Das ganze ist auch so herrlich übertrieben, man könnte meien man sei unter Klingonen, Duelle auf der Brücke mit Dolchen usw.

                Vor einiger Zeit hab ich ein paar Texte verfasst, es geht darin über eben so ein Parallel Universum Hier http://www.scifi-forum.de/intern/ent...ichte-bpu.html Natürlich, hab ich das nicht so ernsthaft geschrieben, es ist mehr ein Crosover der verschiedensten Sci Fi Universesen, am eisten jedoch inspirierte mich Warhammer 40K. Wer WH40K kennt der weis, das dies der Finsterste Ort ist den es gibt.

                Kommentar


                • #9
                  Jetzt fällt mir was dazu ein zu seinem Post.

                  Dieses mit dem , auch mal das Opfern von Planeten und Freunden eingehen.

                  Das erinnert mich leicht an ,,Lexx - The Darkzone'' xDDD

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von PingOfDeath Beitrag anzeigen

                    Nach Jahrhunderten imperialer Feldzüge und Siege kann das terranische Imperium auf ein riesiges Reich blicken, das der gesamten Menschheit zu Gute kommt.
                    [/IMG]

                    Genau deshalb wurde das Imperium der Menscheit vernichtent, durch die Klingonen/Cardi/Bajoraner Alliance, geschlagen und für ihre Verbrechen versklavt.

                    Aber auch in könnte mir gut eine Serie in diesem Universum vorstellen, natürlich, würde sich in dieser Serie die Menschlichkeit durchringen, und es entsteht ein Bürgerkrieg
                    "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Master Chief Beitrag anzeigen
                      Genau deshalb wurde das Imperium der Menscheit vernichtent, durch die Klingonen/Cardi/Bajoraner Alliance, geschlagen und für ihre Verbrechen versklavt.
                      Nein, so wie ich das verstanden habe hat Spock sich zum Imperator aufgeschwunden um das Empire in einen Demokratischen Staat umzuwandeln. Er hat das verteidigungsbuget gekürzt und setzte vermehrt auf Diplomatie. Diese vermeindliche Schwäche nutzten die Feinde des Empire um die Menschheit zu erobern. Weder Cardis noch Klingonen sind im Spiegeluniversum Gut, klar die Versklavung der Menschheit sollte eine Strafe und vor allem eine Lektion sein. Die Allianz hätte selbst dann die Menschheit versklavt wen es sich dabei um Föderations Musterknaben gehandelt hätte, eigentliches Ziel dieser Vereinigung war nicht Gerechtigkeit sondern Macht über die Milchstraße.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von PingOfDeath Beitrag anzeigen
                        Ist euch nicht auch schon aufgefallen, dass man aus dem Star Trek Universum deutlich mehr herausholen kann?

                        Die meisten Star-Trek-Folgen handeln leider von der sogenannten "Föderation", die keinerlei Recht auf Existenz hat. Zum Glück gibt es noch die beste aller Star Trek Serien, nämlich Enterprise.

                        In Enterprise findet das Spiegeluniversum seinen Platz in einer der grandiosesten Episoden überhaupt. Schon das Intro strahlt die Stärke und Macht des Imperiums aus, die es auch über Jahrtausende behalten wird.

                        Die glorreiche Geschichte des Imperiums beginnt beim Erstkontakt mit den Vulkaniern. Anstatt sich den Vulkaniern willenlos mit einem feigen Akt der Diplomatie zu unterwerfen, wird eine Schrotflinte benutzt, um Zugang zu neuer Technologie und neuen Zivilisationen zu bekommen.

                        Das Imperium ist auch deshalb so mächtig, weil es perfekt die menschliche Natur wiederspiegelt. Denn in der Föderation kommt es viel häufiger zu Konflikten, weil die menschlichte Natur unterdrückt werden muss. Man glaubt gar nicht, wie sehr sich der normale Sternenflottenoffizier zusammenreißen muss, um bei Friedensverhandlungen nicht einfach den Phaser zu zücken. So wie es halt eigentlich sein müsste.

                        Man hätte über das Imperium so viele spannende Geschichten erzählen können, wodurch es jetzt höchstwahrscheinlich immer noch eine laufende Star-Trek-Serie geben würde. Stattdessen hat man sich für "Voyager" entschieden, wo sich der Zuschauer eigentlich nur ununterbrochen langweilt. Denn dort gab es eigentlich nur sinnlose, weit ausgedehnte Dialoge über "Moral" und "Prinzipien", anstatt einfach nur mal hart durchzugreifen und z.B. gestrandete Crew-Mitglieder auf Planeten zurückzulassen, Waffen statt Diplomatie sprechen zu lassen oder die Zerstörung ganzer Planeten in Kauf zu nehmen, um auch nur einen Tag früher Zuhause zu sein.

                        Natürlich nimmt die Menschheit aufgrund ihrer herausragenden Rolle in der Galaxie eine besondere Rolle ein und herrscht über das gesamte Imperium. Oder möchtet ihr etwa von intergalaktischem Abschaum regiert werden?

                        Nach Jahrhunderten imperialer Feldzüge und Siege kann das terranische Imperium auf ein riesiges Reich blicken, das der gesamten Menschheit zu Gute kommt. Dies sind die Abenteuer des imperialen Kampfkreuzers Enterprise, das auf der Suche nach neuem Territorium und neuer Technologie für das Imperium keinerlei Rücksicht auf Verluste nimmt.

                        Wer mehr über das Imperium erfahren möchte, dem empfehle ich folgenden Link:
                        Naja, nach mehreren "Irdischen Mythologien" ist das innere des Menschen immer im Kampf mit gut und böse. Deshalb faszinieren mich Folgen wie diese auch so.Ergo ist das schlechte allein nicht die Menschliche Natur sondern auch das Gute.

                        Im allgemeinen kann man das mit der Föderation und dem Imperium sehen wie man möchte - ich halte beide für unterschiedliche Arten von Imperien - aber dennoch beide sind Imperien.Das eine hat halt einen andern Namen und Aufbau und zeitweilig auch andere Ziele.

                        »Die Grenzen unseres Reiches werden die gleichen sein, die die Götter als Grenzen der Erde gesetzt haben.«
                        Alexander der Große
                        Ps: Ich glaube der weinte sogar als die Ihm bekannte Welt erobert war und es nichts mehr zu erobern gab!


                        Viele Space Operas haben Imperialistische Züge, die sicherlich beeindrucken und faszinierend sind.Auch in der Realität hat alles was ich unter einem Imperium verstehe ebenso eine gewisse Faszination.
                        Die Frage ist lediglich der Preis - und damit meine ich jetzt bestimmt kein Geld
                        Von daher Frage ich mich was mir in einem Regime zu gute kommt das zum einen auf Leid und Elend aufgebaut ist und zum anderen mich unterdrückt und ja auch wenn das manche hier on Board anders sehen mögen - Ich bin ein Mensch

                        In der Geschichte des Sci Fi bzw des deutschen Sci Fi wurde dieser Umstand in den Dreißiger Jahren unseres letzten Jahrhunderts auch von den Machthabern ausgenutzt und als Probagandawerkzeug instruiert.Dies mag mit ein Grund sein warum hierzulande wenig Sci Fi Produziert wird.

                        Zitat von Serano Beitrag anzeigen
                        Die Spiegeluniversumsfolgen sollen doch als Kontrast dienen, wie es eben NICHT sein soll.
                        Ja es geht eindeutig auch um Kontraste den ersten teil des Postings finde ich sehr gut

                        LG Infinitas
                        Zuletzt geändert von Infinitas; 25.12.2009, 23:56.
                        █▓▒░ -Leipzig bei Nacht fotografiert von Silvio T.-☆ ░▒▓█

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich fand die ganze Sache rund um´s Spiegeluniversum immer ziemlich öde. Also eine Serie über das Spiegelimperium - nein, Danke. Da sollte man das Geld lieber verwenden was anderes zu produzieren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich find die letzten Serien(Enterprise)amallleralllerbesten!


                            .
                            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                            Vader4 schrieb nach 4 Minuten und 28 Sekunden:

                            Aber ich gebe PingOfDeath völlig Recht,weils manchmal wirklich öde ist dieses:
                            Nein,ich lasse sie nicht im Stich,oder: nein,ich helfe denen und:nein, wir tun das moralisch richtige usw...
                            Zuletzt geändert von Vader4; 03.01.2010, 20:01. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                            Mir fällt nix passendes ein!! :(

                            Kommentar


                            • #15
                              Mir wäre eine Serie im Spiegeluniversum recht, aber natürlich nicht so rechtsradikal, wie sie PingofDeath darstellt. Das Imperium hat sich mit demVulkaniern und Romulanern verbündet und führen Krieg gegen die Klingonen und Cardassianer. Es hält keine Sklaven mehr, denn es hat seine Lektion durch die Allianz gelernt.
                              U.A.W.G.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X