Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kobayashi Maru Test

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kobayashi Maru Test

    Hi,

    ich würde gern etwas mehr über genannten Test erfahren.
    Gibt es da irgendwo in den tiefen weiten des Inets irgendwelche informationen?
    Sachen wie zb, wie weit ist man von der Kobayashi Maru entfehrnt wenn diese
    ihren Notruf sendet. Und wie tief ist sie in der klingonisch Neutralen Zone?
    Wann tauchen die Klingonischen Schlachtkreuzer auf? Fangen die einen schon auf dem Flug zur Maru ab oder sind die schon bei der Maru? Oder tauchen die erst auf wenn man die Maru erreicht? Und vor allem wie schwer ist die Maru beschädigt? Zb schäden die Beamen verhindern könnte.

  • #2
    Gibts nichts oder wird man ignoriert wenn man einen thread eröffnet?

    Kommentar


    • #3
      Keine Antwort bedeutet wahrscheinlich, dass es da nichts gibt, ich hab jedenfalls noch nichts gehört, wenn du dir den Film (zorn des Kahn) noch mal anguckst, wird da glaub ich zumindest deutlich wann die Klingonen kommen, aber da bin ich mir nicht sicher. Genau weiß ich nur, dass man es nicht schaffen kann, es sei denn man mogelt, ob die Transporter nicht funktionieren oder einfach zu viele Leute zu beamen sind weiß ich nicht.
      ,,Felis Catus ist deine taxonomische Nomenklatur,
      ein endothermischer Vierfüßler, fleischfressend von Natur.''

      Ltd. Commander Data, ,,Ode an Spot''

      Kommentar


      • #4
        Auf Memory Alpha gibts was:

        Kobayashi-Maru-Test ? Memory Alpha, das Star Trek Wiki

        Kommentar


        • #5
          Guckst du mal Star Trek XI an, dort gibt es auch die Szene, wo Kirk den Test besteht. Und nach einem Tag noch keine Antwort zu bekommen, ist nichts so besonderes.
          Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


          Kommentar


          • #6
            Naja in Zorn des Khans und Star Trek XI sind es 2 unterschiedliche möglichkeiten. In Star Trek II macht es den anschein das das Schiff noch auf dem Flug abgefangen wird, wärend bei Star Trek XI die Kobyashi Maru hinter den
            klingonischen Schiffen sehen kann.

            Allerdings fällt mir da wenn man von Star Trek XI ausgeht ne Lösung/Teillösung ein.
            In einer größeren entfehrnung zur Maru unter Warp gehen und dort dann auf die Klingonen warten die vermutlich kommen werden. Sobald die Klingonen in Schussreichweite sind ganz kurz auf Warp gehen um in Beamreichweite der Maru
            zu gelangen. Bevor man auf Warp geht muss man natürlich schon recht nah bei der Maru sein. So nah das man wenn man auf Impuls runtergeht die Klingonen selbst noch dabei sind ihre Schiffe zu wenden um einen zu verfolgen. Keine ahnung ob das geht. Aber ich denke mal schon wenn man zb an das Picard Manöver denkt. Und dann wenn man in Beamreichweite ist die Maru Besatzung rüber beamen (oder falls alle nicht gehen zumindest so viele wie möglich) und dann so schnell wie möglich weg.

            Geht halt nur in Star Trek XI weil man nicht schon lange vor dem Ziel abgefangen wird.
            Wenn extrem kurze Warpflüge möglich sind und wenn das eigene Schiff schneller
            als die der Klingonen ist.

            Und wenn das alles zutrifft würde man es so schaffen

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Commander Tucker Beitrag anzeigen
              Und wenn das alles zutrifft würde man es so schaffen
              Nein, würde man nicht. Der Test ist so programmiert, dass man ihn nicht bestehen kann (womit er nebenbei völlig überflüssig ist). Alle möglichen Taktiken werden schon von irgendwelchen Top-Studenten verwendet worden sein und wir wissen, dass keiner damit Erfolg hatte. Würde mich nicht wundern, wenn die Klingonen in der Simulation völlige Einsicht in die Daten des Föderationschiffes haben, so dass sie ihr Werk nach der Enttarnung besonders effizient erledigen können.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                Nein, würde man nicht. Der Test ist so programmiert, dass man ihn nicht bestehen kann (womit er nebenbei völlig überflüssig ist).
                Es wird ja extra erwähnt, dass er nicht überflüssig ist, weil die Offiziersanwärter dadurch eine ausweglose Situation kennenlernen sollne, um sich auch mit dem Tod auseinandersetzen zu müssen.
                Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von quest Beitrag anzeigen
                  Es wird ja extra erwähnt, dass er nicht überflüssig ist, weil die Offiziersanwärter dadurch eine ausweglose Situation kennenlernen sollne, um sich auch mit dem Tod auseinandersetzen zu müssen.
                  Sich mit dem Tod auseinandersetzen?? Jedem ist doch völlig klar, dass es sich um einen Test handelt und somit keine Gefahr eines vorzeitigen Ablebens besteht.
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                  • #10
                    Es besteht zwar keine Gefahr fürs eigene Leben aber denoch
                    zeigt dieser Test unter einigermaßen realen bedingungen
                    das es eben ausweglose Situationen geben kann.
                    Nicht jeder Mensch kann damit leben in wirklichkeit in so eine Situation zu kommen und somit dürfte der Test schon Aufschluss darüber geben wie der
                    Offiziersanwärter im Test darauf reagiert. Zb das man von dem ganzen geschehen erschlagen wird und man wie erstart da sitzt und keine Befehle mehr erteilen kann. Für sowas muss nicht extra das Leben riskiert werden.
                    Vergleicht das mal mit einem Test in der Schule. Wenn der Schüler keine Ahnung hat wie die Aufgaben gelöst werden kann dieser ziemlich nervös werden und bekommt vllt eine Denkblockade. Dann geht auch nichts mehr.

                    Kommentar


                    • #11
                      @Commander Tucker: Deine Version ist nicht schlecht, aber du solltest etwas bedenken, das gerade in Star Trek XI keine Beachtung mehr gefunden hat. Schilde! Die Kobayashi Maru hat eine große Besatzung. Wenn du die alle rüberbeamen willst, musst du die Schilde für einen langen Zeitraum senken. Zeit genug, dass die Klingonen wenden und dein Schiff zerlegen können. Natürlich nicht, wenn man bedenkt, wie oft in diesem Film durch Schilde gebeamt worden ist *grmpf*
                      Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Omikron aka Mr.X-Man Beitrag anzeigen
                        Natürlich nicht, wenn man bedenkt, wie oft in diesem Film durch Schilde gebeamt worden ist *grmpf*
                        Diese Möglichkeit wurde aber schon weit früher etabliert und fügt sich technisch auch sehr gut ein. Denn eigentlich sollte, wenn Beamen durch die Schilde nicht möglich ist, auch feuern und scannen durch die Schilde unmöglich sein. So wie der aktuelle Stand ist, wird alles drei durch kleine, selektiv generierte Schildlücken geschleust.

                        Das Problem ist das Beamen durch FREMDE Schilde, die sich natürlich nicht netterweise öffnen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Omikron aka Mr.X-Man Beitrag anzeigen
                          Natürlich nicht, wenn man bedenkt, wie oft in diesem Film durch Schilde gebeamt worden ist *grmpf*
                          Ehrlich gesagt kann ich mich jetzt an keine einzige Gelegenheit erinnern, in der in ST11 durch Schilde hindurch gebeamt wurde?

                          Beamen wurde eingesetzt beim Beamen von und nach Vulkan und später, als die Narada die Schilde wohl gesenkt hat, um ihre Bohrplattform zur Erde runter zu lassen. (Okay, sie hätten sie nach Zerstörung der Plattform wieder hochfahren können, dann wären Kirk und Pike aber schließlich getötet worden Wahrscheinlich gings den Romulanern einfach ein bisschen zu schnell, waren ja keine ausgebildeten Soldaten.)

                          Achja, das Beamen von Scotty und Kirk auf eine stark beschädigte Enterprise, die mit Strahlungslecks zu kämpfen hatte, nur mit Warp 4 davon humpelte, war dann noch. Für mich nicht verwunderlich, dass da auch keine Abwehrschilde oben waren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                            Sich mit dem Tod auseinandersetzen?? Jedem ist doch völlig klar, dass es sich um einen Test handelt und somit keine Gefahr eines vorzeitigen Ablebens besteht.
                            Ich denke schon das da die Kadetten mit etwas mehr ,,,,, sagen wir mal Enthusiasmus rangehen

                            Gesehen zum BSP bei Wesley beim Test auf der Raumstation wo es darum ging den verlorenen Kameraden Nicht!! zu retten
                            Und manchmal denk ich mir, ich sollte mir die Ruhe und
                            Nervenstärke von einem Stuhl
                            zulegen.
                            Der muß auch mit jedem Arsch klarkommen!

                            Kommentar


                            • #15
                              Wobei man Wesley aber erst hinterher gesagt hat, dass das ein Test ist. Bis dahin dachte er es ginge um einen echten Notfall. Kobayashi Maru ist aber ein bekannter Test, den man sogar wiederholen kann.

                              LG
                              Whyme
                              "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                              -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X