Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

(Blitz-)Krieg Föderation vs. Cardassianer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • (Blitz-)Krieg Föderation vs. Cardassianer

    Gesplittet aus dem Thread http://www.scifi-forum.de/science-fi...bewertung.html

    Was bitte ist SFX?

    Zum ersten mal Föd. Kligonen und Cardies auf einem Weltraumscreen
    Als die Föderation mit den Cardassianern Krieg geführt hat, hatte sie da eigentlich Unterstützung durch die Klingonen? Weiß da jemand etwas?
    Zuletzt geändert von cybertrek; 06.11.2012, 11:29.

  • #2
    @ChrisArcher
    SFX = Spezialeffekte, hab mir mal angemaßt dies aus Deutscher StarTrek-Index - TNG-Episodenführer zu übernehmen

    Tja Unterstützung der Föderation im Krieg gegen die Cardies durch Klingonen is mir nicht bekannt. Aber es gibt sicher einen Thread darüber, würde mich auch interessieren. Ebenso den 18jährigen (oder warn es 8?) Konflikt zw. Klingonen und Cardassianern, was nur mal so in DS9 angesprochen wurde. Sicher gibt es da Zusammenhänge...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von MattySt Beitrag anzeigen
      Tja Unterstützung der Föderation im Krieg gegen die Cardies durch Klingonen is mir nicht bekannt.
      Die Föderation braucht die Klingonen auch nicht, und es wäre unklug, sie in einen Krieg, dessen Ausgang klar vorherbestimmt ist, hineinzuziehen. Die Klingonen verfolgen andere Kriegsziele als die Föderation. Den Klingonen geht es darum zu erobern, Gegner zu töten, um als Held dazustehen, und Beute zu machen. Daran hat die Föderation kein Interesse. Der Föderation geht es um Sicherung der Grenzen und Stabilität. Klingonen passen da nicht ins Bild.

      Wenn die Föderation es will, kann sie einen Krieg gegen Cardassia in einer Woche gewinnen. Das Problem, dass die Föderation dabei hat, ist, wenn sie zu mächtig auftritt, verbünden sich alle gegen sie.

      Kommentar


      • #4
        Wenn die Föderation es will, kann sie einen Krieg gegen Cardassia in einer Woche gewinnen.
        Das stimmt definitiv nicht! Wie kommst Du denn darauf?

        Kommentar


        • #5
          Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
          Das stimmt definitiv nicht! Wie kommst Du denn darauf?
          Das sieht man an den Flottenaufmärschen der Föderation im Dominionkrieg. Das mit den Cardassianern verbündete Dominion kann die Föderation nicht besiegen, und das Dominion ist bestimmt zehn Mal so stark wie Cardassia. Die Föderation bräuchte nur ein paar Hundert Defiants zu bauen. Da diese Schiffe relativ klein sind, ginge das schnell. Dem hätten die Cardassianer nichts entgegenzusetzen.

          Kommentar


          • #6
            Die Föderation könnte Cardassia zwar besiegen, aber dass sie das in einer Woche (oder ähnlich schnell) schaffen würde, das glaube ich nicht. Die Cardassianer sind in den 2350en deutlich Kriegserfahrener als die Föderation.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
              Die Föderation könnte Cardassia zwar besiegen, aber dass sie das in einer Woche (oder ähnlich schnell) schaffen würde, das glaube ich nicht. Die Cardassianer sind in den 2350en deutlich Kriegserfahrener als die Föderation.
              Die Föderationsflotte muss nur Kurs auf Cardassia Prime nehmen und mit aller Gewalt durchbrechen. Wenn die cardassianische Flotte bei der Verteidigung der Hauptwelt vernichtend geschlagen wird, ist der Krieg zu Ende. Das dauert maximal eine Woche. Länger dauert keine Raumschlacht.

              Kommentar


              • #8
                Wenn es so leicht wäre, hätte man den TNG-Krieg zwischen der Föderation und Cardassia wohl schneller beendet. Selbst wenn man nicht das Ziel der totalen Unterwerfung hat. Die Frage ist halt in welcher Zeit man sich die Frage nach der realistischen Dauer stellt. Die militärische Schlagkraft der Sternenflotte in den 70er Jahren des 24. Jahrhunderts kann man schwer mit der der 50er Jahre vergleichen, da man durch das Dominion und zuvor durch die Borg notgedrungen verstärkt mobilisieren musste. In den 50ern bzw. 60ern kann es nicht so dramatisch gewesen sein, sonst wäre dies schon im ersten Krieg geschehen. Vielleicht hat es sich nur auf ein paar kleinere Konflikte beschränkt.
                "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                  Wenn es so leicht wäre, hätte man den TNG-Krieg zwischen der Föderation und Cardassia wohl schneller beendet.
                  Zuerst einmal muss man eine Flotte zusammenziehen. Diese Vorbereitungen dauern sicher sehr viel länger als die eigentlichen Kampfhandlungen. Das Hauptproblem aber ist die Schreckwirkung, die die Föderation mit einem solchen Sieg erzielen würde. Die Romulaner würden so etwas gar nicht gerne sehen und vielleicht sofort angreifen, bevor die Föderation dasselbe mit Romulus macht.

                  Außerdem wäre es eine brutale verlustreiche Schlacht mit aller Härte. Vor so etwas schreckt die Föderation auch immer zurück, selbst wenn die Verluste hauptsächlich beim Gegner liegen.

                  Eine Defiant-Flotte mit minimalen Crews würde die Verluste auf Föderationsseite gering halten. Aber alleine eine solche Defiant-Flotte zu bauen, wäre bereits wieder eine Provokation der Romulaner.

                  Kommentar


                  • #10
                    Was ich in meinem letzten Post vergessen habe:

                    Auch wenn die Sternenflotte bereits in den 2350ern über eine mindestens vierstellige Anzahl an Raumschiffen verfügt haben sollte, wissen wir ja nicht, über wie viele Schiffe die Cardassianer verfügen.
                    Hinzu kommt, dass die Cardassianer ihre Flotte wirklich als Militärapparat betrachten, wohingegen für die Sternenflotte die Erforschung des Weltraums im Vordergrund steht, was sich natürlich auf den Schiffbau auswirkt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Und dann vergessen wir bitte nicht, dass die Cardis technologisch hoffnungslos rückständig sind und man wohl drei Galors braucht, bis eine Galaxy ans Schlottern kommt. Von dem, was Riker mit der Defiant im cardassianischen Raum anrichtet, oder Cpt. Maxwells Nebula brauchen wir gar nicht erst reden.
                      Und irgendwelche beachtlichen Stückzahlen an Galors oder ihrer Upgrade-Version hat man auch niemals gesehen.
                      Ne, die Cardis werden schon recht klar meiner Meinung nach umrissen: Ein technologisch rückständiges Volk (aber das sind ja fast alle im Vergleich zur Trinity Föd-Kling-Romis), das durch pure Masse sowie eine totale Ausrischtung des gesamten Staates auf die Bedürfniss des Militärs unter enormen Kosten und immer an der Grenze zum Staatsbankrott ein Militär unterhält, das es sich eigentlich nicht leisten kann.

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Probleme die die Cardis mit dem Marquis haben sprechen doch Bände. Das Dominion allerdings macht kurzen Prozess mit ihnen.
                        Ich denke auch, würde die Föderation [vor dem Dominion-Krieg] eine ordentliche Flotte zusammen stellen, wären die Cardassianer schnell erledigt.
                        Die Föderation führt allerdings keinen Eroberungskrieg. Selbst gegen das Dominion hat es sehr lange gedauert bis man die alten Methoden aufgeben konnte. Die Romulaner scheinen da recht ähnlich zu sein, sie rasseln gerne mit dem Säbel, aber wirklich angreifen, erobern und sich die Hände schmutzig machen wollen sie auch nicht.
                        Die Klingonen haben mit 1/3 ihres Militärs die Cardassianer auch recht schnell in die Zange genommen. Die Cardassianer sind ohne das Dominion einfach technologisch rückständig.

                        Kommentar


                        • #13
                          Der Maquis besteht auf Guerilla-Kämpfern. Ich habe den Eindruck, dass keine der Großmächte des Alpha- und Betaquadranten damit Erfahrung hat.

                          Gibt es denn irgendwelche non-canon Quellen (z. B. Romane), in denen etwas Konkretes über die militärische Stärke der Cardassianer steht?

                          Kommentar


                          • #14
                            Man darf auch nicht den politischen Aspekt vergessen! Die Föderation und die Klingonen sind alliierte, d.h. wenn einer in einem Krieg ist, ist der andere sozusagen mit dabei.
                            ABER!! Man muss nicht auf die Unterstützung eines Alliierten zurückgreifen.
                            Wie würde die Föderation denn dastehen wenn sie in einem Krieg mit einer, ich nenne die Cardis mal so, 3. Klassigen Macht Hilfe anfordern würde?
                            Die anderen Mächte, wie z.B. die Romulaner, könnten denken das die Föderation alleine zu schwach für einen Krieg ist. Das könnte die anderen Feinde der Föderation bestärken selbst einen Krieg auszulösen.
                            Ich denke die Klingonen haben es genauso gesehen als sie Stress mit den Cardassiandern gehabt haben.

                            Man darf auch nicht vergessen das die Föderation nicht aus eroberungsgeilen Typen besteht. Sie wollen ein friedliches zusammensein. Die Klingonen würden alles zerstören und besetzen (haben wir ja in DS9 gesehen). Wenn die Klingonen kämpfen, dann kämpfen sie bis zum Sieg. Die Föderation will nicht siegen, sie will nur frieden. Und es ist dann besser alleine ein paar Schiffe/Ausenposten zu zerstören als einen Vernichtungsfeldzug zusammen mit den Klingonen durchzuführen.
                            "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Ohje, als ob ich das geahnt hätte!
                              Richtig, die Föderation is ein Zusammenschluß von lieben, netten und toleranten Spezien!
                              Ein Eroberungskrieg trifft sicher auf die Menschen des 21Jahrhunderts zu, aber nich der, der aus StarTrek des 24.Jahrhunderts!
                              Aber ihr müsst auch folgendes bedenken, die Cardassianer (und ich könnte es nur nachvollziehn) würden so reagieren wie z.Bsp. die Bajoraner, oder die besiegten Terraner im Spiegeluniversum!

                              Widerstand is eben nich zwecklos! Genau dies was momentan auf unserem (noch schönen, blauen) Planeten passiert! Minderheiten rotten sich zusammen, und leisten Widerstand, gegen die "Obrigkeit".
                              Aber jeder einzelne von uns (ja ich nehme mir die Dreistigkeit heraus, alle 7Milliarden zu bewerten) is so mega individuell, dass es schwierig is miteinander auszukommen! Um dies zu kompensieren, haben wir unseren Fortpflanzungstrieb: schön, gutartig, manchmal sicher etwas "schmutzig" , aber ihr dürft niemals vergessen, wir sind alle Menschen (und vielleicht wirklich die Einzigen im Universum, jedoch deswegen niemals einsam)!!!

                              So zurück zum Thema, ich bin kein Fan der Cardies, aber ein dauerhafter Krieg, Allianzen hin oder her, hätte zur totalen Vernichtung von allen geführt:
                              Angenommen Cardassia und Romulus auf der einen Seite, Föderation und Klingonen auf der anderen: "Verbündete" wechseln hin und her, nix is sicher, 20.000 Kriegsschiffe bekämpfen sich gegenseitig im Alpha- und Betaquadranten, der "Totale Krieg" wer will das denn?
                              Und am Ende bauen beides Seiten die "ultimative Waffe", die ultimativ alle auslöscht!

                              Ich bin kein Pazifist, ich sehe Krieg aber nur als eine Notwendigkeit, um Unterdrückung und Ungerechtigkeit zu beenden, dass dies auch friedlich funktionierte, kann man am Bsp. Deutschland sehen (auch wenn da eine Menge andere Faktoren, eine Rolle spielten).

                              Euer Matty.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X