Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unterschiedliche Vorgehensweisen der Sternenflotten-Captains

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unterschiedliche Vorgehensweisen der Sternenflotten-Captains

    In so manchem Thread wurden die verschiedenen Sternenflotten-Captains miteinander verglichen. In diesem Thread kann und soll darüber diskutiert werden, in welchen Situationen sich ein anderer Captain anders verhalten hätte als derjenige Captain, der in jenen Situationen gerade das Kommando hatte.

  • #2
    Meinst du jetzt damit nur den Captain ansich oder auch sein Raumschiff?

    Ich meine damit das anstatt Janeway und der Voyager jetzt Picard und die Enterprise-D bei der Fürsorgerphalanx gelandet wären.

    Weil beides gehört ja irgendwie zusammen. Die Enterprise-D wäre für einen "ewigen" Trip besser geeignet als die Voyager. Picard hätte also evtl. eher "jap" dazu gesagt als Janeway.
    "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

    Kommentar


    • #3
      Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
      Die Enterprise-D wäre für einen "ewigen" Trip besser geeignet als die Voyager. Picard hätte also evtl. eher "jap" dazu gesagt als Janeway.
      Du meinst, so wie Picard in M-33 "erst mal alles erforschen" wollte?

      Picard hat doch von allen Captains die größte Angst, irgendeine Wichtigtuer-Konferenz im Alphaquadranten zu verpassen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
        Meinst du jetzt damit nur den Captain ansich oder auch sein Raumschiff?

        Ich meine damit das anstatt Janeway und der Voyager jetzt Picard und die Enterprise-D bei der Fürsorgerphalanx gelandet wären.

        Weil beides gehört ja irgendwie zusammen. Die Enterprise-D wäre für einen "ewigen" Trip besser geeignet als die Voyager. Picard hätte also evtl. eher "jap" dazu gesagt als Janeway.
        Ich meine nur den Captain an sich.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von irony Beitrag anzeigen
          Du meinst, so wie Picard in M-33 erst mal alles erforschen wollte?

          Picard hat doch von allen Captains die größte Angst, irgendeine Wichtigtuer-Konferenz im Alphaquadranten zu verpassen.
          Ja... hast ja recht... aber Picard hat dafür solange in einer Raumanomalie rumgestochert bis sie zu einer Gefahr geworden ist
          Er hatte vielleicht angst weit weg von zuhause zu sein, hat sich aber trotzdem immer gedacht "Ich bleibe solange bis es zu einer Gefahr wird!"

          Wäre aber mal wirklich eine interessante Überlegung: Was/wie hätte sich die TNG-Crew verhalten wenn sie beim Fürsorger gelandet wäre.
          "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

          Kommentar


          • #6
            Ich setze meinen Beitrag zu "Ehrenkodex", TNG-Folge, einfach hier nochmal rein:

            Anm: Kurz zuvor wurde Tasha Yar entführt.

            Ein Ligonierhäuptling ruft die Enterprise. Nach einem Wortwechsel sagt Picard: "Ja ich will, dass Tasha Yar gesund zu uns zurück kehrt, und zwar sofort!" Darauf der Ligonier: "Wagen Sie es uns Befehle zu erteilen?"
            In diesem Moment mischt sich Deanna ein und die Verbindung wird kurz unterbrochen. In dieser Pause drängt Troi, aber auch Riker und gestützt durch Data den Captain, seine Tonart zu verändern und den Ligonier zu bitten (obwohl die Geiselnahme ja ein klares Unrecht war).
            Die Führungsoffiziere geben hier dem Captain produktiv Rat - und der erkennt, dass er seinen Stil ändern muss. Er gesteht damit einen Fehler zu. Bei Janeway laufen solche Beratungsphase i.d.R. so ab, dass Janeway am Ende Recht behält (auch wenn sie sich alle Antworten anhört).

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Deflektor Beitrag anzeigen
              Ich setze meinen Beitrag zu "Ehrenkodex", TNG-Folge, einfach hier nochmal rein:

              Anm: Kurz zuvor wurde Tasha Yar entführt.

              Ein Ligonierhäuptling ruft die Enterprise. Nach einem Wortwechsel sagt Picard: "Ja ich will, dass Tasha Yar gesund zu uns zurück kehrt, und zwar sofort!" Darauf der Ligonier: "Wagen Sie es uns Befehle zu erteilen?"
              In diesem Moment mischt sich Deanna ein und die Verbindung wird kurz unterbrochen. In dieser Pause drängt Troi, aber auch Riker und gestützt durch Data den Captain, seine Tonart zu verändern und den Ligonier zu bitten (obwohl die Geiselnahme ja ein klares Unrecht war).
              Die Führungsoffiziere geben hier dem Captain produktiv Rat - und der erkennt, dass er seinen Stil ändern muss. Er gesteht damit einen Fehler zu. Bei Janeway laufen solche Beratungsphase i.d.R. so ab, dass Janeway am Ende Recht behält (auch wenn sie sich alle Antworten anhört).
              Ok... willst du damit sagen das Janeway es besser gemacht hätte? Wenn ja dann sag mal bitte auch wie. Denn darum geht es hier ja!

              Sag mal wie Janeway reagiert hätte wenn B'Elanna von den Ligonier entführt worden wäre.
              "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

              Kommentar


              • #8
                Erst einmal geht es hier darum zu vergleichen. Ich habe nicht verglichen, wie jemand auf eine Entführung reagiert, sondern wie man mit seinem Führungsteam kooperiert. Picard lässt sich bei eigenem Irrtum korrigieren und schenkt den Meinungen seiner Crew eine hohe Meinung, Janeway nicht.
                Was besser ist, wage ich nicht zu entscheiden. Kann ja sein, dass Janeway wirklich alles besser weiß.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Deflektor Beitrag anzeigen
                  Was besser ist, wage ich nicht zu entscheiden. Kann ja sein, dass Janeway wirklich alles besser weiß.
                  In dieser Situation definitiv nicht. Janeway hätte Tasha wahrscheinlich gewaltsam befreit. Sie ist nun einmal ziemlich skrupellos.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                    In dieser Situation definitiv nicht. Janeway hätte Tasha wahrscheinlich gewaltsam befreit. Sie ist nun einmal ziemlich skrupellos.
                    Das stimmt nicht Janeway hat durchaus Skrupel. Sie überwindet sie aber und handelt oft unmoralisch, meist um Gutes zu tun. Picard macht das nicht. Er lässt er Leute sterben als gegen seine Moral zu verstoßen. Hätte sich für Picard zum Beispiel die Chance ergeben mit Garak zusammen die Romulaner in den Krieg zu locken, er hätte aufgehört nachdem Garak keine Beweise fand. Beweise zu fingieren hätte er nicht unterstützt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Picard und Janeway haben es mit sehr unterschiedlichen Situationen zu tun.

                      Janeway muss muss mit einer relativ kleinen Crew und beschränken Ressourcen in einem unbekannten, potentiell feindlichen Gebieten zurechtkommen.
                      Da muss man als Captain Autorität ausstrahlen, damit alle an einem Strang ziehen.
                      Ich versuche meinen Status und meine Beitragszahl in diesem Forum durch sinnvolle Beiträge zu erhöhen.
                      Neues Ziel: Weniger Tippfehler...Das geht so nicht weiter!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                        Ja... hast ja recht... aber Picard hat dafür solange in einer Raumanomalie rumgestochert bis sie zu einer Gefahr geworden ist
                        Er hatte vielleicht angst weit weg von zuhause zu sein, hat sich aber trotzdem immer gedacht "Ich bleibe solange bis es zu einer Gefahr wird!"

                        Wäre aber mal wirklich eine interessante Überlegung: Was/wie hätte sich die TNG-Crew verhalten wenn sie beim Fürsorger gelandet wäre.
                        Oder unter Captain Kirks Kommando??? (dem orfiginalen)Die Kombination Kirk /Q wäre sehr interessant.... :death
                        From the far Antares Nebula to the moons of Kherex 3
                        We fight our klingon battles as on Space on Air and See. First to fight for right and freedom then to keep our honour clean. We are proud to claim the Tilte of Imperial Marine! TD

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von TheDoc Beitrag anzeigen
                          Oder unter Captain Kirks Kommando??? (dem orfiginalen)Die Kombination Kirk /Q wäre sehr interessant.... :death
                          Das zählt aber nicht. Q hätte auch zu Kirk gehen können. Hat er aber nicht gemacht. Wir wissen auch nicht, ob das, was wir an Q sehen auch sein wahrer Charakter ist. Möglicherweise hat er einfach nur versucht den Picard darauf vorzubereiten, die Sache mit dem Zeitparadoxon (?) zu lösen und ihn auf die Borg vorbereitet.

                          Picard hätte z.B. nicht zugelassen, dass einer geopfert wird, um damit zwei andere zu retten. In der einen VOY-Folge, in der Tuvok und Neelix miteinander zu einer neuen Person verschmolzen, hatte das Janeway aber getan. Vielleicht noch wichtig zu bemerken, dass Tuvix eine neue Lebensform darstellte.
                          Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                          Kommentar


                          • #14
                            Interessant wäre es, wenn Kirk den Abgesandten der Propheten geben müsste. Er hätte sicherlich seine Freude.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                              In dieser Situation definitiv nicht. Janeway hätte Tasha wahrscheinlich gewaltsam befreit. Sie ist nun einmal ziemlich skrupellos.
                              Wer ist skrupellos, Janeway? Würde ich aus meiner Perspektive nicht sagen. Ihre Entscheidungen sind sicherlich diskussionswuerdig, als skrupellos würde ich das nicht beschreiben.

                              Bei Janeway ist die Ausgangssituation eine völlig andere als bei den zum Vergleich stehenden anderen Captains. Sie war allein im Delta-Quadranten, ihr höchstes Ziel war es ihre Crew, für die ein Captain nun einmal die Verantwortung trägt, gesund nach Hause zu bringen. Picard, Kirk, Sisko saßen meist recht gemütliche auf ihren Hinterteilen und mussten nicht überlegen, wie sie es nur schaffen können, Jahrzehnte in einem fremden Quadranten zu überleben.

                              Was ich jedoch denke ist, dass Kirk und Archer die Phalanx genutzt hätten um zurück zu kommen. Das Janeway sich anders entschieden hat, zeigt ihr Mitgefühl für andere.
                              Wahl zu Mister SciFi-Forum 2017
                              #Krümelchen2018

                              Avasarala:
                              "Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein Mars-Marine allein vom Sitzen auf einem Stuhl erschöpft ist."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X