Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wäre Abrahams's Star Trek auch ohne Star Trek möglich?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wäre Abrahams's Star Trek auch ohne Star Trek möglich?

    Ich frage mich, ob man die Abrahms Filme nicht hätte auch ohne den Star Trek Kontext etc. machen können.

    Ich seh nicht, wo es notwendig ist. Die Figuren kann man im Film selber kennenlernen. Klar ein paar wenige Anspielungen würden fehlen, aber mal ehrlich, es wäre auch ohne Vergewaltigung gegangen.

    Ichmein ja nur, aber bestimmt werde ich jetzt gesteinigt, weil ich nicht offen genug für ne alternative Spielart des gleichen Sujets bin.
    Ich hab mir so gedacht, man kann es höchstens so sehen, wie eine Theateraufführung, wo jeder Intendant/Regisseur/Dramaturg seine eigene Version bastelt.

    Übrigens finde ich, die Aliens, die beim 2. Abrahms Star Trek auf der Ent. Dienst tuen haben alle so ein bisschen eine Enemy Mine Stil-Ähnlichkeit.

  • #2
    Der erste film wäre noch ohne star trek kontext möglich gewesen aber der 2te nicht weil der einfach nur ne billig abklatsche von den originalen star trek filmen ist.

    Kommentar


    • #3
      Hmm, wäre Star Trek ohne Star Trek möglich gewesen? Gut, dass ich mal einen Logikkurs besucht habt, die Antwort darauf ist nämlich: Nein.
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
        Hmm, wäre Star Trek ohne Star Trek möglich gewesen? Gut, dass ich mal einen Logikkurs besucht habt, die Antwort darauf ist nämlich: Nein.
        Vielleicht warst Du in einem anderen Logikkurs. Die Antwort ist ja. Star Trek ist auch ohne Star Trek möglich gewesen, sonst hätte es nie Star Trek gegeben.

        Die Frage ist, ob das neue Star Trek ohne das alte möglich gewesen wäre, und auch hier ist die Antwort ja. Wäre Abrams Film "Star Trek" (2009) der allererste ST-Film überhaupt gewesen, wäre es nicht weniger erfolgreich gewesen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von irony Beitrag anzeigen
          Die Frage ist, ob das neue Star Trek ohne das alte möglich gewesen wäre, und auch hier ist die Antwort ja. Wäre Abrams Film "Star Trek" (2009) der allererste ST-Film überhaupt gewesen, wäre es nicht weniger erfolgreich gewesen.
          Ist eine sehr optimistische Prognose.

          weil ich denke in den Film sind auch viele Leute reingegangen die keine Hardcorefans sind. Also die Leute die nur hin udn wieder mal ne Folge gucken.

          Denn zumindest TOS ist schon ein Teil der Popkultur. Mit Captain Kirk und Mr. Spock können selbst Leute etwas anfangen, die noch NIE eine Folge Star Trek angeguckt haben.

          Genau deswegen haben sich ja Abrahms und Co, die Truppe weider vorgenommen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Alexander Maclean Beitrag anzeigen
            Ist eine sehr optimistische Prognose.
            Das ist keine Prognose.

            Trozdem ist es eine sehr gewagte Einschätzung, aber ich würde ihr tendenziell zustimmen. Der 2009er-Star-Trek war ein 09/15 "Blockbuster" mit hirnlosen, vollkommen überzogenen Actioneinlagen, dümlichen Charakteren und einer wirren Story. Also etwas, was man alle Naselang im Kino sieht. Dass die Leute reingerannt sind, weil Captain Kirk mit dabei war und "Star Trek" drauf stand, glaube ich weniger. Im Gegenteil, das dürfte eher noch ein Hinderungsgrund gewesen sein.
            "The only thing we have to fear is fear itself!"

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Alexander Maclean
              weil ich denke in den Film sind auch viele Leute reingegangen die keine Hardcorefans sind. Also die Leute die nur hin udn wieder mal ne Folge gucken.
              Ich hingegen bin Hardcorefan und bin nicht reingegangen, weil ich mich als ST-Fan vorher schon gut über den Film informiert habe (Macher von Mission Impossible & Transformers, der junge Kirk wird sofort zum Captain, Reboot = Modewort für Einfallslosigkeit). Dennoch habe ich gehofft, dass die Filme wenigstens unterhaltsame SciFi-Action-Filme werden.

              Ich habe beide Filme dann im Nachhinein gesehen und das hat gereicht.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von irony Beitrag anzeigen
                Vielleicht warst Du in einem anderen Logikkurs. Die Antwort ist ja. Star Trek ist auch ohne Star Trek möglich gewesen, sonst hätte es nie Star Trek gegeben.
                Logische Spitzfindigkeiten. Das alte Star Trek hätte auf jeden Fall gegeben, das neue Star Trek nur wenn es das Alte nicht nicht gegeben hätte.

                Die Frage ist, ob das neue Star Trek ohne das alte möglich gewesen wäre, und auch hier ist die Antwort ja. Wäre Abrams Film "Star Trek" (2009) der allererste ST-Film überhaupt gewesen, wäre es nicht weniger erfolgreich gewesen.
                Da die beiden neuen Star Trek-Filme zum großen Teil Referenzmaschinen sind, hätte man sie nicht durch leichte Änderungen am Drehbuch als unabhängigen SciFi-Film drehen können. So habe ich die Frage zumindest verstanden: wäre es künstlerisch möglich gewesen einen Nicht-Star Trek-Film mit dem gleichen Grundmaterial zu machen.

                Die Frage, ob Abrahams Star Trek auch als erster Star Trek-Film funktioniert hätte, würde ich aber ebenfalls verneinen, allein schon weil das Studio für einen Film, der nicht die Basis eines beliebten Franchises mitbringt, kein hinreichendes Budget zur Verfügung gestellt hätte.
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                • #9
                  Kurz gesagt: Ja

                  Ich äußerte diese Meinung schon damals nach dem ersten Film. Erstens war es kein Star Trek bis auf die Namen, zweitens war er an Oberflächlichkeit kaum zu unterbieten.

                  Dem Film hätte man zweifelsohne einen vollkommen anderen Namen geben können und wäre damit vermutlich bei vielen besser angekommen, da er sich somit keinem Vergleich in diesem Sinne hätte aussetzen müssen. Dann wäre er nur ein weiterer 08/15 Grafikblockbuster gewesen, über den nach zwei Wochen kein Mensch mehr redet.

                  Kommentar


                  • #10
                    Nein.
                    Die Basis würde ja fehlen.
                    Er hätte vielleicht einen SciFi Film gedreht, es würde aber keine Enterprise und auch keine Crew geben, was das ausschlaggebende der Serie und der Filme ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von irony Beitrag anzeigen
                      Die Frage ist, ob das neue Star Trek ohne das alte möglich gewesen wäre, und auch hier ist die Antwort ja. Wäre Abrams Film "Star Trek" (2009) der allererste ST-Film überhaupt gewesen, wäre es nicht weniger erfolgreich gewesen.
                      Da "Star Trek (2009)" explizit ein Reboot ist, würde es diesen per definition ohne die entsprechende Originalvorlage auch nicht geben. Die Frage ist also eher, ob Star Trek heute in der derzeitigen Filmwelt neu entstehen könnte. Ob heute Autoren bzw. Ideengeber existieren, die "von der grünen Wiese aus" Star Trek in ihrer Gesamtheit so neu erfinden könnten. Wohl kaum. Nicht dass es heute nicht auch Menschen vom Schlage eines Gene Roddenberry, D.C. Fontana oder anderen geben würde, aber kreative Ideen sind in dem Ausmaß eher individuelle Produkte.

                      Sicherlich würden genug Autoren auf die Idee kommen, eine Raumschiffserie zu schreiben - von mir aus auch mit futuristischen Gesellschaftsideen und Sozialkritik - aber ein Star Trek so wie wir es kennen würde kaum jemand vergleichbar entwickeln können. Übrigens genausowenig wie Miami Vice, das A-Team oder irgendeine andere Serie.

                      Wenn man sich allerdings darauf beschränkt, dass jemand eine Raumschiffserie mit einem draufgängerischen Captain, einem logisch denkenden Gegenstück und ein wenig Gesellschaftskritik erfindet und das dann sinngemäß als Sternenreise betitelt, dann ja, warum sollte es sowas heute nicht auch so geben. Hollywood-Autoren sind schon auf dümmere Ideen gekommen.
                      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        Hmm, wäre Star Trek ohne Star Trek möglich gewesen? Gut, dass ich mal einen Logikkurs besucht habt, die Antwort darauf ist nämlich: Nein.
                        Jo, schon klar. Aber du weißt was ich meine

                        Ich hätte den Film besser genießen können, wenn es einfach nur ein Sci-Fi-Film gewesen wäre: Namen geändert, Hauptquartier im II. Film hätte auch eines irgeneiner anderen Organisation sein können. Man hätte dann halt gesagt "hey da hat ein Moslem eine Bombe im Soundso-Haus gelegt. --- Das Erdenhauptquartier wird angegriffen - Doch kein Moslem? --- hm, wer ist dieser Typ in dem Apachee-Hubschrauber? --- Der hat was gegen uns --- hier unser Geheimdienst hat rausbekommen, dass es ein durchgeknallter Franzose ist --- hinterher flieg ---- hey ich leg alle Aliens, die meine Verfolger verhaften wollen um --- wer sind sie? Spielt keine Rolle, ach ich bin übrigens genmanipuliert und werd euch noch richtig beschäftigen --- So ein Mist, nehmen wir ihn mit". Raumschiffe hätten auch von Terranern oder Terraner-Allianz und Außerirdischen sein können. (Beide Filme. im ersten hätte es auch irgendeine Akademie irgendeiner Organisation/Nation/Planeten sein können).

                        Nicht dass es heute nicht auch Menschen vom Schlage eines Gene Roddenberry, D.C. Fontana oder anderen geben würde, aber kreative Ideen sind in dem Ausmaß eher individuelle Produkte.
                        Zur Genialität von TOS. Die Grundidee an sich ist spitze, allerdings frage ich mich, ob selbst Gene Roddenberyy das so gedacht hat, wie man es ihm heute unterstellt, und wie TNG den Eindruck erweckt. Ich fand als Kind schon TNG besser, hab TOS aber auch gern gesehen. Es gehörte einfach zusammen. Heute als Erwachsener denk ich mir, was man damals als Kind gut fand... Ich frag mich auch, ob TOS nicht einfach wirklich nur vom Sender als billige Unterhaltungsserie gedacht war. Dann frag ich mich, ob Amerikaner oder Menschen damals einfach dümmer waren oder anspruchsloser waren. Ich mein, die Gesellschaft muss schon anders gewesen sein, wenn man damals toll fand, was man heute als Kinderunterhaltung sehen könnte. (Interessant in dem Zusammenhang, dass das ZDF TOS und Animated Trek tatsächlich als Kinderprogramm ansah).

                        Dann denke ich, ich darf nicht so hart sein. Andere Zeiten halt. Aber dann wiederrum, dass TNG auch sehr viel weiter entwickelter ist als TOS (zumindest nach den ersten Staffeln), sehr viel philosophischer, wissenschaftlicher. Obwohl mir auch da heute manches auffällt, was mir damals nicht aufgefallen ist.
                        Bei TOS haben mich alleridngs als Kind schon die Western-Folgen genervt, die es ja (gefühlt) zu Hauf in irgendeiner Art gab. Naja, gut als Kind wollt eich aber auch vorwiegend gerne Aliens sehen. Nach den Western-Folgen, fand ich die Indianer-Folgen doof, Dann die folgen wo man gar ncihts sieht und sich dann jemand einfach nur seltsam verhält und dann ein "Geist" in ihn gefahren ist (das gab es ja in zig Sci-Fi-Serien der 60er/70er), etwas hinterher dann die wo man ein Licht rumfliegen sieht, dass irgendwelche Kräfte hat.

                        Mondbasis Alpha1 fand ich als Kind Spitze und ich hab mich jedesmal geärgert, wenn ich Sonntags zu spät wach war. Heute denke ich, was die da manchmal für ein Schwachsinn reden oder wie auffällig schlecht manches (Requisite) gemacht ist und auch unlogisch.
                        Zuletzt geändert von Brühwürfel; 26.01.2014, 19:41.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Brühwürfel Beitrag anzeigen
                          Ich frage mich, ob man die Abrahms Filme nicht hätte auch ohne den Star Trek Kontext etc. machen können.

                          Ich seh nicht, wo es notwendig ist. Die Figuren kann man im Film selber kennenlernen. Klar ein paar wenige Anspielungen würden fehlen, aber mal ehrlich, es wäre auch ohne Vergewaltigung gegangen.
                          Könnte man. Nur wäre es dann kein Reboot sondern ein normaler SciFi-Film. Die gleiche Frage kann man sich aber auch bei den neueren James Bond Teilen stellen. Wäre es möglich, die Filme ab Brosnan auch ohne James Bond Hintergrund als normale Agentenfilme zu betrachten? Mit einigen Anpassungen am Drehbuch sicher. Genauso bei Star Trek. Man müsste sämtliche Bezüge entfernen was mehr oder weniger aufwendig ist und erhält einen herkömmlichen Science Fiction Film. In der Form wie die beiden neuen Star Trek Filme aber gedreht wurden, ist der Star Trek Bezug zum "Original" schwer wegzudenken.
                          "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X