Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dauernd fällt was aus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauernd fällt was aus

    Hallo zusammen

    Ich finde es irgendwie seltsam, dass bei jedem noch so kleine ruckeln irgendwas ausfällt.
    Und natürlich nicht immer das selbe (trotz genau der selben Situation wie 5min zuvor), sondern genau das, was gerade am dringensten benötigt wird.

    Ruckel - Kein Antrieb mehr!!!
    Ok wir gehen mit dem Shuttle.
    Alles klar. Schuttle startet, Antrieb funktioniert wieder.
    Ruckel - Beamt das Shuttle zurück!
    Transporter ausfall!!!
    Kaum ist das Shuttle zurück, Transporter geht wieder.
    Alles klar wir beamen [was auch immer] direkt ins Schiff, bitte Kraftfeld darum errichten.
    BEEEAAAAAMMMM
    Hilfe! Kraftfeld ausgefallen!
    Beamt es wieder raus!
    Geht nicht das [was auch immer] sendet indefferenzen aus!!!

    Also ich weiss nicht aber auf so einem Schiff würd ich sehr ungerne dienen. Und es ist ja nicht irgendein Prototyp-Schiff sondern das Flagschiff oder die Voyager, die Defiance usw. Die modernsten Schiffe überhaupt...

    Manchmal echt nervig, vor allem da es in so gut wie jeder Folge das selbe ist. Es fällt nur aus was in diesem speziellen Moment gebraucht wird, alles andere funktioniert tadellos, zumindest bis es benötigt wird.

    Ansonsten mag ich Star Trek sehr aber das ist schon ziemlich auffällig... und, wie ein Vulkanier sagen würde, total unlogisch.
    Zuletzt geändert von lolmsy; 22.02.2015, 01:15.

  • #2
    Deine Position kann ich nachvollziehen.
    Ich sage mal so: Wenn es eine sog. Trash-Serie oder ein B-Film wäre würde man sagen: kein Problem, ist halt ein einfaches Drehbuch.
    Da es aber so ne Art "High Science Fiction" ist in den Augen der meisten, hat man die Anforderung dass es alles irgendwie logisch sein muss.

    Technisch sehe ich das irgendwie so:
    Es gibt Systeme die mehr Stabilität und "backup" haben als andere: Das Lebenserhaltungssystem fällt nur sehr selten aus meiner Erfahrung nach. Und auch andere Systeme funktionieren auch nach Beschuss oder Ionen-Stürmen noch sehr gut.
    Auch Manövriertriebwerke und Impulsantrieb fallen wohl nicht allzu oft aus. Das scheint alles ausgereifte Technik zu sein.
    Aber bspw der Warp-Antrieb oder die Transporter scheinen irgendwie empfindlich. Zwar kann das Funktionieren von Warp oder Transport über Leben und Tod entscheiden, zB im Gefecht oder bei einer Katastrophe wenn man Leute evakuieren muss, aber letztendlich ist es nicht wirklich Überlebensnotwendig für eine Crew.

    Du kannst ja auch ohne Transporter weiterarbeiten und Warp Speed... naja gut so lange man nicht abhauen muss, darf er auch mal ausfallen und wieder repariert werden.

    Man könnte es auch andersrum sehen wie in Deinen Ausführungen: Warum fliegen die so souverän durchs All!?
    Klar fällt mal was aus, aber es kommen nur selten welche ums Leben. Nur selten stürzt mal in Schiff irgendwo ab, und wenn dann gibt mal nen gebrochenen Arm. Das wars.
    Erst so harte Gegner wie die BORG zerstören wirklich mal mehrere Schiffe auf einmal.

    Kommentar


    • #3
      von was redest du?
      Blog: Jim's Star Trek Blog | S.S. Wyoming NX - 08: http://nx-08.treky42lina.de

      Kommentar


      • #4
        Das einzige was mich oft an Star Trek stört ist die Tatsache, dass immer wenn eine Folge mit einem Shuttle Flug beginnt weis man eigentlich schon, "Okay das Ding wird auf alle Fälle wieder auf irgendeinem völlig unbekannten, aber zum Glück mit für Menschen atembarer Luft ausgestattetem Planeten abstürzen."

        Also eins habe ich dadurch gelernt, in ein Shuttle bekommt mich so schnell keiner.

        Das sind auch die Folgen die ich sehr ungern schaue. Ebenso ist es in Star Trek Methode, dass falls die Transporter wirklich gebraucht werden irgendwas nicht funktioniert.
        Achso mal zum Transporter:

        Immer wenn auf dem Schiff ein Medizinischer Notfall eintrifft, frage ich mich immer:"Warum dauert es so lange bis ein Arzt anwesend ist?" Ich meine wenn es ein Notfall ist kann das medizinische Personal doch dort auch hin gebeamt werden, oder nicht?
        =/\= STAR TREK: THE NEXT GENERATION =/\=

        "Wissen Sie, früher oder später kommt hier jeder mal herein und steht vor diesen Fenstern und blickt hinaus und starrt. Alle suchen sie nach dem kleinen Stern, den Sie Heimat nennen. Es spielt keine rolle, wie weit er weg ist. Alle starren Sie zum Fenster hinaus."

        Kommentar


        • #5
          Ist es nicht bei Voyager so dass die med. Notfälle zur Krankenstation direkt hingebeamt werden, auch innerhalb des Schiffes?
          Das klappt ja anscheinend manchmal wenns im Drehbuch passt.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Sternenkreuzer Beitrag anzeigen
            Ist es nicht bei Voyager so dass die med. Notfälle zur Krankenstation direkt hingebeamt werden, auch innerhalb des Schiffes?
            Das klappt ja anscheinend manchmal wenns im Drehbuch passt.
            Aber nur wenns nicht ruckelt und der Transporter ausfällt

            Kommentar


            • #7
              Ja in der Tat geht oft was kaputt! Aber das es ausfällt wenn es benötigt wird ist ja auch logisch, denn wenn es Niemand brauchen würde, würde logischerweise Niemand bemerken dass es kaputt ist oder ?

              Außerdem wäre eine Folge in der alle funktioniert langweilig oder ?
              Besucht mich auf Blogspot: http://space4universe.blogspot.de/

              Kommentar


              • #8
                Ich finde es schlimmer das bei jedem kleinen Treffer gleich mal eine Konsole explodiert und der arme Crewman der davor sitzt durch die halbe Brücke geschleudert wird! Ich meine... gibt es keine Sicherungen mehr im 24. Jarhundert? Die Konsolen schmoren ja nicht einfach nur durch, nein, sie Explodieren als ob C4 ein Hauptbestandteil der Konstruktion ist!

                Was aber komischerweise IMMER funktioniert, egal wie groß die Schäden sind, egal ob Dämpfungsfeld, Energieausfall oder sonst sowas in der Art, sind die blinkenden roten Alarmlichter! Wenn alle Lichter ausfallen, wenn alle Energie weg ist und das Schiff systematisch in Stücke geschossen wird, die roten Alarmlichter blinken tapfer weiter! Warum wird auf einem Raumschiff nicht alles so stabil gebaut wie diese Alarmlichter?! Selbst die Notbeleuchtung fällt gerne mal aus... aber niemals der rote Alarm! Warum blinkt der eigentlich immer? Mich würde das irgendwann wahnsinnig machen. Das Schiff ist im Begriff zu explodieren und man muss die Crew dran erinnern das man gerade in einem Notfall steckt?

                Auch nett sind die ach so sicheren Holodecks! Da ist immer irgend ein seltsamer Computerdefekt der natürlich IMMER die Sterbesicherung, die Türen und das Abschalten betrifft! Aber haben sie nach der gefühlten 100sten Fehlfunktion mal einen "Not-aus-Schalter" installiert? Oder einfach einen Stecker den man im Notfall ziehen kann? Nein, natürlich nicht!
                "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                Kommentar


                • #9
                  @FltCaptain: Vielen Dank für diesen absolut perfekten, alles zusammen fassenden, göttlich humorigen Kommentar!
                  „Ich habe einfach auf die stärkste Kraft im Universum vertraut, Laura. Liebe.“

                  Kommentar


                  • #10
                    An oder in den Konsolen verlaufen sogar auf der Brücke Plasmaleitungen die bei Gelegenheit explodieren. Und das auf verschiedenen Schiffen. Eigentlich bei jedem Schiff der Sternenflotte.


                    Das würde sonst wahrscheinlich keiner so konstruieren.

                    Kommentar


                    • #11
                      Wie üblich gibt es eine völlig rationale Erklärung für die scheinbaren Probleme.

                      Die Sternenflotte hat eine überschaubare Größe. Gehen wir von 5000 Schiffen mit durchschnittlich 200 Crewmitliedern aus, bietet sie gerade einmal eine Million verfügbare Plätze an. Die Föderation hat aber rund eine Billion Bewohner.

                      Gehen wir davon aus, dass die Geburtenrate innerhalb der Föderation ähnlich niedrig wie in Deutschland liegt. Gehen wir ferner davon aus, dass nur jeder Hunderste Bürger eine Karriere in der Sternenflotte anstrebt.
                      Selbst bei diesen niedrig angesetzten Werten kommt man noch auf rund 100 Millionen potentielle Kadetten pro Jahr. Das sind sehr viele junge Menschen, mit genug Frustration und Fachwissen um verheerende Anschläge am laufenden Band zu produzeren, wenn ihre Träume für immer unerreichbar wirken.

                      Was macht man also? Einen Teil durch überhöhte Anforderungen verunsichern, so dass diese ihr Scheitern nicht dem System sondern ihrer mangelnden Intelligenz zuschreiben; einen weiteren Teil auf Sternenbasen und planetaren Einrichtungen parken, bis ein Schiff frei wird; vor allem aber dafür sorgen, dass immer wieder freie Stellen auf den Schiffen geschaffen werden, so dass eine realistische Aussicht besteht, irgendwann selbst der Riege der Forscher und Entdecker anzugehören. Wie schafft man Letzteres? Sprengladungen hinter jeder Konsole von rangniedrigen Mitgliedern, Programmieren des Hauptcomputers auf zufällige Systemausfälle, Transporterfehlfunktionen usw. Die Aussicht durch eine explodierende Konsole oder ein defektes Holodeck zu sterben hat darüber hinaus den positiven Nebeneffekt, die immensen Bewerberzahlen auszudünnen. Plötzlich ist der Job im Planetarium, in dem nicht plötzlich die Lebenserhaltung ausfallen kann, wieder attraktiv.

                      Und wer leistet diese gewaltige Arbeit, sämtliche Schiffe in Todesfallen zu verwandeln? Wie gesagt, man hat hundert Millionen wütende Möchtegernsternenreisende, die nur zu bereit sind, von einer geheimen Regierungsorganisation rekrutiert zu werden, deren einziger Zweck es ist, Leute um die Ecke zu bringen, die im Leben erfolgreicher waren als man selbst.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        @KennerderEpisoden

                        Eine sehr interessante Theorie. So habe ich das noch gar nicht betrachtet! Die Schiffe sollen also nicht komplett auseinander fallen, aber auch nicht zu sicher sein.
                        Scheinbar wurde es in der Zeit von TOS irgendwann wohl doch zu auffällig das fast jedes Rothemd das mit auf einen Planeten gebeamt wurde gestorben ist. Also hat man etwas heimtückerische Methoden zur "Selektion" gesucht und ist auf die Idee gekommen ein paar Konsolen, Transporter, Holodecks, etc. zu manipulieren.
                        Die Konsolen in der TOS-Enterprise sind auch so gut wie nie explodiert! Ja, also ich würde jetzt auch meine Entscheidung zur Sternenflotte gehen zu wollen nochmal gründlichst überdenken!
                        "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei ST II waren die Konsolen dann sicherlich schon mit Sollbruchstellen ausgestattet.

                          Übrigens heisst es mal in einer TNG Folge dass manche Räume sicherer sind als andere. Im Notfall soll man sich dann in bestimmte Räum begeben die eine bestimmte Schutzstufe erfüllen. 10 Vorne sagt Guinan wäre so ein Raum.
                          Aber ob diese Räume dann wirklich sicherer sind, wer weiss......

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Sternenkreuzer Beitrag anzeigen
                            Übrigens heisst es mal in einer TNG Folge dass manche Räume sicherer sind als andere. Im Notfall soll man sich dann in bestimmte Räum begeben die eine bestimmte Schutzstufe erfüllen. 10 Vorne sagt Guinan wäre so ein Raum.
                            Aber ob diese Räume dann wirklich sicherer sind, wer weiss......
                            Naja, in 10-Vorne sind keine Konsolen die Explodieren können! Ausserdem baggert da Riker gerne die weiblichen Crewmitglieder an, natürlich darf da nichts schlimmes passieren
                            Ich schätze mal das dieser "Schutzraum" eher dafür ausgelegt ist im Notfall als Unterkunft, Lazarett, etc. zu dienen und das dort die Lebenserhaltungssystem vielleicht doppelt und dreifach abgesichert sind. Klar bekommt man keine 1000 Leute in den Raum, aber hey, scheinbar gehört das auch mit zur Selektion
                            "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Ok, machen wir uns mal Folgendes bewusst:

                              1.) das Schlimmste, was ausfallen könnte wären Lebenserhaltung (ohne Sauerstoff atmet es sich etwas schlecht) oder die Trägheitsdämpfer (bei Beschleunigung wäre die Besatzung dann nur noch ein großer Fleck an den Rückwändern, wie Tom Paris mal sehr passend gesagt hat). Das passiert also recht selten...

                              2.) sind Transporter immer noch eine hochkomplexe Technologie. Aus wievielen Atomen besteht ein Mensch in denn so? Wenn man mal nachforscht aus so ca. 10 hoch 28 Atomen, plus/minus ein paar Milliarden. Jetzt muss man dann noch die Vektoren und die genaue Position jedes Atoms (und viel schlimmer: auch deren subatomaren Teilchen) haben um den exakten Zustand der Person oder des Gegenstandes zu reproduzieren. Das sind gigantische Datenmengen würde ich mal denken. Und wie leicht kommt es da wohl dazu, dass mal ein Bit kippt oder verlorengeht? Dazu gibt es dann zwar die Sicherheitsfunktionen, aber bei der Anzahl Datensätze müssten die Transporter noch viel öfter ausfallen, als sie es tun.

                              3.) wie jedes System auch heutzutage ist es immer nur so gut wie sein(e) Entwickler. Und da kein Wesen völlig fehlerfrei ist...

                              4.) Vergessen wir mal nicht, dass es ja auch noch die Nano-Teilchen gibt, die beim Raumflug ständig auf das Schiff, die Außenhülle oder die Schilde einprasseln. Das gibt bestimmt einige Mikro-Löcher zuweilen, und somit potenzielle Fehlerquellen.

                              :-) Das das zufällig immer dann passiert, wenn die Dramaturgie dieses erfordert... - das ist doch wirklich purer Zufall. :-P
                              Gregory DeLouise
                              kommandierender Offizier der USS HORUS, NCC-90810
                              --------------------------------------------------------------
                              "Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will live its whole life believing that it is stupid." - Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X