Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchbesprechung] Voy - Schicksalspfade

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchbesprechung] Voy - Schicksalspfade

    Tja, was soll ich sagen, das ist sowas wie eine inoffizielle Fortsetzung von Mosaik, wobei diesmal der Rest der Crew an die Reihe kommt.

    Ein Aussenteam der Voyager wird von den Subu gefangen genommen und in ein Gefangenenlager gebracht, wo all ihre "Opfer" landen, also Kriegsgefangene aus dem krieg der Subu gegen die Raj. Um sich die Zeit zu vertreiben beginnen die Offiziere der Voyager damit, sich gegenseitig die Geschichten ihres Lebens zu erzählen.

    Chakotay
    Harry Kim
    Thomas Paris
    B'Elanna Torres
    Neelix
    Kes
    Tuvok

    Dabei werden Punkte die aus der Serie bekannt sind mit neuen Storyelementen verknüpft.

    Leider kann auch hier nicht jeder Fehler bzw Widerspruch vermieden werden. zB fand ich es deplatziert, daß ausgerechnet Tom Paris an Bord von Chakotays Schiff gewesen sein soll, wurde in der Serie ja nie erwähnt, vor allem nicht daß die Maqisards einen Grund gehabt haben sollen ihn zu hassen Auch habe ich den Zwischenfall bei den Paris log als Shuttleflug auf Aussenmission beschrieben wurde und nicht als Trainingsflug eines Kunstfluggeschwaders ala Die erste Pflicht... Auch stimmt der Name von Chakotays Schiff nicht und Chakotay benutzt angeblich ein technisches Geröt zum Meditieren, wobei ich mich aus der Folge an nichts erinnnern kann was die Utensilien angeht..

    Vor allem hat mich verwirrt daß am Anfang im Transportschiff 14 Personen gezählt werden, später aber nicht mehr als 9 erwähnt werden

    Anderes war cool, etwa die überraschende Beichte von Harrys Zimmergenossen... oder daß zwei Crewman der Voyager auch schwul sein sollen. War zwar ein bisschen viel auf einmal wo sonst nahezu nichts derartiges vorkam. Ein Auftritt - der aber nett und einfühlsam geschildert - Pro Roman wäre besser gekommen...und nicht ganz so aufgesetzt rübergekommen... Naja...
    6
    Ausgezeichnet
    33.33%
    2
    Gut
    50.00%
    3
    Mittelmässig
    16.67%
    1
    Unterdurchschnittlich
    0.00%
    0
    Sehr schlecht
    0.00%
    0
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

  • #2
    Umfrage

    Umfrage hinzugefügt...
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

    Kommentar


    • #3
      Es ist zwar schon eine Weile her, seitdem ich das Buch gelesen habe, aber im allgemeinen kann ich mich noch dran erinnnern.
      Ich fand's zwar toll, mal etwas mehr über die Charaktäre zu erfahren usw., aber im allgemeinen fand ich die Story doch ein wenig schwach.
      Ich weiß nicht, vielleicht liegt es daran, dass das schon so lange her ist, seit ich das Buch gelesen habe, oder es war wirklich nicht so super...
      Auf jedenfall gibts von mir nur ein Mittelmäßig
      I'm the MasterOfMoon!

      Coya anochta zab.

      Kommentar


      • #4
        Mir hat das Buch gut gefallen. Aber Mosaik fand ich besser, da man dort noch mehr aus Janeways Vergangenheit erfahren hat. Mir hätte es besser gefallen, wenn man noch mehr aus der Verganhenheit der Charaktere erfahren hätte.

        Kommentar


        • #5
          Mir (als ein Voyager-Fan) hat das Buch ziemlich gut gefallen. Über die Qualität der eigentlichen Hauptstory (zumindest den Schluss) kann man sich zwar duchaus streiten, aber nichtsdestotrotz ist es interessant mehr über die Vergangenheit der Charaktere zu erfahren. Vor allem deckt sich das auch mit dem, was in der Serie erwähnt wird. Man merkt, dass die Autorin die Voyager-Charaktere "mitgestaltet" hat.

          Kommentar


          • #6
            Mir hat das Buch gut gefallen. In den Serien erfährt man ja nur selten etwas über die Vergangenheit der Charactere. Allerdings fand ich es ein wenig zu lang. aber alles in allem ist es ein gelungener Roman.
            Wenn man erstmal das unmögliche ausgeschlossen hat, dann muss das was übrig bleibt, egal wie unwahrscheinlich es ist die Wahrheit sein.

            Kommentar


            • #7
              Das Buch wurde glaub ich schon irgendwo besprochen aber egal.

              Ein wirklich hervorragendes Leseerlebnis

              Kann ich jedem Fan der Serie wirklich ans Herz legen, denn trotz der dicke des Buches fesselt es ungemein.

              Rosen sind rot, Veilchen sind blau. Ich bin schizophren und ICH bin es auch. :)

              It is ridiculous claiming that video games and internet influence children. For instance, if Pac-man affected kids born in the eighties, we should by now have a bunch of teenagers who run around in darkened rooms and eat pills while listening to monotonous electronic music.

              Kommentar

              Lädt...
              X